Häufige Beschwerden

8 Tipps für strahlende Haut im Winter

Im Winter fällt der Schnee, die Straßen sind vereist, es gibt leckere Festtagsessen und man setzt sich am liebsten an den Kamin und trinkt eine heiße Tasse Kakao. Während wir uns jedoch auf den Winterschlaf einstellen, vergessen wir oft offensichtliche gesundheitliche Belange (wie regelmäßigen Sport), sowie weniger offensichtliche Wellness-Routinen – wie uns um unsere Haut im Winter zu kümmern. Obwohl wir ab November ein bisschen weniger Sonne sehen, bedeutet das nicht, dass wir aufhören können, Vorkehrungen zu treffen, um unsere Haut zu schützen (z.B. Sonnencreme auftragen, Wasser trinken, und Feuchtigkeitscreme, die wir auch im Sommer nutzen, anzuwenden). Mit diesen acht Tipps wird Ihre Haut auch im Winter weiter strahlen …

1. Verwenden Sie auch im Winter Sonnencreme

Auch wenn Sie die Sonne schon seit einer Woche nicht mehr gesehen haben, gibt es immer noch ultraviolette Strahlen, wenn Sie nach draußen gehen, sogar wenn es kalt, grau und bewölkt ist. Zum Glück bietet eine Sonnencreme mit einem LSF von mindestens 30 genug Schutz für Ihr Gesicht, den Augenbereich, den Mund und Ihren freiliegenden Nacken, sodass keine UV-Strahlung von der Haut aufgenommen werden kann.

Viele Menschen tragen dummerweise im Winter keine Sonnencreme auf, obwohl die UV-Strahlen am stärksten sind, wenn sie vom Schnee zurück auf Ihre Haut reflektiert werden. Durch Sonnencreme (oder eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor) können Sie Krähenfüße, Falten und Altersflecken verhindern.

2. Drehen Sie die Temperatur runter

Ich weiß, dass es auf den Winter zu immer kälter und zugiger wird, besonders wenn Ihr Haus, wie meines, älter ist und die Fenster renovierungsbedürftig sind. Bei den frostigen Temperaturen drehen die Hausbewohner gerne die Heizung hoch – was sich schlecht auf Ihre Heizrechnung und Ihre Haut auswirkt.

Forschungen, die von der amerikanischen Gesellschaft für Heizungen, Kühlschränke und Klimaanlagen (ASHRA) durchgeführt wurden, ergaben, dass hohe Temperaturen im Haus die Luft, sowie die Haut austrocknen. Die ASHRA-Daten zeigten zudem, dass die durchschnittliche, gesunde Temperatur bei ungefähr 20 Grad Celsius ist. Alles, was höher liegt, zieht die Feuchtigkeit aus der Luft und aus Ihrer Haut.

3. Verzichten Sie auf heißes Duschen

Ich gebe zu, ich liebe auch ein entspannendes Blubberbad, wenn ich nach einem kalten Tag nach Hause komme. Jedoch wird die Haut durch lange, heiße Bäder und Duschen trocken und schuppig. Denken Sie daran, dass sich heißes Wasser zwar gut anfühlt, aber dadurch auch die natürlichen Öle auf der Haut weggewaschen werden.

Wenn Sie durch eine Erkrankung chronisch trockene Haut oder ein Ekzem haben, ist es wichtig nur lauwarmes Wasser zu verwenden, um einen Ausbruch zu vermeiden. Für eine sanfte und zarte Haut sollten Sie immer eine Feuchtigkeitscreme (wie Shaebutter, Kakaobutter, oder Aloe-Gel) auftragen.

4. Kratzen Sie nicht an trockenen Stellen

Ich weiß, dass man sich kaum zurückhalten kann, juckende, trockene Haut zu kratzen. Ich selbst habe das auch schon getan und dadurch eine Infektion und Narbenbildung verursacht. Es gibt jedoch bessere und sicherere Wege den Juckreiz zu bekämpfen, ohne die Haut dadurch zu beschädigen.

Anstatt sich zu kratzen, können Sie eine kalte, saubere Baumwollkompresse auf die Stelle legen. Das wird den Juckreiz und die Entzündung auch lindern. Wenn Sie keine sensible Haut haben, können Sie zudem ein paar Tropfen unbehandeltes Kokosnussöl auf die Kompresse träufeln. Die Öle ersetzen die verloren gegangene Feuchtigkeit und reparieren kaputte oder gereizte Hautzellen.

5. Verwenden Sie eine Feuchtigkeitscreme speziell für den Winter

Ich weiß, dass Sie viel für diese Feuchtigkeitscreme im August gezahlt haben, aber Ihre Haut braucht im Sommer eine ganz andere Pflege als im Winter. Beispielsweise ist im Sommer oft eine leichte, nicht sehr fettige Creme angebracht, um fettige Haut und Mitesser zu vermeiden. Im Winter benötigen Sie jedoch eine kräftigere, dickere Feuchtigkeitscreme, gerade, wenn Sie anfällig für trockene Haut sind.

Leider wird fettige Haut im Winter aufgrund der kalten Temperaturen schnell trocken. Cremen Sie sich im Winter deshalb mit einer dickflüssigeren, kräftigeren Feuchtigkeitscreme ein, die am besten Hyaluronsäure enthält, um die verlorene Feuchtigkeit zu ersetzen.

6. Vermeiden Sie Haut-reizende Kleidung

Ich liebe den dicken Wollpullover, den mir meine Oma letztes Weihnachten gemacht hat (es sind Rentiere darauf). Ich würde jedoch nie auf die Idee kommen, meinen Lieblings-Weihnachtspullover ohne eine weitere Schicht zwischen ihm und meiner zarten Haut im Winter zu tragen.

Mit dem kälteren Wetter neigt man immer mehr zu dickeren und schwereren Stoffen – Pullover, Schals, Mäntel und Jacken. Viele Materialen (wie Wolle) reizen oftmals die Haut, trocknen sie aus und verursachen Entzündungen, wenn sie direkt in Kontakt mit sensibler Haut kommen. Um Ihre Kleidung ohne Probleme tragen zu können, sollten sie ein weiches Baumwollshirt darunter anziehen.

7. Halten Sie sich von scharfen, Alkohol-basierten Produkten fern

Waschlotionen fürs Gesicht gegen Akne für fettige Haut haben vielleicht Ihren Platz in Ihrem Sommerrucksack oder Ihrem Badschrank. Während der kälteren Monate werden Produkte, die scharfe Inhaltsstoffe haben, die Haut jedoch schnell austrocknen.

Bedenken Sie, dass die Haut im Winter sowieso schon trocken ist – aufgrund der trockenen Luft, dem kühlen Wetter, den Heizungen im Auto und bei Ihnen zu Hause. Verwenden Sie nun noch Waschlotionen mit Alkohol, entziehen Sie der Haut vollkommen seine natürlichen Öle. Halten Sie sich also bis zum wärmeren Frühling von Alkohol-basierten Produkten fern.

8. Nehmen Sie Abstand von Handdesinfektionsmittel

Ich weiß, dass uns immer geraten wird, unsere Hände im Winter öfters zu waschen, um uns nicht mit Grippeviren anzustecken. Wenn Sie jedoch Ihre Hände mit sehr heißem Wasser mit scharfer Seife oder Handdesinfektionsmittel waschen, werden Sie mit Sicherheit trockene, spannende Haut an den Händen und Risse zwischen den Fingern bekommen.

Um sicherzustellen, dass die Geschenk einpackenden, Plätzchen backenden Hände weich und geschmeidig bleiben, sollten Sie Ihre Hände mit warmem (nicht heißem) Wasser waschen und eine feuchtigkeitsspendende Seife anstelle von Desinfektionslösungen verwenden. Packen Sie zudem ein Fläschchen Handcreme in Ihre Handtasche oder Ihren Rucksack, um Ihre Hände nach dem Waschen eincremen zu können.

X