Die häufigsten Ursachen für Knieschmerzen

Das Knie ist das größte Gelenk des Körpers, und Knieschmerzen sind eine häufige Beschwerde in allen Altersgruppen. Die Ursachen können vielfältig sein, z. B. eine plötzliche Verletzung, Überlastung oder eine Grunderkrankung.

Der Ort und die Schwere der Knieschmerzen variieren je nach Ursache. Das Kniegelenk besteht aus dem Oberschenkelknochen (Femur) und den Unterschenkelknochen (Fibula und Tibia). Zu den Strukturen, die sich im oder um das Kniegelenk befinden, gehören Bandscheiben (Menisken), Knorpel, Bänder, Sehnen und Muskeln. Zu den Anzeichen und Symptomen, die mit Knieschmerzen einhergehen können, gehören Schwellungen, Steifheit, Rötung, Wärme, Schwäche, Instabilität, Knack- oder Knirschgeräusche, Fieber und eine eingeschränkte Beweglichkeit (Unfähigkeit, das Knie vollständig zu strecken oder zu beugen).

Die 10 häufigsten Ursachen für Knieschmerzen sind…

1. Patellofemorales Schmerzsyndrom

Das patellofemorale Schmerzsyndrom, auch bekannt als Läuferknie, ist eine häufige Ursache für Knieschmerzen bei Läufern. Es kann auch bei Aktivitäten auftreten, bei denen das Knie immer wieder gebeugt werden muss, wie beim Radfahren, Klettern und Springen. Zu den Symptomen dieses Syndroms gehören Schmerzen hinter oder um die Kniescheibe (Patella), Schmerzen beim Beugen des Knies, Schmerzen, die sich beim Gehen bergab verschlimmern, Knieschwellungen sowie Knack- oder Schleifempfindungen im Knie.

Das patellofemorale Schmerzsyndrom kann ein Knie oder beide Knie betreffen. Es kann durch Überbeanspruchung (wiederholtes Beugen, stark belastende Übungen oder überdehnte Sehnen), ein direktes Trauma (Sturz oder Schlag), eine Fehlstellung der Kniescheibe oder anderer Beinknochen, Probleme mit den Füßen (Hypermobilität, Senkfuß oder Plattfuß) sowie eine Schwäche der Oberschenkelmuskeln oder ein anderes Muskelungleichgewicht verursacht werden. Die Behandlung des Syndroms kann Ruhe, Eis, Kompression, Hochlagerung, entzündungshemmende Medikamente, Dehnungs- und Kräftigungsübungen sowie Fußgewölbestützen oder Schuheinlagen umfassen.

2. Chondromalazie der Kniescheibe

Unter Chondromalazie der Kniescheibe versteht man die Erweichung und den Abbau des Knorpels an der Unterseite der Kniescheibe oder Patella.  Sie ist eine der häufigsten Ursachen für Knieschmerzen, insbesondere bei Frauen. Die Chondromalazie der Kniescheibe wird durch eine Fehlausrichtung oder falsche Führung der Kniescheibe beim Gleiten über den Oberschenkelknochen (Femur) verursacht. Das häufigste Symptom ist ein dumpfer, schmerzender Schmerz an der Vorderseite des Knies hinter der Kniescheibe, der sich durch langes Sitzen verschlimmern kann.

Mögliche Ursachen für die Erkrankung sind muskuläre Ungleichgewichte, wie z. B. eine Verspannung des Iliotibialbandes und eine Schwäche des Quadrizeps oder der Hüftrotationsmuskulatur. Physikalische Therapie ist eine Hauptstütze bei der Behandlung der Chondromalazie der Kniescheibe und umfasst Dehnung und Kräftigung des betreffenden Muskelungleichgewichts, das am häufigsten im Quadrizepsmuskel auftritt.  Ruhe, Eis und entzündungshemmende Medikamente können ebenfalls eingesetzt werden, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Die Prognose, d. h. die Aussichten auf Heilung, sind bei Chondromalazie der Kniescheibe ausgezeichnet.

3. Osgood-Schlatter-Krankheit

Die Osgood-Schlatter-Krankheit ist eine Knieerkrankung, die am häufigsten bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert wird. Sie kann bei Kindern und Jugendlichen in Wachstumsschüben eine schmerzhafte Beule unterhalb der Kniescheibe (Patella) verursachen. Am häufigsten sind Kinder betroffen, die Sportarten wie Fußball, Basketball, Volleyball und Ballett betreiben, da diese mit Laufen, Springen und schnellen Richtungswechseln verbunden sind. Die Krankheit tritt bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen. Sie kann in einem oder beiden Knien auftreten.

Wiederholte Belastungen durch Laufen und Springen führen dazu, dass die Sehne, die die Kniescheibe mit dem Schienbein verbindet, abreißt, was zu Schmerzen und Schwellungen führt. Die entstandene Lücke kann durch neues Knochenwachstum geschlossen werden, was zu einem knöchernen Klumpen unterhalb der Kniescheibe führt. Die Schmerzen bei der Osgood-Schlatter-Krankheit können von leicht bis chronisch und behindernd reichen. Entzündungshemmende Medikamente und Physiotherapie können helfen, die mit der Krankheit verbundenen Schmerzen zu lindern. Komplikationen der Krankheit sind ungewöhnlich. Die Osgood-Schlatter-Krankheit bildet sich in der Regel nach der Pubertät zurück, wenn die Knochen nicht mehr wachsen.

4. Osteoarthritis

Kniearthrose ist eine häufige Erkrankung. Nach Schätzungen der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) sind mehr als 33 Prozent der über 65-Jährigen von dieser Erkrankung betroffen. Es handelt sich um eine degenerative Gelenkerkrankung, die durch den Abbau von Knorpel, das Einwachsen von Knochen an den Rändern (Osteophyten) und eine erhöhte Knochendichte (subchondrale Sklerose) gekennzeichnet ist. Zu den häufigen Risikofaktoren für die Entwicklung einer Kniearthrose gehören weibliches Geschlecht, Übergewicht, höheres Alter und frühere Knieverletzungen.

Die meisten Menschen, die an Kniearthrose leiden, berichten über Schmerzen, die bei Belastung schlimmer und bei Ruhe besser werden. Zu den weiteren Anzeichen und Symptomen der Krankheit gehören Steifheit, die sich in der Regel nach 30 Minuten Aktivität bessert, Schwellungen, Crepitus (ein knirschendes Geräusch oder Gefühl) und Hinken. Die Schmerzen können mit topischen Mitteln wie Capsaicin-Creme (Zostrix), oralen Entzündungshemmern wie Paracetamol (Tylenol) oder Ibuprofen (Advil) und Injektionen direkt in das Kniegelenk mit Mitteln wie Steroiden oder Hyaluronsäure (Synvisc) behandelt werden. Im Endstadium muss die Krankheit möglicherweise chirurgisch mit einem totalen Knieersatz behandelt werden.

5. Schleimbeutelentzündung

Bei einer Schleimbeutelentzündung des Knies handelt es sich um eine Entzündung eines mit Flüssigkeit gefüllten Schleimbeutels in der Nähe des Kniegelenks. Ein Schleimbeutel verringert die Reibung und dient als Polster, um den Druck zwischen Knochen, Sehnen und Muskeln in der Nähe der Gelenke zu verringern. Jedes Kniegelenk hat insgesamt 11 Schleimbeutel. Zu den Ursachen einer Schleimbeutelentzündung im Knie gehören häufiges Knien, ein direkter Schlag auf das Knie, eine bakterielle Infektion eines Schleimbeutels und Komplikationen durch andere Erkrankungen wie Arthrose, rheumatoide Arthritis oder Gicht im Knie.

Zu den häufigen Symptomen einer Schleimbeutelentzündung im Knie gehören Schmerzen, Wärmegefühl, Empfindlichkeit und Schwellung des betroffenen Schleimbeutels. Die Behandlung einer Schleimbeutelentzündung im Knie kann die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten oder Antibiotika (wenn eine Infektion vorliegt) umfassen. Zu den weiteren Behandlungsmethoden bei einer Schleimbeutelentzündung im Knie gehören Physiotherapie, Steroidinjektionen und die Aspiration (Drainage) des Schleimbeutels.  Bei schweren chronischen Schleimbeutelentzündungen, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen, kann eine Operation empfohlen werden. Um einer Schleimbeutelentzündung vorzubeugen, sollten Sie Knieschützer tragen, längere Kniepausen einlegen und übermäßiges Hocken vermeiden.

6. Poplitealzyste

Eine Poplitealzyste oder Bakerzyste ist eine Flüssigkeitsansammlung in der Bursa poplitea, einem kleinen, mit Flüssigkeit gefüllten Beutel hinter dem Knie. Sie ist die häufigste Ursache für Schmerzen hinter dem Knie. Sie ist nach dem britischen Chirurgen Dr. William Baker benannt, der die Erkrankung erstmals beschrieb. Poplitealzysten werden in der Regel durch Grunderkrankungen wie Gicht (erhöhter Harnsäurespiegel im Blut), Hämophilie, Lupus, Osteoarthritis, Psoriasis, rheumatoide Arthritis und Verletzungen verursacht.

Zu den Anzeichen und Symptomen einer Poplitealzyste gehören Knieschmerzen, Schwellungen oder Klumpen hinter dem Knie, Wadenschmerzen und ein Klicken oder Blockieren des Kniegelenks. Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache der Baker-Zyste führt in der Regel zur Beseitigung der Zyste. Zu den allgemeinen Maßnahmen zur Behandlung einer Poplitealzyste gehören Ruhe, Eis, entzündungshemmende Medikamente, Krücken und Kompressionsverbände. Poplitealzysten, die besonders problematisch sind, müssen möglicherweise mit Steroidinjektionen, Physiotherapie oder einer Knieoperation behandelt werden.

7. Präpatellare Bursitis

Unter einer präpatellaren Bursitis versteht man eine Entzündung des Schleimbeutels (kleiner flüssigkeitsgefüllter Sack) vor der Kniescheibe (Patella). Sie ist auch als Hausmädchenknie bekannt. Sie betrifft nicht nur Hausmädchen, sondern auch Handwerker wie Dachdecker oder Teppichleger, die wiederholt knien müssen. Eine präpatellare Bursitis kann durch eine plötzliche Verletzung (Sturz oder direkter Schlag auf das Knie), wiederkehrende leichte Verletzungen des Knies (wiederholtes Knien), Infektionen, Gicht und rheumatoide Arthritis verursacht werden. Sie kann bei Menschen aller Altersgruppen auftreten und ist bei Männern häufiger als bei Frauen.

Zu den Symptomen einer präpatellaren Bursitis gehören Schmerzen in der Kniekehle, Rötungen und Schwellungen in der Kniekehle sowie Schwierigkeiten beim Beugen des Knies, beim Gehen und beim Knien. Fieber kann eine infektionsbedingte präpatellare Bursitis begleiten. Die meisten Fälle von präpatellarer Bursitis sprechen auf eine konservative Behandlung mit Ruhe, Eis, entzündungshemmenden Medikamenten und Hochlagern des betroffenen Knies an. Durch die Verwendung von Knieschonern kann das Wiederauftreten der Erkrankung verhindert oder eingedämmt werden.

8. Patellasehnenentzündung

Die Patellasehnenentzündung ist eine Überlastungsverletzung der Patellasehne, die direkt unter der Patella (Kniescheibe) sitzt und die Kniescheibe mit dem Schienbein verbindet. Sie wird auch als “Springerknie” bezeichnet. Tätigkeiten, die häufiges Springen und Landen erfordern, belasten die Patellasehne übermäßig. Die Belastung führt zu kleinen Rissen in der Sehne. Betroffen sind vor allem Sportler in Sportarten wie Basketball, Volleyball, Fußball, Fußball, Leichtathletik, Tennis, Gymnastik und Skifahren. Die Erkrankung kann auch eine Folge des Alterns sein.

Zu den Anzeichen und Symptomen einer Patellasehnenentzündung gehören lokale Schmerzen und Zärtlichkeit über der Patellasehne, eine Verdickung der Patellasehne, Steifheit in der Patellasehne und Schmerzen, die durch Springen, Landen oder Laufen verstärkt werden. Die Patellasehnenentzündung spricht in der Regel gut auf eine konservative Behandlung wie Ruhe, Eis, entzündungshemmende Medikamente, Dehnung und Kräftigung des Quadrizepsmuskels und Physiotherapie an. Die Genesung von einer Patellasehnenentzündung kann einige Wochen bis mehrere Monate dauern.

9. Iliotibialband-Syndrom

Das Iliotibialband-Syndrom (ITBS) tritt auf, wenn das Iliotibialband (das Band, das an der Außenseite des Oberschenkels von der Hüfte bis zum Schienbein verläuft) gespannt oder entzündet ist. Es ist eine der häufigsten Überlastungsverletzungen bei Läufern. Sie kann auch bei Aktivitäten wie Radfahren, Wandern oder Gewichtheben auftreten. Das Iliotibialband-Syndrom ist die häufigste Ursache für laterale oder seitliche Knieschmerzen.  Es wird durch eine übermäßige Reibung des Iliotibialbandes an der Seite des Knies verursacht.

Die häufigste Beschwerde bei ITBS ist ein diffuser Schmerz auf der lateralen Seite des Knies. Laufen, insbesondere bergab, kann die Knieschmerzen verschlimmern. Ein weiteres häufiges Symptom des ITBS ist eine Schwäche beim seitlichen Ausstrecken des Beins. Zu den Behandlungsmöglichkeiten für das ITBS gehören Ruhe, Eis, entzündungshemmende Medikamente, Dehnungs- und Kräftigungsübungen, Sportmassage und Akupunktur.

10. Osteochondritis dissecans

Osteochondritis dissecans (OCD) bezeichnet eine Gelenkerkrankung, bei der der Knochen unter dem Knorpel eines Gelenks aufgrund mangelnder Durchblutung abstirbt. Der abgestorbene Knochen und Knorpel lösen sich und verursachen Schmerzen und eine eingeschränkte Beweglichkeit des Gelenks. Die Erkrankung kann in jedem Gelenk auftreten, am häufigsten ist jedoch das Kniegelenk betroffen. Osteochondritis dissecans tritt am häufigsten bei Kindern und Jugendlichen auf, vor allem bei denen, die viel Sport treiben. Die genaue Ursache der OCD ist nicht bekannt, aber Wissenschaftler vermuten, dass sie durch wiederholte Traumata des Knochens im Laufe der Zeit verursacht wird.

Zu den Symptomen einer Osteochondritis dissecans im Kniegelenk gehören Schmerzen, Schwellungen, Empfindlichkeit, Knacken oder Knacken im Gelenk, Gelenkschwäche und eingeschränkte Beweglichkeit. Konservative Maßnahmen wie Ruhe und physikalische Therapie sind die Hauptstütze der Behandlung dieser Störung. Ein chirurgischer Eingriff kann bei losen Fragmenten im Kniegelenk erforderlich sein oder wenn konservative Maßnahmen nach 4 bis 6 Monaten versagen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X