Fitness & Ernährung

Wie gesund sind die beliebtesten Würzmittel?

Eine Vielzahl der Leute benutzt regelmäßig Würzmittel ohne sich darüber Gedanken zu machen, was in ihnen steckt. Ketchup, Essig und scharfe Soßen zieren die Tische in vielen Restaurants und es ist relativ normal mit verschiedenen Würzmitteln zu kochen oder sie zur Hand zu haben, um sie sowohl in Restaurants als auch zuhause hinzuzufügen. Aber die meisten der beliebtesten Würzmittel haben nicht viele – wenn überhaupt – Gesundheitsnutzen, sind in Wahrheit ungesund und tragen zur Verschlimmerung von Erkrankungen wie Bluthochdruck und Fettleibigkeit bei. Egal, ob man seinen Burger mit den üblichen Würzmitteln aufpeppt, immer eine Soße am Rand hat, oder Speisen immer in mehreren Gewürzen ertränkt, nachdem Sie erfahren, wie ungesund sie sein können, werden Sie auf ein paar dieser Lieblinge verzichten wollen …

1. Ketchup

Ketchup ist eines der beliebtesten Würzmittel auf dem Markt und das seit einer langen Zeit. Man findet selten jemanden, der Ketchup nicht mag oder fast schon auf allem benötigt. Egal ob auf Burgern, Pommes, Eiern, Würstchen, Kartoffelpuffer, Hühnchennuggets… die Möglichkeiten sind unermesslich. Leider kommt die Beliebtheit von Ketchup, wie bei vielen Nahrungsmitteln, nicht von seinem hohen Nährwert. (Und nein, nur weil Tomaten drin sind, ist es noch nicht gesund).

Ketchup ist nicht reich an Kohlenhydraten oder Kalorien, aber hat einen alarmierend hohen Anteil von Natrium und Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt, wenn man die geringe Portionsgröße berücksichtigt. Zudem kann der Salzgehalt zu Bluthochdruck und anderen Herz-Kreislauf-Krankheiten beitragen. Die Menge an Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt in jeder Portion bedeutet, dass man mit jedem Mal mehrere Gramm Zucker isst (eventuell sogar mehr als 10 Gramm, je nachdem wie viel man benutzt). Das Beste ist, entweder die Menge zu reduzieren, die man verwendet und eine natriumarme Marke zu kaufen, es durch frische Tomaten zu ersetzen oder seine eigene Tomatensoße zu machen, um zu kontrollieren, was rein kommt.

2. Senf

Man glaubt leicht, dass Senf bezüglich des Zuckergehalts in dieselbe Kategorie gehört wie viele andere beliebte Würzmittel. Aber die vielen verschiedenen Sorten von Senf, die es im Supermarkt gibt, enthalten normalerweise keinen flüssigen Zucker, Maissirup oder Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt, der oft ein Problem von Würzmitteln ist. Hauptsächlich der Natriumgehalt pro Portion macht Senf zu etwas, das man in Maßen essen sollte, um die Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit einzuschränken. Oder man wechselt zu den natürlichen und organischen Marken, die nicht ganz soviel Salz enthalten.

Inhaltsstoffe, auf die man bei Senf achten sollte, sind Geschmacksverstärker und Farbstoffe. Abgesehen davon werden Sie sich freuen zu hören, dass Senf viele Zutaten enthält, die gesund sind, wie Senfkörner, Kurkuma und Paprika. Senfkörner zum Beispiel liefern Nährstoffe und Antioxidationsmittel, die viele ernste Krankheiten vermeiden und Entzündungen reduzieren können.

3. Mayonnaise

Entgegen allgemeinem Glauben ist Mayonnaise das beliebteste Würzmittel in Deutschland, nicht Ketchup. Ihre Vielfältigkeit macht Mayo gut geeignet für Aufstrich auf Burgern und Sandwiches, als Hauptbestandteil von vielen Soßen und als Salatdressing. Mayo wird außerdem in einigen beliebten Beilagenrezepten verwendet, die weitergegeben wurden und uns an hausgemachte Gerichte, wie Brokkoli- und Kartoffelsalat und Russische Eier erinnern. Aber obwohl man sie in den meisten Kühlschränken in Deutschland findet, ist sie nicht gesund.

Die meiste Mayonnaise ist reich an Fett, Kalorien und Natrium. Regelmäßig Mayo zu essen könnte zu einigen Herz-Kreislauf-Krankheiten beitragen, besonders da die meisten Leute mehr als die Portionsgröße von einem Esslöffel auf einmal essen. Eine einzige Portion enthält mehr als 15% des Tagesbedarfs an Fett. Man sieht also, dass sich das schnell aufsummiert. Wenn Sie nicht auf Mayonnaise verzichten wollen, versuchen Sie sie in Maßen zu essen und fettarme Varianten zu kaufen, die zwar immer noch ein Bisschen des schlechten Zeugs enthalten, aber nicht so viel ungesundes Fett. Versuchen Sie zudem Mayo in Soßen und Dressings durch Griechischen Joghurt zu ersetzen. Sie wären überrascht, wie gut diese Alternative schmeckt.

4. Relish

Relish ist ein weiterer beliebter Belag für Burger und Hot Dogs, aber es ist nicht auf diese Speisen beschränkt. Es gibt mehrere Varianten von Relish und dieses Würzmittel wird auch für Fleisch, als Dressing und für Soßen (und sogar als Zutat in anderen Würzmitteln) eingesetzt. Es gibt zwei Hauptgesundheitsbedenken mit Relish, und zwar sein Natrium- und Zuckergehalt. Das ist ein übliches Problem bei Würzmitteln, aber bei Relish auch nicht überraschend, denn es handelt sich um eingelegtes Obst und Gemüse, und eine Menge eingelegter Nahrungsmittel enthalten Zucker und Salz in Fülle.

Alleine das Natrium in Relish sollte einen daran hindern, zu viel davon zu essen, denn es könnte zu Bluthochdruck und Herzkrankheiten beitragen, doch Relish hat auch ein paar gute Eigenschaften, die es ein wenig ausbalancieren oder ihm zumindest ein paar gesunde Seiten geben. Süß eingelegtes Relish ist arm an Fett und Cholesterin, und wenn man es selbst macht, kann man Salz und Zucker einschränken oder weglassen. Frisches Relish kann ziemlich gesund sein, ist geschmackvoll und relativ einfach zu machen. Fazit? Wie bei vielen anderen Würzmitteln mit ungesunden Zutaten ist Mäßigung der Schlüssel.

5. Barbecuesauce

BBQ-Sauce findet Verwendung in vielen Fleischgerichten und als Teil von anderen Soßen. Aber obwohl sie als Würzmittel beliebt ist, ist sie tatsächlich eines der Schlimmsten in Bezug auf Zucker und Salz, die in jeder kleinen Portion stecken. Sie enthält oft Melasse, Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt oder Honig (oder eine Kombination von zuckerigen Zutaten) und wahrscheinlich benutzen Sie mehr als die kleine Portionsgröße. Der Zuckergehalt einer Barbecuesauce trägt viel zum Geschmack bei und daher ist es kein Wunder, dass wir mehr davon wollen, unser Fleisch damit begießen und das Essen eintunken, wenn sie uns vom Tellerrand lockt.

Sie mögen lecker und beliebt sein, aber Würzmittel wie zuckerreiche BBQ-Sauce, die es in den meisten Supermärkten gibt, verwandeln viele gesunde Gerichte in etwas Ungesundes. Ganz zu schweigen von einigen ernsten Erkrankungen. Wenn Sie Diät machen, auf Ihr Gewicht achten oder einfach versuchen gesünder zu essen, dann werden Sie feststellen, dass viele Würzmittel schnell zu vielen Kalorien führen. Eine Gewürz- und Kräutermischung kann eine gesunde Alternative für eine Grillsoße sein, um Geschmack hinzuzufügen, oder greifen Sie zu BBQ-Saucen mit weniger Zucker aus Bioläden.

6. Meerrettich

Ein weiteres beliebtes Würzmittel ist Meerrettich, obwohl er in keiner Gesundheitsstatistik gut abschneidet. Obwohl Meerrettichwurzeln und -blätter sehr gesund sind, ist das, was man im Laden kauft oder aus anderen industriellen Flaschen zuhause zusammenwirft, kein gesundes Würzmittel. Viele Gläser fertiger Meerrettich enthalten viel zu viel Zucker, Salz und gesättigte Fettsäuren, was zu einem Würzmittel führt, das vermieden werden sollte… es sei denn, man macht seinen eigenen oder findet einen Laden, der zuckerfreien Meerrettich verkauft.

Forschungen haben gezeigt, dass purer Meerrettich Krebs vorbeugen und den Körper entgiften kann und die Pflanze wird seit Jahren als Naturheilmittel für viele Leiden eingesetzt. Also könnte natürlicher Meerrettich ohne den Zucker und die anderen ungesunden Zutaten sehr gesund sein. Am Schluss kommt es auf das Etikett an. Es ist wichtig die Nährwertangaben zu lesen, sich die Portionsgröße anzuschauen und zu wissen, auf welche ungesunden Inhaltsstoffe man achten muss, um zu verstehen, wie gesund eine Flasche Meerrettich sein kann.

7. Sojasoße

Einfach gesagt hat Sojasoße einen äußerst hohen Natriumgehalt, der anderen Würzmitteln Konkurrenz macht. Doch aktuelle Forschungen haben Kontroversen ausgelöst, ob sie ungesund ist oder nicht. Die Nachforschungen legen nahe, dass das Salz in Sojasoße anders sein könnte, als das Salz, das Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslöst. Aber es ist noch unklar, wer recht hat, doch da ein Teelöffel mindestens 15% der empfohlenen Tagesdosis von Natrium enthält, ist es das Risiko für die Herzgesundheit vielleicht gar nicht wert.

Es gibt ein paar weitere potenziell ungesunde oder unnötige Inhaltsstoffe in manchen Marken von Sojasoßen, einschließlich Farbstoffe und Maissirup. Über die Jahre wurde der Herstellungsprozess aufgrund der Anwesenheit von unerwünschten Chemikalien infrage gestellt, aber es gab in Europa noch keine größeren Rückrufaktionen wegen Gesundheitsrisiken. Die Herstellung von Sojasoße wird auch relativ streng kontrolliert und überwacht, so dass das Hauptrisiko im Salzgehalt steckt und wie es die Gesundheit beeinträchtigen könnte. Das gute an Sojasoße ist, dass man nicht viel davon braucht, um den erwünschten, salzigen Geschmack zu bekommen.

8. Essig

Jeder, der entweder Weißwein-, Apfelwein- oder Balsamico-Essig liebt, kann sich entspannen. Essig ist ein beliebtes und gesundes Würzmittel, was selten genug ist. Balsamico-Essig passt gut zu Öl um ein frisches, leichtes und gesundes Salatdressing zu machen. Aromatisierter Balsamico-Essig wird immer beliebter, liefert einzigartige Aromen und ist dabei gesund. Er ist ein Hauptbestandteil der gelobten Mediterranen Küche und ist erwartungsgemäß äußerst arm an Kalorien und enthält kein Fett. Viele Sorten Essig sind auch ziemlich reich an Antioxidationsmitteln und anderen gesunden Nährstoffen.

Viele Menschen nehmen Weißweinessig als Würzmittel für Pommes-Frites und sogar das ist nicht ungesund und trägt nicht zu der Ungesundheit von frittierten Gerichten bei. Weitere Arten Essig, die hauptsächlich zum Kochen eingesetzt werden, liefern wegen verschiedener toller Inhaltsstoffe potenzielle Gesundheitsnutzen. Also, egal ob Sie Essig als Würzmittel (d.h. um ein Dressing zu machen, Balsamico über Fleisch zu tröpfeln,Ihre Pommes mit Weißweinessig zu essen) oder als Hauptzutat beim Kochen benutzen, es schadet nicht.

X