Fitness & Ernährung

7 Abnehmtipps aus der ganzen Welt

Egal ob Tee trinken, um in Südafrika ungeliebte Pfunde loszuwerden oder ob in Malaysia Gewürze in Curries zu geben, um Fett zu verbrennen – Schauen wir uns sieben viel genutzte Abnehmtipps an, die von Leuten aus der ganzen Welt kommen.

1. Radeln anstatt Autofahren in den Niederlanden

Wenn man durchschnittliche Niederländer in fast jeder Stadt in Holland fragt wie sie zur Arbeit kommen – dann sagen sie, dass sie nicht fahren, sondern radeln. Radfahren ist auch der bevorzugte We,g Erledigungen zu machen und zu Verabredungen in der Nähe zu kommen, was erklärt, warum es laut der Niederländischen Tourismusbehörde in den Niederlanden mehr Fahrräder (18 Millionen) als Einwohner (16,5 Millionen) gibt.

Das politische und Tagesnachrichtenmagazin „Times of India” gibt auch an, dass der typische Einwohner der Niederlande durchschnittlich 870 Km pro Jahr auf dem Rad zurücklegt – was zeigt, warum die Niederlande voller fitter und sportlicher Personen ist. Das Land fordert Radfahren sogar, indem es Ampeln in Amsterdam auf Fahrradgeschwindigkeit schaltet.

2. Polen essen lieber zuhause

Laut einer Forbe’s Studie aus 2013 gibt der durchschnittliche Amerikaner jährlich ungefähr $936 für Mittagessen in Restaurants aus (ja, nur Mittagessen). Die Daten, die direkt von den Visa Rechnungen von 1.003 Amerikanern stammen, zeigen, dass das durchschnittliche amerikanische Mittagessen zwischen $14 und $21 kostet.

Wenn man einen typischen polnischen Geschäftsmann oder -frau fragt, werden sie sagen, dass auswärts zu essen nicht nur eine riesige Geldverschwendung ist, sondern auch sehr ungesund ist und im Zusammenhang mit Zunehmen steht. Das erklärt, warum der durchschnittliche Pole nur etwa 5% seines Jahresbudgets für Restaurants ausgibt.

3. Südafrikaner trinken Rooibusch, um dünn zu bleiben

Statistiken der Internationalen und Amerikanischen Gesellschaften für Ernährungswissenschaftler verbinden Teekulturen eindeutig mit niedrigen Fettleibigkeitsraten. Das liegt daran, dass wir, wenn wir Hunger haben, oft tatsächlich nur dehydriert sind.

Catechine, eine Art der Flavanole, die man in bestimmten Teesorten findet – besonders in Rooibusch- und Grün Tee – stehen schon lange in Verbindung mit Gewichtsverlust und reduziertem Krebsrisiko. Wenn man, wie die Südafrikaner, sich zudem entscheidet, dieses natürlich süße Gebräu zu trinken, muss man keinen Zucker oder Süßstoff benutzen.

4. Deutsche starten mit einem herzhaften Frühstück in den Tag

Dr. Arya Sharma, die Wissenschaftliche Leiterin des Kanadischen Adipositas Netzwerks, sagt sie könnte der US-amerikanischen Fettleibigkeitsepidemie den Zahn ziehen, wenn sie jeden dazu bringen könnte, zu frühstücken! Dr. Sharma stellt klar dass das Frühstück auszulassen, später am Tag Fressattacken von Kalorienbomben auslöst, weil diese das Belohnungszentrum des Gehirns auslösen, was uns zum Fressen zwingt.

Scheinbar bleiben die Deutschen deshalb so fit – 75% der Landesbevölkerung haben jeden Morgen Zeit für Frühstück, jeden Tag. Das ist viel, wenn man bedenkt, dass laut Health.com nur 44% der Amerikaner frühstücken.

5. Etwas Würze in Thailand

Wenn Sie Thaiessen mögen, dann lieben Sie wahrscheinlich das bereichernde Brennen von roten Chilis in der Tom Yum Suppe. Laut Nachforschungen der Amerikanischen Gesellschaft für Ernährung enthalten scharfe Pfeffersorten Capsaicin, das den Stoffwechsel anregt und die Essgeschwindigkeit reduziert.

Eine weitere Studie von der Universität von Kalifornien hat bei Abnehmversuchen die Auswirkung von Dihydrocapsiat oder DCT, eine Verbindung, die mit Capsaicin in scharfen Pfeffern verwandt ist, getestet und fand heraus, dass DCT die Körpertemperatur für eine effizientere Kalorien- und Fettverbrennung erhöhte.

6. Malaysier bekämpfen Fett mit Kurkuma

Kurkuma ist ein scharfes Gewürz (verwandt mit Ingwer), das Curries einen hellgelben Hauch verpasst. Es kommt ursprünglich aus Malaysia und die Landesbewohner benutzen Kurkuma seit langem als effektiven Fettverbrenner.

Das Gewürz enthält einen Fett bekämpfenden Stoff namens Kurkumin, der hilft neues Fettgewebe zu zerstören, während es wächst. Eine Forschungsstudie der Tufts University in Massachusetts gab Mäusen eine fettreiche Ernährung und fand heraus, dass wenn kleine Mengen Kurkumin zum Futter gegeben wurde, die Mäuse deutlich weniger Gewicht zunahmen als die Mäuse, denen Futter ohne Kurkumin gegeben wurde.

7. Brasilianer wehren Gewicht mit Reis und Bohnen ab

Es stimmt, dass viele Brasilianer tanzen und mit ihren tollen Körpern am Strand und beim Karneval entlangstolzieren. Aber das Geheimnis hinter ihrer fantastischen Figur kann bis zur Küche zurückverfolgt werden – wo die typische Beilage zu jeder Mahlzeit Reis und Bohnen ist.

Tatsächlich haben Nachforschungen, die im Magazin Adipositas Forschung erschienen sind, Ernährungsformen mit viel Reis und Bohnen mit einer um 14% niedrigeren Fettleibigkeitsrate verbunden. Die Forschungsstudie legt nahe, dass das daran liegt, dass die Gerichte reich an Ballaststoffen sind, wenig Fett enthalten und Blut stabilisierende Gesundheitsnutzen haben.

X