Behandlung & Prävention

9 Tipps gegen Flüssigkeit im Ohr

Eine akute Ohreninfektion ist alles andere als angenehm und wird oftmals von einer schmerzhaften Flüssigkeitsansammlung im Trommelfell begleitet. Dabei kann die Flüssigkeit mit Blut oder Eiter durchsetzt sein und zu Kopfschmerzen führen.

Falls Ihre Ohreninfektion sich so weit entwickelt, sollten Sie umgehend einen Termin bei Ihrem Arzt machen. Solange Sie warten, können Sie aber bereits einmal mit folgenden Techniken versuchen Ihr Ohr von Druck und Flüssigkeit zu befreien.

Hier sind neun einfache Möglichkeiten Flüssigkeit im Ohr loszuwerden…

1. Dampfbehandlung

Eine Dampfbehandlung zu Hause, bei der man ein warmes Handtuch und eine Schüssel mit warmem Wasser in die Nähe des Ohres bringt, hilft dabei die eustachische Röhre (die Röhre, die mit dem Mittelohr verbunden ist, wo sich Flüssigkeit normalerweise sammelt) zu öffnen, sodass die Flüssigkeit austreten kann. Füllen Sie dazu eine große Schüssel mit kochendem Wasser, überdecken Sie Ihren Kopf mit einem Handtuch und halten Sie das jeweilige Ohr über das Dampfbad. Zusätzlich können sie entzündungshemmende Kräuter wie Kamille oder Manuka hinzufügen.

2. Schleimlöser

Rezeptfreie Schleimlöser oder vergleichbare Medikamente können ebenfalls die Ohrengänge befreien und Flüssigkeit ablaufen lassen. Verwenden Sie bei der Anwendung in jedem Fall sterilisierte Pipetten und achten Sie auf die Packungsbeilage.

3. Ablauf mittels Schwerkraft

Die fachmännische Beseitigung von Flüssigkeit im Ohr muss von einem Arzt gemacht werden. Zwischenzeitlich kann zu Hause mithilfe der Schwerkraft dennoch etwas Abhilfe geschafft werden. Legen Sie dabei einfach Ihren Kopf auf die Seite des betroffenen Ohrs, sodass die Flüssigkeit hinauslaufen kann. Bewegen Sie Ihren Kopf langsam vor und zurück und ziehen Sie dabei am Ohrläppchen, um die Öffnung des Ohrkanals zu unterstützen .

4. Föhn

Über diese Methode lässt sich streiten – bei manchen wirkt Sie aber definitiv. Achten Sie nur darauf, Ihren Föhn auf der untersten Stufe laufen zu lassen und ihn mindestens 30 cm vom Ohr entfernt zu halten. Der Hintergrund ist, dass trockene Luft Wasser verdampfen und somit aus dem Ohr entweichen lässt.

5. Ohrentropfen

Mixen Sie Ihre eigene Ohrentropfenlösung zu Hause, indem Sie Alkohol und weißen Essig zu gleichen Teilen vermischen. Träufeln Sie anschließend drei bis vier Tropfen mit einer Pipette in das betroffene Ohr. Die Lösung wirkt antibakteriell und trocknet das Ohr aus, sodass Infektionen und Ohrenwachs beseitigt werden.

6. Nasendusche

Eine Nasendusche lässt sich bei jeder Form von Nebenhöhlenverstopfung einsetzen und auch bei Flüssigkeitsansammlungen im Ohr. Bereiten Sie eine Lösung, indem sie sterilisiertes lauwarmes Wasser mit einem Teelöffel Salz mischen. Legen Sie dann den Kopf auf die Seite und lassen Sie die Lösung aus dem jeweiligen Behälter in die Nase laufen und diese reinigen. Spucken oder blasen Sie anschließend die verbleibende Flüssigkeit aus dem Mundraum.

7. Luftbefeuchter

Platzieren Sie einen Luftbefeuchter im Schlafzimmer (am besten auf dem Nachttisch, sodass er nahe am betroffenen Ohr ist), um die Dampfbildung zu unterstützen. Der gleiche Effekt lässt sich auch mit einer heißen Dusche, Sauna oder Dampfbad erreichen. Selbst eine heiße Wasserflasche neben dem Ohr kann dabei helfen, dem Ohr Flüssigkeit zu entziehen .

8. Kauen oder Gähnen

Kauen Sie auf irgendetwas (Essen, Kaugummi) oder gähnen Sie, um die Öffnung der inneren Ohrkanäle zu unterstützen (kauende Bewegungen weiten die eustachischen Röhren). Neigen Sie Ihr betroffenes Ohr dabei nach unten, um die Menge an Auslauf mithilfe der Schwerkraft zu erhöhen.

9. Gehen Sie zum Arzt

Falls Sie glauben, an einer Ohreninfektion zu leiden, ist es am besten, schnell einen Termin beim Arzt zu machen. Ein Fachmann besitzt die richtigen Instrumente, um Flüssigkeit zu entfernen und kann zudem Antibiotika verschreiben, die benötigt werden, um eine Ohreninfektion zu heilen.

Share This Article

X