Hämaturie: Ursachen für Blut im Urin

Blut im Urin wird medizinisch als Hämaturie bezeichnet. Es gibt zwei Hauptarten von Hämaturie: Makrohämaturie und Mikrohämaturie. Die Makrohämaturie kann mit bloßem Auge im Urin gesehen werden. Die Mikrohämaturie ist nur unter einem Mikroskop sichtbar. Blut im Urin kann überall im Harntrakt entstehen. Zu den Harnwegen gehören die Nieren (wo der Urin gebildet wird), die Harnleiter (Röhren, die den Urin von den Nieren zur Blase transportieren), die Blase (wo der Urin gespeichert wird), die Prostata (bei Männern) und die Harnröhre (Röhre, durch die der Urin den Körper verlässt).

Mögliche Ursachen für Blut im Urin sind nachfolgend aufgeführt.

1. Blasenentzündung bzw. Harnröhrenentzündung

Blut im Urin, auch Hämaturie genannt, kann ein Symptom für eine Harnröhrenentzündung sein. Eine Harnröhrenentzündung kann in jedem Teil des Harntrakts auftreten. Bakterien, die in die Harnröhre eindringen und sich in der Blase vermehren, verursachen die meisten Harnröhrenentzündungen. Das National Kidney and Urologic Diseases Information Clearinghouse schätzt, dass Harnröhrenentzündungen jährlich für mehr als 8 Millionen Arztbesuche in den USA verantwortlich sind. Frauen sind aufgrund der kürzeren Harnröhre und ihrer Nähe zum Anus häufiger von Harnwegsinfektionen betroffen.

Weitere Symptome einer Harnröhrenentzündung können häufiges Wasserlassen, Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen (Dysurie) und übelriechender Urin sein. Eine Harnwegsinfektion wird in den meisten Fällen durch die Analyse einer Urinprobe (Urinanalyse) diagnostiziert, gefolgt von einer Urinkultur zur Identifizierung des verursachenden Organismus. Orale Antibiotika sind die Hauptstütze der Behandlung von Harnwegsinfektionen. Bei rechtzeitiger und sorgfältiger Behandlung führen Harnwegsinfektionen nur selten zu Komplikationen.

2. Niereninfektion

Eine Niereninfektion, auch Pyelonephritis genannt, kann zu Blut im Urin, der sogenannten Hämaturie, führen. Niereninfektionen können auftreten, wenn Bakterien über den Blutkreislauf in die Nieren gelangen oder von den Harnleitern (Röhren, die den Urin von den Nieren zur Blase leiten) in die Nieren aufsteigen. Die Infektion kann eine oder beide Nieren betreffen. Niereninfektionen sind weniger häufig als Blaseninfektionen. Sie treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern.

Weitere Symptome einer Niereninfektion können häufiges Wasserlassen, Brennen beim Wasserlassen (Dysurie), übelriechender Urin, Fieber, Seitenschmerzen, Rückenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sein. Die Diagnose einer Pyelonephritis wird durch Urintests einschließlich Urinanalyse und Urinkultur gestellt. Personen mit schweren Symptomen müssen möglicherweise zur Verabreichung intravenöser Antibiotika ins Krankenhaus eingewiesen werden, während Personen mit geringeren Symptomen mit oralen Antibiotika behandelt werden können. Bei den meisten Menschen mit einer Niereninfektion treten keine Komplikationen auf. Zu den seltenen Komplikationen gehören Nierenvernarbung, Bluthochdruck (Hypertonie), Nierenversagen und Sepsis (bakterielle Infektion des Blutes).

3. Nierensteine

Blut im Urin (Hämaturie) kann ein Symptom für Nierensteine (Nephrolithiasis) sein. Nierensteine sind eine der häufigsten Erkrankungen des Harntrakts. Sie entstehen, wenn Mineralien im Urin hoch konzentriert werden und aus der Lösung ausfallen und Kristalle bilden. Mit der Zeit werden die Kristalle zu kleinen, harten Steinen. Die wichtigsten Arten von Nierensteinen sind Kalzium (am häufigsten), Harnsäure, Struvit und Zystin. Jeder kann einen Nierenstein bilden, aber Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Weitere Symptome von Nierensteinen können quälende einseitige Rücken- oder Unterbauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sein. Nierensteine werden am häufigsten mit einer KUB-Röntgenaufnahme (Nieren, Harnleiter und Blase) oder einer Computertomografie (CT) diagnostiziert. Kleine Nierensteine werden in der Regel ohne Komplikationen über den Urin ausgeschieden. Größere Nierensteine können den Urinfluss behindern und müssen möglicherweise mit einer Stoßwellenlithotripsie behandelt werden. Die Lithotripsie zerkleinert Nierensteine in kleinere Stücke, die über den Urin ausgeschieden werden können.

4. Nierenkörperchen (Glomerulonephritis)

Eine Glomerulonephritis kann eine Ursache für Blut im Urin sein. Glomerulonephritis bezeichnet eine Entzündung der Glomeruli, d. h. der Strukturen in der Niere, die für die Filterung von Abfallstoffen und die Entfernung überschüssiger Flüssigkeit aus dem Blut zuständig sind. Sie kann akut (plötzlich) oder chronisch (langfristig) auftreten. Die Glomerulonephritis kann verschiedene Ursachen haben, darunter bakterielle oder virale Infektionen (z. B. Streptokokken, HIV, Hepatitis C), Autoimmunerkrankungen (z. B. Lupus), Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße) und systemische Erkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck.

Weitere Symptome der Glomerulonephritis können Schwellungen (Ödeme) der Hände und des Gesichts, überschüssiges Eiweiß im Urin (Proteinurie), vermindertes Wasserlassen, Müdigkeit und hoher Blutdruck sein. Eine Nierenbiopsie ist fast immer erforderlich, um die Diagnose einer Glomerulonephritis zu bestätigen. Je nach Ursache kann die Behandlung Antibiotika, blutdrucksenkende Mittel, Steroide und / oder Plasmapherese (Entfernung von Antikörpern aus dem Blut) umfassen. Zu den Komplikationen der Glomerulonephritis können akutes oder chronisches Nierenversagen, Bluthochdruck und das nephrotische Syndrom (hoher Eiweißgehalt im Urin, niedriger Eiweißgehalt im Blut, hoher Cholesterinspiegel und Schwellungen) gehören.

5. Vergrößerung der Prostata

Eine Vergrößerung der Prostata, auch bekannt als benigne Prostatahyperplasie (BPH), kann bei Männern Blut im Urin verursachen. BPH ist ein häufiges Problem bei älteren Männern und stellt eine nicht krebsbedingte Vergrößerung der Prostatadrüse dar. Die Drüse befindet sich direkt unterhalb der Blase, und die Harnröhre, die den Urin von der Blase ableitet, verläuft durch das Zentrum der Drüse. Mit zunehmendem Alter des Mannes vergrößert sich die Drüse und drückt die Harnröhre zusammen, was zu einer teilweisen Blockierung des Urinflusses führt.

Weitere Symptome einer Prostatavergrößerung können häufiges Wasserlassen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Nachtröpfeln und das Gefühl sein, dass die Blase nicht vollständig entleert wird. Die Diagnose einer BPH kann durch einen Bluttest auf das prostataspezifische Antigen (PSA) und eine digital-rektale Untersuchung (DRU) durch einen Arzt gestellt werden. Der PSA-Wert ist bei BPH in der Regel erhöht. Bei der DRU werden Größe und Form der Prostata beurteilt. BPH wird in der Regel mit oralen Medikamenten oder einem chirurgischen Eingriff namens TUR (transurethrale Resektion) behandelt.

6. Harnblasenkrebs

Blasenkrebs kann eine Ursache für Blut im Urin sein. Die Blase ist das Organ im Körper, das den Urin speichert. Die drei Haupttypen von Blasenkrebs sind das Urothelkarzinom, das Plattenepithelkarzinom und das Adenokarzinom. Das Urothelkarzinom ist die häufigste Form von Blasenkrebs. Tabakkonsum ist die häufigste Ursache für Blasenkrebs in den USA. Die American-Cancer-Society schätzt, dass im Jahr 2015 in den USA 74 000 neue Fälle von Blasenkrebs diagnostiziert werden.

Weitere Symptome von Blasenkrebs können häufiges oder dringendes Wasserlassen, schmerzhaftes Wasserlassen (Dysurie) und Harninkontinenz sein. Blasenkrebs wird in der Regel durch eine zystoskopisch gesteuerte (visuelle Untersuchung der Blase mit einer kleinen Kamera) Biopsie diagnostiziert. Die Behandlung kann eine Operation, Immuntherapie, Chemotherapie und Strahlentherapie umfassen. Blasenkrebs hat die höchste Rezidivrate aller bösartigen Erkrankungen (d. h. 70 % innerhalb von 5 Jahren).

7. Nierenkrebs

Nierenkrebs kommt in den Nieren vor und kann eine Ursache für Blut im Urin sein. Die häufigste Form von Nierenkrebs ist das Nierenzellkarzinom. Die American-Cancer-Society schätzt, dass im Jahr 2015 in den USA 61 650 neue Fälle von Nierenkrebs diagnostiziert werden. Die genaue Ursache von Nierenkrebs ist unbekannt. Zu den Risikofaktoren für die Krankheit gehören Rauchen, Übergewicht, Dialysebehandlung, polyzystische Nierenerkrankung (eine genetische Störung, die zur Bildung von Zysten in den Nieren führt) und Bluthochdruck.

Weitere Symptome von Nierenkrebs können Bauch-, Seiten- oder Rückenschmerzen, unerklärlicher Gewichtsverlust, eine Masse im Bauch oder in der Flanke, Müdigkeit, Fieber und Appetitlosigkeit sein. Um Krebs auszuschließen oder zu bestätigen, ist eine Nierenbiopsie erforderlich. Zu den wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten bei Nierenkrebs gehören Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Immuntherapie und molekular gezielte Therapie. Das National Cancer Institute schätzt die 5-Jahres-Überlebensrate bei Nierenkrebs auf 70 Prozent.

8. Prostatakrebs

Prostatakrebs kann eine Ursache für Blut im Urin (Hämaturie) sein. Nach Hautkrebs ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in den USA. Die American-Cancer-Society schätzt, dass im Jahr 2015 in den USA 220.800 neue Fälle von Prostatakrebs diagnostiziert werden. Bei der überwiegenden Mehrheit der Prostatakarzinome handelt es sich um Adenokarzinome, d. h. um Tumore, die von Drüsenzellen ausgehen. Zu den Risikofaktoren für Prostatakrebs gehören fortgeschrittenes Alter, afroamerikanische Ethnizität und eine positive Familienanamnese.

Weitere Symptome von Prostatakrebs können Harnverhalt, Rückenschmerzen, unerklärlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit und Anämie sein. Erhöhte Blutwerte des prostataspezifischen Antigens (PSA) und abnorme Befunde bei der digitalen rektalen Untersuchung (DRU) sind ein Hinweis auf eine Erkrankung. Eine Prostatabiopsie ist notwendig, um das Vorhandensein von Krebs auszuschließen oder zu bestätigen. Zu den Standardbehandlungen für Prostatakrebs gehören aktive Überwachung, abwartendes Verhalten, Operation, Strahlentherapie und Hormontherapie.

9. Penicillin

Medikamente können eine Ursache für Blut im Urin sein. Verschiedene Medikamentenklassen wurden als Verursacher von Hämaturie in Betracht gezogen. Penicillin ist das häufigste Antibiotikum, das mit der Auslösung einer Hämaturie in Verbindung gebracht wird. Dieses Medikament wird häufig zur Behandlung von bakteriellen Infektionen und Atemwegsinfektionen eingesetzt.

10. Blutverdünnende Medikamente

Blutverdünner wie Aspirin, Heparin und Warfarin (Coumadin) sind ebenfalls als Verursacher von Hämaturie bekannt. Blutverdünner erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Blutungen weltweit, auch im Harntrakt.

11. Andere Medikamente

Es wurde festgestellt, dass Analgetika (Schmerzmittel) wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) Blut im Urin verursachen können. Auch von Psychopharmaka wie Amitriptylin und Chlorpromazin wurde berichtet, dass sie Hämaturie verursachen. Krebsmedikamente wie Cyclophosphamid (Cytoxan) und Vincristin wurden ebenfalls als Auslöser von Hämaturie beobachtet.

12. Sport

Sportliche Betätigung kann eine Ursache für Blut im Urin (Hämaturie) sein und wurde nach einer Vielzahl von Sportarten beschrieben. Hämaturie wurde nach Kontaktsportarten wie Fußball und Boxen und nach Nicht-Kontaktsportarten wie Langstreckenlauf, Schwimmen, Radfahren und Rudern festgestellt. Läufer sind am häufigsten von einer trainingsinduzierten Hämaturie (Makrohämaturie sowie Mikrohämaturie) betroffen.

Das Auftreten von Blut im Urin nach dem Sport ist selten. Der Mechanismus, der die Hämaturie bei körperlicher Anstrengung verursacht, ist nur unzureichend bekannt. Einige vermuten einen Zusammenhang mit einem Blasentrauma, einer Dehydrierung oder dem Abbau roter Blutkörperchen, der durch anhaltende Belastung ausgelöst wird. Eine durch Sport ausgelöste Hämaturie ist in der Regel nicht schwerwiegend und verschwindet ohne Komplikationen, wenn man extremen Sport limitiert.

13. Angeborenes Symptom

Eine Ursache für Hämaturie, die sich Ihrer Kontrolle entzieht, ist ein erbliches Syndrom. Laut Mayo Clinic können manche Menschen einen erblichen Defekt des Hämoglobins in den roten Blutkörperchen haben. Dies verursacht Blut im Urin, das sowohl sichtbar als auch mikroskopisch ist. Ein weiteres Beispiel für eine Erbkrankheit, die zu Hämaturie führen kann, ist das Alport-Syndrom, bei dem es zu einem fortschreitenden Verlust der Nierenfunktion kommt.

14. Verletzung der Nieren

Eine schwerwiegende Verletzung der Niere kann manchmal zu Blut im Urin führen. Egal, ob es sich um einen Unfall oder eine Sportverletzung handelt, es ist wichtig, vorsichtig zu sein und einen starken Nierenschlag zu vermeiden.

15. Bluterkrankungen

In selteneren Fällen kann Blut im Urin aufgrund einer Blutkrankheit auftreten. Wenn ein Patient in die Harnwege blutet, kann dies zu einer Verfärbung des Urins führen. Dies kann bei Patienten auftreten, bei denen bereits eine Blutkrankheit diagnostiziert wurde, oder ein Symptom bei Patienten mit einer nicht diagnostizierten Blutkrankheit sein. Es ist wichtig, eine vollständige Untersuchung durchzuführen, damit die Ärzte eine Bluterkrankung als Ursache für die Hämaturie ausschließen können.

16. Hämaturie ist nicht immer offensichtlich

Für viele Menschen ist Blut im Urin offensichtlich, wenn er rosa, rot oder bräunlich-rot erscheint. Aber Blut im Urin ist nicht immer mit bloßem Auge zu erkennen. Manchmal lässt es sich nur durch eine Laboruntersuchung feststellen. Dies wird als mikroskopische Hämaturie oder Mikrohämaturie  bezeichnet. Die einzige Möglichkeit, dies zu erkennen, ist eine Urinuntersuchung, vor allem, wenn Sie keine anderen Symptome haben.

17. Risikofaktoren

Eine Hämaturie kann zwar jeden treffen, aber es gibt einige Faktoren, die das Risiko erhöhen können. Die Einnahme bestimmter Medikamente wie Penicillin, Antibiotika und Schmerzmittel sind bekannte Ursachen für eine Hämaturie. Auch eine vergrößerte Prostata ist eine häufige Ursache für Hämaturie bei Männern über 50 Jahren.

Eine kürzlich aufgetretene Infektion ist ein weiterer Grund für Blut im Urin, und dies ist sogar eine der häufigsten Ursachen bei Kindern. Um herauszufinden, ob Sie zu Hämaturie neigen, sollten Sie herausfinden, ob es in Ihrer Familie eine Vorgeschichte mit Nierenerkrankungen oder Nierensteinen gibt.

18. Auch Kinder können eine Hämaturie bekommen

Eltern sollten wissen, dass auch bei Kindern Blut im Urin auftreten kann. Dafür gibt es mehr als 100 verschiedene Ursachen, die bei Kindern häufig vorkommen können. Viele der Gründe, warum es auftritt, sind ähnlich wie bei Erwachsenen.

Zu den Ursachen können gehören:

  • Abnorme Strukturen im Harntrakt
  • Vererbte Krankheiten
  • Mineralstoffungleichgewichte im Urin
  • Glomerulonephritis

19. Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Nicht alle Fälle von Hämaturie sind gefährlich, aber die einzige Möglichkeit, die Ursache herauszufinden, besteht darin, einen Arzt aufzusuchen. Es ist möglich, dass sich Blut im Urin aus einem ernsten Grund befindet. Ignorieren Sie Blut im Urin nicht und suchen Sie sofort Ihren Arzt auf. Sie sollten auch einen Arzt aufsuchen, wenn das Wasserlassen schmerzhaft ist oder wenn Sie Unterleibs- oder Nierenschmerzen haben.

Healthline rät Ihnen, einen Notarzt aufzusuchen, wenn Sie Blutgerinnsel beim Wasserlassen oder Blut im Urin zusammen mit einem dieser Symptome haben:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen in der Seite, im Rücken oder im Unterleib

20. Die Ursache der Hämaturie finden

Nachdem Ihr Arzt festgestellt hat, dass Sie Blut im Urin haben, werden Sie einigen medizinischen Tests unterzogen. Die Ärzte werden Sie körperlich untersuchen und eine Urinprobe entnehmen. Die Probe wird untersucht, um Blut und möglicherweise die Ursache festzustellen. In einigen Fällen kann eine CT-Untersuchung oder eine Zystoskopie erforderlich sein, um das Innere Ihrer Blase und Harnröhre zu untersuchen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X