Häufige Beschwerden

7 giftige chemische Inhaltsstoffe, die Sie im Nagellack vermeiden sollten

Da immer mehr Menschen ein natürlicheres Leben wählen, wollen sie alte Gewohnheiten ändern, und dies beinhaltet auch, einen genaueren Blick auf ihre Schönheitsroutinen zu werfen. Ein Beauty-Produkt fliegt schon viel zu lange unter dem Gesundheitsradar, aber durch das Streben nach einer “grünen” Schönheitsroutine, kennen immer mehr Menschen die schädlichen Inhaltsstoffe in traditionellen Nagellacken. Soweit nicht anders gekennzeichnet, enthalten die meisten Nagellacke ein paar giftige chemische Bestandteile, einschließlich des sogenannten “toxischen Trios”.

Auch wenn wir den Nagellack nur auf unseren Körper auftragen, anstatt ihn einzunehmen, können diese Toxine trotzdem von unserem Körper aufgenommen werden, was viele Menschen vermeiden möchten. Lesen Sie weiter, um über die schädlichen toxischen Bestandteile und ihre möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit zu lernen und wie Sie Nagellack-Etiketten lesen müssen, um sie in Zukunft zu vermeiden…

1. Formaldehyd

Eine Komponente des “toxischen Trios”, Formaldehyd, ist wahrscheinlich am besten bekannt aus der Umgebung eines Leichenschauhauses oder bei einem Präparator, wo es für die Einbalsamierung verwendet wird, um menschliches und tierisches Gewebe zu konservieren. Es wird außerdem auch häufig in Baustoffen, Kunststoffen und Sie ahnen es…Nagellack verwendet. In Nagellack dient Formaldehyd als Härter, Stärkungsmittel und auch als Konservierungsmittel, welches das Wachstum von Bakterien verhindert.

Während unsere Körper auf natürliche Art eine winzige Menge an Formaldehyd produzieren, beschreibt das US-amerikanisch National Toxicology Program Formaldehyd als krebserregend für den Menschen. Durch wiederholte oder ausgedehnte Exposition über die Luft oder durch die Haut, führt diese Substanz zu bekannten Formen von Blut-, Hals- und Nasenkrebs. Andere negative Auswirkungen auf die Gesundheit können Asthma, Übelkeit, Flüssigkeitsaufbau in der Lunge und gefährliche Folgen für schwangere Frauen und ihr Ungeborenes sein. Die Europäische Union begrenzt die Menge dieser chemischen Substanz in Körperpflegeprodukten und Schweden und Japan haben ihre Verwendung gänzlich verboten. Nagellack der entweder mit “5 Free” oder “3 Free” markiert ist, enthält kein Formaldehyd.

shutterstock_159405935

2. Toluol

Eine andere Komponente des “toxischen Trios” ist Toluol, eine giftige chemische Substanz, die in Nagellack verwendet wird, um für die reibungslose Anwendung und Verarbeitung, die wir alle kennen und lieben, zu sorgen. Es wird auch häufig in Nagellackentferner verwendet und seine süßen scharfen Dämpfe sind hochgiftig. Nach Angaben des Kanadischen Zentrums für Arbeits- und Gesundheitsschutz kann wiederholter oder längerer Kontakt mit Toluol zu einer verminderten Hirn-Funktionalität, neurologischen Schäden, Atembeschwerden, Übelkeit und Hörverlust führen.

Es kann auch eine abnorme Entwicklung des Fötus bei Schwangeren verursachen und Studien an Tieren haben eine Verbindung zu verschiedenen Arten von Blutkrebs gezeigt. Die Europäische Union hat die Verwendung von Toluol in Körperpflegeprodukten beschränkt und der Staat Kalifornien hat dies anerkannt und die Chemikalie auf die Liste der Chemikalien, die für die Entwicklung des Fötus schädlich sind, gesetzt. Nagellack, der mit entweder mit “5 Free” oder “3 Free” markiert ist, enthält kein Toluol.

shutterstock_148506911

3. DBP (Dibutylphthalat)

Abgerundet wird das “giftige Trio” von Dibutylphthalat, oder kurz DBP. Seine chemische Rolle im Nagellack ist Chipping zu verhindern und die ‘Tragzeit zu verlängern‘ (vielleicht sollten Sie darüber nachdenken, wenn Sie nach dem Lack mit der Aufschrift “extra lang anhaltende Formel greifen“). Phthalate sind eine Gruppe von Chemikalien, die das Hormon Östrogen im Körper nachahmen und gezeigt haben, dass sie die Entwicklung des Fötus bei Schwangeren beeinflussen, Organschäden verursachen und den frühen Beginn der Menopause fördern.

Tierstudien haben gezeigt, dass die chemische Gruppe auch zu verminderter Fruchtbarkeit, Leberschäden und Hormonstörungen führt. Der Bundesstaat Kalifornien klassifiziert die Chemikalie als Hormon- und Fortpflanzungstoxin, während Australien sie derzeit als Risiko für das menschliche Fortpflanzungssystem klassifiziert. Die Europäische Union ging sogar so weit, die Verwendung von DBP in Körperpflegeprodukten gänzlich zu verbieten. Nagellack der entweder mit “5 Free” oder “3 Free” enthält kein DBP.

shutterstock_318644156

4. Formaldehyd-Harz

Obwohl nicht Teil des so genannten “toxischen Trios”, ist Formaldehyd-Harz nach wie vor eine sehr ernstzunehmende chemische Substanz, die häufig bei der Herstellung von Lacken und Kunststoffen Verwendung findet, aber auch in Nagellack gefunden wird. Es ist ein Nebenprodukt von Formaldehyd und wie bei den großen 3, wird auch hier empfohlen, Formaldehyd-Harz zu vermeiden.

Mit dieser Substanz wurden viel weniger wissenschaftliche Studie und Tierversuche durchgeführt als mit den anderen bisher erwähnten Toxinen, aber frühe Studien haben gezeigt, dass es allergische Reaktionen, Hautreizungen und Veränderungen oder Verlust des Nervengefühls verursachen kann. Unserer Meinung nach, ist die Tatsache, dass es ein Nebenprodukt einer solch fiesen Chemikalie wie Formaldehyd ist, genug, um sich davon zu befreien. Wenn Sie das Gleiche zu tun möchten, empfehlen wir Ihnen auch hier die Suche nach einem Nagellack mit der Markierung “5 Free.”

shutterstock_327499505

5. Kampfer

Lieben Sie das glänzend, glitzernde Finish, das Sie von Nagellack bekommen? Nun, wir haben einige unglückliche Nachrichten für Sie: Kampfer ist die Zutat, die zu dieser gewünschten Eigenschaft im Nagellack führt, und obwohl sie weniger giftig ist als die anderen bisher genannten Substanzen, wird ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit in Frage gestellt.

Die Substanz wird auch in einigen Erkältungsmitteln, wie Nasensprays und Salben verwendet, aber die Forschung zeigt, dass Kampfer allergische Reaktionen und schwere Hautreizungen, sowie Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel verursachen kann, wenn der Dampf in großen Mengen eingeatmet wird. Darüber hinaus arbeiten mehrere Studien daran, die Chemikalie mit Vorkommen von Leberversagen und Organschäden in Verbindung zu bringen. In den Vereinigten Staaten ist die Grenze bei Köperpflegeprodukten eine 11-prozentige Konzentration von Kampfer, während die Europäische Union daran arbeitet, die Zutat vollständig aus Körperpflegeprodukten zu eliminieren. Um Kampfer zu vermeiden, suchen Sie nach Nagellack der mit “5 Free” markiert ist.

shutterstock_327781181

6. Parabene

Wenn Sie in letzter Zeit viele Arten von Körperpflegeprodukten, von Shampoos über Conditioner bis Kosmetik betrachten, werden Sie sehen, dass viele speziell mit “Parabenfrei” gekennzeichnet werden. Das liegt daran, dass das öffentliche Wissen über dieses chemische Konservierungsmittel in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen ist und Nagellack der nächste Artikel sein wird, in dem diese Substanz verboten werden sollte.

Obwohl es häufig als Konservierungsmittel in allen Arten von Kosmetika verwendet wird, um sie vor dem Befall durch Schimmel und Bakterien zu schützen, stellen viele Studien, einschließlich Untersuchungen von BreastCancer.org, eine Verbindung zwischen Parabenen und Brustkrebs bei Frauen her. Wenn die Zutat in Nagellack verwendet wird, blockiert sie im Wesentlichen die Aufnahme von natürlichen Vitamine und Nährstoffen aus der Sonne und der Luft über Ihr Nagelbett, was für starke und gesunde Nägel wichtig ist.

shutterstock_133323149

7. TPHP (Triphenylphosphat)

Ursprünglich als weniger giftige “sicherere” Alternative zu einigen der anderen aggressiven chemischen Substanzen auf dieser Liste erachtet, ist Triphenylphosphat (oder TPHP kurz) ein Weichmacher und macht Dinge (wie Nagellack) flexibler und weniger spröde. TPHP ist als endokriner Disruptor bekannt, was bedeutet, dass es den Hormonhaushalt in unserem Körper durcheinanderbringt und mit Unfruchtbarkeit, abnormer fötaler Entwicklung, Hormonstörungen und neben Weiteren mit verschiedenen Arten von Krebs in Verbindung gebracht wurde.

Der Wirkstoff findet sich in vielen bekannten Marken von Nagellack und eine aktuelle Studie der Duke Universität hat gezeigt, dass innerhalb von 10 bis 14 Stunden nach der Anwendung von Nagellack, der TPHP-Wert im Urin fast um das 7-fache erhöht war, gegenüber dem Wert vor dem Auftragen der Politur. Um TPHP zu vermeiden, müssen Sie das Etikett genau lesen, da wir scheinbar nur die Oberfläche dieses potentiellen Toxins angekratzt haben.

shutterstock_272803016

Share This Article

X