Häufige Beschwerden

8 häufige Gründe für Immunstörungen

Das Immunsystem Ihres Körpers schützt Sie vor Erkrankungen und Infektionen. Im Falle einer Störung, bei der das Immunsystem entweder über- oder unterreagiert, ist der Körper daher zwangsläufig einem erhöhten Angriff durch Keime und Infektionen ausgesetzt.

Die bekanntesten Immunstörungen sind Lupus (Erkrankung des Bindegewebes), Diabetes Typ I (fehlende Insulinproduktion), Gelenkrheumatismus (chronische Entzündung der Gelenke) und multiple Sklerose (chronische Entzündung der Wirbelsäule und der Gehirnhaut).

Es gibt über 80 verschiedene Arten von Immunstörungen, und obwohl die Ursachen dafür noch immer unbekannt sind, betrachtet die Medizin folgende Gründe als Risikofaktoren…

1. Vererbung

Studien sehen in der Vererbung ein höheres Risiko eine Immunstörung zu entwickeln. Falls ein Elternteil eine Immunkrankheit hat (z.B. Diabetes Typ I), steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dessen Kinder daran ebenfalls erkranken, erheblich.

2. Alter

Immunstörungen machen sich normalerweise in Kindheit und Jugend bemerkbar. Juvenile idiopathische Arthritis z.B., eine Art von Gelenkrheumatismus, betrifft hauptsächlich Personen unter 18 Jahren.

3. Hormone

Medizinische Forschungen haben ergeben, dass es eine Verbindung, zwischen im Körper vorhandenen Hormonen (z.B. bestimmte Sexualhormone) und dem Risiko bestimmte Immunkrankheiten zu erleiden, gibt.

4. Genetische Mutationen

Zusätzlich zum Risiko durch Vererbung kann die persönliche genetische Zusammensetzung ebenfalls Auswirkungen haben. Studien verhärten den Verdacht, dass die eigenen Gene die Wahrscheinlichkeit einer Immunstörung um ein Drittel erhöhen.

5. Umwelt

Die Idee, dass Umgebungsfaktoren verantwortlich für Immunerkrankungen sind, ist nicht neu. Viele Wissenschaftler führen eine Infektion auf den Umgang mit bestimmten Giften zurück.

6. Rasse

Die eigene Rasse kann ebenfalls ein erhöhtes Risiko für bestimmte Immunstörungen mit sich bringen – insbesondere bei Afroamerikanern (z.B. Lupus und Sklerodermie) und Kaukasiern (z.B. Diabetes Typ I und multiple Sklerose).

7. Verwandte Krankheiten

Es ist bekannt, dass von einer Immunstörung Betroffene zu anderen, verwandten Krankheiten neigen. So haben Diabetes Typ I Patienten z.B. ein erhöhtes Risiko an Zöliakie, einer chronischen Erkrankung des Dünndarms, zu erkranken.

8. Geschlecht

Ihr Geschlecht (in Zusammenhang mit verwandten Faktoren) kann Sie ebenfalls prädisponiert für Immunkrankheiten sein lassen. Weibliche Teenager und junge Frauen um die 20 haben eine drei Mal höhere Wahrscheinlichkeit eine Immunstörung zu entwickeln als Männer der gleichen Altersgruppe.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X