Geistige Gesundheit

10 Wege, wie Sie lernen Ihren Körper zu lieben

Den eigenen Körper zu lieben ist nötig, um wirklich gesund und glücklich zu sein und dennoch finden wir immer wieder Makel an unserem Körper. Viele Leute haben eine falsche Auffassung davon, wie sie aussehen sollten. Das liegt größtenteils an der Fitness- und Modelindustrie, bei deren Shootings eine Tonne Makeup verwendet wird, Fotos und Videos immer aus dem perfekten Winkel geschossen werden und allerlei Programme genutzt werden, um alle vermeintlichen Makel zu retuschieren. Runzeln, Cellulite, Dehnungsstreifen, Sonnenflecken, Muttermale, Lachfältchen – alles was zeigt, dass Sie Ihr Leben leben, wird als hässlich oder inakzeptabel abgestempelt, weshalb so viele Männer und Frauen in jedem Alter Probleme mit ihrem Selbstvertrauen und ihrem Körperbild haben.

Es ist jedoch nie zu spät seine Auffassungen zu ändern und stolz auf sich zu sein. Probieren Sie die folgenden zehn Wege aus, um Ihren Körper lieben zu lernen …

1. Eingeständnis, dass niemand perfekt ist

Egal, was Sie glauben – niemand ist perfekt – und wer will das schon sein? Jeder ist einzigartig. Das sollten wir schätzen und nicht fürchten. Jedoch können der Druck der Gesellschaft, die Schönheitsindustrie und ungesunde persönliche Beziehungen Sie zu etwas treiben, das Sie nicht sind, was schließlich zu einem geringen Selbstwertgefühl und einem negativen Körperbild von sich selbst führt. Sich davon loszulösen und darüber zu stehen, ist ein wichtiger Schritt, wie Sie lernen, Ihren eigenen Körper zu lieben. Tun Sie das nicht, sind Sie gefangen in einem Teufelskreis, in dem Sie nach etwas suchen, das nicht existiert.

Wie kann man sich nun eingestehen, dass niemand perfekt ist und dass Makel der natürlichen Schönheit keinen Abbruch tut? Eine Menge hängt davon ab, die eigene Einstellung zu ändern und sich von dem Gedanken loszulösen, dass Perfektion und Schönheit immer Hand in Hand gehen – und dass man immer nach Perfektion streben muss. Statt zu versuchen jemand zu sein, der Sie nicht sind, sollten Sie die Dinge schätzen, die Sie einzigartig machen. Wenn Sie einmal damit aufgehört haben, perfekt sein zu wollen, sind Sie in der Lage, selbstbewusst dazu zu stehen, wer Sie sind und wie Sie aussehen.

2. Akzeptieren Sie, was Sie nicht verändern können

Der Lernprozess, wie Sie Ihren Körper lieben können, findet größtenteils im Kopf statt, sie müssen lernen, zu akzeptieren und zu lieben was Sie Sie macht. Änderungen der Lebensweise können Ihnen zwar dabei helfen, Ihren Körper lieben zu lernen, aber emotionale Veränderungen sind genauso, wenn nicht sogar noch wichtiger. Viele von uns haben Schwierigkeiten damit, mental zu akzeptieren, was verändert werden muss. Natürlich sind regelmäßiger Sport und eine ausgewogene, gesunde Ernährung gut für die Gesundheit, aber es gibt Dinge, die man einfach nicht verändern kann, egal wie gesund man lebt oder wie sehr man es versucht.

Die kleinen Dinge wie Sommersprossen, Fältchen, schiefe Zähne, oder einen Höcker auf der Nase, sowie die Größeren, wie Dehnungsstreifen, breite Hüften, oder zu viel Gewicht am Bauch, die einfach nicht weggehen wollen, sollten Sie lernen, zu akzeptieren. Manche davon lassen sich ohne eine Operation nicht ändern und viele sind schlichtweg genetisch bedingt. So oder so, Sie haben nichts davon, wenn Sie sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie nicht verändern können. Stattdessen sollten Sie anerkennen, wie giftig diese Gedanken sind und aktiv an ihnen arbeiten.

3. Fordern Sie sich selbst heraus

Die negativen Gedanken können so tief sitzen, dass Sie irgendwann glauben, Ihr Körper hat endlose Makel und Probleme, was aber nicht der Wahrheit entspricht. Dadurch sinken unvermeidlich Ihr Selbstwertgefühl und Ihr Selbstvertrauen. Ihre Auffassung davon, was gut oder schlecht ist, ist selbstzerstörerisch und fordert ihren Tribut. Schlussendlich werden Ihr Mangel an Selbstvertrauen und Ihre negativen Gedanken über Ihren Körper Ihrer Gesundheit, sowie Ihren Beziehungen schaden. Dadurch, wie Sie über Ihren Körper denken, treffen Sie Entscheidungen und verhalten sich auf eine bestimmte Weise, die negative Auswirkungen haben könnte, welche gar nicht nötig gewesen wären.

Ein Weg, wie Sie lernen Ihren Körper zu lieben, ist, indem Sie eine Herausforderung an sich selbst stellen. Wenn Sie einen schwachen Moment haben und schlecht über Ihren Körper denken, sollten Sie diese Gedanken infrage stellen. Es ist erstaunlich, wie negativ wir werden können, wenn wir uns selbst überzeugen wollen, dass das was wir denken, wahr ist. Zweifeln Sie diese Gedanken immer an. Ein weiterer Weg uns selbst herauszufordern, ist Risiken einzugehen und einfach neue Dinge auszuprobieren, wie in Ihrem Arbeitsleben, oder mit einem potenziellen neuen Partner. Indem Sie ab und zu etwas riskieren, fühlen Sie sich gut und es hilft Ihnen, sich aufzubauen.

4. Schmeicheln Sie sich selbst

Nachdem Sie Ihre negativen Gedanken infrage gestellt haben, gibt es einen rationalen nächsten Schritt – lernen Sie, sich selbst zu schmeicheln und tun Sie das regelmäßig. Es gibt keinen Grund dafür, jemals aufzuhören das anzuerkennen, was Sie an Ihrem Körper lieben. Dadurch behalten Sie Ihre positive Einstellung und Sie können weiterhin hart an den Dingen arbeiten, die Ihnen lieb und teuer sind. Die Anerkennung der Dinge, auf die Sie stolz sind und die Sie an Ihrem Körper lieben, ist ein erfrischendes Gefühl, wenn Sie einmal Ihre Unsicherheiten überwunden haben.

Verbannen Sie negative, unwahre Gedanken und betrachten Sie Ihr Leben ganz genau. Sie werden überrascht sein, wie gut Sie sich fühlen, wenn Sie Ihren wahren Körper sehen und ihn so wertschätzen, wie er ist. Dinge, von denen Sie früher dachten, dass sie Sie weniger schön aussehen lassen, werden Sie vielleicht später am meisten lieben – Ihre Sanduhr-förmige Figur wird sie nicht länger denken lassen, dass Sie zu breite Hüften haben, sondern Sie werden nur noch eine wunderschöne Taille sehen, die viele Menschen begehren. Geben Sie Ihrem Körper also Komplimente und lieben Sie ihn, wie er es verdient.

5. Erstellen Sie Erinnerungshilfen

Regelmäßige Erinnerungshilfen können Ihnen helfen, Ihren Körper dauerhaft lieben zu lernen. Schreiben Sie positive Dinge auf ein Papier oder halten Sie sie elektronisch fest, – beispielsweise Komplimente über Ihren Körper, inspirierende Zitate und positive Worte, durch die Sie sich gut fühlen. Erinnerungshilfen aufzuschreiben, kann ziemlich effektiv sein, besonders am Anfang, wenn Sie erste Veränderungen machen und in eine andere Richtung denken wollen. Wenn Sie nicht wissen, was Sie schreiben sollen, suchen Sie im Internet nach positiven Zitaten und Sprüchen. Die sozialen Medien sind auch immer voll mit positiven Sprichworten. Sehen Sie sich dort also auch um.

Hängen Sie diese Erinnerungshilfen dort auf, wo Sie sie häufig sehen, wie am Badezimmerspiegel oder auf dem Nachttisch. Auf der Arbeit können Sie Notizen auf Ihren Schreibtisch legen und sich positive Zitate an die Wand hängen. Zudem können Sie Erinnerungen in Ihren Kalender auf dem Computer eintragen, die dann als Benachrichtigungen auftauchen, oder Sie gehen auf eine Internetseite, die täglich neue Motivationssprüche hat, und sehen sich diese bevor Sie den Tag beginnen an. Tun Sie das, was Ihnen am besten hilft und bleiben Sie dabei, selbst, wenn Sie bereits wissen, wie Sie Ihren Körper lieben – Erinnerungshilfen halten uns auf der richtigen Bahn.

6. Essen Sie richtig

Extreme Diäten sind nicht die Richtung, in die Sie gehen wollen, wenn Sie lernen wollen, Ihren Körper zu lieben. Diese Diäten implizieren, dass Sie große Veränderungen vornehmen müssen und auf mehrere Lebensmittel verzichten müssen, um mit Ihrem Körper zufrieden oder spindeldürr zu sein, ein Irrglaube, der weniger als erstrebenswert ist. Stattdessen sollten Sie Ihr Körperbild verbessern und Ihr Selbstwertgefühl steigern, indem Sie richtig essen – halten Sie sich an eine ausgewogene, gesunde Ernährung, die auf Portionskontrolle, gesunde Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Nährstoffen sind, sowie auf gelegentliche Belohnungen setzt.

Obwohl viele skeptisch sind, ist es definitiv möglich, gesund zu sein und ein gesundes Gewicht zu halten, ohne eine extreme Diät zu machen. Viel zu oft sieht man Menschen, die eine Crash-Diät machen und damit nur ihrer Gesundheit schaden, bzw. das Gewicht, das sie abgenommen haben, direkt wieder zulegen, direkt, nachdem sie die Diät absetzen. So oder so, die beste Möglichkeit einen gesunden Körper zu bekommen und positiv über sich selbst zu denken, ist eine ausgewogene Ernährung. Sie werden sehen, dass Sie auf natürliche Weise einige Zentimeter Umfang an vielen Stellen Ihres Körpers verlieren und sich insgesamt besser fühlen werden. Eine gesunde Ernährung wirkt Wunder darauf, wie Sie über sich selbst denken.

7. Treiben Sie regelmäßig Sport

Beim Sport geht es nicht nur darum, Muskeln aufzubauen, Fett zu verbrennen, abzunehmen und flexibler zu werden. Es ist gut Fitnessziele zu haben, aber das oberste Ziel sollte sein, fit und gesund zu sein, sein Selbstwertgefühl zu stärken und die Wahrnehmung des eigenen Körpers zu ändern, besonders wenn Sie diesen negativ auffassen. Sport ist ein exzellenter Weg, um seinen Körper lieben zu lernen, solange Sie aus den richtigen Gründen trainieren.

Wenn Sie Sport treiben, um den Ihrer Auffassung nach perfekten Körper zu erlangen, werden Sie dabei unglücklich sein und darunter leiden, wenn Sie versagen. Das Problem ist, dass es unmöglich ist, jemand zu sein, der man nicht ist. Trainieren Sie also für sich selbst, für Ihre körperliche und mentale Gesundheit. Dadurch werden Sie fit und die ausgeschütteten Endorphine heben Ihre Stimmung. Je glücklicher Sie sich fühlen, desto weniger Schlechtes finden Sie an Ihrem Körper. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, regelmäßig zu trainieren, sollten Sie in einen neuen Kurs gehen, mit einem Freund trainieren, oder sich kleine Ziele setzen, um nicht abgelenkt zu werden.

8. Vermeiden Sie Stressimpulse

Dies ist ein vielseitiges Problem, in dem sich viele Leute verstricken. Stressimpulse treten dann auf, wenn Sie sich wegen etwas schlecht fühlen oder gestresst sind. Dies kann der Fall sein, wenn Sie unglücklich mit Ihrem Körper sind. Die Impulse können von Dingen, wie tagelangem ungesunden Essen, Alkoholkonsum und Experimenten mit Drogen, ausgelöst werden. Viele Leute haben diese schlechten Angewohnheiten, durch die sie sich am Ende nur noch schlechter fühlen. In dem Moment scheint es vielleicht notwendig den Stressimpulsen nachzugeben, aber es ist nie eine gute Idee.

Wenn Sie auf Dinge angewiesen sind, die schlecht für Sie sind, kann Ihre Selbstwahrnehmung nur negativ sein. Egal ob Sie einen Kater haben, oder nach einer großen Mahlzeit nicht mehr in ihre Jeans passen, Sie werden sich in Ihrem Körper nicht wohlfühlen. Dies macht es nur noch schwerer die negativen Auffassungen abzulegen, und zudem können sogar Hassgefühle für den eigenen Körper auftreten. Bevor Sie also die Flasche ansetzen oder eine riesen Tafel Schokolade kaufen, sollten Sie darüber nachdenken, was Sie damit erreichen und wie Sie sich danach fühlen. Vermeiden Sie Stressimpulse so gut Sie können.

9. Umgeben Sie sich mit positiven Menschen

Die Leute um Sie herum haben einen großen Einfluss auf Sie – Negativität von Anderen kann auch Negativität in Ihr Leben bringen und dazu führen, dass Sie Ihre eigenen Entscheidungen und Ihre Gefühle über sich selbst infrage stellen. Manche Leute können es einfach völlig außer Acht lassen, wie Andere denken oder sich verhalten, aber das ist mit Sicherheit nicht die Regel und auch nicht einfach. In Situationen, die Sie kontrollieren können, sollten Sie sich also mit Menschen, die positiv sind und Sie unterstützen, umgeben.

Wenn Sie sich mit positiven Menschen umgeben, erfahren Sie auch Ermutigung und Unterstützung bei Ihrem Ziel, Ihren Körper lieben zu lernen. Wenn es ihnen nichts ausmacht, sollten Sie Ihre Probleme mit Freunden oder Familie teilen, von denen Sie wissen, dass diese positiv eingestellt sind und Ihnen wenn möglich helfen werden. Die einfache aber schwer zu überwindende Handlung des Teiles kann schon die negativen Gefühle gegenüber Ihrem Körper lindern. Sie werden überrascht sein, dass viele, die so scheinen, als wären Sie sehr selbstbewusst, auch mit den gleichen Dingen Probleme haben wie Sie. Konzentrieren Sie sich also darauf, Ihr Leben mit positiven Menschen zu füllen und machen Sie einen Bogen um Beziehungen, die Sie nur herunterziehen.

10. Lassen Sie sich nicht unterkriegen

Man muss viel daran arbeiten, um zu lernen seinen Körper zu lieben, und manchmal wird einem schon mal der Boden unter den Füßen weggezogen. Sie wissen aber, dass das nur kurzweilig ist und jedem passiert, selbst den selbstbewusstesten und selbstsichersten Menschen. Wenn Sie sich darauf einstellen, gelegentlich vor Herausforderungen gestellt zu werden, sind Sie auf schlechte Zeiten oder aufkommende Zweifel vorbereitet. Wenn Sie wissen, dass Ihnen das Leben allerlei Hürden in den Weg stellt, können Sie Ihre Aufmerksamkeit besser von den negativen Emotionen lenken und sich auf die schönen Dinge konzentrieren.

Denken Sie immer daran, dass Sie Ihre Gefühle ändern können. Wenn Sie schon wissen, wie man seinen Körper lieben kann, erinnern Sie sich, dass Sie es schon einmal geschafft haben und auch wieder schaffen können. Seien Sie stolz auf alles was Sie erreicht haben und wählen Sie eine ähnliche Methode, wie das erste Mal, da es ja offensichtlich schon einmal funktioniert hat. Sie arbeiten hart daran, Ihren Körper lieben zu lernen und durch die Erinnerung daran, wie Sie es damals geschafft haben, hilft Ihnen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Stehen Sie auf und versuchen Sie es noch mal.

X