Häufige Beschwerden

9 gesundheitsbezogene Gründe für Haarausfall bei Frauen

Spitzer Haaransatz, kahle Stellen, Geheimratsecken und Scheitel über die Glatze – typisch bei alternden Männern, bei denen Kahlköpfigkeit in der Familie liegt. Bei Frauen deutet Haarausfall oder schütteres Haar jedoch oft auf ein zugrunde liegendes gesundheitliches Problem hin.

Meistens ist einer dieser 9 gesundheitlichen Gründe schuld an dem plötzlichen Haarausfall bei Frauen …

1. Schwangerschaft

Sie beanspruchen Ihren Körper wirklich enorm, wenn in Ihnen ein neues Leben heranwächst. Wenn Sie das nicht glauben, fragen Sie eine der von Blähungen, Hämorrhoiden und Migräne geplagten Frauen da draußen. Die Mischung aus Stress und Hormonen kann zudem temporären Haarausfall auslösen – während der Schwangerschaft und nach einer schweren Geburt.

2. Blutarmut

Knapp 10 Prozent aller erwachsenen Frauen leiden an Eisenmangel, was vorübergehend zu Haarausfall führen kann. Zum Glück kann Blutarmut durch die tägliche Einnahme von Eisen-Nahrungsergänzungsmitteln behoben werden. Diese bessern zudem Kopfschmerzen, Kraftlosigkeit und niedrige Körpertemperatur.

3. Stress oder Angstgefühle

Ein physisches oder emotionales Trauma – wie der Tod eines Elternteils, Haustiers, oder Ehegatten; einer Verletzung oder Bedenken über die Karriere, die Beziehung oder finanzielle Lage – kann bei betroffenen Frauen plötzlich temporären Haarausfall auslösen. Glücklicherweise wächst das Haar wieder normal, wenn der physische oder emotionale Stress einmal überwunden ist.

4. Essstörungen

Ungesunder Gewichtsverlust kann den Körper so stark schädigen, dass Ihr Haar schütter wird und ausfällt. Besonders Essstörungen wie Bulimie oder Magersucht verursachen einen erheblichen Vitamin- und Mineralienmangel, der den Körper in einen Schockzustand versetzt und ihm die für das Wachstum und die Entwicklung benötigten Nährstoffe entzieht.

5. Proteinmangel

Wenn Sie vegan oder vegetarisch leben, oder einfach nicht genug Proteine zu sich nehmen, können Ihre langen dicken Strähnen darunter leiden. Ein Proteinmangel verhindert ein gesundes Haarwachstum innerhalb von drei bis sechs Monaten. Stellen Sie also sicher, dass Sie genügend Ersatzprodukte (wie Nüsse und Bohnen) konsumieren, wenn Sie einen Bogen um tierische Proteine machen.

6. Schilddrüsenunterfunktion

Eine Unterfunktion der Schilddrüse löst Chaos in Ihrem Körper aus, was Haarausfall, Hormon-, Gewichtsschwankungen und Kraftlosigkeit zu Folge hat. Eine Schilddrüsenunterfunktion beschränkt die Hormone, die für den Stoffwechsel, Haarwuchs und andere wichtige Körperfunktionen benötigt werden.

7. Die Pille

Mit den Hormonen einer Frau zu spielen ist nie schön anzusehen. Frauen, die aufhören die Pille zu nehmen, können, wie schwangere oder Frauen in der Menopause, an Haarausfall, oder telogenen Effluvium (eine Krankheit die durch Hormonungleichgewicht ausgelöst wird und die Haarfollikel schrumpft), leiden.

8. Benutzung von Steroiden

Sowohl männliche als auch weibliche Sportler können durch den Missbrauch von Anabolika an Haarausfall leiden. Die Haare sollten jedoch wieder nachwachsen, wenn die Drogen den Körper verlassen.

9. Autoimmunerkrankungen

Bei vielen Autoimmunerkrankungen, wie Lupus oder Morbus Crohn, greifen Immunzellen fälschlicherweise den Körper an und verursachen Probleme, wie permanenten Haarausfall oder kahle Stellen.

Share This Article

X