Fitness & Ernährung

15 Möglichkeiten das Leben durch Kokosöl zu verbessern

Kokosöl ist ein essbares Öl, das aus reifen Kokosnüssen gewonnen wird. Was dieses Öl so beeindruckend macht ist seine Vielseitigkeit. Man kann es für fast alles verwenden – vom Kochen über Putzen und Rasieren bis hin zur Mundspülung. Hier sind 15 Möglichkeiten, wie das viel gelobte Supernahrungsmittel in Küche, Badezimmer und sogar im Morgenkaffee zum Einsatz kommt …

1. Gesichts-Moisturizer

Viele Frauen, und Männer, haben ihre teuren Moisturizer aus der Drogerie gegen die natürliche Feuchtigkeit in Kokosöl getauscht.

Auf Kokosöl wird vor allem geschworen, da es Narben heilen lässt und der Haut einen jungen, weichen, gesunden Ausdruck verleiht. Viele trauen sich dennoch nicht, da sie befürchten, dass das Öl Hautunreinheiten verursacht. Versuchen Sie es einfach einmal auf ein paar Hautstellen, die zu Verunreinigung neigen. Das Ergebnis wird Sie wahrscheinlich überraschen.

2. Haarschein-Serum

Falls Sie Ihren spröden Locken etwas Glanz verschaffen wollen, dann sollten Sie sich ebenfalls an Kokosöl halten. Es wird die Haarspitzen natürlich scheinen lassen und losen Strähnen perfekten Halt bieten

Verreiben Sie einfach etwas Öl in Ihren Händen und glätten Sie damit die Haarenden. Tragen Sie es aber nicht an den Wurzeln auf und nehmen Sie auch nicht zu viel, um Rückstände zu vermeiden.

3. Massageöl

Natürlich kann man auch teure Massageöle mit allerlei (angeblich) gesunden Zusatzstoffen kaufen. Doch die meisten der Öle enthalten entweder Jojoba- oder Kokosöl als Basis.

Tun Sie Ihrem Geldbeutel daher einen Gefallen und kaufen Sie lediglich eine Flasche Kokosöl. Dessen Textur eignet sich hervorragend für samtene Massagen und verhindert durch seine natürliche, antimikrobielle Feuchtigkeit außerdem das Wachstum von Bakterien und Pilzen.

4. Mundspülung

Sich den Mund mit einem Löffel Kokosöl auszuspülen ist keine neue Technik der Mundhygiene. Schon seit Jahrhunderten gilt es als wesentlicher Bestandteil ayurvedischer Medizin.

Und es macht Sinn: Die natürlich antiviralen, antifungiellen und antimikrobiellen Eigenschaften von Kokosöl vertreiben Mundgeruch, Zahnfäule und Zahnfleischerkrankungen, die von allerlei unangenehmen Mundbakterien verursacht werden. Zahnmediziner stimmen zu, dass Spülungen mit fettreichen Flüssigkeiten Bakterien von Zähnen, Zahnfleisch und Mund entfernen.

5. Im morgendlichen Kaffee

Auch wenn Kaffee allein schon jede Menge Energie spendet, so sorgt ein wenig Kokosöl noch für einiges mehr an Kraft.

Mediziner behaupten schon länger, dass Frühstückskaffee, der mit gesättigten Fettsäuren versehen wird (ein Teelöffel natürliche Butter und ein Teelöffel Kokosöl), Hungerattacken vorbeugt und den Metabolismus anregt.

6. Natürlicher Make-up Entferner

Eins, zwei, drei – Wisch! Kokosöl wirkt Wunder bei der Entfernung von Make-up und beseitigt sogar wasserfestes Mascara unter den Augen.

Benutzen Sie es einfach wie herkömmliche Abschminkprodukte – ein wenig davon auf ein Watte-Pad und dann leicht damit über Gesicht und Augen wischen. Das Öl befeuchtet die Haut und zersetzt gleichzeitig hartnäckige Make-up-Reste.

7. Behandlung von Gusseisen

Wollen Sie wissen, wie man Gusseisen schnell eine Oberfläche verschafft, an der kein Essen mehr haften bleibt? Am besten indem man es mit Kokosöl behandelt.

Damit lässt sich sämtliches gusseisernes Kochgerät (z.B. Pfannen, Töpfe und Kasserollen) in Windeseile behandeln. Waschen Sie die Geräte einfach ab und reiben Sie die Oberfläche dann großzügig mit Kokosöl ein. Anschließend ein paar Stunden im Ofen backen, das überschüssige Öl ablaufen lassen und – voila – von nun an bleibt nichts mehr in der Pfanne kleben.

8. Tiefen-Haarspülung

Bei Tiefen-Haarspülungen zahlt man schnell 20 Euro und mehr für eine Haarmaske – oder aber man benutzt Kokosöl. Die meisten Haarspülungen nutzen Kokosöl sowieso als Basis.

Das Öl dringt dabei tief in die Haarwurzel vor und gleicht eventuellen Proteinverlust aus. Eine münzgroße Menge sollte dafür genügen. Tragen Sie es einfach auf leicht feuchtes Haar auf, kämmen es ein und rollen die Haare dann mittels weichem Baumwollhandtuch zusammen. Anschließend über Nacht einwirken lassen.

9. Verhinderung von Haarknäueln

Nein nicht für Sie, sondern Ihr Haustier. Falls Sie sich fragen, wie Sie Ihrer eigensinnigen Katze Kokosöl einflössen sollen – einfach die Pfoten ein wenig einreiben und sie wird es ablecken. Von nun an sollten Sie morgens keine Haarknäuel mehr auf dem Teppich vorfinden.

Das Fell könnte auch etwas mehr glänzen? Reiben Sie ein wenig Kokosöl in den Pelz Ihres Hundes oder Ihrer Katze, um es gesund und natürlich scheinen zu lassen.

10. Haut-Moisturizer

Falls Sie regelmäßig teure Moisturizer kaufen, die Kakaobutter enthalten, empfehlen wir Kokosöl als Alternative, die schnell einwirkt und die Haut stark befeuchtet.

Verwenden Sie es wie Ihren herkömmlichen Moisturizer und tragen es einfach auf, wenn Sie aus der Dusche kommen. Die Vorteile sind eine natürliche Befeuchtung ohne Fettrückstände mit antimikrobiellem Effekt, der Infektionen vorbeugt. Das Aroma ist subtil und hält den ganzen Tag lang vor.

11. Zur Beruhigung des Magens

Magenbeschwerden – egal ob Verdauungsprobleme oder chronische Zustände wie Reizdarmsyndrom oder Crohn-Krankheit – können die Lebensqualität beeinträchtigen. Eine Studie hat kürzlich ergeben, dass Kokosöl den Magen beruhigen kann.

Untersuchungen haben auch gezeigt, dass ein Esslöffel Kokosöl täglich der Entstehung chronischer Magenprobleme wie Geschwüre vorbeugen kann. Um ganz sicher zu gehen, empfehlen wir allerdings immer auch den Besuch beim Arzt.

12. Backen Sie damit!

Kokosöl ist eine tolle tierfreundliche Alternative (im Vergleich zu Butter) und kann auch bestens als Ersatz für Pflanzenöle zum Backen verwendet werden. Das Ergebnis ist dann meistens leichter und luftiger als mit herkömmlichen Ölen.

Besonders bei Menschen mit Milch – oder Laktoseallergien kann Kokosöl einen exzellenten Beitrag zur Ernährung leisten – egal ob in Kuchen, Keksen oder Muffins. Bei der Menge können Sie sich grundsätzlich an Pflanzenölen orientieren.

13. Rasiermittel

Für eine glatte, seidene Rasur braucht es nicht mehr als Kokosöl. Tragen Sie das Öl an Beinen, Bikinizone und unter den Achseln auf, wie Sie es bei normaler Rasiercreme auch gewohnt sind.

Viele Menschen finden, dass man sich mit Kokosöl besser rasiert, als mit allem anderen. Außerdem befeuchtet das Öl die Haut, was den Einsatz von Feuchtigskeitscreme nach dem Rasieren überflüssig macht.

14. Als Deodorant

Bye, bye schlechter Körpergeruch. Immer mehr Menschen schwören auf die Kombination aus Natron und Kokosöl, um unangenehme Gerüche unter den Achseln zu vertreiben.

Um das natürliche Deo zuzubereiten füllen Sie am besten einen leeren und sauberen Make-up-Behälter (mit gelochtem Deckel) mit einer Mischung aus Natron und Kokosöl. Außerdem lässt sich das Deodorant mit acht bis zehn Tropfen des persönlichen Lieblingsöls verfeinern.

15. Im Kampf gegen Grippe

Forschungen zufolge kann Kokosöl auch gegen Grippeviren eingesetzt werden. Die Studie untersuchte den Effekt von Kokosöl (in Verbindung mit Ingwer und Massage) bei 66 Krebspatienten, die in chemotherapeutischer Behandlung waren.

Die Ergebnisse zeigten deutlich, dass die Patienten, die Kokosöl bekommen hatten (sowie Ingwer und Massagen), eine Vermehrung weißer Blutkörperchen aufwiesen, die Bakterien und Viren bekämpfen sowie für ein besseres Immunsystem sorgen.

X