Die häufigsten Symptome von Diabetes Typ 2

In den USA leiden über 25 Millionen Menschen an Diabetes Typ 2, die Mehrheit unter ihnen sind sich jedoch nicht bewusst, dass sie die Krankheit haben, da die Symptome eher als Belästigung als Zeichen einer gefährlichen Krankheit erscheinen. Es ist daher wichtig, die häufigsten Symptome zu kennen, um sich dieses Leidens besser bewusst zu sein, falls es Sie einmal betrifft.

Hier sind die 20 häufigsten Symptome von Diabetes Typ 2.

1. Taubheitsgefühl

Taubheit, die als Kribbeln in den Händen, Fingern, Beinen und Füßen beginnt, ist oft ein Frühwarnzeichen von Diabetes. Sie tritt aufgrund eines erhöhten Blutzuckerspiegels auf, was zu einer verminderten Durchblutung der Extremitäten und schließlich zur Schädigung der Nervenfasern führt. Für viele Patienten ist dieses Taubheitsgefühl oft das erste Anzeichen von Gesundheitsproblemen.

Taubheitsgefühl, das von Diabetes verursacht wird, tritt normalerweise als stechendes, prickelndes oder schmerzhaftes Gefühl in den Händen und Füßen auf, das zuerst mild ist, im Laufe der Zeit (und manchmal über Jahre hinweg) aufgrund der fortschreitenden Nervenschädigung jedoch chronisch und ziemlich schmerzhaft werden kann. Es umfasst motorische und sensorische Funktionen sowie autonome und unwillkürliche Reaktionen des Nervensystems mit plötzlicher und schmerzhafter Taubheit in den Fingern, Händen, Beinen und Armen, die manchmal von Muskelschwund auf den Händen und Füßen begleitet wird.

2. Vermehrter Harndrang

Diabetiker berichten typischerweise, dass sie einen überwältigen Harndrang haben, und wenn sie urinieren, ist es eine ziemlich bedeutsame Menge. Das vermehrte Wasserlassen ist oft der Grund, warum Betroffene den Arzt aufsuchen und die Diagnose von Diabetes Typ 2 erhalten. Dieser vermehrte Harndrang führt oft zu schwerer Dehydration, was zu einer geschwächten Immunfunktion führt, welche die Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten erhöht und selbst die Nierenfunktion schädigen kann.

Polyurie ist der Begriff, den Ärzte für vermehrtes Wasserlassen verwenden. Dies ist ein Zustand, der dazu führt, dass die Urinausscheidung jedes Mal, wenn Sie auf die Toilette gehen, über den Normalwert ansteigt und ungewöhnlich große Urinmengen abgegeben werden (oft mehr als 3 Liter pro Tag im Vergleich zu durchschnittlich 1 bis 2 Litern pro Tag). Polyurie ist ein häufiges Symptom für Diabetes Typ 2 (und auch Diabetes Typ 1).

3. Gewichtsverlust

Schneller und unerklärlicher Gewichtsverlust ist bei Diabetes häufig, da der Körper Glukose (Zucker) nicht richtig aufnehmen kann. Er tritt insbesondere bei Diabetes Typ 1 auf, bei Patienten mit nicht diagnostiziertem Diabetes Typ 2 kann es jedoch ebenfalls zu erheblichen und plötzlichen Gewichtsverlust ohne offensichtlichen Grund (z. B. Sport oder Ernährungsumstellung) kommen.

Wenn der Hormonspiegel Ihres Körpers nicht reguliert wird, wird er beginnen, Fett und Muskeln als Energiequelle zu verbrennen. Dies wird natürlich das Gesamtkörpergewicht reduzieren. Wenn Sie plötzlich und unbeabsichtigt zwischen 5 und 10 Pfund Gewicht in weniger als 6 Monaten verlieren, konsultieren Sie unverzüglich Ihren Arzt. Er oder sie kann einen Bluttest durchführen, um festzustellen, ob Sie Diabetes haben und sofort mit der Behandlung beginnen, um Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

4. Steigerung des Appetits

Vermehrter Appetit geht häufig mit plötzlichem Gewichtsverlust einher, weswegen Sie sich vielleicht zunächst glücklich schätzen, da Sie das Gefühl haben, ohne Konsequenzen alles essen zu können, was Sie wollen. Ihr Körper ist jedoch in einem diabetischen Zustand und entzieht Ihren Zellen wichtige Energie, was den größeren Hunger erklärt, der nach einer Mahlzeit oft nicht lange gestillt ist.

Gesteigerter Appetit und die Einnahme von mehr Kalorien, als Ihr Körper für den Energieverbrauch benötigt, kann zur Gewichtszunahme führen. Es ist normal, nach körperlicher Verausgabung mehr Hunger zu haben, aber dieser ist gewöhnlich nach dem Essen gestillt. Erheblich gesteigerter Appetit über einen längeren Zeitraum hinweg kann jedoch das Symptom einer ernsten Krankheit wie Diabetes oder Hyperthyreose sein. Wenn Sie ständig übermäßigen Hunger verspüren, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung.

5. Verschwommene Sicht

Sie wissen vielleicht bereits, dass Diabetes zu Sehstörungen und sogar Blindheit führen kann, wenn er nicht behandelt wird. Es stimmt, dass eine verschwommene Sicht ein häufiges Symptom von Diabetes Typ 2 ist. Dies tritt auf, da der Glukosespiegel stark ansteigt, was die Blutgefäße beschädigt und den Flüssigkeitsfluss zu den Augen einschränkt. Wenn Diabetes nicht diagnostiziert wird, kann der Patient schließlich völligen Sehverlust erleiden. Der American Diabetes Association zufolge besteht bei Diabetikern ein erhöhtes Risiko für geringfügige Augenerkrankungen und Blindheit als bei Menschen ohne diese Krankheit. Darum sind regelmäßige Augenuntersuchungen unerlässlich.

Diabetiker haben im Vergleich zu nicht-diabetischen Menschen ein 40 % höheres Risiko, ein Glaukom zu entwickeln (eine Krankheit, die vermehrt Druck im Auge erzeugt und den Netzhautnerv schädigt). Laut Statistiken der American Diabetes Association ist das Glaukomrisiko umso höher, je länger ein Patient an Diabetes leidet. Ebenso ist das Risiko für Katarakte (eine Trübung der Augenlinse) bei Diabetikern um 60 % höher.

6. Trockene, juckende Haut

Diabetes Typ 2 kann den ganzen Körper einschließlich der Haut beeinträchtigen. Wenn Diabetes die Durchblutung beeinflusst, wird die Funktion der Schweißdrüsen oft gestört, was zu trockener, schuppiger, juckender und irritierter Haut führt. Darum sind Hautbeschwerden oft das erste Zeichen eines Problems und das erste Anzeichen von Diabetes. Zum Glück kann durch die Behandlung von Diabetes den meisten Hautproblemen vorgebeugt oder sie können beseitigt werden, wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird.

Nicht diagnostizierte Diabetiker sind anfälliger für verschieden Hautbeschwerden, einschließlich diabetischer Dermopathie, Pilzinfektionen, diabetischen Blasen, bakteriellen Infektionen, trockener und juckender Haut aufgrund einer schlechten Durchblutung in den unteren Beinen, Necrobiosis lipoidica diabeticorum, Furunkeln, Karbunkeln, eruptiver Xanthomatose und Infektionen an Finger- und Zehennägel.

7. Unerklärliche Müdigkeit

Müdigkeit ist eines des am weitesten verbreiteten und frustrierendsten Symptome von Diabetes. Plötzliche Müdigkeit kann jeden Bereich Ihres Lebens beeinträchtigen (z. B. soziales, berufliches und Familienleben). Selbst Hobbys, die Sie einst begeisterten, werden plötzlich vernachlässigt, da Sie einfach nicht genügend Energie dafür haben.

Wenn der Blutzuckerspiegel hoch ist, wie es bei Diabetes Typ 2 der Fall ist, kann Ihr Blut dicker werden, was zu einer schlechten Durchblutung führt und den Transport von Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen zu den Zellen erschwert. Dies kann auch auftreten, wenn der Blutzuckerspiegel niedrig ist und die Nährstoffe nicht ausreichend sind, um den Körper mit Energie zu versorgen. Viele Diabetiker vom Typ 2 leiden auch an extremer Erschöpfung aufgrund einer Entzündung der Blutgefäße.

8. Unlöschbarer Durst

Wir haben bereits festgestellt, dass Diabetes Typ 2 vermehrten Harndrang verursachen kann, sowohl in Bezug auf die Häufigkeit als auch auf die Menge an Urin, die bei jedem Besuch der Toilette vom Körper ausgeschieden wird. Der erhöhte Harndrang führt schnell zur Dehydration des Körpers. Der Körper verlangt, dass die verlorene Flüssigkeit ersetzt wird, und starker Durst entsteht häufig als direkte Auswirkung dieser verlorenen Körperflüssigkeiten.

Diabetiker können jedoch auch aus anderen Gründen extrem durstig werden. Ein hoher Blutzuckerspiegel führt zum Beispiel zu einem trockenen Mund, Dehydration und vermehrten Durst in Patienten mit nicht diagnostiziertem Diabetes. Wenn der Blutzuckerspiegel einmal unter Kontrolle ist, wird sich der übermäßige Durst meist einstellen. Eine als Diabetes insipidus bekannte Krankheit, welche über Hormone auf die Nieren wirkt, kann ebenfalls vermehrten Harndrang, Dehydrierung und verstärkten Durst hervorrufen.

9. Langsam heilende Schnitte oder Blutergüsse

Sie stellen vielleicht fest, dass die Heilung eines Schnittes oder Blutergusses wesentlich länger als gewöhnlich dauert. Wunden, Geschwüre, Verbrennungen oder Schürfwunden, deren Heilung länger als einige wenige Wochen dauert, sind für Infektionen anfällig und erfordern oft medizinische Versorgung, was auf eine Grunderkrankung wie etwa nicht diagnostizierten Diabetes hinweisen kann. Die langsame Heilung ist auf den hohen Blutzuckerspiegel zurückzuführen, der das Immunsystem schwächt und die Heilung verlangsamt.

Außerdem schädigt der hohe Blutzuckerspiegel allmählich die Nerven, was zur langsamen Heilung ebenfalls beiträgt. Neuropathie („Krankheit der Nerven“) kann zu schlechter Durchblutung führen, was den Zufluss von frischem Blut für die Wundheilung beeinträchtigt. Bei Verbrennungen, Geschwüren und Wunden, die lange nicht heilen, können sich Pilz- und bakterielle Infektionen und schließlich Gangrän entwickeln.

10. Gereiztes Zahnfleisch

Diabetiker vom Typ 2 stellen oft fest, dass ihr Zahnfleisch rot, geschwollen und gereizt wird. Sie können auch buchstäblich sehen, wie sich das Zahnfleisch von den Zähnen zurückzieht und Zahnfleischentzündungen erleiden, welche schließlich zu Zahnfleischerkrankungen führen. Laut Forschern an der Marquette Universität können sich Parodontose (Zahnfleischerkrankung) und Diabetes gegenseitig verschlimmern und ernstere Formen beider Erkrankungen verursachen. Dies bedeutet, dass Zahnfleischerkrankungen zu Diabetes beitragen und umgekehrt.

Forschungsarbeiten der American Academy of Periodontology (AAP) zeigen, dass unbehandelte Diabetiker besonders anfällig für Parodontose sind, da sowohl Zahnfleischerkrankungen als auch Diabetes Entzündungen im ganzen Körper fördern. Wenn Sie Entzündungen wichtiger Körperteile wie zum Beispiel der Blutgefäße in Betracht ziehen, können Entzündungen zu allen möglichen Problemen führen, unter anderem Schlaganfall, Nierenkrankheiten, Herzkrankheiten und mehr.

11. Trockener Mund

Ein trockener Mund ist ein weiteres Symptom von Diabetes Typ 2. Es ist tatsächlich eines der Häufigsten und kann auch Diabetiker vom Typ 1 betreffen. Obwohl die genauen Gründe nicht bekannt sind, wird angenommen, dass ein hoher Blutzuckerspiegel teilweise Schuld daran haben könnte. Zu anderen möglichen Ursachen zählen Austrocknung (aufgrund des bereits erwähnten unlöschbaren Durstes) und die Einnahme bestimmter Medikamente, die für die Behandlung von Diabetes eingesetzt werden.

Wie wissen Sie, dass Sie trockenen Mund haben? Laut Healthline.com sind zusätzlich zur reduzierten Menge an Speichel auch „eine raue, trockene Zunge“, „rissige und spröde Lippen“ und „Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen oder Kauen“ häufige Symptome.

12. Häufige Hefepilzinfektionen

Obwohl viele Frauen gelegentlich an Hefepilzinfektionen (medizinisch Candidiasis genannt) leiden, kann ein mehrmals wiederholtes Auftreten davon auf Diabetes Typ 2 zurückzuführen sein. Everyday Health zufolge ist dies besonders bei Frauen der Fall, deren „Blutzuckerspiegel höher als gewöhnlich sind“.

Obwohl der Zusammenhang zwischen einem hohen Blutzuckerspiegel und Hefepilzinfektionen nicht völlig geklärt ist, sagt die Quelle: „Hefe bekommt ihre Energie von Zucker. In einer Umgebung, die reich an Zucker ist, kann die Hefe daher überhandnehmen“, was zu einem Befall führt. Da Diabetes das Immunsystem unterdrückt, kann es schwierig sein, die Hefeinfektion loszuwerden, wenn sie einmal eingetreten ist.

13. Dunkle Hautflecken

Die bereits erwähnte Trockenheit und der Juckreiz sind nicht die einzigen Hautprobleme, die Diabetiker vom Typ 2 betreffen können. In manchen Fällen können sich laut der Mayo Clinic “Stellen von dunkler, samtiger Haut in den Körperfalten“ entwickeln, insbesondere auf der Rückseite des Nackens, in den Achseln oder auf den Ellenbogen und Knien.

Diese Erkrankung ist als Ancathosis Nigricans bekannt und weist häufig auf ein Übermaß an dem Hormon hin, welches den Blutzuckerspiegel reguliert. In Menschen mit Diabetes treten hohe Blutzuckerwerte auf, da sie resistent geworden sind und der Körper die Glukose, die er produziert, nicht verwenden kann. Dies führt zu einer Ansammlung, die „die schnelle Vermehrung normaler Hautzellen verursacht“, was das Auftreten von dunklen Flecken auf der Haut hervorruft.

14. Erektionsstörungen

Diabetes Typ 2 kann in Männern Schwierigkeiten verursachen, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, was auch als erektile Dysfunktion (ED) bekannt ist. Obwohl beide Leiden nicht miteinander in Zusammenhang zu stehen scheinen, gehen sie laut Healthline „tendenziell Hand in Hand“, da jene, die Diabetes haben, „zwei- bis dreimal häufiger ED entwickeln.“

Wo liegt also der Zusammenhang? Die Quelle besagt, dass der erhöhte Blutzuckerspiegel das Kreislauf- und Nervensystem schädigen kann und die Schäden an den Blutgefäßen und Nerven „die Fähigkeit eines Mannes, eine Erektion, die stark genug ist, um Geschlechtsverkehr zu haben, beeinträchtigt.”

15. Häufige oder wiederkehrende Infektionen

Das Auftreten von häufigen oder wiederkehrenden Infektionen ist ein weiteres Warnsignal für Diabetes Typ 2. Insbesondere Blasenentzündungen sind bei Diabetikern aufgrund des erhöhten Blutzuckerspiegels sehr häufig. Diabetiker spüren nicht immer den Schmerz, der mit der Blasenentzündung einhergeht und sind sich daher nicht bewusst, dass ein Problem vorliegt, bis sich die Entzündung zu den Nieren ausgebreitet hat.

Auch Infektionen an den Füßen sind unter Diabetikern häufig. Everyday Health berichtet, dass Diabetes Typ 2 „die Architektur des Fußes einschließlich der Haut, den Blutgefäßen und der Nerven schädigen kann.“ Diese Infektionen treten oft erst im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit auf.

16. Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind der häufigste Schmerz, den Menschen erleben. Während sie vielen Gesundheitsproblemen zugeschrieben werden können, können Sie auch auf Diabetes Typ 2 hinweisen. Kopfschmerzen selbst sind nicht unbedingt ein Grund zur Besorgnis, wenn sie jedoch häufig auftreten, werden sie zum Problem. Healthline zufolge treten sie bei Diabetikern auf, wenn ihr Blutzuckerspiegel zu hoch oder zu niedrig ist.

Diabetiker haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Kopfschmerzen zu leiden als gesunde Menschen. Sie können auftreten, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch (Hyperglykämie) oder zu niedrig (Hypoglykämie) ist. Der beste Weg für Diabetiker, Kopfschmerzen zu reduzieren, ist, ihren Blutzuckerspiegel einzustellen.

17. Nervenschädigung

Manche Diabetiker vom Typ 2 erleiden Nervenschäden. Dieser Zustand ist formal als diabetische Neuropathie bekannt und wird wahrscheinlich durch einen hohen Blutzuckerspiegel verursacht. Es ist ein häufiges Symptom, das laut der Mayo Clinic bis zu 50 % aller Diabetiker betrifft.

Es gibt verschiedene Arten von diabetischer Neuropathie. Die meisten Menschen spüren Kribbeln, Schmerzen oder Taubheit in den Händen und Füßen. Es kann jedoch auch in anderen Körperteilen wie dem Magen, dem Darm, der Blase, den Genitalien oder selbst im Herz auftreten.

18. Bewusstlosigkeit

Diabetiker vom Typ 2 können sich schwach oder schwindelig fühlen oder das Bewusstsein völlig verlieren. Dies ist wahrscheinlich auf Hypoglykämie zurückzuführen, welche auftritt, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Ein dramatisches Sinken des Blutzuckerspiegels kann dazu führen, dass Sie ohnmächtig werden.

Der einzige Weg, herauszufinden, ob diese Symptome auf Hypoglykämie zurückzuführen sind, ist, Ihren Blutzuckerspiegel testen zu lassen. Jene, bei denen Diabetes Typ 2 bereits diagnostiziert ist, können diese Symptome aufgrund bestimmter Medikamente, die die Krankheit regulieren, aufzeigen.

19. Diabetische Ketoazidose

Diabetische Ketoazidose ist eine Komplikation, die bei Diabetiker vom Typ 2 vorkommt. Sie tritt auf, wenn der Körper nicht genug Insulin produzieren kann. Diabetische Ketoazidose hat eine eigene Liste von Symptomen und Warnzeichen. Sie kann auch eines der ersten Anzeichen sein, dass jemand an Diabetes leidet.

Die Symptome und Krankheitszeichen für diabetische Ketoazidose können sich schnell entwickeln. Einige davon sind:

  • Übermäßiger Durst
  • Übelkeit
  • Magenschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Hoher Blutzuckerspiegel
  • Hoher Ketonspiegel im Urin

Weitere genauere Informationen über diabetische Ketoazidose finden Sie online.

20. Einige Menschen haben möglicherweise zunächst keine Symptome

Obwohl es viele Symptome und Krankheitszeichen im Zusammenhang mit Diabetes Typ 2 gibt, ist es auch möglich, dass Betroffene überhaupt keine Symptome haben. Diabetes Typ 2 entwickelt sich langsam, was bedeutet, dass bei manchen Menschen über Jahre hinweg keine merkbaren Symptome auftreten.

Der beste Weg, um Veränderungen in Ihrer Gesundheit im Auge zu behalten, ist, sich regelmäßig von Ihrem Arzt untersuchen zu lassen. Da jeder an Diabetes Typ 2 erkranken kann, sollten Sie auch herausfinden, ob Sie Risikofaktoren tragen. Dies wird Ihnen helfen, besser zu verstehen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie diese Krankheit entwickeln.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X