Häufige Beschwerden

7 ziemlich angsteinflößende Krankheiten, die von Schlafmangel verursacht werden

Neben den Stimmungsschwankungen, der Trägheit und dem Konzentrationsmangel können bei chronischem Schlafmangel und Schlafentzug ziemlich angsteinflößende Krankheiten auftreten. Laut einer Reihe von Gesundheitsexperten – von der Universitätsklinik in Chicago bis zu Studien, die im Journal der Akademie für Ernährung und Diätlehre veröffentlich wurden – hier 8 sehr gefährliche und potenziell tödliche Krankheiten, die durch zu wenig Schlaf auftreten können…

1. Hoher Blutdruck

Vielleicht wachen Sie nachts nach einem schlimmen Albtraum mit pochendem Herzen auf. Laut den Befunden einer Studie der Schlafmedizin, die in den Archiven für innere Medizin veröffentlicht wurde, haben Sie durch den verpassten Schlaf ein 20 Prozent höheres Risiko, hohen Blutdruck zu entwickeln.

Darüber hinaus bringen mehrere epidemiologische Studien aus dem nationalen Zentrum für biotechnologische Information (NCBI) eine Nacht mit akutem Schlafmangel (3,6 Stunden Schlaf) mit erhöhtem Blutdruck bei jungen Männern in Zusammenhang.

2. DNA-Störung

Eine Studie aus dem Jahr 2013, die von Wissenschaftlern der Universität von Surrey in England durchgeführt wurde, zeigte wie Schlafmangel die DNA negativ beeinflussen kann, indem die gesunde Genaktivität bei Genen, die für essentielle biologische Funktionen verantwortlich sind – wie den Biorhythmus, das Immunsystem, Stress, Stoffwechsel und mehr – stark gestört und eingeschränkt wird.

Die Forscher überwachten die Genaktivität bei über 700 Genen und fanden heraus, dass Schlafentzug zu negativer Stressresonanz, schwächerem Immunsystem und gestörtem Stoffwechsel führt.

3. Diabetesrisiko

Offensichtlich kann Schlafmangel, auch nur über ein paar Tage hinweg, die Empfindlichkeit des Körpers auf Insulin stark verschlechtern und zu Typ-2-Diabetes führen.

Wissenschaftler der Universitätsklinik von Chicago überwachten eine Gruppe gesunder, junger Erwachsener, bei denen die Tiefschlafphase unterdrückt wurde. Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer nach nur 3 Tagen Schlafentzug ihren Blutzuckerspiegel nicht mehr so effektiv regulieren konnten, und dadurch ihr Typ 2 Diabetesrisiko gesteigert wurde.

4. Gefahr für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems

Eine Nacht mit verkürztem Schlaf – was als 6 Stunden oder weniger charakterisiert wird – kann albtraumartige Auswirkungen auf das Herz haben. Einige Studien, die im europäischen Herzjournal veröffentlicht wurden, machen deutlich, dass eine Nacht Schlafentzug das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen kann.

Schlafmangel erhöht nicht nur die Wahrscheinlichkeit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen um 48 Prozent – dieselbe Studie aus dem Jahr 2011, die an über 475.000 Menschen durchgeführt wurde, deutete darauf hin, dass sich die Chance, an koronarer Herzerkrankung zu sterben, verdoppelt.

5. Vermehrt Übergewicht

Studien, die vom nationalen Gesundheitsinstitut veröffentlicht wurden, deuten klar auf einen Zusammenhang zwischen Übergewicht, Diabetes und kürzerer Schlafdauer hin. Mehrere Labor- und epidemiologische Studien zeigen, dass durch chronischen Schlafmangel, die Verarbeitung von Glukose und die Appetitregulierung gestört werden – bekannte Gründe für Diabetes und Gewichtszunahme.

Eine weitere Studie, die im Journal für Diätlehre und im amerikanischen Journal für klinische Ernährung veröffentlich wurde, fand heraus, dass gesunde Frauen, die weniger als 5 Stunden pro Nacht schlafen, ungefähr 329 Kalorien mehr am darauf folgenden Tag zu sich nehmen.

6. Hautalterung

Der Kosmetikgigant Estée Lauder hat einen großen Marktanteil an Tinkturen und Cremes, durch die wir länger jünger aussehen sollen. Eine Studie, die von der Firma in Auftrag gegeben wurde und die vom medizinischen Zentrum des Universitätsklinikum in Cleveland Ohio durchgeführt wurde, bestätigt, dass eine volle Nacht Schlaf das Beste für die Haut ist.

Die klinische Studie fand klare Zusammenhänge zwischen der Schlafqualität, der Hautfunktion und dem Altern. Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer, die weniger schliefen, sich langsamer von Belastungen aus der Umwelt (z.B. UV-Strahlen und freie Radikale) erholten und schneller Zeichen der Hautalterung aufwiesen.

7. Erhöhtes Schlaganfallrisiko

Wahrscheinlich die Statistik, die Sie nachts nicht schlafen lässt – Wissenschaftler der Universität von Alabama in Birmingham fanden heraus, dass 30 Prozent der beschäftigten, angestellten Erwachsenen, die ständig weniger als 6 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen, ein 4-fach erhöhtes Schlaganfallrisiko haben.

Megan Ruiter, die Chefautorin der Studie erklärte „die Öffentlichkeit ist sich nicht über die [negativen] Einflüsse von ungenügend Schlaf [auf den Körper] bewusst … der Körper ist extrem gestresst, wenn er nicht genügend [Schlaf] bekommt.“

X