C. Diff Ernährung: Welche Lebensmittel man essen (und welche vermeiden) sollte

Sie sind zwar mit bloßem Auge nicht sichtbar, aber Bakterien sind überall, und ihr Beitrag zur Biosphäre darf nicht unterschätzt werden. In der Natur helfen Bakterien den Tieren, Nahrung zu verdauen, tragen zum Wachstum der Bäume bei und spielen eine entscheidende Rolle bei der Wiederverwertung der Nährstoffe in unserer Umwelt.

Aber trotz all der positiven Beiträge, die sie leisten, können einige Bakterien geradezu schrecklich sein. Clostridium difficile, kurz C. diff, gehört zu diesen. Diese lästigen Bakterien können, wenn sie in den menschlichen Körper gelangen, sich auf das Verdauungssystem, die Ernährung und die Lebensqualität einer Person verheerend auswirken. Sehen wir uns C. Diff also genauer an, einschließlich dessen, was es ist, wie es behandelt wird und welche Ernährungsumstellungen Sie vornehmen können.

Was ist C. Diff?

C. diff ist eine Bakterienart. Allein in den Vereinigten Staaten wird jedes Jahr bei etwa einer halben Million Menschen C. diff diagnostiziert, und dieser Trend ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Am anfälligsten für eine Infektion sind in der Regel stationäre Patienten in Spitälern oder Pflegeeinrichtungen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Antibiotika einnehmen.

In letzter Zeit tauchen jedoch C. diff-Infektionen vermehrt bei jungen und ansonsten gesunden Menschen auf, die auch in letzter Zeit keine Antibiotikabehandlung erhalten haben. Glücklicherweise können C. diff-Infektionen relativ einfach behandelt werden; allerdings kann es unbehandelt tödlich sein, insbesondere bei Patienten über 65 Jahren.

Milde und mittelschwere Symptome

C. diff-Infektionen können unterschiedlich schwer sein, aber selbst die leichtesten Symptome sind unangenehm.

Leichte oder mittelschwere Infektionen weisen zwei Hauptsymptome auf. Das Erste ist wässriger Durchfall dreimal täglich über einen Zeitraum von mehr als zwei Tagen. Dieser geht auch oft mit leichten Bauchkrämpfen und Druckempfindlichkeit einher.

Schwere Symptome

Eine schwere C. diff-Infektion ist wesentlich schlimmer, ebenso wie das Spektrum der Symptome. Wässriger Durchfall ist weiterhin eines davon da, aber in schweren Fällen kann er bis zu 15-mal pro Tag auftreten. Auch Bauchkrämpfe können zu spüren sein, aber viel stärker.

Weitere Symptome einer schweren C. diff-Infektion können eine schnelle Herzfrequenz, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Dehydration, Blut oder Eiter im Stuhl, eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen und sogar Nierenversagen sein.

Behandlung

Bei der Behandlung von C. diff kann Ihr Hausarzt je nach Schwere Ihrer Symptome und deren Ansprechen auf die Behandlung auf verschiedene Strategien zurückgreifen.

Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, dass sich Ihr C. diff aufgrund einer laufenden Antibiotika-Behandlung entwickelt hat, wird er diese abbrechen. Ihr Arzt kann Ihnen auch ein anderes Antibiotikum etwa wie Metronidazol verschreiben, um Ihr Verdauungssystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ernährungsumstellung

Diese vom Arzt verschriebenen Behandlungen werden oft in Verbindung mit einem modifizierten Ernährungsplan durchgeführt. Eine C. diff-Behandlungsdiät erfordert, dass die Patienten täglich verschiedene bestimmte Lebensmittel aufnehmen.

Die C. diff-Diät beinhaltet auch das Auslassen problematischer Gerichte. Wir werden diese beiden Wege als nächstes erkunden.

Was Sie Ihrer Ernährung hinzufügen sollten

Die Symptome einer C. diff-Infektion können durch eine gezielte Ernährungsumstellung gemildert und möglicherweise sogar beseitigt werden. Beachten Sie jedoch, dass absolut niemand vorschlägt, die Arztpraxis zu meiden und stattdessen einfach mehr griechisches Joghurt zu essen.

C. diff kann tödlich sein, wenn es unbehandelt bleibt oder unsachgemäß behandelt wird; aber Ihr Arzt könnte in Ihrem Fall dennoch nur eine Ernährungsumstellung verschreiben. Werfen wir einen Blick auf die Nahrungsmittel, die bei der Bekämpfung von C. diff helfen.

Probiotika

Probiotika sind immer Ihr Freund und Helfer, besonders jedoch, wenn Sie von C. diff genesen. Manche Probiotika können dazu beitragen, durch C. diff verursachte Entzündungen zu reduzieren, während andere helfen können, zu verhindern, dass sich Bakterien an Ihrer Darmoberfläche anlagern.

Darüber hinaus können einige Probiotika sogar die C. diff-Bakterien zerstören. Zum Glück gibt es viele Nahrungsmittel, z.B.  fermentierte Lebensmittel, die natürliche Probiotika enthalten und helfen können, wässrigen Durchfall in Schach zu halten. Die Einnahme eines probiotischen Nahrungsergänzungsmittels kann ebenfalls von Nutzen sein.

Kalzium

Calcium spielt bei der Behandlung von C. diff eine wichtige Rolle. Es kann die Behandlung unterstützen und auch dazu beitragen, das Risiko, an C. diff zu erkranken, zu verringern.

Die gute Nachricht ist, dass es viele gute Quellen von Kalzium gibt, wie zum Beispiel Milchprodukte. Aber es gibt auch viele andere kalziumreiche Lebensmittel, wie etwa Blattgemüse, Fischkonserven, Bohnen und angereicherte Lebensmittel.

Protein and Stärke

Protein ist ein essentieller Nährstoff, der Ihrem Körper ermöglicht, Zellen zu reparieren und neue zu bilden. Es ist auch wichtig für Wachstum und Entwicklung. Außerdem sind proteinreiche Lebensmittel sowie leicht verdauliche Stärken wie Kartoffeln oder weißer Reis auch sehr empfehlenswerte Ergänzungen zu einer C. diff-Erholungsdiät.

Achten Sie darauf, sich für Protein aus fettarmen Quellen wie Hühnchen, Truthahn oder Eier zu entscheiden.

Lösbare Ballaststoffe

Weitere Arten von Nahrungsmitteln, die Sie für Ihre C. diff-Ernährung in Betracht ziehen sollten, sind Lebensmittel, die reich an lösbaren Ballaststoffen sind. Oncology Nutrition erklärt: “Einige Tierstudien haben gezeigt, dass der Einsatz von Diäten mit löslichen Ballaststoffen (Haferkleie) dazu beigetragen hat, die C-diff-Infektion schneller zu beseitigen als eine Diät mit unlöslichen Ballaststoffen (Weizenkleie).

Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an lösbaren Ballaststoffen sind Hafer, Bohnen, Karotten, Zitrusfrüchte, Erbsen, Gerste, Erdbeeren und Apfelmark.

Gemüse, die nicht Kreuzblütler sind

Auch Gemüse wird bei der C. diff-Ernährung empfohlen. Vermeiden Sie jedoch unbedingt Kreuzblütler, da diese verheerende Folgen haben können.

Einige großartige Sorten sind Rüben, Gurken, Sellerie, Zucchini und grüne Bohnen. Dieses Gemüse sollte vor dem Essen gut gekocht werden. Sie können sie auch Säften, Smoothies oder Suppen hinzufügen.

Flüssigkeit

Leider kann chronischer Durchfall zu Dehydration führen. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie während der C. diff-Diät viel Flüssigkeit zu sich nehmen.

Wasser ist natürlich eine großartige Möglichkeit, um hydratisiert zu bleiben, aber Sie sollten auch erwägen, klare Suppen zu trinken. Vergessen Sie nicht, nach Anzeichen von Dehydration Ausschau zu halten.

Welche Nahrungsmittel Sie vermeiden sollten

Die schlechte Nachricht ist, dass C. diff und seine Symptome durch die Dinge, die Sie zu sich  nehmen, noch verschlimmert werden können. Sie müssen sich von allem fernhalten, was Magenbeschwerden, Krämpfe oder Blähungen verursacht. Das ist richtig, so ziemlich alle leckeren Sachen.

Scharfes, frittiertes und fettiges Essen sowie fettreiche Lebensmittel müssen weg, wenn Sie diese Bakterien endgültig beseitigen wollen. Sie sollten auch synthetische Speiseöle und rohes Gemüse jeglicher Art vermeiden.

Nein, Ihre Chicken Wing-Combo-Tage sind nicht endgültig gezählt. Sie können einige Ihrer Laster wieder genießen, sobald Sie sich vollständig erholt haben.

Tipps zur Vorbeugung

Wenn Sie kein C. diff haben, aber proaktiv sein möchten, haben wir gute Neuigkeiten für Sie. Es gibt viele Wege, sich vor C. diff zu schützen. Sie sollten die unnötige Verwendung von Antibiotika vermeiden, und wenn Sie wirklich eines benötigen, bitten Sie um eines, das Sie nur für kurze Zeit einnehmen müssen.

Händewaschen, gründliche Reinigung und das Treffen von Vorsichtsmaßnahmen in Gesundheitseinrichtungen sind ebenfalls entscheidend, um sich vor C. diff. zu schützen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenn Sie glauben, an einer C. diff-Infektion zu leiden, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Ihr Zustand muss nicht schwerwiegend sein, um von der Behandlung eines Arztes profitieren zu können.

Es gibt keine hundertprozentig wirksame Methode, um sich vor dieser unangenehmen Erkrankung zu schützen. Glücklicherweise sollten ein Besuch bei Ihrem Arzt und die sorgfältige Einnahme von verschriebenen Medikamenten Ihnen jedoch helfen, wieder schnell zu genesen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X