Ursachen für hohen Cholesterinspiegel

Cholesterin ist eine dicke Substanz, die man im Blut finden kann. Es gibt „gutes“ Cholesterin, dass Ihr Körper braucht, um gesunde Zellen aufzubauen. Ein sehr hoher Cholesterinspiegel (auch bekannt als Hyperlipidämie oder Hypercholesterolämie) kann jedoch negative Auswirkung auf Ihr Herz haben und schließlich Herzerkrankungen herbeiführen, so laut Angaben von Mayo Clinic. In manchen Situationen können sich in den Blutadern fettige Ablagerungen bilden (diesen Zustand nennt man auch Atherosklerose), was den Blutlauf durch die Adern beeinträchtigt.

Man kann nicht bestreiten, dass es gefährlich ist, einen sehr hohen Cholesterinspiegel zu haben. Die gute Nachricht – es gibt viele Wege, Ihr Cholesterinniveau nach unten zu bringen. Es ist jedoch wichtig, die Ursachen des hohen Cholesterinspiegels zu verstehen, bevor Sie versuchen, diesen zu senken.

1.Schlechte Ernährung

Eine Ernährung, die reich an “schlechtem” Cholesterin (klinisch auch als “Lipoprotein mit niedriger Dichte” [LDL] Cholesterin bezeichnet) ist, kann Ihren Cholesterinspiegel erhöhen und Herzerkrankungen hervorrufen. Deswegen ist es so wichtig, die Transfettsäuren zu vermeiden, welche reich an LDL-Cholesterin sind. Transfettsäuren kann man in mehreren ungesunden Speisen finden, vom Fastfood wie Burgern bis hin zu Backwaren (z.B. Krapfen, Kuchen und Tarten).

Um hohen Cholesterin zu bekämpfen, sollten Sie vermehrt Vollkornprodukte  essen (wie z.B. Vollkornbrot- und Pasta) sowie viel frisches Obst und Gemüse. Sie sollten auch das weniger gesunde Rotfleisch gegen gesündere Fischarten wie Lachs, Dorsch, Thunfisch und Heilbutt ersetzen ‒ alle solche, bei denen Studie erwiesen haben, dass sie Omega-3 Fettsäuren enthalten, die bekanntlich für die Gesundheit des Herzens förderlich sind.

2.Übergewicht

Übergewicht ist der größte Risikofaktor, hohes Cholesterin zu bekommen. Viele Menschen, die gegen Übergewichtigkeit kämpfen, verzehren zu viel LDL-Cholesterin, das man in Produkten finden kann, die viele Transfettsäuren enthalten. Forschungen zeigten, dass Bewegung tatsächlich hilft, den Cholesterinspiegel zu senken. Das passiert, weil reguläre angemessene körperliche Aktivität das Niveau von Lipoprotein höherer Dichte (HDL) oder „guten“ Cholesterin  erhöhen kann. Mit der Zeit, so zeigte die  Forschung, kann dies Ihr Gewicht sowie das Niveau von LDL-Cholesterin nach unten bringen.

Es ist natürlich wichtig, dass Sie Ihren Doktor konsultieren, bevor Sie einen aggressiven Trainingsplan starten. Wenn Sie im Moment Übergewicht haben und Ihren Cholesterinspiegel senken möchten, versuchen Sie es zuerst mit moderaten körperlichen Aktivitäten, so wie Fahrrad fahren oder aktive Spaziergänge.

3. Rauchen

Es ist allseits bekannt, dass Rauchen für Ihre Gesundheit schädlich ist. Aber es ist besonders problematisch, wenn es um Cholesterin geht, weil Rauchen das Niveau von HDL-Cholesterin senkt und dabei das Endothelium von Blutgefäßen beschädigt. Mit der Zeit können sich Blutgerinnsel bilden, was nachfolgend zu Atherosklerose (oder Arteriosklerose) und zum Herzinfarkt führen kann. Es ist zu bemerken, dass passives Rauchen (oder Einatmen des Zigarettenrauchs von anderen) auch eine solche Wirkung haben kann.

Also, falls Sie hohes Cholesterin haben (und auch wenn nicht), sollten Sie das Rauchen sofort aufgeben. Mehrere Forschungen, einschließlich die Studie von WebMD, zeigen, dass sich Ihr HDL-Niveau sofort anfängt, sobald Sie diese lästige Gewohnheit des Rauchens abgelegt haben.

4. Alter

Je älter Sie sind, umso eher werden Sie sich wahrscheinlich mit dem hohen Cholesterin befassen müssen. Der Grund hierfür liegt darin, dass, ältere Menschen sich körperlich weniger bewegen (aufgrund von verschiedenen Mobilitätseinschränkungen). Eine Studie des National Cholesterol Education Program in der USA  zeigte, dass Männer im Alter von über 45 Jahren und Frauen über 55 Jahre automatisch ein höheres Risiko für einen erhöhten Cholesterinspiegel haben.

Die gute Nachricht ist, dass auch ältere Leute etwas tun, um ihren Cholesterinspiegel zu senken.. Bewegung hilft, aber auch wenn das keine Option ist, kann man Cholesterinspiegel mit Hilfe von gesunder Ernährung senken (z.B. Vollkorn, Obst und Gemüse), Gewicht abnehmen und das Rauchen aufgeben.

5. Geschlecht

Bei Männer wird ein hoher Cholesterinspiegel viel öfter diagnostiziert als bei Frauen. Und für viele Männer bedeutet das, dass sie unter einem viel größerem Risiko des Herzinfarktes stehen als ihr weibliches Gegenüber. Nehmen wir die jüngste Forschung von 40,000 Männer und Frauen im Alter unter 60 Jahre als Beispiel. Sie zeigte, dass Männer nicht nur viel öfter mit hohem Cholesterin zu tun haben, sondern auch um das Dreifache öfter unter dem Risiko eines Herzinfarktes stehen als Frauen mit hohem Cholesterinspiegel.

Deswegen ist es für alle Männer wichtig, besonders wenn sie über 45 Jahre alt sind, ihr Cholesterinniveau zu prüfen. Falls bei Ihnen hohes Cholesterin ermittelt wird, sollten Sie über eine neue Einstellung Ihres Lebensstils nachdenken, so wie eine Ernährungsumstellung,  Gewichtsabnahme und Verzicht auf Zigaretten.

6. Familiengeschichte

Manche Menschen haben eine gute Ernährung, ein gesundes Körpergewicht,  regelmäßig Sport, Rauchen nicht, und trotzdem wird bei ihnen hohes Cholesterin diagnostiziert. In vielen Fällen ist das auf familiäre Hypercholesterolämie zurückzuführen, was bedeutet, dass diese Person eine Familiengeschichte vom hohen Cholesterin hat.

Etwa einer von 500 Menschen (oder etwa  13 Millionen in den USA) hat familiäre Hypercholesterolämie, und das bedeutet, dass sie erhöhtes Risiko für CAD (cardial arterial desease) und Herzinfarkt haben. Deswegen ist es für alle Männer und Frauen wichtig – unabhängig von Ernährung, Größe oder Bewegungsaktivitäten – regelmäßig den Doktor zu besuchen, hinsichtlich Cholesterin und anderer Angelegenheiten.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X