Häufige Anzeichen, Symptome und Behandlungen von Knochenkrebs

In diesem Jahr wird bei etwa 3.010 Erwachsenen Knochenkrebs diagnostiziert, und mehr als 1.400 werden an dieser Krankheit sterben. Es gibt mehrere Arten von Knochenkrebs. Am häufigsten sind jedoch der primäre Knochenkrebs, der entsteht, wenn ein Tumor im Inneren eines Knochens wächst, und der sekundäre Knochenkrebs, der entsteht, wenn sich Krebszellen aus einem anderen Teil des Körpers in die benachbarten Knochen ausbreiten.

Der bedauerlichste Aspekt von Knochenkrebs – oder jeder anderen Krebsart – ist, dass die Patienten das Problem oft erst erkennen, wenn es zu spät ist. Seien Sie kein Fall für die Statistik! Ignorieren Sie die verräterischen Symptome von Knochenkrebs nicht…

1. Knochenschmerzen

Chronische Schmerzen treten bei Knochenkrebs häufig auf und sind in der Regel eines der ersten Anzeichen für Knochenkrebs. Anhaltende Schmerzen können vom Krebstumor herrühren – entweder aus dem Inneren des betroffenen Knochens oder Gelenks, vom Tumor, der auf ein nahe gelegenes Organ oder einen Nerv drückt, oder von Schmerzen infolge einer Krebsbehandlung (z. B. Bestrahlung oder Chemotherapie). “Die Schmerzen können nachts oder bei Belastung des Knochens schlimmer sein, z. B. Beinschmerzen beim Gehen. Wenn der Krebs wächst, werden die Schmerzen ständig vorhanden sein und sich bei Aktivität verschlimmern”, schreibt die American Cancer Society.

2. Entzündung

Primärer Knochenkrebs entsteht, wenn sich ein Tumor (abnormales Gewebe) in einem Knochen einnistet. Der wachsende Tumor hat entzündliche Auswirkungen, die oft zu Schwellungen und Empfindlichkeit in und in der Nähe des betroffenen Bereichs führen. Diese Schwellung tritt möglicherweise erst Wochen nach dem Auftreten des Krebses auf, aber es ist möglich, einen Knoten oder eine Masse zu spüren, so die American Cancer Society.

3. Knochenbrüche

Knochen, in denen sich ein Krebstumor eingenistet hat, werden oft schwach, wenn der Krebs wächst. Dieser Knochenverfall kann schon bei sehr geringem Trauma oder Druck einen Bruch verursachen. Es ist ein Bruch, der bei einer ansonsten gesunden Person nicht auftreten würde. So kann beispielsweise schon das Stehen oder der Druck auf einen betroffenen Knochen zu einem Bruch führen. Da sich Tumore lokal ausbreiten können, können nahe gelegene Knochen schwach werden und zu Brüchen neigen. Wenn sich ein Knochenbruch aufgrund von Knochenkrebs entwickelt, beschreiben die Patienten “plötzliche und starke Schmerzen in einem Knochen, der schon seit Wochen oder Monaten wund war”, erklärt VeryWell Health. Die Quelle weist auch darauf hin, dass krebsbedingte Knochenbrüche manchmal dazu führen, dass der Krebs überhaupt erst entdeckt wird.

4. Plötzlicher Gewichtsverlust

Unbeabsichtigter und unerklärlicher Gewichtsverlust, der nicht auf Stress, Ernährungsumstellung oder Sport zurückzuführen ist, kann ein frühes Anzeichen für Krebs sein. Möglicherweise bemerken Sie den Gewichtsverlust auch in Kombination mit vermindertem Appetit und Verstopfung (oder der Unfähigkeit, Körperabfälle auszuscheiden).

5. Ermüdung

Müdigkeit oder körperliche, geistige und emotionale Erschöpfung ohne Grund kann auf ein zugrunde liegendes Problem wie Krebs hinweisen. Menschen mit Krebs leiden unter ständiger und lang anhaltender Müdigkeit, die sich auch durch Ruhe nicht bessert. Wenn Sie sich ständig erschöpft fühlen, ohne dass es eine Erklärung dafür gibt, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

6. Anämie

Anämie ist oft ein Hinweis auf eine zugrunde liegende Erkrankung, wie z. B. Knochenkrebs. Sie kann auftreten, wenn der Körper zur Bekämpfung einer Krankheit (z. B. Krebs) zu viele weiße Blutkörperchen produziert, was zu einer verminderten Produktion gesunder roter Blutkörperchen führt.

7. Appetitlosigkeit

Wenn ein Krebstumor wächst und sich ausbreitet, erschöpft sich der Körper, was zu verminderter Energie, Aktivität und Appetit führt. Viele Krebspatienten verlieren die Lust am Essen, weil das Essen nicht mehr appetitlich riecht oder schmeckt. Dies geschieht, weil die Krebszellen in Ihrem Körper die Nährstoffe aus der Nahrung absorbieren und wenig übrig bleibt, um Ihre gesunden Zellen mit Energie zu versorgen.

8. Schwierigkeiten beim Schlafen

Ein sehr verräterisches Symptom von Knochenkrebs sind Knochenschmerzen. Dies führt häufig zu Schlafstörungen, da sich der Patient aufgrund der nächtlichen Schmerzen äußerst unwohl fühlt. Die nächtlichen Schmerzen werden oft durch eine Krebsmasse oder eine Schwellung verstärkt, die unangenehm auf Gelenke und umliegende Organe drückt.

9. Häufige Infektionen

Krebs führt häufig dazu, dass der Körper die Produktion von weißen Blutkörperchen erhöht, um den Krebs zu bekämpfen. Dabei neigt der Körper zu Fieber, Muskelsteifheit und allgemeinen grippeähnlichen Symptomen, die ihn aufgrund der geschwächten Immunität anfällig für Infektionen und andere Krankheiten machen können.

10. Fieber und Nachtschweiß

Die häufigsten Symptome von Knochenkrebs sind die oben genannten, aber es gibt auch einige seltenere Symptome, die auftreten können, sagt die Kanadische Krebsgesellschaft, zum Beispiel Fieber und Schwitzen, insbesondere Nachtschweiß. Auch WebMD führt Fieber und Nachtschweiß als Symptome im Zusammenhang mit Knochentumoren auf.

11. Taubheit, Kribbeln oder Muskelschwäche

Diese Symptome treten auf, wenn sich der Knochenkrebs an der Wirbelsäule entwickelt und die Tumore so groß werden, dass sie auf Nerven drücken, was Taubheit, Kribbeln oder Muskelschwäche verursacht, so VeryWell Health. Auch die Amerikanische Krebsgesellschaft weist auf ihrer Website darauf hin und schreibt: “Krebs in den Knochen der Wirbelsäule kann auf Nerven drücken und Taubheit, Kribbeln oder sogar Schwäche verursachen.”

12. Schwierigkeiten beim Atmen

Dieses Symptom ist äußerst selten und tritt nur bei einer bestimmten Art von Knochenkrebs (Osteosarkomen) auf, wenn sie am Schädel und/oder an den Gesichtsknochen auftreten, was weniger als 10 Prozent aller Osteosarkomfälle ausmacht. “Die am häufigsten betroffenen Knochen des Kopfes und des Halses sind die Kieferknochen, gefolgt vom oberen Mundteil des Schädels (Oberkiefer). Osteosarkome der anderen Schädelknochen sind extrem selten”, schreibt VeryWell Health. Die Quelle stellt fest, dass die Atembeschwerden entstehen, wenn sich eine Masse im hinteren Teil des Halses entwickelt.

13. Die Behandlung: Chirurgie

Wie bei vielen anderen Krebsarten hängt die Art der Behandlung von einer Vielzahl von Faktoren ab, darunter die Art des Krebses, wie weit er fortgeschritten ist und ein wenig von persönlichen Vorlieben. Bei Knochenkrebs ist das nicht anders. Eine der Optionen für diese Art von Krebs ist die Operation. Nach Angaben der Mayo Clinic besteht das Ziel der Operation darin, den gesamten Tumor zu entfernen. In manchen Fällen kann der Tumor in einem Stück entfernt werden, doch dazu muss auch gesundes Gewebe entfernt werden. “Der Chirurg ersetzt den verlorenen Knochen durch einen Knochen aus einem anderen Bereich Ihres Körpers, durch Material aus einer Knochenbank oder durch einen Ersatz aus Metall und Hartplastik”, schreibt die Mayo Clinic.

Es gibt Fälle, in denen eine Amputation notwendig ist. Diese Option ist notwendig, wenn sich der Tumor an einer äußerst komplizierten Stelle befindet; dies ist jedoch sehr selten, da die Techniken heutzutage sehr fortschrittlich sind. Wenn eine Amputation notwendig ist, würde sie wahrscheinlich zu einer Prothese führen, die viel Physiotherapie und Training erfordert.

14. Behandlung: Chemotherapie oder Bestrahlung

Die zweite Behandlungsmöglichkeit ist bei den meisten Krebsarten sehr viel verbreiteter und besteht entweder in einer Chemotherapie oder einer Strahlentherapie. Die Mayo Clinic erklärt, dass eine Chemotherapie aus starken Krebsmedikamenten besteht, die in der Regel über die Venen verabreicht werden und die Krebszellen abtöten sollen. Diese Form der Behandlung hängt von der Art des Knochenkrebses ab, da sie bei Chondrosarkomen in der Regel nicht wirksam ist, bei anderen Krebsarten aber durchaus funktionieren kann.

Bei der Strahlentherapie werden “Hochleistungs-Energiestrahlen” eingesetzt, um Krebszellen abzutöten. Dabei liegt der Patient auf einem Tisch, während eine Maschine um den Körper herumfährt und diese Strahlen auf bestimmte Stellen des Körpers richtet, um den Krebs abzutöten. Nach Angaben der Mayo-Klinik kann das Verfahren vor einer Operation eingesetzt werden, um einen Tumor zu verkleinern, was den Chirurgen hilft, eine mögliche Amputation zu vermeiden, sowie nach einer Operation, um sicherzustellen, dass alle Krebszellen entfernt wurden. Es kann auch bei Menschen eingesetzt werden, für die eine Operation nicht in Frage kommt.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X