Fettlebererkrankung: Die häufigsten Symptome

Eine Fettleber schädigt den Körper nicht direkt, kann bei großer Verfettung aber zu ernsthaften Leberschäden (einschließlich Entzündung und Vernarbung) führen.

Eine Fettleber ist das Ergebnis einer übermäßigen Kalorien- und Fettaufnahme, welche die Leber überfordert. Dadurch sammelt sich Fett in den Leberzellen, was die Leber anfällig für eine Schädigung macht. Die Hauptursache für eine Fettleber ist Übergewicht – Übergewichtige erhöhen ihr Risiko auf eine Erkrankung der Leber um ca. 75 Prozent. Obwohl fettreiche Nahrung und Gewichtszunahme die meiste Schuld tragen, können Diabetes (Insulinresistenz), Hyperlipidämie (erhöhter Fettgehalt im Blut) und Alkoholmissbrauch (wobei 90-100 Prozent der Alkoholiker an Fettleber erkranken) das Risiko ebenfalls erhöhen.

Hier sind die 15 häufigsten Symptome einer Fettlebererkrankung…

1. Müdigkeit

Wenn ein Organ in unserem Körper dysfunktional wird, in diesem Fall die Leber, wird der Körper versuchen, sich selbst zu schützen und zu kompensieren, indem er überschüssiges Blut in das Organ pumpt, was oft zu unerklärlicher Schwäche, Verwirrung, beeinträchtigtem Urteilsvermögen oder Konzentrationsschwierigkeiten, schwerem Energieverlust und einer plötzlichen Unfähigkeit, an sozialen Aktivitäten teilzunehmen, die man früher genossen hat, führt. Forscher spekulieren auch, dass Veränderungen in der Gehirnchemie und der Hormonproduktion zu den Gefühlen von Müdigkeit und Erschöpfung beitragen.

Die Pathophysiologie der leberkrankheitsbedingten Müdigkeit geht oft mit zusätzlichen neuropsychiatrischen Symptomen einher, die sich typischerweise über einen komprimierten Zeitraum entwickeln. Zu diesen Symptomen können Probleme wie Depressionen und Angstzustände gehören, die durch Veränderungen in der Fähigkeit Ihres Körpers, Serotonin, einen wichtigen Stimmungsregulator, zu produzieren, verschlimmert werden können. Die Serotoninproduktion kann bei Patienten mit einer Fettlebererkrankung abnehmen, was zu spürbaren Stimmungsschwankungen führt. Die Ursache dieser Probleme wird jedoch häufig fehldiagnostiziert, da Ärzte sie nicht sofort mit Leberproblemen in Verbindung bringen.

2. Fettleibigkeit

Ärzte bestätigen, dass viel Übergewicht Ihr Risiko für eine Fettlebererkrankung um satte 75 Prozent erhöht. Das heißt, wenn Sie übergewichtig und in Ihren 40ern oder 50ern sind, ist es in Ihrem besten Interesse, sich gesünder zu ernähren und regelmäßig Sport zu treiben, um unerwünschte Fettzellen abzubauen.

Leberprobleme können auch die Fähigkeit Ihres Körpers beeinträchtigen, Nahrung zu verdauen und Nährstoffe aufzunehmen, was ebenfalls zu Gewichtsveränderungen führen kann. Eine chronisch schlechte Ernährung mit einem übermäßigen Verzehr von fettigen, zuckerhaltigen und/oder salzigen Lebensmitteln ist eine der Hauptursachen für eine Fettlebererkrankung. Wenn Lebensstilfaktoren wie schlechte Ernährung oder übermäßiger Alkoholkonsum Ihr Risiko für die Entwicklung von Leberproblemen erhöhen, sollten Sie so bald wie möglich gesündere Gewohnheiten annehmen, um Ihr Risiko für die daraus resultierenden ernsten Gesundheitsprobleme zu verringern.

3. Vererbung

Die Vererbung, also etwas, das von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird, ist oft ein Hauptindikator für zukünftige Gesundheitsprobleme. Wenn zum Beispiel ein biologischer Eltern- oder Großelternteil von einer Lebererkrankung betroffen war, können auch die Kinder und Enkel dieser Person von der Krankheit betroffen sein. Im Falle einer Lebererkrankung zeigen Studien, dass der Betroffene zu Fettleibigkeit oder Alkoholismus neigt oder mit niedrigen Werten von Leberenzymen geboren wird, die am Stoffwechsel von Fetten und Alkohol beteiligt sind.

Wenn Sie eine genetische Veranlagung für eine Fettlebererkrankung oder andere Arten von Leberproblemen haben, ist es besonders wichtig, proaktiv für eine gute Gesundheit zu sorgen. Reduzieren oder eliminieren Sie Ihren Alkoholkonsum und vermeiden Sie den übermäßigen Gebrauch von Paracetamol, da dies zu Leberschäden führen kann. Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen, mit wenig Zucker, Salz und Fett, und achten Sie darauf, dass Sie viel frisches Obst und Gemüse zu sich nehmen.

4. Gelbsucht

Gelbsucht, ein Zustand, der durch eine Gelbfärbung der Haut und der Augen gekennzeichnet ist, ist ein häufiges Anzeichen für eine Lebererkrankung. Gelbsucht wird verursacht, wenn der Gallenfluss aus der Leber blockiert ist, was juckende, kleine gelbe Beulen um die Augenlider und auf der Hautoberfläche hervorbringt. Diese gelben Ablagerungen werden durch einen Überschuss an Bilirubin im Blut verursacht, das aufgrund einer verminderten Leberfunktion nicht aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Kliniker klassifizieren Gelbsucht auf drei verschiedene Arten: hämolytisch, hepatozellulär und cholestatisch. Hämolytische Gelbsucht zeigt an, dass der Zustand außerhalb der Leber entsteht und wahrscheinlich durch eine Infektionskrankheit, wie z. B. Malaria, verursacht wird. Hepatozelluläre und cholestatische Gelbsucht treten beide innerhalb der Leber auf, und Ärzte führen eine Differentialdiagnose durch, um die genaue Ursache der Gelbsucht zu ermitteln und festzustellen, ob sie als Folge einer verminderten Leberfunktion auftritt oder nicht.

5. Urinfarbe

Wenn sich eine Gelbsucht entwickelt, werden Sie oft auch Veränderungen in der Farbe Ihres Urins bemerken, der dann meist ungewöhnlich dunkel erscheint. Der Grund dafür ist das Vorhandensein von Toxinen, die normalerweise von der Leber verarbeitet werden, aber in den Urin übergehen, wenn die Leber nicht richtig mit ihnen umgehen kann. Sie können auch feststellen, dass Ihr Urin einen ungewöhnlich starken oder stechenden Geruch hat, und das Wasserlassen kann mühsam oder schmerzhaft werden, da er in seiner Konsistenz eindickt.

Veränderungen in der Beschaffenheit und Farbe Ihres Stuhls können ebenfalls auftreten. Der Stuhl kann weißlich oder lehmfarben werden, ohne einen strengen Geruch. Alternativ kann er teerig werden, und Sie können beim Stuhlgang kleine oder große Mengen an Blut feststellen. Solche Symptome sind ernst zu nehmen und sollten sofort Ihrem Arzt mitgeteilt werden.

6. Hautveränderungen

Zusätzlich zu den Hautveränderungen aufgrund der Gelbsucht können Sie fleckige Haut und Verfärbungen im Halsbereich (aufgrund geschwollener Drüsen) und unter den Armen bemerken, wenn das Leberversagen einsetzt. Weitere Hautveränderungen können sich in geplatzten Blutgefäßen im Gesicht oder Besenreisern auf der Brust, dem Rücken und den Schultern zeigen. Auch die Hände können betroffen sein, wobei sich die Handflächen rot und die Nagelbetten weiß färben und die Fingerspitzen vergrößert sind. In den meisten Fällen führen die durch die Fettlebererkrankung verursachten Hautveränderungen zu einer Verdunkelung der Haut.

Wenn Sie Alkohol trinken, können Sie feststellen, dass sich solche Veränderungen Ihrer Hautfarbe nach Zeiten starken Alkoholkonsums verstärken. Sie sollten dies als ernstzunehmendes Zeichen dafür interpretieren, dass es an der Zeit ist, einige wichtige Änderungen in Ihrem Lebensstil vorzunehmen. Den Alkoholkonsum aufzugeben kann schwierig sein, wenn Sie also damit kämpfen, die Flasche zu verbannen, sollten Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Er kann Sie an medizinische und kommunale Einrichtungen verweisen, die es Ihnen leichter machen, das Trinken endgültig aufzugeben.

7. Unterleibsschmerzen

Unterleibsschmerzen können auf eine Lebererkrankung oder ein Leberversagen hinweisen. Die Beschwerden treten in der Mitte oder im rechten oberen Teil des Abdomens auf, was auf eine innere Blutung hinweisen kann. Wenn sich Blutgefäße im Magen-Darm-Trakt entzünden und reißen, kann es zu Erbrechen mit Blutbeimengungen kommen, und Sie können auch Blut im Stuhl feststellen. In vielen Fällen werden die Bauchschmerzen von einer Flüssigkeitsansammlung in der Magengegend begleitet, einem Zustand, der als Aszites bekannt ist.

Aszites kann auf verschiedene Arten behandelt werden. Zunächst wird Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich ein Diuretikum verschreiben, eine Art Medikament, das die Harnausscheidung anregt und Ihren Körper dazu bringt, überschüssige Flüssigkeit auszuscheiden. Wenn die Diuretika keine Linderung verschaffen, können jedoch aggressivere Behandlungen erforderlich sein. Die Bauchschmerzen, die mit einer Fettlebererkrankung einhergehen, können selbst dann anhalten, wenn der begleitende Aszites erfolgreich behandelt wurde. Achten Sie also genau auf Ihre Symptome und melden Sie sie Ihrem Arzt bei späteren Besuchen.

8. Keine Symptome

Die Fettlebererkrankung wird oft als „stiller Killer“ bezeichnet – was bedeutet, dass sie vor allem im Anfangsstadium fast keine Symptome zeigt. Wenn die Krankheit jedoch über Jahre hinweg unbehandelt fortschreitet, ohne dass sich Anzeichen, Symptome oder Komplikationen zeigen, während sich Fett ansammelt, entzündet sich die Leber und es kommt zu einer Narbenbildung auf der Oberfläche der Organe. Letztendlich kann eine unbehandelte Fettlebererkrankung zu Leberversagen führen.

Aufgrund der Gefährlichkeit der Fettlebererkrankung ist es für Risikopersonen (und alle anderen) sehr wichtig, proaktiv vorzubeugen. Es gibt viele Dinge, die Sie tun können, um Ihr Risiko für eine Fettlebererkrankung zu verringern. Diäten mit einem Jo-Jo-Effekt, die zu einer schnellen, unkontrollierten Gewichtsabnahme führen (oft gefolgt von einer Periode der Gewichtszunahme), sind eine der Hauptursachen für eine Fettlebererkrankung. Übermäßiger Alkoholkonsum und Fettleibigkeit werden ebenfalls mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung der Krankheit in Verbindung gebracht. Ein moderater, gesunder Lebensstil trägt viel dazu bei, Ihre Gesundheit langfristig zu erhalten.

9. Flüssigkeitsansammlung

Ein verstopfter Bauch, ein Zustand, der Aszites genannt wird und durch Flüssigkeitseinlagerungen im Bauchraum und in der Leber entsteht, tritt mit dem Beginn einer schweren Lebererkrankung auf. Aszites führt zu einem verstopften, engen Bauch und einem Nabel, der durch die Flüssigkeitsansammlung herausgedrückt erscheint. Es kann auch zu Atembeschwerden aufgrund des starken Drucks auf die inneren Organe führen.

Während Sie bereits über die Behandlungen für Aszites gelernt haben, sollten Sie auch daran denken, dass die mit einer Fettlebererkrankung verbundenen Symptome der Flüssigkeitsretention nicht immer auf den Magen und den Bauch beschränkt sind; sie können auch in den Unterschenkeln, Knöcheln und Füßen auftreten. Dies geschieht aufgrund der natürlichen Wirkung der Schwerkraft, die überschüssige Flüssigkeit nach unten in die unteren Regionen des Körpers zieht. Auch hier werden Diuretika wahrscheinlich helfen, aber Sie werden die Ursache angehen müssen, um dieses Problem dauerhaft zu lösen.

10. Muskelschwund

Menschen mit einer fortgeschrittenen Lebererkrankung entwickeln oft Muskelschwund oder eine andere Begleiterkrankung namens Dupuytren-Kontraktur, bei der die Sehnen in den Händen schrumpfen, die Finger sich krümmen und Muskelzittern (oder unkontrolliertes Zittern) einsetzt. Dieser Muskelschwund kommt von der verminderten Fähigkeit der Leber, Proteine zu verstoffwechseln, und kann den Patienten auch anfälliger für Knochenbrüche machen.

Die Patienten bemerken diese Symptome normalerweise erst, wenn die Krankheit ein fortgeschrittenes und ernstes Stadium erreicht hat. In der Regel geht jedoch ein schneller und unauffälliger Gewichtsverlust voraus, der an und für sich zahlreiche Ursachen haben kann. Wenn Sie bemerken, dass Sie viel Gewicht verlieren, ohne dass Sie Ihre Ernährung oder Ihr Trainingsprogramm wesentlich geändert haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um herauszufinden, was los ist. Denken Sie daran, dass eine Gewichtsabnahme nicht immer etwas Gutes ist und auf eine zugrunde liegende Krankheit oder ein medizinisches Problem hinweisen kann.

11. Verwirrung

Wie bereits erwähnt, kann Verwirrung auftreten, weil der Körper zu viel Blut zur Leber pumpt, um sich selbst zu schützen. Dies ist jedoch nicht die einzige mögliche Ursache für Verwirrung; sie kann auch ein Zeichen für eine Ansammlung von Giftstoffen sein.

Eine solche Anhäufung kann auftreten, weil die beeinträchtigte Leber Giftstoffe nicht so verstoffwechseln und ausscheiden kann, wie sie es normalerweise tun würde. Infolgedessen gelangen sie in den Blutkreislauf und werden zum Gehirn transportiert, was zu Verwirrung, Desorientierung und in schweren Fällen zum Koma führt. Wenn eines dieser Symptome auftritt, ist es wichtig, dass Sie so schnell wie möglich einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren.

12. Leichteres Bluten

Zusätzlich zu Hautverfärbungen, wie Gelbsucht, wurde früher gesagt, dass eine Person mit Fettlebererkrankung gebrochene Blutgefäße bemerken könnte. Bevor sie jedoch brechen, können sie knapp unter der Hautoberfläche stark vergrößert erscheinen. Dies geschieht durch den Druck, der durch das Tragen von Übergewicht (Adipositas) und Flüssigkeitseinlagerungen entstehen kann, wie bereits erwähnt wurde.

Dieser Druck macht die Gefäße sehr zerbrechlich und anfällig für Risse. Infolgedessen können Menschen mit einer Lebererkrankung leicht Blutergüsse bekommen. Und sollten sie sich so verletzen, dass die Hautoberfläche aufbricht, kommt es häufig zu übermäßigen Blutungen, weil die gestörte Leber die für die Blutgerinnung notwendigen Proteine nicht herstellen kann.

13. Vergrößerte Brüste bei Männern

Männer mit einer Fettlebererkrankung können größere als normale Brüste entwickeln, was medizinisch als Gynäkomastie bezeichnet wird. Ein Grund dafür ist, dass die beeinträchtigte Leber nicht in der Lage ist, Hormone wie Östrogen richtig zu metabolisieren.

Männer, deren Lebererkrankung durch Alkoholismus verursacht wird, sind besonders anfällig für Gynäkomastie, da Alkohol die Synthese von Testosteron im Körper beeinflussen kann. Und die Phytoöstrogene im Alkohol können den körpereigenen Spiegel dieses Hormons erhöhen und das Verhältnis von Östrogen zu Testosteron durcheinander bringen.

14. Hoher Cholesterinspiegel

Hohe Werte von Triglyceriden oder LDL-Cholesterin („schlechtes“ Cholesterin) im Blut können ein Hinweis auf überschüssiges Fett in der Leber sein. Dies kann vorkommen, weil, wie Reader’s Digest erklärt: „Die Leber stellt selbst Cholesterin her und gibt es in den Blutkreislauf ab, aber wenn wir Lebensmittel essen, die reich an gesättigten und Transfetten sind, setzt sie mehr Fett frei und erhöht den Cholesterinspiegel.“

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Cholesterinspiegel regelmäßig überprüfen lassen, da ein hoher Cholesterinspiegel nicht nur ein Zeichen für eine Fettlebererkrankung sein kann, sondern auch ein wichtiger Risikofaktor für eine Vielzahl anderer ernsthafter Gesundheitsprobleme, einschließlich Herzerkrankungen und Schlaganfall.

15. Hoher Blutdruck

Bei einer Fettlebererkrankung ist nicht nur der Cholesterinspiegel erhöht, auch Bluthochdruck ist häufig. In der Tat fand eine Studie von deutschen Forschern heraus, dass Menschen mit nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) „dreimal häufiger Bluthochdruck haben als diejenigen, die nicht an der Krankheit leiden“, so Reader’s Digest.

Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Blutdruck regelmäßig überprüfen lassen, besonders wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie eine Fettlebererkrankung haben könnten, denn „Herz-Kreislauf-Probleme sind die Haupttodesursache bei Menschen mit NAFLD“, sagt Dr. Malhi im Gespräch mit der Quelle.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X