Die häufigsten Anzeichen und Symptome von Fibromyalgie

Fibromyalgie ist weit verbreitet und verursacht schätzungsweise 5,8 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten Schmerzen. Es ist eine Erkrankung des Bewegungsapparates, welche die Art und Weise, wie das Gehirn auf Schmerzen reagiert, verstärkt und die Schmerzrezeptoren des Körpers überempfindlich macht.

Die Erkrankung verursacht weit verbreitete Schmerzen – und damit Müdigkeit, Schlafentzug und Depressionen – und setzt normalerweise nach schweren körperlichen Traumas wie etwa einem Unfall oder einer Operation oder nach massivem psychischen Stress ein.

Fibromyalgie-Patienten klagen über eine Vielzahl von Symptomen, die mit Schmerzen im gesamten Körper einhergehen. Hier sind die 20 häufigsten Symptome von Fibromyalgie …

1. Schmerzen

Schmerzen sind ein Symptom der Fibromyalgie, das immer auftritt; sie können sich jedoch auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Körperteilen äußern. Manche Menschen klagen über ständig stechende Schmerzen im ganzen Körper, während andere eine dumpfere Form von anhaltendem Schmerz erleben. Andererseits können Fibromyalgie-Schmerzen auf einen oder mehrere Bereiche des Körpers beschränkt sein oder sich um mehrere „Schmerzzentren“ gruppieren.

Eine der irritierendsten Eigenschaften der Fibromyalgie ist, dass die von ihr verursachten Schmerzen keine offensichtliche Ursache haben. Einige Patienten geben jedoch an, dass sie einige identifizierbare Schmerzauslöser haben. Erstens können wechselnde Wetterbedingungen (z. B. steigender Druck, fallender Druck und Änderungen der Luftfeuchtigkeit) den Schmerz intensivieren oder nach einer Latenzzeit „aufwecken“. Andere erleben einen starken Anstieg ihrer Fibromyalgie-Schmerzen, wenn sie beruflichen oder emotionalen Stresssituationen ausgesetzt sind, was darauf hindeutet, dass der Schmerz eine starke psychologische Komponente haben kann.

2. Berührungsempfindlichkeit

Es gibt zwei medizinische Begriffe, die die erhöhte Berührungsempfindlichkeit der meisten Fibromyalgie-Patienten beschreiben: Hyperästhesie und Hyperalgesie. Hyperästhesie ist eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber an sich sanften Berührungen. Wenn Sie beispielsweise unter einer leichten Decke liegen, haben Sie möglicherweise das Gefühl, unter einem schweren Bleigewicht festzusitzen. Hyperalgesie hingegen beschreibt eine Zunahme des Schmerzempfindens; zum Beispiel könnten Sie die Zehe auf ein Tischbein stoßen und danach stunden- oder tagelang entsetzliche pochende Schmerzen verspüren.

Im Extremfall können sowohl Hyperästhesie als auch Hyperalgesie so ausgeprägt und schwerwiegend werden, dass der Patient keine Routineaktivitäten mehr durchführen kann. Einige Fibromyalgiepatienten beschreiben eine Art Zyklus, in dem diese Symptomen auftreten. Die Empfindlichkeit flammt auf und die Symptome verschlimmern sich, dann wird es besser und der Patient kann zu seinen normalen Aktivitäten zurückkehren … bis der Zyklus von vorne beginnt.

3. Sensitivität gegenüber Umwelteinflüssen

Menschen mit Fibromyalgie erleben typischerweise sensorische Anomalien, die über die Berührungsempfindlichkeit hinausgehen. Sie leiden oft stark unter Umwelteinflüssen, auch solchen, die den meisten anderen Menschen nichts ausmachen. Solche Symptome betreffen normalerweise den Geruchs-, Hör- und Sehsinn des Patienten.

Zum Beispiel kann eine Person mit Fibromyalgie extrem empfindlich auf Zigarettenrauch reagieren oder sich beim Betreten eines frisch gestrichenen Raums übel fühlen. Auch Reinigungsmittel auf chemischer Basis scheinen diese Art von Empfindlichkeit so weit auszulösen, dass der Patient sie nicht mehr verwenden oder sich in einem Bereich aufhalten kann, in dem sie kürzlich benützt wurden. Geräusche in moderater Lautstärke können extrem laut erscheinen und sogar Kopfschmerzen und andere extreme Reaktionen auslösen. Die Beleuchtungsstärke beeinflusst normalerweise das Sehvermögen des Patienten. Das Licht kann unerträglich hell erscheinen, selbst wenn es sich auf normalem Niveau und der Patient sich in einer vertrauten Umgebung befindet.

4. Steife Muskel

Fibromyalgie kann auch Steifheitsgefühle in den Muskeln verursachen. Während es normal ist, dies nach anhaltender anstrengender körperlicher Aktivität zu empfinden, entwickeln Menschen mit Fibromyalgie Muskelsteifheit ohne ersichtlichen Grund. Wie bei Fibromyalgie-Schmerzen kann diese Steifheit im ganzen Körper auftreten oder eine oder mehrere lokalisierte Muskelgruppen betreffen.

Manche Fibromyalgie-Patienten berichten, dass ihre Muskelsteifheit morgens oder nachdem sie über einen längeren Zeitraum gesessen sind oder bewegungslos waren, schlimmer ist. Dies ist an sich ziemlich normal, insbesondere bei älteren Menschen. Menschen mit Fibromyalgie erfahren jedoch keine signifikante Erleichterung, nachdem sie aufstehen und sich wieder bewegen. Tatsächlich kann die Bewegung in einigen Fällen von Fibromyalgie die Muskelsteifheit eher verschlechtern als bessern. Auch rezeptfreie Medikamente bieten in der Regel keine nachhaltige Linderung.

5. Steife Gelenke

Ähnlich wie Muskelsteifheit ist ein weiteres häufiges Symptom der Fibromyalgie Steifheit der Gelenke und des Bindegewebes. Der Patient kann ohne ersichtlichen Grund an Schmerzen, Schwellungen und Druckempfindlichkeit an bestimmten Gelenken leiden. Diese Steifheit kann in nur einem Gelenk auftreten oder mehrere Gelenke im ganzen Körper betreffen.

Patienten beschreiben Fibromyalgie-Gelenkschmerzen als Brennen, Stechen, Kribbeln, Pochen oder sogar allgemeines Taubheitsgefühl oder Gefühlsverlust. Das Ausmaß der Schmerzen kann je nach Tageszeit, Wetter, Stress und Aktivitätsniveau variieren.

6. Muskelkrämpfe

Leichte Muskelkrämpfe treten bei den meisten Menschen gelegentlich auf. Fibromyalgie-Patienten neigen jedoch zu extremen Krämpfen, auch wenn medizinische Untersuchungen keine körperliche Ursache für sie feststellen konnten. Die Muskeln scheinen spontan zu verkrampfen. Manchmal sind immer dieselben Muskeln betroffen, in anderen Fällen kann der Patient nicht vorhersagen, wo der nächste Krampf zuschlagen wird, da er fast überall und zu jeder Zeit auftreten kann.

Im Allgemeinen folgen Fibromyalgie-Muskelkrämpfe jedoch einem Muster. Sie betreffen immer wieder eine bestimmte Muskelgruppe und die stärksten Krämpfe treten nachts auf. Diese Krämpfe können intensiv und schmerzhaft genug sein, um den Schlaf zu stören. Solche Krämpfe beginnen ohne Vorwarnung und können auch dann auftreten, wenn der Patient besonders darauf achtet, sich auszuruhen und die betroffenen Muskeln oder Muskelgruppen nicht zu belasten.

7. Erschöpfung

Chronische Müdigkeit und Erschöpfung sind ebenfalls bei einem großen Prozentsatz von Fibromyalgie-Patienten anzutreffen. Ärzte glauben, dass es zwei Hauptursachen dafür gibt. Zum einen scheint das Fibromyalgie-Syndrom selbst den Patienten Energie zu entziehen, auch wenn sie sich nicht körperlich oder geistig überanstrengen. Mit anderen Worten, Müdigkeit und Erschöpfung sind Kernsymptome der Erkrankung und treten ohne einen zusätzlichen Auslöser auf.

Zum anderen glaubt eine wachsende Zahl von Wissenschaftlern jedoch, dass die Müdigkeits- und Erschöpfungssymptome durch Schlafstörungen verschlimmert oder sogar verursacht werden können. Die durch Fibromyalgie verursachten Schmerzen und Muskelkrämpfe führen bei den meisten Betroffenen zu Schlaflosigkeit. Im Laufe der Zeit kann dieser chronische Schlafmangel zu ständigen Müdigkeitsgefühlen führen, die zu einem Teufelskreis werden, wenn der Patient versucht zu schlafen, aufgrund der Schmerzen jedoch nicht kann. Unabhängig von der Grundursache wird die durch Fibromyalgie verursachte chronische Müdigkeit und Erschöpfung schließlich das Immunsystem belasten und dazu führen, dass das Energieniveau des Patienten sinkt.

8. Konzentrationsstörungen

Auch Gedächtnis und Konzentration scheinen von Fibromyalgie beeinträchtigt zu sein, obwohl sich die Wissenschaftler nicht einig sind, ob dies Teil des chronischen Müdigkeits- und Erschöpfungssyndroms der Erkrankung ist oder ganz andere Ursachen hat. Bekannt ist, dass das Kurzzeitgedächtnis der Patienten merklich beeinträchtigt sein kann. Betroffene haben Schwierigkeiten, Informationen zu behalten, sich an neu erlernte Fakten und Fähigkeiten zu erinnern und sich über einen längeren Zeitraum hinweg zu konzentrieren.

Einige Patienten klagen über ein allgegenwärtiges Gefühl von geistiger Trägheit oder Trübung. Dieser Zustand hat seinen eigenen Spitznamen: “Fibro-Nebel”. Die kognitiven Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Fibromyalgie werden höchstwahrscheinlich durch anhaltenden Schlafverlust verursacht, aber einige Forscher bezweifeln, dass dies so einfach erklärt werden kann. Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Krankheit die Fähigkeit des Gehirns, normal zu funktionieren, tatsächlich hemmen kann, indem er seine synaptischen Bahnen beeinträchtigt.

9. Chronische Kopfschmerzen

Viele Fibromyalgie-Patienten berichten von anhaltenden Kopfschmerzen oder Migräne, die sehr stark und belastend sein können. Kopfschmerzen treten in der Regel als ein Gefühl von konstantem Druck oder Pochen im Kopf auf. Es ist auch üblich, dass Kopfschmerzen scheinbar weiter den Körper hinunter in den Nacken, die Schultern und sogar den oberen Rücken ausstrahlen.

Manche Menschen, die an Fibromyalgie leiden, behaupten, dass ihre Kopfschmerzen oft durch Umwelteinflüsse ausgelöst werden. Wie bereits erwähnt, können helle Lichter, starke Gerüche und laute Geräusche einem Fibromyalgie-Patienten viel intensiver erscheinen. Oftmals berichtet ein Patient, dass er sich gut fühlt, bis er auf einen dieser Umweltauslöser trifft, woraufhin Kopfschmerzen auftreten. Diese Kopfschmerzen können stunden- oder sogar tagelang anhalten, selbst nachdem der Patient eine auslöserfreie Umgebung aufgesucht hat. In einigen Fällen können Fibromyalgie-Kopfschmerzen stark genug sein, um anhaltende Schlafstörungen zu verursachen.

10. Darmstörungen

Fibromyalgie kann auch Darmstörungen verursachen, wodurch der Patient dem Risiko ausgesetzt ist, eine Erkrankung zu entwickeln, die als Reizdarmsyndrom oder IBS bekannt ist. Tatsächlich haben Fibromyalgie und IBS sehr hohe Komorbiditätsraten, was darauf hindeutet, dass es tatsächlich einen definitiven Zusammenhang zwischen den beiden gibt. Die durch Fibromyalgie verursachte Muskelsteifheit und die generalisierten Schmerzen bereiten den Patienten häufig Schwierigkeiten beim Stuhlgang. Im Laufe der Zeit wird es noch schwieriger, den Darm zu entleeren, was zu einer Abhängigkeit und zu einem übermäßigen Gebrauch von Abführmitteln führen kann, was wiederum weitere Komplikationen verursachen kann.

In anderen Fällen erleben Patienten eher Durchfall als Verstopfung, oder den Drang, den Darm zu entleeren, selbst wenn dieser leer ist. Wie bei den meisten anderen Symptomen dieser mysteriösen Erkrankung sind sich die Forscher der Ursache nicht ganz sicher. Daher ist die Behandlung von Darmstörungen palliativ und zielt darauf ab, die schlimmsten Symptome zu lindern.

11. Depressionen

Aus emotionaler und psychologischer Sicht haben Menschen mit Fibromyalgie ein erhöhtes Risiko, eine chronische Depression zu entwickeln. Aller Wahrscheinlichkeit nach resultiert diese Depression aus dem ständigen Schmerz, Schlafmangel, Energiemangel und der Tatsache, dass der Patient Aktivitäten aufgeben muss, die er früher genossen hat. Wie bei Fibromyalgie-Kopfschmerzen sind sich die Forscher nicht sicher, ob das sprichwörtliche Huhn oder das Ei zuerst kam: Depressionen rühren möglicherweise nicht von der schwindenden Motivation eines Patienten her, sondern können unabhängig davon durch Veränderungen der Gehirnchemie verursacht werden.

Die gute Nachricht ist, dass Patienten mit Fibromyalgie oft auf bestimmte Antidepressiva gut anprechen. Diese Medikamente helfen nicht nur, die Symptome der Depression zu lindern, sondern scheinen auch die ständigen Schmerzen, Muskelsteifheit, Muskelkrämpfe und andere Symptome des Syndroms zu beruhigen. Ihr Arzt kann sie auch dann verschreiben, wenn Sie keine Symptome einer Depression entwickelt haben.

12. Schlafstörungen und schlechte Schlafqualität

Schlafprobleme äußern sich bei jedem Fibromyalgie-Patienten anders, sind aber in irgendeiner Form oft ein häufiges Symptom. Viele Menschen, die mit Fibromyalgie zu kämpfen haben, finden es schwierig, nachts einzuschlafen und durchzuschlafen. Patienten haben oft Schlafstörungen und wachen nachts oft ohne Grund auf.

Ähnlich wie bei Schlafstörungen berichten viele Patienten mit Fibromyalgie auch, dass der Schlaf, den sie bekommen, oft schlecht und unzureichend ist. Menschen mit Fibromyalgie wachen oft auf und fühlen sich selbst nach einer ganzen Nacht Schlaf nicht erfrischt und sind müde. Untersuchungen haben gezeigt, dass schlechter Schlaf die bei Fibromyalgie auftretenden Schmerzen oft verschlimmert.

13. Gedächtnisschwäche

Ein weiteres gemeldetes Symptom von Fibromyalgie ist die Schwierigkeit, Erinnerungen abzurufen oder Informationen zu behalten. Dies wird oft als „Fibro-Nebel“ bezeichnet. Probleme mit dem Lernen, Aufnehmen und Behalten von Informationen sind ein häufig berichtetes Symptom von Fibromyalgie. Patienten klagen über Verwirrung, verlieren oft den Gedankengang oder vergessen häufige Wörter und können sich an bestimmte Ereignisse nicht erinnern.

14. Kognitive Probleme

Ähnlich wie Gedächtnisprobleme sind allgemeine kognitive Probleme ein ebenfalls gemeldetes Symptom von Fibromyalgie, das ebenfalls ein Aspekt von „Fibronebel“ ist. Patienten haben typischerweise Schwierigkeiten mit Denksport und haben ein schlechtes Urteilsvermögen bei allgemeinen Problemen. Betroffene können es anstrengend finden, neue Dinge zu lernen und sich an sie zu erinnern und haben eine geringe Konzentrationsspanne. Ein weiteres kognitives Problem, das auftreten kann, sind Schwierigkeiten beim Sprechen oder langsames, verwirrtes Sprechen.

Syda Productions / Shutterstock

15. Angststörungen

Zu den häufigen psychischen Symptomen zählen laut der Betroffenen erhöhte Angstzustände. Es ist bekannt, dass Angst eine Überempfindlichkeit im Körper verursacht, die oft die bei Fibromyalgie auftretenden Schmerzen verstärken kann. Es ist auch wahrscheinlich, dass die Angstzustände durch die Ängste und Sorgen im Zusammenhang mit der Krankheit verursacht wird, was wiederum die anderen Fibromyalgiesymptome gelegentlich verschlimmern kann.

16. Schwindelgefühl

Obwohl seltener, ist ein weiteres gemeldetes Symptom von Fibromyalgie, an Schwindel zu leiden. Patienten, bei denen Fibromyalgie diagnostiziert wurde, berichten oft von einem Gefühl der Ungeschicklichkeit und Orientierungslosigkeit in ihrem Umfeld. Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Benommenheit und Stürze sind häufige Symptome von Fibromyalgie, die in ihrer Schwere von geringfügiger Unannehmlichkeit bis hin zu schwerer Beeinträchtigung variieren können.

17. Schwankende Körpertemperatur

Patienten mit Fibromyalgie haben auch das Gefühl, ihre Körpertemperatur nicht regulieren zu können. Menschen mit Fibromyalgie haben berichtet, dass ihnen regelmäßig zu heiß oder zu kalt ist und sie ihre Körpertemperatur nicht richtig regulieren können.

18. Restless-Legs-Syndrom

Ein weiteres häufig berichtetes Symptom von Fibromyalgie ist das „Restless-Legs-Syndrom“, das ein unangenehmes Gefühl in den Beinen und den Drang, sie ständig zu bewegen, hervorruft. Das Restless-Legs-Syndrom wird am häufigsten bemerkt, wenn sich der Patient im Ruhezustand befindet oder versucht einzuschlafen, was oft zu seiner schlechten Schlafqualität oder Einschlafproblemen beiträgt.

19. Kribbeln in den Händen

Kribbeln in den Händen tritt bei Fibromyalgie regelmäßig auf. Patienten spüren dieses unangenehme Gefühl in den Händen als einfaches Kribbeln bis hin zu Taubheit, Stechen oder sogar Brennen. Dieses Gefühl wird manchmal auch als „Ameisenlaufen“ beschrieben und ist unter Fachleuten als Parästhesie bekannt.

20. Schmerzhafte Perioden bei Frauen

Ein weiteres gemeldetes Symptom von Fibromyalgie, das nur Frauen betrifft, sind verstärkte Schmerzen während der Menstruation. Frauen mit Fibromyalgie berichteten von stärkeren Menstruationskrämpfen sowie von verstärkten typischen Menstruationsbeschwerden wie Schmerzen im unteren Rücken, Verspannungen und Druckempfindlichkeit. Frauen mit Fibromyalgie klagen auch über verschlechterte psychische Symptome wie Depressionen oder verstärkte Stimmungsschwankungen während ihrer Periode.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X