Fitness & Ernährung

Bestimmung von Haarausfall bei Frauen

Laut Dermatologen an der Universität von Kalifornien in San Francisco sind Männer nicht das einzige Geschlecht, das unter Haarausfall leiden kann – Haarausfall (oder Alopezie) betrifft ungefähr die Hälfte aller Frauen im Alter zwischen 12 und 40. Daher haben Sie, ähnlich der großen Chance das Asthma Ihres Vaters zu erben, auch ein gewisses Risiko den zurückgehenden Haaransatz Ihrer Mutter zu erben.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Haar dünner wird, nicht mehr so schnell wächst oder wenn Haarausfall in der Familie liegt, dann finden Sie hier wie Sie Alopezie identifizieren können …

1. Allgemeines zu weiblichem Haarausfall

Wir hören und sehen jeden Tag Belege von männlichem Haarausfall auf der Straße, bei der Arbeit und im Fernsehen. Für Frauen ist Haarausfall aber weniger sichtbar und oftmals versteckter. Nicht dass Männer nicht an haarausfallbedingter Verlegenheit leiden, das tun sie auf jeden Fall.

Allerdings tendieren die meisten Frauen, die dünner werdendes Haar und Haarausfall bemerken, dazu, den Verlust mit einer Perücke, Haar-Extension oder übergekämmtem Haar zu verdecken. Mehr als die Hälfte aller Frauen kämpfen still mit Haarausfall – viele bereits in der Pubertät (oder mit ungefähr 12 Jahren).

2. Die Vererbung von schütterem Haar

Haarausfall bei Frauen, ähnlich wie bei Männern, liegt häufig in der Familie. Das heißt, es gibt normalerweise keine zugrunde liegende Erkrankung, die für den Haarausfall verantwortlich ist. Für Männer ist es üblich, wenn Vater oder Großvater unter Haarausfall litten – für Frauen dagegen wenn Mutter oder Großmutter ebenfalls Haarausfall hatten.

Laut dermatologischen Forschern der Stanford School of Medicine wird Haarwuchs von genetischen Faktoren bei der Geburt bestimmt. Die Stammzellen, die das Wachstum des Haupthaars bestimmen (oder wie lang, kurz, dick oder dünn es ist), können nur einige Male pro Monat neues Haar regenerieren. Mit dem Auftreten von Alopezie fällt Haar aus und wird im Laufe der Zeit durch kürzere, dünnere Haare ersetzt. Schließlich hört es völlig auf zu wachsen.

3. Hormone und weiblicher Haarausfall

Die Menopause bringt den Hormonhaushalt durcheinander. Frauen in den Wechseljahren erleben oft einen Rückgang von Östrogen und eine Steigerung von männlichen Hormonen oder Androgenen (d.h. Dihydrotestosteron), was häufig den normalen Kreislauf des Haarwachstums beeinträchtigt.

Hormonumstellungen können bewirken, dass das Haar dünner und kürzer wird und dass das Haarwachstum zum Erliegen kommt. Aus diesem Grund ist es verbreitet, dass Frauen Störungen im Haarwachstum nach einer Schwangerschaft oder dem Absetzen der Antibabypille erleben und das für bis zu drei Monate lang. Allerdings kehrt das Haarwachstum in den 3 Monaten nach dem Entbinden normalerweise zurück zum Normalzustand.

4. Die frühesten Anzeichen für Haarausfall

Obwohl Männer und Frauen unter Haarausfall leiden, gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern, wie das Haar verloren wird. Für Männer beispielsweise, geht das Haar üblicherweise fließend zurück – wie eine Welle, die von der Stirn zurückgezogen wird – oft bilden sich Geheimratsecken gefolgt von einer Halbglatze.

Frauen jedenfalls erleben Haarausfall üblicherweise am Haarursprung sowie an den Seiten. Das bedeutet dünner werdendes Haar kann die Lücke zwischen Haarursprung und Schläfen verbreitern, anstatt am Haaransatz zurückzugehen. Dieses Haarausfallmuster bei Frauen ist bekannt als androgenetischer Haarausfall (AGA) und betrifft schätzungsweise ein Drittel aller Frauen in den Jahren nach der Menopause.

5. Haarausfall bei Männern vs. bei Frauen

Während die meisten Fälle von Haarausfall bei Männern zu einer (Halb-)Glatze führen – verursacht Haarausfall bei Frauen nur selten eine Glatze. Trotzdem ist Haarausfall sehr traumatisierend für die betroffenen Frauen.

Frauen mit Haarausfall sind anfällig für dünnes Haar, das austrocknet. Laut Dr. Anthony Oro, einem Professor der Dermatologie in der Stanford School of Medicine, liegt das an abnehmenden Haarfollikeln, die nicht ausreichend Feuchtigkeit speichern können. Trockenes Haar wird leicht spröde und brüchig. Wenn Haarfollikel schwächer werden, dann verlieren sie auch ihre äußere, schützende Kutikula, was zu einer matten, glanzlosen Mähne führt.

6. Ernährung für Haarausfallpatienten

Es ist nicht alles verloren für Frauen mit Haarausfall. Dr. Cybele Fishman, eine Dermatologin aus New York City, behauptet, dass der beste Weg das Haar zu erhalten ist, es mit einer vitaminreichen, ausgewogenen Ernährung zu pflegen, die reich an Vollwertkost ist (d.h. magere Proteine, frisches Obst und Gemüse und gesunde Fettsäuren).

Konzentrieren Sie zum Beispiel Ihre Ernährung auf Nährstoffe, die helfen Haarfollikel zu stärken und die die Kopfhaut pflegen. Lebensmittel wie Lachs und Walnüsse sind reich an Omega-3 Fettsäuren, die der Körper zum Haarwachstum braucht. Außerdem sind Walnüsse reich an Biotin und Vitamin E, Nährstoffe, die die Zellen vor DNS Schäden schützen und die Haarpflege fördern. Bedenken Sie, dass Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel reich an Vitamin A Haarausfall verstärken können.

7. Schützen Sie Ihr Haar vor Umwelteinflüssen

Lisa Drayer, Ernährungswissenschaftlerin, registrierte Diätassistentin und Autorin von The Beauty Diet aus New York, meint, dass das Haar von mehr als nur der Ernährung beeinflusst wird. Die Sonne, der Schlafrhythmus, Hormone und Rauchgewohnheiten können allesamt Haarwachstum und -ausfall beeinflussen.

Deswegen rät Drayer dazu, das bereits geschwächte Haar mit einem Hut oder etwas ähnlichem vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne zu schützen. So wie UV-Strahlung trocknet auch Rauchen das Haar weiter aus und richtet weiteren Schaden an. Laut Wissenschaftlern des Belgravia Center, der führenden Haarausfall Klinik in Großbritannien, sind etwa 40% aller Frauen mit Haarausfall auch von Schlafproblemen betroffen.

8. Haarbehandlungen und Haarausfall

Auf WebMD.com veröffentlichte Recherchen raten dazu, chemisch belastende Shampoos, sowie Haarfärbemittel und aggressive Bleichmittel zu meiden, die nur noch weiter Schäden in Ihren bereits brüchigen Locken anrichten könnten. Schließlich ist das Letzte, was eine Frau mit Haarausfall tun möchte, das Haar noch weiter auszutrocknen und Haarverlust und –Bruch zu beschleunigen.

Deswegen wird der Gebrauch von sanften, nicht-chemischen Shampoos und Spülungen empfohlen. Greifen Sie zu Produkten, die Feuchtigkeit und Glanz spenden, und verwenden Sie gleichzeitig mindestens einmal wöchentlich ein Anti-Schuppen Shampoo, das die gegen Pilze gerichteten Inhaltsstoffe Ketoconazol oder Pyrithion-Zink enthält.

9. Medizinische Behandlungen für weiblichen Haarausfall

Die Arzneimittelzulassungsbehörde hat den neuen Wirkstoff, Minoxidil, genehmigt, um weiblichen Haarausfall zu behandeln. Der einzige zugelassene Wirkstoff wird mit einer 2-prozentigen Konzentration verschrieben und zielt darauf ab, das dünner-werden des Haares zu stoppen und gleichzeitig neues Haarwachstum am Oberkopf zu fördern. Bedenken Sie aber, dass Bartwuchs eine der Nebenwirkungen dieses Medikamentes ist.

Wenn ein hormonelles Problem entdeckt wurde (d.h. die übermäßige Produktion von männlichen Hormonen oder Androgenen), könnte Ihr Arzt Ihnen alternativ orale Verhütungsmittel verschreiben, um weiblichen Haarausfall zu behandeln. Liegt der Haarausfall aber an einer gesteigerten Produktion von männlichen Hormonen, dann ähnelt das Ausfallschema üblicherweise mehr dem, einer fliehenden Stirn, die für männlichen Haarausfall typisch ist, als dem des weiblichen Haarausfalls.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X