Krebs

6 Mythen über Prostatakrebs, die Sie vergessen können

Da es seit Anfang diesen Monats wieder Movember ist (der Monat, in dem sich Männer auf der ganzen Welt einen Schnurrbart wachsen lassen, um ihre Unterstützung für Prostatakrebs auszudrücken), ist es wahrscheinlich die passende Zeit, um sich vom Arzt untersuchen zu lassen und einige Mythen über diese Krankheit auszuräumen.

Die American Cancer Society sagt, dass Prostatakrebs eine der häufigsten Krebsarten bei Männern ist. Die Prognose der Vereinigung geht im Jahr 2015 von fast 221.000 neuen Fällen in den USA aus, mit mehr als 27.500 erwarteten Todesfällen (an zweiter Stelle nach Lungenkrebs). Aber obwohl die Krankheit sehr verbreitet ist, gibt es viele Fehlinformationen über Prostatakrebs, deshalb werden hier 6 Mythen zu Grabe getragen…

1. Nur ältere Menschen bekommen die Krankheit

Die Prostate Cancer Foundation in Kalifornien sagt, dass das Risiko für Prostatakrebs mit dem Alter ansteigt (65 Prozent der Fälle werden bei Männern über 65 festgestellt), aber das bedeutet nicht, dass Sie als jüngerer Mann kein Risiko tragen.

Die verbleibenden 35 Prozent bekommen die Krankheit in ihren 40ern und 50ern, und die Stiftung sagt, dass das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken mit dem 40ten Lebensjahr drastisch ansteigt, auf 1 in 38 Männern. Das steht im starken Kontrast zu Männern unter 40, die eine 1 zu 10.000 Chance haben zu erkranken.

Prostate Cancer

2. Prostatakrebs ist meisten vererbt

Obwohl das Nationale Krebsinstitut (National Institutes of Health) sagt, dass eine Familiengeschichte der größte Risikofaktor für die Entwicklung der Krankheit ist (Alter und Rasse sind die weiteren großen Faktoren), merkt sie auch an, dass bei nur 5 bis 10 Prozent der Fälle vermutet wird, dass sie „hauptsächlich durch hoch-riskante vererbte Faktoren oder für Prostatakrebs anfällige Gene ausgelöst werden.“

Das Institut bemerkt auch, dass man ein höheres Risiko hat, wenn man einen Bruder mit Prostatakrebs hat, als wenn der Vater die Krankheit hatte. Das Risiko steigt jedoch drastisch an, wenn Sie einen Verwandten ersten Grades (Eltern, Geschwister, Kinder) haben, bei dem Prostatakrebs vor dem 65ten Lebensjahr diagnostiziert wurde.

Father and Son

3. Erhöhte Werte des Prostata-spezifischen Antigens bedeuten, dass Sie Prostatakrebs haben

Ein PSA Test kann die Prostata-spezifischen Antigene in Ihrem Körper messen, die benötigt werden, um eine Reaktion des Immunsystems auszulösen. Wenn Ihr Test aber erhöhte PSA Werte zeigt, bedeutet das nicht gleich, dass Sie Krebs haben – die Reaktion kann auch auf andere medizinische Störungen zurückzuführen sein.

Tatsächlich sagt die Prostate Cancer Foundation, dass übergewichtige Männer mit Prostatakrebs sogar niedrigere PSA Werte haben können. Außerdem merkt die Foundation an, dass der PSA Test natürlich kein Krebstest ist und beschreibt diesen Test eher als erste Indikation.

PSA Prostate Cancer test

4. Sexuelle Aktivität erhöht das Risiko für Prostatakrebs

Früher glaubten Experten, dass sexuelle Aktivität das Risiko für Prostatakrebs erhöht, aber es gibt gute Nachrichten – es wurde weitläufig entschieden, dass Sex das Risiko die Krankheit zu bekommen sogar mindert, zumindest der Harvard Medical School zufolge.

Ein Artikel der Schule weist auf eine Studie hin, die zeigte, dass Männer, die 21 Mal im Monat ejakulierten ein 33 Prozent geringeres Risiko für Prostatakrebs hatten, als Männer, die nur 4 bis 7 Mal im Monat ejakulierten. Die Studie bezog sich auf Männer im Alter von 46 bis 81, die von ihren sexuellen Aktivitäten seit dem frühen Erwachsenenalter berichteten.

couple sex

5. Die Behandlung von Prostatakrebs führt zu Impotenz

Während es stimmt, dass eine Operation an der Prostata ein Risiko für Erektionsstörungen (ED) nach sich zieht, und auch zu einer verringerten Libido führt, bedeutet dies nicht, dass Sie Ihren Krebs gegen ED tauschen müssen. Healthline sagt, dass es Wege gibt, um Ihrem Körper bei der Heilung zu helfen, während Sie sich erholen.

Tatsächlich sagt Healthline, dass es bei manchen Männern nach der Operation bis zu einem Jahr dauert bis sie eine Erektion bekommen können (und bis zu 2 Jahre, um Sex zu haben), aber es wird auch gesagt, dass es für einige glückliche Menschen wesentlich schneller gehen kann. Ungefähr 60 Prozent der Männer, die eine Operation der Prostata hatten, können nach der OP innerhalb von 2 Jahren wieder Geschlechtsverkehr haben, schreibt die Online-Quelle. Außerdem scheint sich die Funktion mit der Zeit immer weiter zu verbessern.

Impotence

6. Prostata Krebs entwickelt sich langsam

Die Harvard Medical School hat bestätigt, dass sich einige Arten von Prostatakrebs langsam entwickeln, aber andere viel aggressiver sind. Sie merkt an, dass das Todesrisiko (anhand der Gleason-Skala) über den Lebenszyklus des Krebses stabil bleibt, was bedeutet, dass die ursprüngliche Diagnose bezüglich der Schwere der Krankheit sehr exakt sein kann.

Das bedeutet, dass Männer in einigen Fällen eines natürlichen Todes sterben können, bevor sie durch die Krankheit sterben. In anderen Fällen kann ein höherer Gleason-Score einen aggressiveren Tumor andeuten, der sofortiger Behandlung bedarf, schreibt die Canadian Cancer Society.

prostate cancer

X