Home » German » Fitness & Ernährung » 11 Gebote und Verbote für Wellness am Arbeitsplatz

11 Gebote und Verbote für Wellness am Arbeitsplatz

Fitness & Ernährung

Viele Unternehmen und Aktiengesellschaften springen bereits auf den Gesundheitszug auf, indem sie ihren Angestellten Mitgliedschaften im Fitnessstudio, aktive Pausen und Lunch & Learn Möglichkeiten bieten. Tatsache ist, dass ein gesunder Angestellter ein produktiver Angestellter ist. Leider mangelt es vielen dieser Programme an dem erwarteten Reiz sowie der Wertschätzung und der Teilnahme der Angestellten, weshalb diese Initiativen meist zum Scheitern verdammt sind. Während es einfach ist, zu den bereits Konvertierten zu predigen, ist es eine Herkulesaufgabe (und manchmal schlicht unmöglich) Menschen zu überzeugen, die sich lieber ein Auge mit einem Bleistift ausstechen würden, als zum Yoga-Unterricht zu gehen.

Wie kann ein begeisterter Gesundheitsförderer seine Weisheiten in die Welt tragen, ohne den Rest der Ungläubigen zu verschrecken?

1. Seien Sie kein Cheerleader für Gesundheit

Es gibt zwei Arten von Menschen auf der Welt. Ein Typ („Typ A“), steht jeden Tag im Morgengrauen auf, um andere Menschen vom Typ A zum Gruppentraining zu treffen, während der Rest der Welt gerade den Snooze-Button drückt. Der andere Typ („der Rest von uns“) hingegen, würde sich eher einer Wurzelbehandlung unterziehen. Seien wir mal ehrlich, Gesundheitsförderer sind Cheerleader für Gesundheit, und während das toll ist, um eine Fitnessgruppe zu motivieren, ist es suboptimal, wenn man versucht, eine Gruppe von Desinteressierten auf Trab zu bringen.

Um Wellness am Arbeitsplatz zu fördern muss man wissen, dass nicht alle Mitarbeiter Ihre Leidenschaft für Fitness, Gemüse und Yogahosen teilen. Viele Menschen würden stattdessen lieber mit ihren Freunden in den Pub um die Ecke zum Mittagessen gehen (aber die Leggings und Gemüsesticks auslassen). Wie machen wir unser Wellness Programm also für jeden attraktiv? Seine Angestellten kennenzulernen (was sie interessiert und motiviert) in Verbindung mit einer gesunden Portion Respekt für individuelle Unterschiede ist der erste Schritt.

Walking

Next »
ADVERTISEMENT

More on ActiveBeat