Häufige Beschwerden

8 Krankheiten, die Ärzte oft falsch diagnostizieren

Wenn Sie wochenlang von Verdauungsproblemen, Gelenkschmerzen, oder unerklärlichen gesundheitlichen Problemen geplagt werden, vereinbaren Sie logischerweise einen Termin bei Ihrem Arzt. Was machen Sie aber, wenn dieser nicht die Ursache für Ihre mysteriösen Beschwerden finden kann?

Hier sind acht Krankheiten, die Ärzte oft mit einem großen Fragezeichen dastehen lassen …

1. Fibromyalgie

Die mysteriösen Muskel-Skelett-Schmerzen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Ermüdungserscheinungen, die durch Fibromyalgie verursacht werden, lassen Betroffene oftmals im Dunkeln tappen. Das erklärt auch, weshalb Fibromyalgie häufig als Überbegriff verwendet wird, wenn keine physische Ursache für die Vielzahl an Symptomen gefunden werden kann. Tatsächlich ergab eine Studie der Yale Universität, dass die Überweisung zum jeweiligen Facharzt oft die Diagnose beeinflusst – beispielsweise diagnostiziert ein Gastroenterologe wahrscheinlich Reizdarmsyndrom, während ein Rheumatologe oftmals Fibromyalgie erkennt. Das erklärt vielleicht, warum in Deutschland ca. 1,5 Millionen Menschen mit dieser Krankheit diagnostiziert wurden.

2. Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (oder MS) ist eine weitere Autoimmunerkrankung, bei der sich der Körper gegen sich selbst wehrt. In diesem Fall greift das Immunsystem die Nervenzellen an, was zu Verletzungen des Hirngewebes und zur Absendung von seltsamen Signalen an den Körper führt – wie Kitzeln, Taubheit und Schwächegefühl in den Extremitäten. MS kann nur durch MRT oder Lumbalpunktion bestimmt werden, was beides teure und aufwendige Tests sind.

3. Reizdarmsyndrom

Die Diagnose von Reizdarmsyndrom ist frustrierend, da sie durch Ausschlussverfahren gestellt werden muss, was bedeutet, dass die Ärzte erst alle anderen verwandten potenziellen Krankheiten ausschließen müssen, bevor sie die Kriterien des Reizdarmsyndroms untersuchen können. Und das ganze während der Patient mit chronischen und oftmals lähmenden Symptomen zu kämpfen hat – wie Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall, gefolgt von Verstopfungen.

4. Chronisch entzündliche Darmerkrankung

Die chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) tritt in 2 Formen auf: entweder als eine Krankheit namens Colitis ulcerosa oder als Morbus Crohn. Laut Ärzten der Yale Universität ist das Problem einer Diagnose von CED, dass die Symptome beider Krankheiten – Bauchschmerzen, starker Durchfall und/oder Verstopfung, Entzündungen, Gewichtsverlust und Unterernährung – oft die einer viralen Infektion und Ballblasenstörung imitieren, weshalb Ärzte immer zuerst Tests durchführen, um diese Krankheiten auszuschließen, bevor sie eine CED-Diagnose stellen können.

5. Lyme-Borreliose

Wenn Sie nicht das verräterische Symptom des „Bullaugen-Ausschlags“ entwickeln oder eine Zecke entdecken, kann Lyme-Borreliose sehr verwirrend sein. Tatsächlich werden die breit gefächerten Symptome – Gelenkschmerzen, Erschöpfung, Migräne, Steifheit und Fieber – oft mir anderen Krankheiten wie MS verwechselt. Ärzte versuchen auch normalerweise erst diese Krankheiten auszuschließen, bevor sie den oft fehlerhaften Bluttest durchführen und nach Lyme-Antikörpern suchen.

6. Zöliakie

Diese entzündliche Krankheit wird durch eine Immunreaktion auf Gluten ausgelöst. In der Folge löst die Zöliakie im Darmtrakt totales Chaos aus, wenn Lebensmittel wie Roggen, Weizen, oder Gerste gegessen werden – was zu starkem Durchfall, schnellem Gewichtsverlust, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und juckender Haut führt. Obwohl die Krankheit durch einen einfachen Bluttest identifiziert werden kann, der von einer Endoskopie gefolgt wird, um die Beschädigung des Darmtrakts einwandfrei feststellen zu können, kann es oft bis zu ein Jahrzehnt dauern, bis Betroffene von Zöliakie eine sichere Diagnose bekommen.

7. Lupus

Wenn nur der verräterische Ausschlag bei allen Patienten, die an dieser schmerzhaften entzündlichen Krankheit leiden, sichtbar wäre. Jedoch tritt diese Rötung, die aussieht, wie ein Schmetterling der seine Flügel über die Nase und die Wangen ausbreitet, nur bei knapp 40 Prozent der Betroffenen auf. Dadurch sind die Ärzte oft überwältigt von den vielen Symptomen – wie unregelmäßige Anfälle von Nieren- und Gelenkschmerzen, Lungen-, Hirn- und Hautproblemen – bis schließlich ein Blut- und Urintest die Bestätigung für Lupus liefert.

8. Gelenkrheumatismus

Ähnlich wie die Fibromyalgie verursacht Gelenkrheumatismus eine Vielzahl an mysteriösen Schmerzen. Diese Autoimmunerkrankung hat in Form von Steifheit, Schmerzen und Entzündungen verheerende Auswirkungen auf die Gelenke. Diese Symptome sind wiederum anderen Krankheitsbildern sehr ähnlich, weshalb diese zuerst durch eine Reihe von Tests und der Untersuchung, der medizinischen Geschichte des Patienten, ausgeschlossen werden müssen, bevor eine Diagnose für Gelenkrheumatismus gestellt werden kann.

X