Häufige Beschwerden

10 häufige Gründe für Bauchaortenaneurysma

Ein Bauchaortenaneurysma (oder BAA) entsteht irgendwo entlang der Aorta, der großen Arterie, die von der linken Herzkammer durch den ganzen Bauchraum verläuft. Das BAA entwickelt sich zu einem blutgefüllten Wulst, der die Wände der Aorta schwächt, während das Blut mit normalem Druck hindurchfließt. Aufgrund des begrenzten Platzes und dem sich erhöhenden Druck reißt die Aorta schließlich, was starke Schmerzen und massive innere Blutungen verursacht.

Die exakten Gründe von BAA sind unbekannt, die folgenden zehn Faktoren können aber dessen Entwicklung beeinflussen …

1. Schlechte Ernährung

Forscher der Medizin bringen die Verhärtung der Arterien (auch bezeichnet als Arterienverkalkung) in Verbindung mit der Entwicklung von Bauchaortenaneurysmata, aufgrund von Ansammlungen von Fett und anderen Substanzen auf der Innenseite der Blutgefäße. Diese fettige Ansammlung ist dafür verantwortlich, das Risiko eines Aneurysmas zu erhöhen.

2. Rauchen

Zigarettenrauch gilt ebenfalls als ein Auslöser von Aortenaneurysmen. Wir kennen die schädlichen Auswirkungen des Rauchs auf das Herz bereits, aber vor allem verursacht es hohen Blutdruck, während sich fettiger Plaque in den Arterien absetzt – was wiederum die Entwicklung des Aneurysmas beschleunigt.

3. Infektionen

Es wurde ein Zusammenhang hergestellt, dass Vasculitis, eine Art Entzündung, die die Blutgefäße der Arterien und Venen abnutzt, für die Bildung von Bauchaortenaneurysmen verantwortlich ist. Besonders die Entzündung, verursacht durch die Infektion, schwächt einen Teil der Aorten-Wand.

4. Geschwächte Innenwände der Aorta

Die Entzündung und der aufblähende Effekt des Bauchaortenaneurysmas, welches immer weiter wächst, zerstören schließlich die Zellen der Innenwände der Aorta, was zur Schwächung und zum Kollaps der Arterien führt.

5. Vererbung

Die Familienhistorie lässt oft Rückschlüsse auf Risiken jeglicher gesundheitlicher Probleme zu. Bei Bauchaortenaneurysmen spielen genetische Faktoren (wie Geburtsfehler oder ein Geschwisterteil mit genau dieser Krankheit) definitiv eine Rolle. Kaukasische Männer sind 4 Mal so wahrscheinlich von BAA betroffen, wie Frauen oder andere ethnische Gruppen.

6. Vergangene Verletzungen

Autounfälle geben ebenfalls Grund zur Sorge, denn Verletzungen der Bauchaorta durch einen Aufprall wurden in zahlreichen Fällen mit Bauchaortenaneurysmen in Verbindung gebracht. Darum sind nach einem Autounfall eine schnelle Diagnose und ein chirurgischer Eingriff notwendig, um zukünftige Probleme zu vermeiden.

7. Verwandte Krankheiten

Es gibt ein paar Krankheiten, die in Beziehung zur Entwicklung eines Bauchaortenaneurysmas stehen. Zum Beispiel sind Menschen mit Herz-Kreislauf-Störungen oder peripher arteriosklerotischen Gefäßerkrankungen mit größerer Wahrscheinlichkeit von BAA betroffen.

8. Hoher Blutdruck

Hypertension wird oft mit BAA in Verbindung gebracht, da der langsame Verschleiß der Proteine und elastischen Fasern die Wände der Blutgefäße schwächt und das Blut mit größerer Kraft gegen die Wände der Aorta drückt. Zusammen schwächen diese Faktoren Teile der Aorta, erhöhen das Risiko einer Infektion und der Entwicklung von BAA.

9. Fortgeschrittenes Alter

Das Risiko ein Bauchaortenaneurysma zu bekommen steigt mit dem höheren Alter – zum Beispiel haben Menschen über 60, die rauchen und sich fettig ernähren, eine 18 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit BAA zu entwickeln.

10. Cholesterin

Das amerikanische Journal der Epidemiologie hat einen Zusammenhang zwischen Lipoproteinen geringer Dichte (LGD) oder „schlechtem“ Cholesterin und einem erhöhten Bauchaortenaneurysma-Risiko hergestellt. Dagegen zeigen andere Studien, dass Lipoproteine hoher Dichte (LHD) oder „gutes“ Cholesterin in Verbindung mit einer geringeren Anfälligkeit für BAA stehen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X