Mögliche Gründe, warum Sie nicht abnehmen

Beim Versuch abzunehmen wird man oft schnell entmutigt und manchmal kommt es einem hoffnungslos vor. Eine gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport sind ein riesiger Schritt in die richtige Richtung, aber manchmal wollen die Pfunde einfach nicht purzeln. Bevor Sie aufgeben, sollten Sie bedenken, dass es vielleicht einen Grund gibt, warum Sie nicht abnehmen. Es gibt häufige Gründe, weshalb das Gewicht einfach nicht weniger werden will – und Wege, um diese Probleme zu überwinden oder sie anzugehen. Ihre Waage ist nicht Ihr Feind. Geben Sie also noch nicht auf. Hier sind 8 Gründe, weswegen Sie vielleicht nicht abnehmen …

1. Sie haben nicht genug Muskeln

Die Muskeln sind wesentlich beim Abnehmen. Ausdauertraining ist gut für Ihr Herz und kann die Abnehmbemühungen unterstützen, aber wenn das alles ist, was Sie tun, verlieren Sie nicht so viele Pfunde, wie Sie könnten. Wenn Sie Ihre Muskeln aufbauen, führt das dazu, dass Ihr Körper auch nach dem Sport noch Kalorien verbrennt. Je mehr Muskeln Sie haben, desto mehr Kalorien werden verbrannt.

Sie müssen dazu auch nicht der nächste Body Builder werden, um die Vorteile zu sehen. Selbst durch leichtes Training mit Gewichten bauen Sie schon Muskeln auf, und das überschüssige Gewicht kann anschließend schneller abtrainiert werden.

2. Sie essen zu wenig

Während Sie vielleicht denken, dass Ihnen weniger essen dabei hilft, die Pfunde zu verlieren, kann genau der gegenteilige Effekt eintreten und das Abnehmen verhindern. Die Größe der Portionen ist wichtig; Wenn Sie Sport treiben, benötigen Sie mehr Nahrung, um das Muskelwachstum zu gewährleisten.

Um abzunehmen, müssen Sie mehr Kalorien verbrennen, als Sie zu sich nehmen, aber zu wenig Nahrung kann Ihren Stoffwechsel herunterfahren. Und ein langsamer Stoffwechsel verlangsamt wiederum das Abnehmen. Zudem werden Sie dadurch erschöpft und es mangelt Ihnen an Energie, weiterhin Sport zu treiben. Ernähren Sie sich als ausgewogen mit angemessenen Portionsgrößen, um weiterhin energiegeladen zu sein und gesund zu bleiben, während Ihre Pfunde purzeln.

3. Sie trinken nicht genug Wasser

Durch Wasser trinken werden Sie nicht abnehmen, aber es unterstützt diesen Prozess aus mehreren Gründen. Wasser zu trinken hilft dabei, die Portionsgrößen zu kontrollieren, da man oftmals denkt man habe Hunger, aber in Wirklichkeit ist man durstig. Und Wasser vor den Mahlzeiten lässt Sie schneller satt werden.

Wenn Sie viel Wasser trinken bedeutet das auch, dass Sie sich keine zuckerreiche Limonade hinunterkippen, welche so gut wie keine Nährwerte besitzt. Ein weiterer Grund um Wasser zu trinken ist zudem, dass der Körper die Giftstoffe herausspülen muss und Wasser ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.

4. Sie verzichten auf wichtige Nahrungsmittelgruppen

Es ist leicht Kohlenhydrat-freien Diätmethoden und fettarmen Lebensmittel anheimzufallen, wenn man versucht abzunehmen. Es scheint eine gute Idee zu sein, auf jegliche Kohlenhydrate und die meisten Fette zu verzichten, aber das ist gar nicht nötig und kann sogar zu einem Ernährungsmangel führen. Außerdem sind bestimmte Fettsäuren gesund (z.B. findet man die gesunden Fette in Mandeln, Avocados und Lachs) und entgegen dem verbreiteten Glauben sind nicht alle Kohlenhydrate schlecht.

Vollkorngetreide enthält Ballaststoffe, welche länger sättigen. Die Kohlenhydrate sind also nicht das Problem – es sind normalerweise stärkehaltige industriell verarbeitete weiße Kohlenhydrate und die Portionsgrößen, die zu Problemen führen. Verzichten Sie also nicht auf gesunde Fettsäuren und leckere Kohlenhydrate, denn beide haben ihre Vorteile.

5. Sie lassen das Frühstück weg

Sie hören das schon Ihr ganzes Leben lang – das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Nach einem langen Schläfchen braucht Ihr Körper Nährstoffe, um Sie mit Energie zu versorgen. Was Sie morgens essen, macht Sie fit für den Tag und hat Einfluss darauf, wie viel Sie tagsüber essen.

Ein Frühstück mit Ballaststoffen und, wenn möglich, Proteinen macht Sie länger satt und bringt Ihren Stoffwechsel in Gang. Lassen Sie hingegen das Frühstück ausfallen, denkt Ihr Körper, er sei in einer Hungerphase und nimmt so mehr Fett auf, da der Stoffwechsel heruntergefahren wird.

6. Sie sind gestresst

Stress kann zu ein paar Problemen führen, wenn Sie versuchen abzunehmen. Er bringt Sie dazu zu denken, Sie seien hungrig, obwohl Sie es nicht sind, und kann zu emotionalen Hungerattacken führen. Er kann zudem den Stoffwechsel herunterfahren und dafür sorgen, dass Fett an einer der schwersten Stellen um abzunehmen, eingelagert wird – dem Bauch.

Versuchen Sie nicht nur durch die Ernährung abzunehmen, sondern treiben Sie auch regelmäßig Sport. Durch Sport wird der Stresspegel reduziert und Endorphine werden ausgeschüttet, was Sie glücklicher macht. Wenn Sie schon Sport treiben, aber trotzdem gestresst sind, sollten Sie es mit Stress reduzierenden Übungen versuchen, wie Yoga oder Schwimmen, und machen Sie Veränderungen in Ihrem Lebensstil, um zu viel Stress zu vermeiden.

7. Sie gehen gerne zum Essen – und das häufig!

Mit Freunden oder der Familie zum Essen oder etwas Trinken zu gehen macht Spaß und nimmt einen großen Teil Ihres Soziallebens ein. Aber zu viele Mahlzeiten in Restaurants können die Abnehmversuche noch erschweren. Normalerweise essen Sie mehr, wenn Sie zum Essen gehen. Eine Vorspeise, ein Hauptgang, eine Nachspeise und Getränke summieren sich schnell auf und Sie nehmen dann viel zu viele Kalorien zu sich.

Zudem ist das Essen in Restaurants oft mit sehr viel Natrium, Transfetten und Chemikalien verarbeitet, was schlichtweg ungesund ist. Wenn Sie das Ausgehverhalten nicht einschränken möchten, sollten Sie jedoch Gerichte bestellen, die mit frischen Zutaten zubereitet werden müssen, wie Salat, und mit gesundem Fleischvarianten gemacht sind, wie gegrilltes Hähnchen.

8. Sie essen zu viele „Diät“-Lebensmittel

Diätlebensmittel enthalten vielleicht weniger Zucker, jedoch werden oftmals Fett und Chemikalien hinzugefügt, um den Geschmack zu verbessern. Viele Diätlebensmittel haben nur geringe bis gar keine Nährwerte, wie Diät-Limonade. Leichte Salatdressings können auch trügerisch sein – achten Sie auf die Zutatenliste!

Dort steht häufig, dass zusätzliches Natrium, Konservierungsstoffe und Chemikalien zu den fettfreien Diät-Mahlzeiten, die Sie im Supermarkt kaufen können, hinzugefügt wurden. Stattdessen ist es gesünder, auf die Portionsgrößen zu achten und sich die Mahlzeiten zu Hause selbst zuzubereiten und dabei weitestgehend frische Lebensmittel zu verwenden, um sicherzugehen, dass Sie den empfohlenen Tagesbedarf aller Nahrungsmittelgruppen zu sich nehmen.

9. Sie schlafen nicht genügend

Nachts nicht genug Schlaf zu bekommen hat weitreichendere Folgen als nur Müdigkeit. Es kann dazu führen, dass Betroffene tagsüber mehr essen und somit mit dem Abnehmen Schwierigkeiten haben. Health.com führt eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie an, welche ergab, dass Frauen, die weniger als vier Stunden pro Nacht schlafen, vermehrt dazu neigen, am nächsten Tag zusätzlich mindestens 300 Kalorien und 21 Gramm Fett zu sich nehmen. Dr. Michael Breus, Autor von The Sleep Doctor’s Diet Plan, erklärt: „Unzureichender Schlaf versetzt Ihren Körper in einen nach Kohlehydraten und Fett verlangenden Überlebensmodus.“

Sie sollten sich mindestens 7½ Stunden Schlaf pro Nacht zum Ziel setzen, aber wenn Sie morgens ständig Schwierigkeiten haben, aufzuwachen, benötigen Sie möglicherweise etwa 8 oder sogar 9 Stunden.

10. Sie essen zu viel

Dies scheint offensichtlich zu sein, aber wenn jemand viel trainiert (vermutlich um Gewicht zu verlieren), neigt er dazu, mehr zu essen. Auch wenn Bewegung zum Abnehmen notwendig ist, ist eine gesunde Ernährung und Kalorienreduktion wichtiger. Vielleicht essen Sie sogar zu viel und merken es nicht einmal. Eine gute Möglichkeit, dies herauszufinden, besteht darin, ein Ernährungstagebuch zu führen. Beim Tracking muss es nicht unbedingt darum gehen, Kalorien zu zählen. Es kann auch für Menschen hilfreich sein, die danach streben, täglich eine bestimmte Menge eines Nährstoffs wie zum Beispiel Protein zu sich zu nehmen. „Tracking ist auch wichtig, wenn Sie versuchen, ein bestimmtes Nährstoffziel zu erreichen, beispielsweise 30 Prozent Ihrer Kalorien aus Protein zu beziehen. Dies kann unmöglich sein, wenn Sie die Dinge nicht richtig verfolgen”, schreibt Healthline.

Very Well Fit beruft sich auf eine in JAMA, der Zeitschrift der amerikanischen Ärztekammer, veröffentlichte Studie aus dem Jahre 2008. Sie ergab, dass die Teilnehmer in beinahe 100 % der Fälle die Menge der Kalorien, die sie zu sich nahmen, unterschätzten. „Zum Beispiel unterschätzten die Teilnehmer den Kaloriengehalt von Fettuccine Alfredo oder Hühnchen-Fajitas in einem Restaurant um 463 bis 956“, schreibt die Quelle. Das ist ein ziemlich großer Unterschied!

11. Sie bewegen sich nicht ausreichend

Auch dieser Punkt scheint offensichtlich zu sein, aber viele Menschen bewegen sich tatsächlich zu wenig. Es stimmt, dass eine gesunde Ernährung mehr Einfluss auf das Körpergewicht hat als Bewegung, aber die beiden gehen Hand in Hand. Die Menschen betreiben nicht nur nicht genügend Sport, sondern trainieren oft auch falsch oder nicht regelmäßig genug, um eine Wirkung zu erzielen. In diesem Fall ziehen Sie einen Trainer zurate, um herauszufinden, welche Art von Training für Sie am besten geeignet ist und ob Ihre derzeitige Routine nützlich ist.

Ein guter Ausgangspunkt, um festzustellen, ob Ihr Trainingsregime ausreichend ist, ist zu überlegen, wie lange und häufig Sie trainieren. Laut Very Well Fit empfehlen Gewichtsverlustexperten 60 bis 90 Minuten Training pro Tag. Dies ist der Durchschnitt für Übungen mit geringer Intensität wie Joggen und Gehen. Bei hochintensivem Training können 30 Minuten pro Tag ausreichend sein.

Gesund sein bedeutet nicht nur, jeden Tag eine Stunde Sport zu treiben, um den Rest des Tages sitzend verbringen zu können. Es ist vielmehr ein Lebensstil. Sie können den ganzen Tag lang zu sitzen nicht rückgängig machen, indem Sie doppelt so lange trainieren. Versuchen Sie, wann immer möglich, aktiv zu sein. Das bedeutet etwa, die Treppe zu nehmen, den am weitesten entfernten Parkplatz zu wählen und Pausen am Computer einzulegen. Jemand, der länger als 8 Stunden am Tag sitzt, wird mit Sicherheit Probleme beim Abnehmen haben, egal wie viel er trainiert.

12. Sie haben einen langsamen Stoffwechsel

Manche Menschen, die Schwierigkeiten beim Abnehmen haben, machen ihren Stoffwechsel dafür verantwortlich, und in einigen Fällen haben sie recht! Nicht jeder kann gleich schnell abnehmen. Das ist bei jedem anders und hängt oft vom Stoffwechsel ab. Es gibt viele Faktoren, die den Stoffwechsel einer Person beeinflussen können, wie etwa Alter und Geschlecht.

In Bezug auf das Alter schreibt Very Well Fit: „Einige Schätzungen zeigen, dass die Muskelmasse vom 25. bis zum 50. Lebensjahr jedes Jahrzehnt um etwa 4 Prozent abnimmt, was eine große Rolle spielt, da Muskel mehr Kalorien verbrennen als Fett.“ Wenn sich der Stoffwechsel einer Person verlangsamt hat, sie aber ihre Essgewohnheiten nicht ändert, wird sie über kurz oder lang zunehmen.

13. Sie essen spät abends

Einer der größten Fehler, den Menschen machen, ist spät abends zu essen. Das ist im Bezug auf das Körpergewicht eines der schlimmsten Vergehen. Vor dem Schlafen zu essen „kann die Körpertemperatur, den Blutzuckerspiegel und [die Hormone, die den Blutzucker regulieren] erhöhen, was das Verbrennen von Körperfett erschwert“, schreibt WebMD.

Um dem abzuhelfen, schließen Sie mit sich selbst einen Pakt, nach dem Abendessen nichts mehr zu essen und das Abendessen selbst nicht zu spät einzunehmen. Versuchen Sie, gegen sechs Uhr oder nicht später als drei Stunden vor dem Schlafen gehen zu Abend zu essen. Vermeiden Sie auch, vor dem Fernseher oder Computer zu essen. Dies fördert gedankenloses Essen, bei dem nicht nur ungesund, sondern auch zu viel gegessen wird.

14. Sie sind zu ungeduldig

Abnehmen kann unglaublich frustrierend sein, vor allem, weil es viel Mühe erfordert und man anfangs scheinbar nur wenig Belohnung dafür bekommt. Manchmal werden jedoch Fortschritte gemacht, auch wenn man sie noch nicht sehen kann! „In Ihrem Körper finden möglicherweise Änderungen statt, die eine Waage einfach nicht messen kann, daher kann es manchmal entmutigend sein, Erfolgs ausschließlich mit Gewichtsverlust gleichzustellen“, schreibt Very Well Fit. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Gewichtsverlust viel zu langsam vorangeht, empfiehlt Ihnen dieselbe Quelle, sich die folgenden Fragen zu stellen: Sind meine Gewichtsverlustziele realistisch? Sehe ich irgendwelche Ergebnisse? Habe ich mir genug Zeit gegeben, um Ergebnisse zu sehen? Und zeigen sich andere wünschenswerte Effekte?

Abnehmen passiert nicht über Nacht. Ungeachtet dessen, was manche Leute Ihnen weismachen wollen, gibt es keine magische Pille, Diät oder Trainingsprogramm. Es geht darum, über einen bestimmten Zeitraum hinweg gesunde Entscheidungen zu treffen und daraus einen Lebensstil zu machen. Sie müssen regelmäßig Sport treiben, sich gesund ernähren und industriell verarbeitete Lebensmittel auf ein Minimum beschränken. Bis die Ergebnisse sichtbar werden, kann es manchmal einige Monate dauern und es ist bei jedem Menschen anders. Sie werden vielleicht entmutigt und frustriert, wenn Sie bemerken, dass jemand anderer schneller dünner wird oder weniger tut, aber es liegt einfach daran, dass jeder anders ist. Seien Sie geduldig und geben Sie nicht auf. Konsistenz ist der Schlüssel zum Erfolg.

15. Ihr Gewicht stabilisiert sich

Laut Very Well Fit haben die meisten Menschen ein Gewichtsverlustplateau. Wenn wir immer wieder das gleiche Training machen, passt sich unser Körper an diese Übungen an. „Im Laufe der Zeit verbraucht Ihr Körper bei der gleichen Übung weniger Kalorien“, schreibt die Quelle. Sobald dies geschieht, wird sich der Gewichtsverlust verlangsamen und möglicherweise sogar aufhören. Oft fallen uns im Fitnessstudio keine neuen Übungen ein, also machen wir immer wieder dasselbe, aber das ist in Bezug auf Gewichtsverlust nicht hilfreich.

Einige der häufigsten Gründe für ein Gewichtsverlustplateau sind, wie bereits erwähnt, das Beibehalten der gleichen Trainingsroutine. „Ihr Körper muss herausgefordert werden, um Fortschritte zu erzielen, daher stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Programm alle vier bis sechs Wochen ändern“, erklärt Very Well Fit. Es könnte auch sein, dass Sie nicht genug Kalorien zu sich nehmen, sodass der Körper nicht genug Energie hat, um das Aktivitätsniveau aufrechtzuerhalten. In diesem Fall hält der Körper an Kalorien fest, anstatt sie zu verbrennen. Letztendlich könnte es an Übertraining liegen. Zu viel Bewegung kann dazu führen, dass der Körper „reagiert, indem er die Anzahl der Kalorien verringert, die Sie an Ihren Ruhetagen verbrennen“.

16. Sie legen zu viele „Schummeltage“ ein

Der Schummeltag ist der Tag, an dem wir uns eine Freikarte gönnen, um in die schlechten Gewohnheiten zurückzufallen, die wir versuchen zu verlieren. Dies könnte kein Sport, ungesundes Essen, Trinken usw. sein. Es gibt viele Menschen, die behaupten, dass dies ihnen beim Abnehmen hilft, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Gewichtsverlust anders verläuft. Was für eine Person funktioniert, klappt möglicherweise nicht für eine andere. Wenn Sie Probleme beim Abnehmen haben und sich häufig Schummeltage wie freie Wochenenden gönnen, trägt dies höchstwahrscheinlich zum Problem bei.

Wir verstehen, dass es vielleicht nicht realistisch ist, ungesunde Lebensmittel ganz aufzugeben, daher ist ein Genuss ab und zu in Ordnung, aber nicht jedes Wochenende oder alle paar Tage. „Um ein Pfund Fett in einer Woche zu verlieren, müsste man durchschnittlich etwa 500 Kalorien pro Tag durch Diät und/oder Sport reduzieren. Wenn Sie dies fünf Tage lang tun, aber dann die nächsten zwei Tage zu viel essen und Ihr Training auslassen, ist es so, als würden Sie einen Schritt vorwärts und zwei Schritte zurückmachen“, erklärt Very Well Fit. Anstatt an diesen Cheat-Tagen einen vollständigen Freipass zu erhalten, versuchen Sie, einen Leckerbissen auszuwählen, den Sie über das Wochenende genießen können.

17. Sie leiden an einer Grunderkrankung

Abnehmen kostet vielen Menschen einige Mühe, aber für jene, die an einem gesundheitlichen Problem leiden, kann es noch schwieriger sein. Wenn Sie alles ohne offensichtliche Fehler nach Vorschrift machen, kann der Misserfolg an einer Krankheit liegen. Eines der häufigsten Anzeichen einer Hypothyreose oder Schilddrüsenunterfunktion ist eine unbeabsichtigte Gewichtszunahme. Andere Dinge, die den Gewichtsverlust beeinflussen könnten, sind Gene, Geschlecht, Alter und Körpertyp.

WebMD listet auch eine Reihe von Arzneien auf, die Betroffenen das Abnehmen erschweren können. Dazu gehören Medikamente bei „Allergien, Depression, Diabetes, Epilepsie, Bluthochdruck, bipolare Störung, Schizophrenie und zur Geburtenkontrolle“. Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Arzt, um weitere Informationen zu erhalten.

18. Sie sitzen den ganzen Tag am Schreibtisch

Viele Menschen verbringen den Großteil des Tages sitzend. Dies stellt ein Problem für Leute dar, die ihren Lebensunterhalt an einem Schreibtisch verdienen, was ein ziemlich häufiges Szenario ist. Im Allgemeinen sitzen viele Menschen zu lange, was nicht gut für die Gesundheit ist. Es erschwert natürlich den Gewichtsverlust, und es gibt tatsächlich Hinweise darauf, dass selbst tägliches Training die Schäden, die das Sitzens während der restlichen Stunden des Tages verursacht, nicht rückgängig machen kann. Das Fitness Magazine zitiert eine Studie der University von Missouri-Columbia, die ergab, dass „das Sitzen für nur wenige Stunden dazu führt, dass Ihr Körper aufhört, ein fetthemmendes Enzym namens Lipase zu produzieren“. Eine andere Studie der University of Wisconsin-Milwaukee ergab, dass das Aufstehen und Herumgehen jede Stunde für nur zwei Minuten 59 zusätzliche Kalorien pro Tag verbrennen kann.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X