Häufige Beschwerden

11 häufige Hautausschläge bei Kindern

Hautausschläge bei Kindern treten häufig auf. Sie repräsentieren eine Reaktion und bestehen aus einer merklichen Veränderung der Struktur oder der Farbe der Haut. Symptome können Rötung, Schuppenbildung, Juckreiz, Pickel, Pusteln, oder Zysten beinhalten. Die Ursache eines Ausschlags bei Kindern zu bestimmen kann schwierig sein. Häufige Ursachen für Ausschläge bei Kindern sind Infektionen (viral, bakteriell, oder durch Pilze) und Allergien. Die meisten Ausschläge bei Kindern sind gutartig und verschwinden von alleine wieder. Manche Ausschläge sind aber auch ernst und können sogar lebensbedrohlich sein. Deshalb sollten Eltern, die besorgt über die Ausschläge ihrer Kinder sind, einen Arzt um Rat fragen.

Elf häufige Hautausschläge bei Kindern sind…

1. Masern

Masern sind eine hochansteckende virale Infektion. Sie sind vorwiegende eine Kinderkrankheit, aber können Menschen aller Altersgruppen betreffen. Die Masern werden durch das Masernvirus verursacht, das als Morbillivirus eingestuft wird. Es verbreitet sich durch direkten Kontakt von Ausfluss aus der Nase oder dem Rachen und über Tröpfchen in der Luft von einem infizierten Menschen. Die Masern können mit der Masernimpfung verhindert werden, die in Kombination mit der Mumps- und Rötelnimpfung (MMR) gegeben wird.

Die häufigsten Symptome der Masern sind ein Ausschlag, Fieber und Husten. Ein tiefer, roter, flacher Ausschlag, der im Gesicht beginnt und sich über der Torso, die Arme und die Beine ausbreitet, charakterisiert die Masern. Der Ausschlag beginnt als kleine, wunde Stellen, die sich schließlich verbinden und einen großen Ausschlag bilden. Die Behandlung der Masern ist symptomatisch und besteht aus vermehrter Flüssigkeitsaufnahme und Paracetamol gegen das Fieber. Aspirin sollte aufgrund des Risikos des Reye-Syndroms Kindern nicht gegeben werden. Komplikationen durch die Masern können eine Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, Bronchitis und eine geringe Blutplättchenanzahl beinhalten.

measles 1

2. Röteln

Die Röteln sind eine virale Kinderkrankheit, die zu einem Hautausschlag führt. Sie werden vom Rubivirus verursacht. Die Röteln verbreiten sich durch direkten Kontakt mit dem Ausfluss aus der Nase und des Rachens eines infizierten Menschen. Auch sie können mit der Rötelnimpfung verhindert werden, die in Kombination mit der Mumps- und Masernimpfung (MMR) gegeben wird. Die Röteln sind eine viel mildere Infektion als die Masern.

Der Ausschlag der Röteln ist leicht und rosa und beginnt im Gesicht, bevor er sich auf den Körper, die Arme und Beine ausbreitet. Begleitet wird dieser von Symptomen, wie Fieber, Kopfschmerzen, Nasenverstopfung und vergrößerte, harte Lymphknoten. Es gibt kein Heilmittel für eine Rötelninfektion und die Behandlung besteht aus Ruhe, vermehrter Flüssigkeitsaufnahme und Paracetamol gegen das Fieber/Schmerzen. Kinder mit Röteln sollten aufgrund des Risikos angeborener Röteln nicht mit schwangeren Frauen in Kontakt kommen, da hierdurch Komplikationen wie grauer Star, Entwicklungsverzögerungen, vergrößerte Leber und Milz sowie Blutprobleme auftreten können.

shutterstock_244157584

3. Windpocken

Windpocken, auch bekannt als Varizellen, sind eine hochansteckende virale Kinderkrankheit. Sie werden durch den Varizellen-Zoster-Virus, eine Form des Herpes-Virus, verursacht. Die Übertragung der Krankheit ist durch direkten Kontakt von Person zu Person oder durch Tröpfcheninfektion über die Luft möglich. Mit Windpocken werden meistens Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahren diagnostiziert. Seit der Entwicklung der Windpockenimpfung im Jahr 1995 ging die Krankheit in Deutschland enorm zurück.

Die typischen Symptome von Windpocken beinhalten Ausschlag, Müdigkeit und schwaches Fieber. Der Ausschlag bei Windpocken hat drei charakteristische Phasen: Erhöhte, rote Knötchen (Papeln), die sich zu mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen ausbilden (Vesikel), welche schließlich aufplatzen und eine Kruste bilden. Es ist nicht ungewöhnlich, alle drei Phasen des Ausschlags zur gleichen Zeit bei einem Menschen zu sehen. Da Windpocken eine virale Krankheit sind, gibt es kein Heilmittel bei einer Infektion. Windpocken sind normalerweise eine milde Krankheit, aber es könnte zu Komplikationen, wie einer Lungenentzündung, einer sekundären bakteriellen Infektion, schlechter Muskelkoordination und Enzephalitis (Gehirnentzündung), kommen.

chicken pox

4. Drei-Tage-Fieber

Drei-Tage-Fieber, oder Sechste Krankheit, ist eine ansteckende virale Erkrankung, die bei Kindern auftritt. Die häufigste Ursache des Drei-Tage-Fiebers ist der humane Herpesvirus 6 (HHV-6). Die kennzeichnenden Symptome des Drei-Tage-Fiebers sind hohes Fieber und ein Ausschlag. Der Ausschlag besteht aus kleinen, rosafarbenen, flachen oder leicht erhöhten Läsionen, die zuerst am Torso auftauchen und sich auf das Gesicht, die Arme und Beine ausbreiten. Grundsätzlich ist diese Krankheit nicht ernst und die meisten Kinder erholen sich innerhalb einer Woche vollständig.

Das Drei-Tage-Fieber betrifft meistens Kinder unter 2 Jahren und kann zu jeder Jahreszeit auftreten. Frei verkäufliche Medikamente, wie Paracetamol oder Ibuprofen, können gegeben werden, um das Fieber zu reduzieren, welches bis zu 40 Grad Celsius erreichen kann. Aspirin sollte aufgrund des Risikos des Reye-Syndroms, das tödlich sein kann, vermieden werden. Gelegentlich kommt es durch das hohe Fieber durch die Sechste Krankheit zu Fieberkrämpfen, die jedoch nur kurz andauern und selten gesundheitsschädlich sind.

shutterstock_102969002

5. Ringelröteln

Ringelröteln, oder Fünfte Krankheit, ist eine ansteckende virale Erkrankung, die in jedem Alter auftreten kann, aber sich vorwiegend bei Kindern im Alter zwischen 5 und 15 Jahren entwickelt. Die Krankheit wird durch eine Infektion mit dem Humanem Parvovirus B19 hervorgerufen. Die Mehrheit der Menschen, die mit dem Parvovirus infiziert wurden, haben keine Symptome, aber bei ungefähr 25 Prozent entwickelt sich die Fünfte Krankheit. Ringelröteln können das ganze Jahr über auftreten, aber im Winter und im frühen Frühling häufen sich die Fälle.

Ringelröteln sind von der Bildung eines hellroten, leicht erhöhten Ausschlags auf den Wangen gekennzeichnet, was aussieht, als wären sie geohrfeigt. Über mehrere Tage hinweg klingt der Ausschlag an den Wangen ab und wird von einem roten Ausschlag, der sich auf den Torso und die Extremitäten ausbreitet abgelöst. Bei Kindern ist die Krankheit gutartig (harmlos) und klingt ohne Komplikationen ab. Die Behandlung ist symptomatisch und kann Ruhe, viel Flüssigkeitsaufnahme und die Einnahme von Paracetamol oder Ibuprofen beinhalten. Aspirin sollte bei Kindern vermieden werden.

shutterstock_204107710

6. Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit (HFMK) ist eine virale Erkrankung, die häufig bei Kindern zu beobachten ist. Die Mehrheit der Fälle der Krankheit wird vom Coxsackievirus A Typ 16 verursacht. Der Ausschlag der HFMK besteht aus harten Bläschen im Mund, auf der Zunge und/oder dem harten Gaumen. Die Läsionen können auch auf den Handflächen und den Fußsohlen, dem Gesäß und dem Genitalbereich gefunden werden. HFMK-Epidemien treten normalerweise im Sommer oder frühen Herbst auf und betreffen meistens Kinder, die jünger als 10 Jahre alt sind.

Die Inkubationszeit der Hand-Fuß-Mund-Krankheit beträgt eine Woche. Symptome (neben einem Ausschlag) sind ein wunder Mund oder Rachen, verringerter Appetit, Unwohlsein und selten Erbrechen. Es gibt kein Heilmittel für die Krankheit und die Behandlung ist unterstützend. Die häufigste Komplikation der HFMK ist Dehydrierung, was an den aufbrechenden, schmerzhaften Blasen im Mund und auf der Zunge liegt. Ernste Komplikationen sind selten. In den meisten Fällen klingt die HFMK innerhalb von 7 bis 10 Tagen wieder ab.

shutterstock_149635388

7. Dellwarzen/Molluscum contagiosum

Molluscum contagiosum ist eine hoch ansteckende virale Hautkrankheit, die meistens Kinder betrifft. Die Krankheit wird von einem Pockenvirus verursacht. Der Virus wird durch direkten Hautkontakt oder indirekt durch Kontakt mit kontaminierten Objekten übertragen. Dellwarzen betreffen meistens Kinder im Alter zwischen 1 und 5 Jahren. Das Aufkratzen der Läsionen verbreitet den Virus auf die nahegelegene Haut, was Autoinokulation genannt wird. Ohne Behandlung klingt die Krankheit für gewöhnlich innerhalb von 12 Monaten ab. Die Entfernung unter der Aufsicht eines Arztes ist ebenfalls möglich.

Der Ausschlag bei Molluscum contagiosum besteht aus vielen kleinen, weichen, kuppelförmigen, hautfarbenen Papeln (feste abstehende Knötchen) mit einer kleinen Öffnung in der Mitte. Die Läsionen reichen in der Größe von 2 bis 5 Millimetern. Die charakteristischen Papeln können überall auftreten, aber werden meistens am Gesicht, dem Rumpf und den Extremitäten beobachtet. Neben dem Ausschlag sind Kinder, die mit Molluscum contagiosum infiziert wurden, asymptomatisch und haben für gewöhnlich keine Symptome, wie Fieber, Übelkeit und Unwohlsein.

shutterstock_65503720

8. Scharlach

Scharlach ist eine bakterielle Infektion und kann am besten als eine Streptokokken-Infektion im Rachenbereich mit einem charakteristischen Ausschlag beschrieben werden. Die Infektion wird von Gruppe A beta-hämolytischer Streptokokken (GABHS) verursacht. Die Giftstoffe, die von GABHS produziert werden sind für den Ausschlag bei Scharlach verantwortlich. Die Krankheit kann das ganze Jahr über auftreten, aber betrifft vorwiegend Schulkinder während der Winter- und Frühlingsmonate. GABHS sind ansteckend und verbreiten sich von Person zu Person durch Husten oder Niesen. Die Verbreitung von GABHS kann durch Händewaschen eingeschränkt werden.

Anfängliche Symptome von Scharlach sind ein wunder Rachen, Fieber, Kopfschmerzen, Magenverstimmung und geschwollene Drüsen im Nackenbereich. Nach 1 bis 2 Tagen bildet sich ein charakteristischer, roter Ausschlag, der sich anfühlt wie Schleifpapier und aussieht wie ein Sonnenbrand. Der Ausschlag selbst ist nicht ernst oder ansteckend, aber die zugrundeliegende bakterielle Streptokokkeninfektion kann zu schweren Komplikationen führen, wenn sie nicht behandelt wird. Bei Scharlach ist eine Behandlung mit Antibiotika notwendig, die von einem Arzt verschrieben werden.

shutterstock_145350619

9. Grindflechte/Impetigo

Impetigo ist eine hoch ansteckende bakterielle Infektion der oberen Hautschicht. Es ist die häufigste bakterielle Hautinfektion bei Kindern. Impetigo wird hauptsächlich von Streptokokken- oder Staphylokokken-Bakterien ausgelöst. Die Infektion kann überall am Körper auftreten, aber meistens ist sie im Nasen- und Mundbereich zu beobachten. Bei Impetigo wird zwischen kleinblasig und großblasig unterschieden. Das kleinblasige Impetigo ist die am häufigsten auftretende Kategorie. Großblasiges Impetigo ist weniger ansteckend als die kleinblasige Variante.

Impetigo zeigt sich als roter vesikulärer (mit Flüssigkeit gefüllte Blaschen) oder Eiter-gefüllter Ausschlag. Die Läsionen sind klein (< 2 cm) und platzen gelegentlich auf, wodurch sie eine Läsion mit einer honiggelben Kruste hinterlassen. Für gewöhnlich geht ein Hautproblem, wie eine leichte Verletzung, ein Insektenstich, Krätze, Giftefeu, oder Ekzem, Impetigo voraus. Die Infektion kann mit verschreibungspflichtigen topischen oder oralen Antibiotika behandelt werden. Impetigo klingt normalerweise mit der Behandlung innerhalb von 7 bis 10 Tagen ab. Die Prognose bei Impetigo ist gut und Komplikationen sind selten.

shutterstock_100066775

10. Ringelflechte

Ringelflechte, oder Tinea, ist eine oberflächliche Pilzinfektion der Haut. Drei Typen, der zu den Pilzen zählenden Dermatophyten, sind für die Infektion verantwortlich. Zu den Dermatophyten gehören die Spezies Mikrosporum, Trichophyton und Epidermophyton. Dermatophyten können auch Infektionen der Haare und der Nägel verursachen. Die Infektion wird durch direkten Kontakt mit anderen Leuten, Tieren und Erde verbreitet. Ringelflechte kann auch indirekt mittels kontaminierter Objekte, oder Keimträger, verbreitet werden.

Bei Ringelflechte tritt ein Ausschlag auf, der aus einzelnen oder multiplen, ringförmigen, schuppigen Läsionen mit einer freien Fläche in der Mitte besteht. Die Ränder der Läsionen sind erythematös (gerötet), erhöht und heben sich stark von der normalen Haut ab. Der Ausschlag kann leicht jucken. Ringelflechte kann leicht durch das Aussehen und die Kalium-Hydroxid-Untersuchung der Krusten diagnostiziert werden. Die Behandlung von Ringelflechte umfasst normalerweise frei verkäufliche oder verschreibungspflichtige Antipilzmittel. Die Prognose ist sehr gut und Komplikationen sind selten.

shutterstock_142212415

11. Neurodermitis

Neurodermitis ist eine chronische Hautkrankheit, die hauptsächlich Kinder betrifft (die meisten wachsen heraus), aber auch bis ins Erwachsenenalter andauern kann. Es ist eine Hautkrankheit, die durch Juckreiz und Entzündung der Haut charakterisiert ist. Die meisten Fälle der Krankheit werden im Alter zwischen 1 und 5 Jahren diagnostiziert. Die Gene spielen eine Rolle bei der Entwicklung von Neurodermitis. Viele der Betroffenen haben auch andere allergische Krankheiten, wie Lebensmittelallergien, Asthma und Heuschnupfen.

Neurodermitis zeigt sich als Ausschlag, der aus juckenden, roten bis braun-grauen Flecken besteht. In fortgeschrittenen Fällen kann die Haut dicker, rissig und schuppig werden. Der Ausschlag kann bei Neurodermitis überall auftreten, aber meistens sind die Ellenbogen, die Handgelenke, Knöchel, der Hals, das Gesicht und die Kniekehlen betroffen. Die meisten Fälle werden selbst mit frei verkäuflichen Cremes gegen Juckreiz, der Vermeidung von Kratzen, Feuchthalten der Haut, Kältekompressen und Waschen mit milden Seifen behandelt.

shutterstock_123958123

Share This Article

X