Wie man Blutgerinnsel vermeided

Tiefe Venenthrombose (oder TVT) ist eine Art von Blutgerinnsel, die sich typischerweise tief in den Beinvenen entwickelt. TVT ist extrem gefährlich, da sich das Gerinnsel jederzeit lösen und zu einem wichtigen Organ wandern oder den Blutfluss zum Herzen unterdrücken kann. Eine tiefe Venenthrombose kann auch zu einer Lungenembolie (LE) führen, bei der das Blutgerinnsel in die Lunge wandert. Laut WebMD erkranken jedes Jahr etwa 350.000 Amerikaner an TVT, und bei 10 Prozent der Patienten verlaufen diese Blutgerinnsel tödlich.

Hier sind 10 Möglichkeiten, sich zu schützen und einem Blutgerinnsel vorzubeugen …

Zigarette weg

Rauchen ist einer der vielen Risikofaktoren für eine TVT. Laut der Mayo Clinic „beeinträchtigt Rauchen die Blutgerinnung und den Kreislauf, was das Risiko einer TVT erhöhen kann.“

Um ein Blutgerinnsel durch das Rauchen zu vermeiden, drücken Sie den Glimmstengel besser aus! Informieren Sie sich über die vielen Möglichkeiten, um effektiv mit dem Rauchen aufzuhören (z. B. verschreibungspflichtige Medikamente, Nikotinpflaster) oder treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei, die Ihnen hilft, endgültig aufzuhören.

Unterstützen Sie die Blutzirkulation

Kleidung, die die Venen zusammendrückt, kann den Blutfluss im Körper verlangsamen und auch die Blutansammlung fördern. Zum Beispiel können enge Hosen, Shorts, Socken und Strumpfhosen alle den Blutfluss in der unteren Körperhälfte beeinträchtigen.

Sogar das häufige Überkreuzen der Beine, insbesondere wenn Sie einen Schreibtischjob haben oder einen sitzenden Lebensstil führen, kann dazu führen, dass der Blutfluss in bestimmten Bereichen des Körpers abnimmt und Sie anfällig für Gerinnsel werden.

Kompressionssocken

Dies mag kontraproduktiv klingen, nachdem wir gerade erfahren haben, dass enge Kleidung möglicherweise ein Blutgerinnsel verursachen kann, aber Kompressionsstrümpfe oder -socken sind so konzipiert, dass sie gezielt den Blutfluss unterstützen und Schwellungen reduzieren, die ein Blutgerinnsel verursachen könnten.

Hydration

Laut einer Studie der U.S. Food and Drug Administration aus dem Jahr 2011 sind Flüssigkeitszufuhr und Blutfluss eng miteinander verbunden. Tatsächlich kann das, was Sie trinken, Sie gefährlichen Blutgerinnseln aussetzen – wenn Sie ein Koffein-Junkie sind.

Während Flüssigkeiten wie Wasser und Kräutertees die Durchblutung erhöhen und die Gerinnungswahrscheinlichkeit verringern können, weist die FDA-Studie darauf hin, dass stark koffeinhaltige Getränke (z. B. Energy-Drinks und Kaffee) zu Dehydrierung führen können. Flüssigkeitsmangel kann zu engen Venen und dickerem, klebrigerem Blut führen, das zu Gerinnseln neigt.

Stehen Sie auf und bewegen Sie sich während einer Reise

Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass Blutgerinnsel üblicherweise durch stockende Blutzirkulation in den Venen verursacht werden, welche durch längerwährende Immobilität verursacht wird, z. B. während einer langen Reise mit dem Flugzeug, Zug oder Auto.

Lange Bewegungspausen – beispielsweise mehr als 4 Stunden – können zur Bildung von Blutgerinnseln in den Venen der Beine führen. Die WHO empfiehlt, während des Transports, wenn Sie können, aufzustehen um sich zu bewegen, zu gehen und sich zu strecken. Wenn Sie auf Ihrem Sitz festsitzen, trainieren Sie während der gesamten Fahrt häufig die Muskeln in Ihren Beinen – strecken Sie Ihre Beine, beugen Sie Ihre Füße und krümmen oder drücken Sie Ihre Zehen nach unten.

Tägliche Bewegung

Forscher des Leiden University Medical Center in den Niederlanden weisen darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Blutgerinnsel zu entwickeln, viel geringer ist, wenn Sie täglich Sport treiben. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass das Auftreten von Blutgerinnseln bei 40 Prozent der Teilnehmer, die täglich Sport trieben oder sich mäßig bewegten (z. B. Gehen, Radfahren, Schwimmen), reduziert wurde.

Während Bewegung den Blutfluss in den Venen unterstützt, hilft es auch dabei, Ihr Gewicht zu halten oder zu reduzieren. Eine Studie im American Journal of Medicine zeigt, dass Fettleibigkeit das Risiko von Blutgerinnseln erhöht, insbesondere bei Personen unter 40 Jahren. In dieser Studie, die von Paul Stein, MD des St. Joseph Mercy Oakland Hospital in Pontiac, Michigan und der Wayne State University durchgeführt wurde, kam man zu dem Schluss, dass „fettleibige Patienten 2.5-mal häufiger eine TVT und 2.2-mal häufiger eine LE haben“ als nicht -fettleibige Patienten.

Kenne die Symptome

Viele Menschen wissen möglicherweise nicht, was die Symptome eines Blutgerinnsels sind. Auf dem Laufenden zu bleiben, wonach Sie suchen müssen, kann möglicherweise Ihr Leben retten. WebMD beschreibt die Symptome einer TVT als Schwellung in einem oder beiden Beinen, Schmerzen oder Empfindlichkeit, Wärme der Haut an der betroffenen Stelle, sichtbare Venen, müde Beine und rote oder verfärbte Haut.

Wenn das Blutgerinnsel in Ihre Lunge gewandert ist (LE), sind die Symptome plötzliche Kurzatmigkeit, stechende Schmerzen in der Brust, Benommenheit und Bluthusten. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Notarzt anrufen.

Blutverdünner

Diese Methode zur Vorbeugung von Blutgerinnseln ist nur dann anzuwenden, wenn Sie kürzlich ein Blutgerinnsel hatten oder von Ihrem Arzt verordnet wurden. WebMD gibt an, dass das Risiko einer Person, ein Blutgerinnsel zu bekommen, innerhalb der ersten Wochen, nachdem sie bereits eines hatten, am höchsten ist.

Glücklicherweise nimmt das Risiko mit der Zeit ab, aber vielen Patienten werden zur Vorbeugung Blutverdünner, sogenannte Antikoagulanzien, verschrieben. In ähnlicher Weise werden Patienten, die gerade operiert wurden, häufig Antikoagulanzien verschrieben, da sie ebenfalls einem Risiko für Blutgerinnsel ausgesetzt sind.

Familiengeschichte

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie ein Risiko für ein Blutgerinnsel haben und es nicht einmal wissen. Es ist eine gute Idee, sich immer über etwaige Erkrankungen Ihrer unmittelbaren oder erweiterten Familie im Klaren zu sein. Es kann sich um eine erbliche Erkrankung handeln, dass Sie möglicherweise einem höheren Risiko für die Entwicklung einer schweren Krankheit oder Erkrankung aussetzen könnte.

Wenn Sie in Ihrer Familie Blutgerinnsel hatten, sollten Sie Ihren Arzt darüber informieren, damit er sich der möglichen Risiken bewusst ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Laut Ärzten der National Blood Clot Alliance haben Frauen aufgrund erhöhter Östrogenspiegel ein erhöhtes Risiko für eine TVT, wenn sie schwanger sind, Antibabypillen einnehmen oder eine Hormonersatztherapie verschrieben bekommen haben.

Wenn Sie also Antibabypillen einnehmen, schwanger sind oder eine postmenopausale Hormontherapie erhalten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt und befolgen Sie seinen Rat, um einer TVT vorzubeugen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X