Häufige Beschwerden

15 Lebensmittel, die bei Diabetes helfen

Eine Diabetes-Diagnose verändert das Leben und wirft langfristige Fragen bezüglich der eigenen Gesundheit auf. Die Ernährung zu verändern bzw. darauf abzustellen ist ein erster wichtiger Schritt, um gesundheitlich auf der Höhe zu bleiben. Eine falsche Ernährungsweise kann der Grund für eine Erkrankung mit Diabetes sein, während das richtige Essen das A und O beim Umgang mit der Erkrankung ist.

Hier sind 15 Lebensmittel, die bei Diabetes Typ I und II helfen:

1. Blaubeeren

Blaubeeren eigenen sich hervorragend für Diabetiker. Sie sind voller Ballaststoffe, Vitamin C und Flavonoide. Flavonoide sind natürliche Pflanzennährstoffe, die das Immunsystem auf Trab bringen und Infektionen bekämpfen. Zudem helfen sie gegen schlechtes Cholesterin und sorgen für gesunde Arterien und ein starkes Herz.

2. Bohnen

Diabetiker haben oftmals Probleme mit stärkehaltigem Essen und dessen Folgen auf den Blutzuckerspiegel. Bohnen sind eine sehr gute Alternative, da sie reich an Ballaststoffen und Proteinen sind. Außerdem enthalten sie jede Menge Vitamine und Mineralien wie Folsäure, Eisen, Magnesium und Kalium.

3. Fisch

Fisch ist grundsätzlich ein sehr gesundes Nahrungsmittel, da er reich an (ungesättigten) Omega-3-Fettsäuren ist. Studien haben ergeben, dass Fisch die Menge an Triglyzeriden im Blut senkt, Entzündungen hemmt, den Blutdruck verringert und das Risiko von Blutgerinnseln reduziert. Fischsorten, die viele Omega-3-Säuren enthalten, sind Lachs, Forelle, Thunfisch, Hering und Sardinen.

4. Äpfel

Äpfel werden meist aufgrund ihres hohen Zuckergehalts gemieden. Sie enthalten jedoch viele Ballaststoffe, die die Verdauung verlangsamen und den Blutzuckerspiegel regulieren. Ballaststoffe können zudem das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindern. Ein durchschnittlicher Apfel enthält 3 Gramm Ballaststoffe.

5. Nüsse

Nüsse eignen sich für Diabeter ausgezeichnet als Snack. Sie sind knusprig, geschmacksintensiv und voller Ballaststoffe und Proteine. Sie enthalten zwar viele Kalorien aufgrund des Fettgehalts, aber die Fettsäuren sind einfach-ungesättigt und somit gesund.

6. Grapefruit

Grapefruits sind sauer, köstlich und voller Antioxidantien – vor allem die rote Variante. Eine Studie wies nach, dass Menschen, die pro Tag eine Grapefruit aßen, ihren Cholesterinspiegel um 20% und ihre Triglyzeride um 17% senkten.

7. Brokkoli

Verzichten Sie auf Kartoffeln und greifen Sie stattdessen bei Brokkoli zu. Er enthält jede Menge Vitamin C und Ballaststoffe. Vitamin C ist bekannt dafür, die Wundheilung zu unterstützen. Brokkoli ist außerdem voller Betacarotin, ein Antioxidans, das Vitamin A erzeugt, was für gesunde Augen, Zähne, Knochen und Haut sorgt.

8. Tofu

Selbst für Nicht-Vegetarier ist Tofu eine empfehlenswerte Zutat zum Ernährungsplan. Er wird aus Soja gemacht, welches reich an Niacin, Folsäure, Kalium, Eisen und Alpha-Linolensäure ist. Letztere kann in die sehr gesunden Omega-3-Fettsäuren verwandelt werden.

9. Spargel

Spargel passt sehr gut zu Fleisch, enthält keine Stärke und ist reich an Ballaststoffen. Er enthält wenige Kohlenhydrate dafürviel Folsäure, Vitamin C und Glutathion. Glutathion ist ein Antioxidans, das die Lunge und das Immunsystem unterstützt.

10. Joghurt

Joghurt eignet sich für Diabetiker sehr gut zum Frühstück oder als Dessert. Achten Sie dabei auf die traditionelle griechische Variante, denn diese enthält am wenigsten Zucker. Gemeinsam mit Zucker-Alternativen und Früchten wird auch dieser zu einer echten Gaumenfreude. Außerdem lässt sich Joghurt auch zu Soßen verarbeiten.

11. Tomaten

Tomaten sind reich an Lycopin, einem Antioxidans, das freie Radikale im Körper neutralisiert und der Tomate die hellrote Farbe verleiht. Zum Verzehr eignen sich Tomaten in Form von Soßen, Chili und Saft genauso gut wie rohe Tomaten, die zudem viele Ballaststoffe und Vitamin C enthalten.

12. Karotten

Karotten schmecken gut und enthalten natürliche Süße. Sie sind reich an Betacarotin, was Krebs- und Herzerkrankungen vorbeugt. Karotinoide (Bestandteile der gelben und orangenen Farbe) können zudem dabei helfen, die Insulinresistenz zu reduzieren. Im Ofen geröstete Karotten ergeben eine süße und gesunde Essensbeilage.

13. Tee

Tee ist voller Antioxidantien, die Catechine genannt werden und derzeit auf ihre Wirkung bei chronischen Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen getestet werden. Jede Sorte Tee (weiß, grün oder schwarz) hat verschiedene gesundheitliche Vorteile – Abwechslung ist daher empfohlen.

14. Spinat

Spinat ist als gesundes Essen bekannt. Er ist reich an Vitaminen wie B2, B6, Folsäure, Kupfer, Magnesium, Kalium und Zink. Studien haben gezeigt, dass Spinat bei Krebs, grauem Star und Herzkrankheiten vorbeugt. Er enthält viel Betacarotin und jede Menge Ballaststoffe.

15. Haferflocken

Haferflocken enthalten viel Stärke, die hohe Anzahl an Ballaststoffen macht sie aber dennoch zu einem sehr gesunden Lebensmittel. Achten Sie beim Kauf auf weniger verarbeitete Flocken. Diese müssen länger gekocht werden und enthalten mehr Ballaststoffe. Haferflocken helfen den Cholesterinspiegel zu senken, den Blutdruck zu verbessern, den Glukosespiegel zu regulieren und machen zudem lange satt.

X