Häufige Beschwerden

6 Fakten über Schnarchen, die Sie nachts wach halten

Schnarchen ist etwas, mit dem viele von uns leben müssen, ob wir es selbst sind, die schnarchen, oder ob wir nur versuchen unsere Ohren zuzuhalten, während jemand anderes schnarcht. Aber zu dem Problem gehört mehr als nur das sägende Geräusch. Schnarchen kann auch auf Gesundheitsprobleme oder einen ungesunden Lebensstil hindeuten.

Während viele Menschen das Schnarchen einfach akzeptieren, gibt es einige Dinge, die Sie berücksichtigen sollten, um es zu reduzieren oder zu eliminieren. Schnarchen zu ignorieren kann nicht nur die anderen im Haus verrückt machen, es kann auch ein ernsthaftes Warnsignal sein. Hier sind sechs weniger bekannte Fakten über Schnarchen…

1. Schnarchen tritt häufig zusammen mit Schlafapnoe auf

Schlafapnoe ist ein ernsthafter Zustand, der dazu führt, dass Sie im Schlaf tatsächlich für einige Zeit aufhören zu atmen, besonders wenn Sie auf dem Rücken liegen. Ihr Hals kann sich für bis zu 10 Sekunden verschließen, was Sie aus dem Schlaf reißt und die Qualität Ihres Schlafes reduziert.

Die Mayo Clinic sagt, dass es verschiedene Formen von Schlafapnoe gibt, „obstruktive Schlafapnoe“, die häufigste Form, wird von Halsmuskeln verursacht, die sich erst entspannen und dann schließen. Es gibt auch eine weitere Form, namens „komplexes Schlafapnoesyndrom“, die sowohl von einem Verschluss, als auch von unpassenden Signalen des Gehirns an die Atemmuskeln ausgelöst wird.

Snoring

2. Trinken verstärkt das Schnarchen

WebMD merkt an, dass Sie mindestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr trinken sollten, weil Schnarchen entspannte Halsmuskeln als Ursache hat (das Geräusch wird von einer Vibration des Gaumensegels verursacht). Men’s Health Tipps sagt, dass dies auch vom reduzierten Sauerstoffbedarf des Körpers in der Nacht abhängt.

Die Webseite schreibt auch, dass es nachts schwerer ist zu atmen, da wir die Luft mit weniger Energie einsaugen. Ein Faktor namens „Inspirationswiderstand“ (welcher die Schwierigkeit beschreibt, mit der unser Körper im Schlaf Luft bekommt) ist bei Schnarchern 4 Mal höher als bei Menschen, die nicht schnarchen (für diese glücklichen Menschen ist es weniger als halb so viel). Sogar eine moderate Menge Alkohol vor dem Schlafengehen kann diesen Effekt verdoppeln, was bedeutet, dass Schnarcher jetzt 8 Mal mehr Atemwiderstand im Schlaf als im Wachzustand haben, fügt die Seite hinzu.

drinking 2

3. ADHS bei Kindern und Schnarchen

Kinder sind nicht wirklich für ihr Schnarchen bekannt. Tatsächlich ist der typische Schnarcher ein Mann im mittleren Alter. Während Schnarchen (und Schlafapnoe) bei Erwachsenen eine ganze Reihe von Problemen, wie Gedächtnisverlust und hohen Blutdruck, verursachen kann, kann es auch das Risiko erhöhen, dass ein Kind ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) entwickelt.

Ein Blogeintrag der New York Times aus dem Jahr 2012 schreibt, dass Schlafprobleme die Auslöser von einigen Fällen von ADHS sein könnten. Der Blog merkt an, dass die Zahl der ADHS Diagnosen zwar anstieg, dies aber auch versteckte Schlafstörungen sein könnten (Schlafmangel kann bei Kindern Stimmungsschwankungen und Ruhelosigkeit auslösen, der gegenteilige Effekt wie bei Erwachsenen). Dies kann dazu führen, dass falsche Medikamente verschrieben werden, die das Problem noch schlimmer machen, wird in dem Eintrag beschrieben.

Child Sleeping

4. Im All schnarcht man nicht so viel

Wenn Sie auf der Suche nach einem ruhigen Schlaf sind, sollten Sie sich vielleicht freiwillig für eine Weltraumexpedition zum Mars melden. Medical Daily erklärt, dass der Mangel an Gravitation über der Stratosphäre das Schnarchen drastisch reduziert, weil nichts mehr Ihr Weichgewebe (Zunge und Gaumen) auf die Luftröhre drückt.

Dies kam aus einer wirklichen Studie über die Schnarchgewohnheiten von Astronauten, die leider auch feststellte, dass die Astronauten sofort wieder anfingen zu schnarchen, als sie zurück auf der Erde waren, manchmal sogar schlimmer als zuvor. Wenn Sie es jedoch schaffen, eine Antigravitationskammer bei sich zuhause zu bauen, können Sie direkt loslegen.

Space Sleeping

5. Schnarchen kann das Geburtsgewicht eines Babys beeinflussen

Medical Daily merkt an, dass Frauen, die 3 oder mehr Nächte pro Woche schnarchen, Gefahr laufen, ein untergewichtiges Kind zur Welt zu bringen und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit für einen Kaiserschnitt erhöhen.

Die originalen Ergebnisse des medizinischen Zentrums der Universität von Michigan zeigen, dass einige Frauen bis zur Schwangerschaft gar nicht schnarchen, was auf ein höheres Risiko für hohen Blutdruck und Präeklampsie, ein potentiell fataler Zustand, der bei bis zu 5 Prozent aller Schwangerschaften auftritt, hindeutet. Manchmal wird dies bis zur Geburt nicht bemerkt.

pregnant sleep

6. Schnarchen kann das Gehör schädigen

Ja, so ist es; einige Schnarcher sägen in der Nacht so laut, dass ihre Partner im Bett davon teilweise taub werden können. Während Ohrenstöpsel helfen können, kann Schnarchen bis zu 90 Dezibel oder mehr erreichen, was äquivalent zu einem Bohrer (oder einem Presslufthammer) ist.

Es sind auch nicht nur die armen Partner, die unter dem Verlust des Gehörs leiden. Wenn Sie am oberen Ende dieser Geräuschskala schnarchen, leiden Sie höchstwahrscheinlich auch unter Problemen mit Ihrem Gehör, bemerken einige Experten. Aber eine Studie der National Institutes of Health hat gezeigt, dass die Partner im Bett ein höheres Risiko tragen Probleme mit ihrem Gehör zu bekommen (üblicherweise auf dem Ohr, welches dem Lärm ausgesetzt ist), weil ihr Partner so laut schnarcht.

snoring 1
X