Das Aua beim Tennisarm erkennen

Man muss nicht Andre Agassi oder Maria Sharapova sein, um an einem Tennisarm zu erkranken. Tatsächlich können auch Sie von diesem schmerzhaften Zustand betroffen sein, der durch wiederholte Belastung der Unterarm-, Arm- und Handmuskeln verursacht wird, die in den Ellbogen eindringen, selbst wenn Sie noch nie einen Tennisschläger geschwungen haben.

Bevor Sie also den dumpfen, chronischen Schmerz in der Rückseite Ihres Unterarms abtun, sollten Sie diese Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für den Tennisarm kennen. Sechs Fakten zur Identifizierung des Tennisarms sind…

1. Was ist ein Tennisarm?

Der Tennisarm ist ein medizinisches Leiden, das klinisch als laterale Epicondylitis bezeichnet wird. Verwechseln Sie diese Erkrankung jedoch nicht mit einer, die nur Tennisspieler betrifft. Der Tennisarm kann jeden treffen, der die Sehnen im Unterarm (in der Nähe des Ellenbogens) überbeansprucht, was die Platzierung der Schmerzen erklärt.

Die wiederholte Belastung der Unterarmsehnen führt häufig zu Schäden (oder winzigen Rissen) an den Unterarmsehnen sowie zu chronischen Entzündungen. Die Schmerzen können so stark werden, dass das Beugen des Handgelenks oder das Greifen von Gegenständen in der Hand schmerzhaft ist.

2. Warum wird die laterale Epicondylitis als Tennisarm bezeichnet?

Wie bereits erwähnt, muss man nicht unbedingt Tennis spielen oder jemals einen Tennisschläger geschwungen haben, um einen Tennisarm zu entwickeln. Die Ärzte von WebMD geben an, dass die laterale Epicondylitis durch jede Art von wiederholter Belastung der Handgelenkstrecker entstehen kann.

Tennisspieler überanstrengen beispielsweise häufig die Sehnen im Handgelenk und im Unterarm, wenn sie einen Schläger schwingen. Aber auch berufliche Tätigkeiten (z. B. Malen, Kochen oder Tippen am Computer) oder Freizeitaktivitäten (z. B. SMS schreiben) können einen schmerzhaften Tennisarm auslösen.

3. Primäre Tennisarm-Symptome

Laut der New Yorker Physiotherapeutin Bridget Dungan suchen die meisten Patienten mit Tennisarm eine Diagnose auf, wenn die Schmerzen im knöchernen Vorsprung (dem so genannten lateralen Epikondylus) an der Außenkante des Ellenbogens unerträglich werden.

Dieser Schmerz betrifft eigentlich die am lateralen Epikondylus ansetzenden Sehnen, aber die Patienten klagen über einen dumpfen Schmerz oder ein chronisches Brennen im Ellenbogen. Es liegt auf der Hand, dass gewichtsbelastende Bewegungen den Schmerz oft verschlimmern und die Griffkraft beeinträchtigen (z. B. beim Öffnen von Gläsern oder Türknöpfen).

4. Schmerzen im Tennisarm lindern

Das Dehnen der schmerzhaft entzündeten Bereiche hilft oft, die schmerzhaften, brennenden Empfindungen im Zusammenhang mit dem Tennisarm zu lindern. Physiotherapeuten empfehlen häufig Dehnungsübungen, die sowohl die Beuger als auch die Strecker des Handgelenks ansprechen.

Sie können die Streckmuskeln des Handgelenks auf sichere Weise dehnen und die Schmerzen lindern, indem Sie den Arm mit der Handfläche nach unten vollständig vor sich ausstrecken. Beugen Sie die Hand am Handgelenk und drücken Sie mit dem anderen Arm den Handrücken nach unten (bis Sie eine gute Dehnung im oberen Teil des Unterarms spüren). Um die Handgelenksbeuger zu dehnen, drehen Sie den gestreckten Arm mit der Handfläche nach oben und drücken Sie die Hand nach hinten, wobei Sie das Handgelenk beugen und die Unterseite des Unterarms dehnen. Halten Sie beide Dehnungen 10 Sekunden lang und wiederholen Sie sie mit dem anderen Arm.

5. Die Heilung der Sehne fördern

Viele Ärzte und Physiotherapeuten empfehlen auch eine Eismassage, um die Schmerzen zu lindern und die mit dem Tennisarm verbundene Entzündung zu verringern. Das kühlende Gefühl, das beim Auflegen eines Eisbeutels auf den Bereich entsteht, verengt den Blutfluss.

Eine Eismassage mit kreisenden Bewegungen unter Verwendung von Eis in einem weichen Handtuch oder gefrorenem Eis in einem Pappbecher lindert jedoch die Entzündung, dämpft den Schmerz und fördert die Blutzirkulation, indem sie die Blutgefäße abwechselnd verengt und erweitert, wodurch ein Ansturm von frischem Blut in den Bereich ausgelöst und die Sehnenheilung gefördert wird.

6. Verringern Sie wiederkehrende Belastungen

Um die Heilung zu fördern, sind Dehnungsübungen, Massagen zur Förderung der Durchblutung und die Begrenzung der wiederholten Belastung des entzündeten und geschädigten Bereichs wichtig für die Heilung. Um die anhaltende Belastung stark zu verringern und weitere Schäden an den Sehnen zu verhindern, können Hilfsmittel und Sportgeräte eingesetzt werden.

So kann beispielsweise das Tragen einer vom Arzt verordneten Gegenkraftbandage, eines elastischen Bandes, das den Unterarm unterhalb der verletzten Sehne eng umschließt, Schmerzen und weitere Verletzungen verringern. Ihr Physiotherapeut kann Sie auch auffordern, Bewegungen zu vermeiden, die Ihnen Schmerzen bereiten, wie etwa das Greifen von Gegenständen oder das Schwingen des Arms.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X