Beliebte Trigger-Lebensmittel für Gicht

Gicht ist eine schmerzhafte Erkrankung, von der 1 bis 2 Prozent der Nordamerikaner im Laufe ihres Lebens betroffen sind. Gicht kann zwar von selbst wieder verschwinden, aber sie kann jahrelang anhalten. Gichtanfälle dauern etwa eine Woche, und die Mehrheit der Betroffenen erleidet mehrere Anfälle pro Jahr.

Unbehandelte Gicht kann ein Risiko für Diabetes und Herzerkrankungen darstellen. Chronische Gicht kann auch zu Nierensteinen führen. Gicht wird durch eine Anhäufung von Harnsäure im Blut verursacht. Sie kristallisiert in den Gelenken aus, wobei in der Hälfte der Fälle die große Zehe betroffen ist. Dies wird als Podagra bezeichnet.

Die Symptome eines Gichtanfalls können durch nichtsteroidale Entzündungshemmer und andere Medikamente unter Kontrolle gebracht werden. Die Prävention von Gichtanfällen liegt in der Ernährung. Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, die einen Gichtanfall auslösen können. Jüngste Studien haben ergeben, dass viele der Gemüsesorten, von denen wir glauben, dass sie Gichtanfälle verursachen, das Risiko tatsächlich verringern können. Zu diesen Lebensmitteln gehören Bohnen, Erbsen und Blattgemüse.

Hier sind 10 Lebensmittel, die häufig Gicht auslösen. Versuchen Sie, diese zu vermeiden oder in Maßen zu genießen, um Ihre Gicht in Schach zu halten.

Fisch

Wenn Sie unter Gichtanfällen leiden, sollten Sie sich von purinreichen Lebensmitteln fernhalten. Ein mäßiger Puringehalt in Ihrer Ernährung hat möglicherweise keine Auswirkungen auf Gicht, ein hoher Anteil hingegen schon. Zu den Fischen mit hohem Puringehalt gehören Hering, Sardinen, Karpfen, Kabeljau, Schellfisch, Lachs, Forelle, Thunfisch und Sardellen. Der Verzehr kleiner Mengen dieser Lebensmittel sollte keinen akuten Gichtanfall auslösen, eine Ernährung mit einem hohen Anteil an purinreichem Fisch hingegen schon.

Alkohol

Der Konsum von Alkohol ist einer der größten Auslöser für einen schmerzhaften Gichtanfall. Studien haben gezeigt, dass vor allem Bier gefährlich ist. In einer Studie wurden 47.000 Männer 12 Jahre lang beobachtet und festgestellt, dass 2 % von ihnen an Gicht erkrankten. Diejenigen, die mehr Alkohol zu sich nahmen, hatten ein viel höheres Risiko.

Eine Portion Bier pro Tag kann das Risiko um 50 % erhöhen. Vor allem Bier hat einen hohen Puringehalt, was sein besonderes Risiko erklärt. Andere alkoholische Getränke, die man vermeiden sollte, sind Schnaps und Wein.

Koffein

Koffein ist ein Diuretikum, d. h. es kann den Wassergehalt des Körpers verringern. Das ist gefährlich, wenn Sie an Gicht leiden. Die Harnsäurekristalle befinden sich in Ihrem Blut, aber wenn Sie dehydriert sind, können sie in Ihren Gelenken kristallisieren. Wenn Sie zu viel davon trinken, kann Ihr Körper dehydriert werden.

Eine Tasse Kaffee pro Tag ist völlig in Ordnung, aber vermeiden Sie mehrere Tassen gleichzeitig. Dies könnte schon ausreichen, um einen Gichtanfall auszulösen.

Organisches Fleisch

Tierische Organe haben in der Regel einen hohen Puringehalt, was Organfleisch zu einem schlechten Auslöser für Gicht macht. Halten Sie sich von Leber, Herz, Lunge und Milz von Tieren fern. Kalbsleber hat mit 460 mg Purin pro Portion den höchsten Puringehalt. Auch rotes Nicht-Organfleisch kann einen hohen Puringehalt aufweisen. Hühnerfleisch zum Beispiel hat nur einen mäßigen Puringehalt, was bedeutet, dass Sie dieses magere Protein bedenkenlos essen können.

Frittierte Gerichte

Fetthaltige Lebensmittel können einen schmerzhaften Gichtanfall auslösen, daher sollte man frittierte Lebensmittel meiden. Es hat sich gezeigt, dass Menschen mit einem höheren Body-Mass-Index ein höheres Risiko haben, an Gicht zu erkranken. Frittierte Lebensmittel können nicht nur einen Anfall auslösen, sondern auch das Risiko für eine chronische Gicht erhöhen.

Halten Sie sich von in Öl frittierten Lebensmitteln fern, ebenso wie von abgepackten Lebensmitteln, die Sie backen müssen. Diese können mit einer Panade überzogen sein, die viel Öl enthält, um eine knusprige Konsistenz zu erzielen.

Rindfleisch

Rindfleisch ist eines der Lebensmittel mit dem höchsten Puringehalt. Das gesamte Tier hat mäßige bis hohe Werte. Einige der Teilstücke mit dem höchsten Gehalt sind Rinderkotelett, Rinderlende, Rinderrippen, Roastbeef und Rinderschulter. Rindfleisch enthält auch viel Fett, was ebenfalls einen Anfall auslösen kann.

Andere rote Fleischsorten wie Lamm- und Schweinefleisch enthalten ebenfalls einen hohen Puringehalt. Sie müssen diese Produkte nicht gänzlich aus Ihrer Ernährung streichen, aber ein maßvoller Verzehr kann von Vorteil sein.

Limonade

Der Konsum von Limonade ist gefährlich, wenn Sie ein Gichtrisiko haben. Studien haben einen direkten Zusammenhang zwischen mit Fruktose gesüßten Getränken und Gichtanfällen gezeigt. Viele Limonadensorten sind mit Fruktose gesüßt. Die Studien zeigen, dass die Zunahme von Gichtanfällen in den letzten Jahrzehnten mit dem erhöhten Limonadenkonsum zusammenhängt.

Das Risiko, an Gicht zu erkranken, ist von 16 Fällen auf 100.000 Menschen im Jahr 1977 auf 42 Fälle auf 100.000 Menschen im Jahr 1996 angestiegen. Beliebte Limonade-Getränke enthalten auch Koffein, was das Risiko eines Gichtanfalls erhöhen kann. Das Koffein kann zu Dehydrierung führen, da es harntreibend wirkt. Dies kann dazu führen, dass die Harnsäure in Ihrem Körper auskristallisiert und einen Gichtanfall auslöst.

Angereicherte Saucen

Gicht war früher als Krankheit des reichen Mannes bekannt und sie kann durchaus durch fette Soßen verursacht werden. Viele Soßen und Dressings enthalten viel Fett, was das Risiko eines Gichtanfalls erhöht. Diese Soßen werden in der Regel auch auf Fleisch, wie Steak und Roastbeef, aufgetragen, so dass das Risiko doppelt so hoch ist. Zu den Soßen, die man meiden sollte, gehören braune und weiße Bratensoße, Sauce béarnaise, Béchamelsoße und Sauce hollandaise.

Muscheln

In Städten, deren Wirtschaft auf der Fischerei beruht, sind die Fälle von Gicht viel stärker ausgeprägt. Dies kann auf den erhöhten Verzehr von Schalentieren in der Ernährung zurückzuführen sein. Schalentiere enthalten zwar nur eine mäßige Menge Purin, aber bei regelmäßigem Verzehr kann der Körper überfordert werden und einen Gichtanfall bekommen. Zu den Muscheln mit hohem Puringehalt gehören Hummer, Jakobsmuscheln, Venusmuscheln und Krabben.

Neben dem hohen Puringehalt von Fisch ist eine abwechslungsreiche Ernährung, die nicht nur Proteine aus Meeresfrüchten enthält, wichtig.

Fruchtsaft

Früchte sind so gesund, dass es schwerfällt, sie als gichtverursachend zu betrachten. Fruchtsäfte enthalten natürlich und künstlich hergestellte Fruktosezuckermengen. Der Verzehr von Obst selbst ist in Ordnung, da die löslichen Ballaststoffe die Freisetzung des Zuckers begrenzen. Fruchtsaft ist im Vergleich dazu wie reines Zuckerwasser.

Eine Studie ergab, dass Frauen, die Flüssigkeiten mit hohem Fruchtzuckergehalt trinken, ein um 74 Prozent höheres Risiko für Gicht haben. Die fruktosereichen Getränke können den Harnsäurespiegel erhöhen. Vor allem von Orangensaft sollte man sich fernhalten, denn Studien haben ergeben, dass gerade dieser Saft ein hohes Risiko birgt.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X