Krebs

10 Tipps, wie Sie sich vor Brustkrebs schützen können

Neben Hautkrebs ist Brustkrebs die am häufigsten vorkommende Art von Krebs in Deutschland, wobei ungefähr eine von acht Frauen während ihres Lebens daran erkrankt. Es wird geschätzt, dass 2014 mehr als 50.000 Frauen Brustkrebs bekommen und ungefähr 8.000 daran sterben werden. Das sind besorgniserregende Zahlen, die nicht ignoriert werden sollten, und es gibt einige Wege, um die Krankheit früh zu erkennen, sowie sich davor zu schützen. Eine Diagnose im frühen Stadium und eine umgehende Behandlung erhöhen die Überlebenschancen erheblich.

Es gibt keinen Weg Brustkrebs zu verhindern, jedoch helfen Ihnen diese zehn Tipps zum Schutz vor Brustkrebs dabei, die Krankheit früh zu erkennen und Ihr Risiko zu minimieren …

1. Regelmäßiger Sport

Sie haben bestimmt schon oft von Ihrem Arzt gehört, wie wichtig Sport ist und es gibt gute Gründe, weshalb sich die Experten darüber einig sind, dass Sport gut für die Gesundheit ist. Fakt ist, dass der Körper vom regelmäßigen Sport auf vielerlei Weisen profitiert, da dabei das Herz-Kreislauf-System gestärkt und der Körper für die folgenden Jahre geschützt wird. Außerdem trägt der Sport einen großen Teil dazu bei, sich vor Brustkrebs zu schützen. Jede Art von Krebs strapaziert den Körper enorm und durch Fitness können Sie dazu beitragen, ihn zu besiegen. Treiben Sie also für die Gegenwart und für die Zukunft Sport.

2. Begrenzen Sie den Alkoholkonsum

Alkoholkonsum ist für viele Menschen etwas Alltägliches – wer trinkt nicht gerne ein Glas Wein am Ende eines harten Arbeitstages oder feiert einen Geburtstag mit einem oder mehreren Gläsern Sekt? Der gemäßigte Alkoholkonsum wird von Ärzten zwar nicht missbilligt, aber Alkohol wurde mittlerweile mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht. Manche Studien zeigten sogar ein erhöhtes Risiko, wenn nur ganz geringe Mengen Alkohol getrunken wurden. Wenn Sie den Alkohol nicht komplett weglassen wollen, sollten Sie sich trotzdem Gedanken darüber machen, wie viel und wie oft Sie trinken, um sich gegen Brustkrebs zu schützen.

3. Essen Sie Ihr Obst und Gemüse

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die Obst und Gemüse enthält, kann das Brustkrebsrisiko reduzieren. Es gibt nicht wirklich viel spezielles Obst und Gemüse gegen Brustkrebs, weshalb Sie sich keine Sorgen machen müssen, ab jetzt nur noch Rosenkohl oder etwas ähnliches, was Ihnen nicht schmeckt, essen zu müssen. Aber Lebensmittel ,die reich an Antioxidantien sind, können Ihr Risiko reduzieren. Es wird empfohlen, dass Frauen zwischen 19 und 50 Jahren 7-8 Portionen Obst und Gemüse pro Tag essen sollten und Frauen über 50 7 Portionen. Laut dem Zentrum für Krankheitskontrolle reduziert eine Ernährung, die viel Obst und Gemüse enthält, nicht nur das Krebsrisiko, sondern auch das anderer chronischer Krankheiten.

4. Kennen Sie Krankheitsgeschichte Ihrer Familie

In diesem Fall sind die Gene von Bedeutung – Brustkrebs ist eine Krankheit, die über die Generationen weitergegeben werden kann. Obwohl es nicht ansteckend ist, gibt es dennoch bestimmte Genmutationen, die Brustkrebs verursachen können und einen kleinen Prozentsatz von 5-15% ausmachen. Diese Genmutationen können von einem Elternteil vererbt werden und das Risiko Brustkrebs zu bekommen, stark erhöhen. Informieren Sie sich über die Krankheitsgeschichte in Ihrer Familie, einschließlich der Ihres Vaters. Viele Frauen bekommen Brustkrebs, ohne dass ein Fall in der Familie bekannt ist, aber Sie könnten einem erhöhten Risiko ausgesetzt sein, wenn eine oder mehrere Personen in Ihrer Familie schon daran erkrankt sind.

5. Tasten Sie sich regelmäßig nach Knoten ab

Jährliche Untersuchungen sind sehr wichtig, aber Sie sollten Ihre Brüste wesentlich öfter als einmal im Jahr abtasten. Viele Ärzte erwarten von Ihren Patienten nicht, dass sie sich selbst abtasten, aber zu wissen, wie sich die Brust anfühlt und das Erkennen von Veränderungen, kann dabei helfen, sich vor Brustkrebs zu schützen. Wie viele andere Krebsarten kann sich Brustkrebs schnell entwickeln und verschlimmern, wenn er unbehandelt bleibt. Das Abtasten der Brust zur Erkennung von Veränderung ist also ein wesentlicher Bestandteil, um sich vor Brustkrebs zu schützen und so früh wie möglich mit der Behandlung beginnen zu können.

6. Ernähren Sie sich gesund

Niemand ist perfekt – wir alle haben manchmal Heißhungerattacken und essen Dinge, die nicht viel Nährwert haben oder viel Fett, Zucker und Natrium enthalten. Es ab und zu mal zu übertreiben wird Ihnen auf lange Sicht nicht schaden, aber wichtig ist, sich so oft wie möglich gesunde und ausgewogen zu ernähren. Der Verzehr von gesunden, frischen Lebensmitteln, statt Fertiggerichten mit einer Menge Chemikalien oder kalorienreichen, nährstoffarmen Snacks, kann Ihr Brustkrebsrisiko reduzieren. Und nicht nur das, es hilft Ihnen auch sich insgesamt besser zu fühlen, Gewicht zu verlieren oder es zu halten und es kann noch weitere schlimme Krankheiten verhindern.

7. Versuchen Sie den Krebs früh zu erkennen

Brustkrebs ist die zweithäufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, aber die gute Nachricht ist, dass die 5-jährige Überlebensrate bei einer frühen Erkennung extrem hoch ist. Es gibt einige Wege, um Brustkrebs früh diagnostizieren zu können, wie regelmäßige Mammografien. Manche Ärzte führen ab 40 jährliche Mammografien durch, wohingegen Andere damit erst ab 50 beginnen. Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, sollte Ihr Arzt sogar noch früher damit anfangen. Es ist wichtig offen mit Ihrem Arzt über Brustkrebs-Screenings zu sprechen und die Krankheitsgeschichte Ihrer Familie, sowie weitere Risikofaktoren zu betrachten.

8. Achten Sie auf und kontrollieren Sie Ihr Gewicht

Ein gesunder Lebensstil, der regelmäßigen Sport und eine ausgewogene Ernährung beinhaltet, sollte Ihnen schon auf natürliche Weise helfen, Ihr Gewicht zu kontrollieren und insgesamt gesünder zu sein, denn Übergewicht oder Fettleibigkeit wurde mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht. Studien haben gezeigt, dass Frauen, die später wesentlich mehr wiegen als noch zu ihrem 18. Lebensjahr, häufiger an Brustkrebs erkranken. Übergewichtigkeit reduziert zudem die Überlebenschancen.

9. Wenn Sie einer Risikogruppe angehören, sollten Sie über vorbeugende Medikamente nachdenken

Manche Frauen sind wegen Ihres Gewichts oder der familiären und persönlichen Krankheitsgeschichte einem erhöhten Brustkrebsrisiko ausgesetzt. Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, sollten Sie mit Ihrem Arzt über zu Ihrem Fall passende vorbeugende Medikamente sprechen. Es gibt einige Medikamente, die speziell Hormone beeinflussen, die durch Ihren Effekt auf die Zellen, zu Krebs führen können. Eine solche Behandlung hat bei manchen Patienten erfolgreich das Krebsrisiko gesenkt. Natürlich hängt das alles immer von Ihrem Risiko und anderen gesundheitlichen Faktoren ab, aber man sollte auf alle Fälle darüber nachdenken.

10. Hören Sie auf zu rauchen

Rauchen wir immer mit Lungenkrebs assoziiert und das zu Recht. Aber was viele nicht bedenken, ist wie sehr es Risiko an anderen Krebsarten, wie Brustkrebs, zu erkranken erhöht. Es sind über 70 bekannte Karzinogene in Zigaretten enthalten, weshalb Nichtrauchen – und ein Nichtraucher-Haushalt – Sie vor diesen unnötigen und extrem schädlichen Giftstoffen schützt. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören wollen oder dabei Schwierigkeiten haben, gibt es eine Menge Selbsthilfegruppen, Tipps und Empfehlungen, wie Sie erfolgreich rauchfrei leben können. Ihr Arzt kann Sie dabei natürlich zusätzlich unterstützen.

X