Häufige Beschwerden

Was ist MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus)?

1. Was ist MERS?

Zweifellos haben Sie den Suchbegriff “MERS” schon mal in einem News-Feed oder in sozialen Netzwerken gesehen. MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) ist eine Unterart des SARS Virus (Severe Acute Respiratory Syndrome), die ein ähnliches Krankheitsbild wie eine schwere Lungenentzündung aufweist. Genauer gesagt ist es ein, erstmals im Jahr 2012 auf der arabischen Halbinsel identifiziertes, Virus aus der Familie der Coronaviren.

2. Wie zeigt sich MERS-CoV?

Der potenziell tödliche MERS-Erreger verursacht die Lungenentzündung. Im weiteren Verlauf der Krankheit füllen sich die Lungen mit Flüssigkeit, was Atmung und Sauerstofftransport zum Blut behindert. Dies führt zu starker Müdigkeit, Atemlosigkeit, Husten, Keuchen und Fieber.

3. Wie verbreitet sich MERS-CoV?

Mit MERS-CoV infiziert man sich meistens über engen Kontakt zu einer bereits daran erkrankten Person. Deswegen verbreitet sich der Virus besonders in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Außerdem kann man sich mit MERS-CoV anstecken, wenn man eng mit einer infizierten Person zusammenlebt, oder Körperflüssigkeiten mit einer solchen austauscht (z.B. Partner oder Lebensgefährte).

4. Übertragung

Wissenschaftler sind immer noch ratlos über die Weise, wie sich das Virus verbreitet, und halten MERS-CoV, im Gegensatz zu Viren wie SARS, für eher schwer von Mensch zu Mensch übertragbar.

5. Hauptsymptome

MERS-CoV äußert sich ähnlich wie ein Infekt der Atemwege oder eine Lungenentzündung, typische Symptome sind:

Ein quälender oder keuchender Husten

Atemlosigkeit und angestrengte Atmung

Hohes Fieber (über 38°C)

Geschwollene, schmerzempfindliche Drüsen

Durchfall und Verdauungsstörungen

6. Übertragung von Tier zu Mensch

Wissenschaftler der University of Columbia, sowie Säugetierkundler der König Saud Universität und der saudischen Behörde für Tier- und Pflanzenwelt haben den plötzlichen Anstieg neuer MERS-CoV Infektionen (von monatlich 15 neuen Fällen 2012 zu täglich neuen Fällen seit April 2014) in Gegenden Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emiraten kürzlich einerseits mit Kamelen, oder um genau zu sein mit unpasteurisierter Kamelmilch, in Verbindung gebracht, in der das Virus für bis zu 72 Stunden ansteckend sein kann, andererseits mit Farmen, Tiermärkten und Privathaushalten in denen Kamele auf dem Grundstück leben.

7. Komplikationen mit MERS-CoV

Unbehandelt ist MERS-CoV potenziell tödlich. Viele Menschen, die der Krankheit erliegen, haben Nierenprobleme und unweigerlich –versagen. Nichtsdestotrotz haben Menschen mit chronischen Vorerkrankungen (z.B. Diabetes), oder anderen gesundheitlichen Problemen (z.B. Herz-Kreislauf Krankheit) das größte Risiko, da diese sie anfälliger für MERS-CoV machen.

8. Aktuelle MERS-CoV Todesfälle

Die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) hat seit seiner Entstehung in 2012 261 Fälle von MERS-CoV durch Labortests bestätigt, aber das europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten schätzt die tatsächliche Infektionsrate auf 424, wovon 131 Personen dem Virus erliegen.

9. MERS-CoV Risiko in Deutschland

Zwei nach Deutschland importierte Erkrankungsfälle aus Katar, bzw. aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, sind in Essen, bzw. München, behandelt worden. Einer der beiden Patienten konnte genesen wieder entlassen werden, der andere verstarb.

10. Ist MERS-CoV eine Bedrohung für die deutsche Bevölkerung?

Seit seiner Entdeckung 2012 konzentriert sich MERS-CoV auf die arabische Halbinsel und wurde nach Europa, Afrika und Asien transportiert, aber Ärzte des deutschen Vereins für Gesundheitspflege halten die Krankheit nicht für eine Bedrohung für die Allgemeinbevölkerung.

X