Geistige Gesundheit

Selbstfürsorgetipps, um mit psychischen Gesundheitsstörungen umzugehen

Unter Depressionen, Angstzuständen, Zwangsneurosen oder anderen psychische Gesundheitsproblemen zu leiden, strapaziert die Fähigkeiten eines Menschen unheimlich. Obwohl es keinen Ersatz für eine ordentliche Behandlung gibt – Beratung und/oder Medizin, die von einem Doktor verschrieben wird – gibt es einige Strategien zur Selbstfürsorge, die Sie nutzen können, um die Tage (und Nächte) etwas einfacher zu machen.

Keine der Strategien wird bei jedem und in allen Situationen Wirkung zeigen. Erkunden Sie und finden Sie heraus, was bei Ihnen in bestimmten Situationen funktioniert …

1. Schlaf/Erholung

Dem U.S. Centers of Disease Control (CDC) zufolge, bekommen ganze 30 Prozent der Erwachsenen nicht genug Schlaf. Nach Veröffentlichungen von Harvard Health, erhöht sich dieser Wert auf bis zu 80 Prozent bei Menschen mit psychischen Störungen. Während ein guter Schlaf essentiell für jeden ist, können Menschen mit mentalen Problemen besonders gut von einer guten Erholung profitieren.

Treffen Sie angebrachte Veränderungen an Ihrem Lebensstil, vermeiden Sie zum Beispiel Koffein und Nikotin ein paar Stunden bevor Sie ins Bett gehen, um einen besseren Schlaf zu fördern. Aber glauben Sie nicht, dass lediglich tiefer Schlaf helfen kann. Während es stimmt, dass REM-Schlaf hilft, die Emotionen zu regulieren und auf Dauer wichtig ist, kann sogar seine Augen zu schließen und sich für nur 10 bis 15 Minuten auszuruhen, helfen Ihren psychischen Status zu verbessern.

Excessive Sleeping

2. Holen (oder leihen) Sie sich ein Haustier

Mehrere Studien haben gezeigt, dass ein Haustier gut für ihre Gesundheit sein kann. Tiere bringen Gesellschaft, regen zu Aktivitäten an, reduzieren Stress, verbessern die Stimmung und verringern sogar den Blutdruck. Für Menschen mit mentalen Problemen, können Haustiere ein stabilisierender Einfluss sein. Diese zwingen einen dazu, sich nach außen zu fokussieren, bringen eine Bedeutung und einen Zweck ins Leben, und generieren einen Sinn für Werte und Errungenschaften.

Obwohl viele Gesundheitsexperten argumentieren, dass es etwas Gutes sein kann, die Verantwortung für ein Haustier auf sich zu nehmen, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass es an den meisten Tagen schon zu viel ist, sich um sich selbst zu kümmern. Wenn das der Fall ist, denken Sie darüber nach, sich ein Haustier auszuleihen – führen Sie den Hund eines Freundes zu einem Spaziergang aus, oder melden Sie sich im örtlichen Tierheim als Freiwilliger an. Viele Tierheime sind auf Freiwillige angewiesen, um den Tieren zu helfen, sich zu sozialisieren, indem sie mit ihnen spielen und sie streicheln. Und Sie bekommen zusätzlich den Stimmungsschub durch eine gute Tat.

dog 12

3. Einen Spaziergang machen

Wir alle wissen, dass Bewegung sowohl mentale als auch physische Vorteile hat, aber das letzte was wir tun wollen, wenn wir ängstlich, deprimiert, oder nicht im besten Geisteszustand sind, ist ins Fitnessstudio zu gehen. Glücklicherweise können viele der geistigen Gesundheitsvorteile von Bewegung (und einige der physischen) schon durch einen einfachen Spaziergang erreicht werden.

Einen Spaziergang draußen zu machen, hat außerdem den zusätzlichen Vorteil, dass er einen der Natur näher bringt – ein erwiesener Stimmungserheller. Außerdem enthält natürliches Sonnenlicht Vitamin D und regt die Melatoninproduktion an, was dabei hilft, den Schlaf und die Stimmung zu regulieren. Und Sie müssen dabei nicht schnell laufen. Während eine erhöhte Herzfrequenz nötig ist, um Gewicht zu verlieren, treten die mentalen Vorteile bei jeder Geschwindigkeit auf. Also, wenn es auch nur ein kleiner Bummel um den Block ist, bewegen Sie sich.

Outdoor Walking

4. Schreiben Sie es nieder

Wenn Sie es bisher noch nicht tun, fangen Sie an, ein Tagebuch zu schreiben. Wenn Sie Ihre Gedanken und Gefühle niederschreiben, kann es Ihnen helfen, zu identifizieren und klären, was Sie stört. Und allein die Tat es aufzuschreiben, kann Ihre Gedanken bereits davon lösen. Ihre Gedanken und Gefühle zu externalisieren, macht es einfacher, sie zu untersuchen und sich damit zu befassen.

Es gibt nicht wirklich einen optimalen Weg um ein Tagebuch zu schreiben, aber bedenken Sie, dass es für Sie ist. Kaufen Sie ein besonderes Notizbuch und vielleicht sogar einen besonderen Stift, um das Schreiben zu einem Vergnügen zu machen. Sorgen Sie sich nicht darum, jedes Detail Ihres Tages zu dokumentieren. Fokussieren Sie sich stattdessen auf Ihre Gedanken und Gefühle. Fangen Sie für jeden Eintrag eine neue Seite an, und lesen Sie nicht die vorherigen Einträge – der Punkt ist, die Gedanken und Gefühle aus dem Kopf zu bekommen, damit Sie nicht darin ertrinken!

Writing

5. Tun Sie etwas Kleines

Eine Schlüsseleigenschaft mentaler Krankheit, besonders von Depressionen und Angstzuständen, ist es, sich nutzlos und hilflos zu fühlen und keine Kontrolle zu haben. Sich ein kleines erreichbares Ziel für den Tag zu setzen, und es dann zu erreichen, kann helfen, mit diesen Gefühlen fertig zu werden.

Aber vergessen Sie nicht, die Idee ist, sich eine Aufgabe zu stellen die leicht erreicht werden kann – denn wir alle wissen, wenn man eine Geisteskrankheit hat, sind „leichte“ Dinge manchmal gar nicht so leicht! Ihr Ziel kann so einfach sein wie „aufstehen“ oder „sich anziehen.“ Und vergessen Sie nicht, Ihre Leistung zu feiern, wenn Sie es geschafft haben. Schreiben Sie Ihr Ziel auf eine einstellige To-Do Liste und machen Sie einen Haken wenn Sie fertig sind.

Goal Setting

6. Sprechen Sie darüber

Es gibt ein altes Sprichwort: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Mit jemandem über seine Probleme zu sprechen hilft. Es muss auch kein Therapeut sein. Der Punkt ist nicht Hilfe zu bekommen (obwohl Sie natürlich professionelle Behandlung bekommen sollten, wenn Sie sie brauchen) – sondern einfach seine Gedanken und Gefühle herauszulassen.

Wenden Sie sich an einen engen Freund oder ein Familienmitglied und lassen Sie sie wissen, dass Sie nur jemanden zum Zuhören brauchen. Sie können sich auch an ein Krisentelefon in Ihrer Region wenden, wenn Sie jemanden zum Zuhören brauchen, aber niemand da ist. Manche Menschen finden, dass es bereits ausreicht, in ein Aufnahmegerät zu sprechen, oder mit einem Haustier oder einem Stofftier, oder sogar mit sich selbst, um alles in Perspektive zu rücken.

coffee

7. Meditieren Sie

Es gibt viele, viele Studien zu den Vorteilen von Meditation. Sie erhöht die Konzentration und den Fokus, kreiert Aufmerksamkeit, und hat sogar physische Effekte, wie das Senken des Blutdrucks und das Lösen von Muskelspannungen. Diese Ergebnisse sind für jeden hilfreich, aber besonders für Menschen mit Depressionen, Angstzuständen, Zwangsneurosen und anderen Problemen.

Sie müssen nicht Stunden mit Meditation verbringen, oder eine besondere Meditationsform lernen. Einfach seine Augen zu schließen und ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen, wenn Sie einen ruhigen Moment haben, ist genug. Es kann auch helfen, sich ein Mantra auszusuchen, wie zum Beispiel „Frieden“ oder „Gesundheit“ oder sogar „Ich bin okay.“ Versuchen Sie tief zu atmen und das Mantra zu wiederholen, wenn Sie sich Schlafen legen – es kann helfen, Schlaflosigkeit (ein üblicher Nebeneffekt mentaler Krankheiten) zu bekämpfen.

man yoga

8. Gönnen Sie sich selbst etwas

Das Gefühl von Wertlosigkeit ist eine Schlüsseleigenschaft von Depression, welche eine Begleiterscheinung von vielen anderen Geisteskrankheiten, als auch einigen physischen Beeinträchtigungen ist. Und wenn bereits die Grundlagen von Selbstpflege überwältigend sind, was sie bei Geisteskrankheiten manchmal sein können, kann es einem als unmöglich erscheinen, sich auch mal was zu gönnen.Aber Experten sagen, dass es genau das ist, was man tun sollte. Essen Sie nicht einfach eine Mahlzeit, frönen Sie Ihrem Lieblingsessen.

Duschen Sie nicht einfach, nehmen Sie ein heißes sprudelndes Bad. Gehen Sie zur Mani-/Pediküre oder einer Massage. Gehen Sie ins Kino oder machen Sie einen Fernsehmarathon. Was auch immer es ist, dass Sie sich ein bisschen besser fühlen lässt, tun Sie es – und fühlen Sie sich nicht schuldig danach!

massage

9. Schreien und Weinen Sie, und dann Lachen Sie

Emotionen sind ein wesentlicher Teil unseres geistigen Zustandes. Wenn unsere mentalen Prozesse beeinträchtigt sind, reagieren wir meist nicht wie wir sollten. Wir sind vielleicht unangemessen wütend oder unerklärlich traurig. Zu versuchen diese ungewollten Emotionen zu kontrollieren und weiterhin ein funktionierendes Mitglied der Gesellschaft zu sein, kann die zugrunde liegende mentale Beeinträchtigung schlimmer machen. Die Lösung ist deshalb, hören Sie auf zu versuchen, diese zu kontrollieren.

Das heißt natürlich nicht, dass Sie rasend werden sollten oder am Arbeitsplatz weinen. Es bedeutet, dass Sie sich einen sicheren Platz suchen sollten, um Ihren Gefühlen nachzugeben. Wenn Sie allein sind, oder mit jemandem, dem sie vertrauen, schreien und weinen Sie, und lassen Sie alles raus. Legen Sie danach einen lustigen Film ein, der Sie zum Lachen bringt. Die Kombination aus Katharsis und Lachen wird Ihre Stimmung aufhellen.

laugh 8

Share This Article

X