Häufige Beschwerden

Häufige Ursachen, Symptome und Behandlungen bei Krätze

1. Was ist Krätze?

Krätze wird durch die Krätzemilbe verursacht und verbreitet sich per Hautkontakt mit einer infizierten Person oder anhand von geteilter Kleidung, Handtüchern oder Bettwäsche. Unabhängig von persönlicher Hygiene tritt Krätze auf, wenn sich die Milben in die Haut bohren und dadurch eine allergische Reaktion verursachen.

2. Wie verbreitet sich Krätze?

Krätze ist sehr ansteckend und kann sich schnell auf den gesamten Haushalt ausbreiten – besonders, wenn Handtücher, Bettwäsche und Kleidung gemeinsam benutzt oder aufbewahrt werden. Die eigentlichen Symptome stellen sich jedoch oft erst vier Tage nach Infektion ein. In manchen Fällen kann es sogar zwei bis sechs Wochen dauern.

3. Was sind die Hauptsymptome von Krätze?

Krätze verursacht starken Juckreiz auf der Haut (vor allem nachts) sowie einen Ausschlag mit kleinen Bläschen oder Geschwüren (die wie Nesselsucht oder Insektenstiche aussehen) am ganzen Körper.

4. Wie sieht ein Krätze-Ausschlag aus?

Der durch die Krätze hervorgerufene Ausschlag ist eine allergische Reaktion auf die Milben und äußert sich in Form von kleinen, mit Eiter gefüllten Beulen auf der Hautoberfläche. Die deutlich sichtbaren „Beulen“ sind oftmals linienförmig angeordnet und sehen einem Nesselausschlag oder Insektenstichen sehr ähnlich. Der Ausschlag bildet bei Kratzen (und kratzen ist vorprogrammiert) Geschwüre, die eine dicke Kruste bilden können, was auch als „verkrustete Krätze“ bezeichnet wird. Diese enthält Tausende von Milben und deren Eiern, was die Erkrankung zusätzlich verstärkt.

5. Wie sind Kinder betroffen?

Kinder und Kleinkinder erleiden einen Krätzeausschlag oftmals zuerst an den Fußsohlen, er kann aber auch den gesamten Körper befallen – insbesondere Handflächen und Kopfhaut. Aus irgendeinem Grund tritt Krätze verstärkt bei Kindern, Kleinkindern und Babys auf, die so stark infiziert sein können, dass sie nicht in der Lage sind, zu essen oder zu schlafen.

6. Warum juckt Krätze so sehr?

Der juckende Ausschlag in Zusammenhang mit Krätze ist das deutlichste Symptom der Erkrankung. Dabei kann das Jucken so stark sein, dass es einen die ganze Nacht nicht schlafen lässt. Das dauernde Kratzen sorgt zudem für Geschwüre und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion – als Folge davon kann es sogar zu einer lebensbedrohlichen Sepsis (oder Blutvergiftung) kommen, die eintritt, wenn die Infektion in den Blutkreislauf gelangt.

7. Welche Körperzonen sind besonders anfällig für Krätze?

Krätze kann sich überall am Körper bilden. Folgende Körperregionen bevorzugen die Milben jedoch besonders:

Arme – vor allem an Ellenbogen und Handgelenk (aufgrund der Hautfalten)

Hände – besonders zwischen den Fingern und an den Fingernägeln

überdeckte Haut – Körperflächen, die normalerweise von Kleidung oder Schmuck überdeckt werden, wie z.B. die Gürtellinie

Gesäß & Genitalien – in den Falten um das Gesäß sowie den feuchten Stellen an Penis und Genitalien

8. Wie wird Krätze diagnostiziert?

Ein Arzt kann Krätze auf zwei Arten diagnostizieren:

Erstens, indem er auf engen Kontakt mit einer Person, die Krätze hat, schließt.

Zweitens, indem er Ihre Haut unter einem Mikroskop auf Krätzemilben untersucht.

9. Wie wird Krätze behandelt?

Da Krätze nicht von selbst verschwindet, richtet sich die medizinische Behandlung auf die Bekämpfung des Ausschlags und der Milben:

Ihr Arzt kann Ihnen eine Salbe oder Lotion verschreiben, die auf die Haut aufgetragen wird

Orale Krätzemedikamente werden von Erwachsenen mittels Tabletten eingenommen. Bei Kindern, Schwangeren oder älteren Menschen mit beeinträchtigtem Immunsystem werden Medikamente aufgrund der Nebenwirkungen nicht empfohlen.

10. Wie kann man gegen Krätze vorbeugen?

Um Milben daran zu hindern, weiterhin von infizierten Personen übertragen zu werden, müssen Kleidung, Handtücher und Bettwäsche gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Share This Article

X