Geistige Gesundheit

7 Fakten über die psychische Gesundheit

Vom 2. bis 6. Mai 2016, ist in Kanada die Woche der psychischen Gesundheit. Wir nutzen diese Woche, um die Diskussion über psychische Gesundheit in unserem Land und auf der ganzen Welt anzufachen. Wir wollen die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen beseitigen, damit jeder, der mit einer psychischen Erkrankung kämpft, Unterstützung suchen kann, ohne Angst vor Stigmatisierung und Scham haben zu müssen. In einer Erklärung sagt Justin Trudeau, der Premierminister von Kanada: “In Kanada und der ganzen Welt leiden viele im Stillen an Krankheiten, die für andere unsichtbar sind…Wir haben die Verantwortung unser Bewusstsein dafür zu schärfen…was psychische Gesundheit ist und was wir tun können, um unsere kollektives Wohlbefinden zu steigern…und positive mentale Gesundheit zu fördern.”

In dieser Woche kleiden sich die Kanadier grün, um Ihre Unterstützung für psychische Gesundheit zum Ausdruck zu bringen und verwenden den Social-Media-Hashtag #GETLOUD, um ehrliche Diskussionen über psychische Gesundheit zu führen. Lassen Sie uns einen Blick auf die Realität der psychischen Gesundheit in Kanada und der ganzen Welt werfen…

1. Psychische Erkrankungen und Drogenmissbrauch

Laut Statistics Canada, leiden etwa 6 Millionen Kanadier an einer Störung in Verbindung mit dem Missbrauch von Substanzen, wie die Abhängigkeit und / oder der Missbrauch von illegalen Drogen, verschreibungspflichtigen Medikamenten oder Alkohol. Auf globaler Ebene berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Drogenkonsum und psychische Erkrankungen die Hauptursachen für eine Behinderung sind.

Die WHO schätzt, dass etwa 23 Prozent der Invaliditätsfälle auf der ganzen Welt auf Drogenkonsum und Probleme mit Abhängigkeit zurückzuführen sind.

Alcohol and Drugs

2. Psychische Gesundheit und Selbstmord

Die Canadian Mental Health Association (CMHA) behauptet, dass psychische Erkrankungen das Suizidrisiko erhöhen können. Die WHO berichtet unterdessen von 800.000 Selbstmordfällen pro Jahr, die vor allem bei Personen zwischen 15 und 29 Jahre auftreten. Während Selbstmord bei Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht immer auf die Krankheit (zum Beispiel Depressionen oder Missbrauch von Substanzen) zurückzuführen ist, kann es als einziger Weg erscheinen, mit den überwältigenden Gefühlen der Einsamkeit und Hilflosigkeit fertig zu werden.

Es ist schwer offen und ehrlich über Selbstmord zu reden, aber schnell zu handeln und um Hilfe zu bitten, wenn ein Freund oder ein geliebter Mensch Selbstmordgedanken hat, kann ein Leben retten. Die CMHA sagt, dass Personen, die einen Suizidversuch unternehmen oder durch Suizid sterben, ihr Leben oft nicht wirklich beenden wollen.

Depression

3. Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Die WHO schätzt, dass etwa 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen auf der ganzen Welt an einem psychischen Problem oder einer Störung leiden, mit neuropsychiatrischen Erkrankungen, wie Angstzuständen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), an der Spitze.

Forscher der Harvard Medical School identifizieren auch selbstverletzendes Verhalten (oder SVV) als führende psychische Störung bei 14-jährigen oder jüngeren Jugendlichen auf der ganzen Welt und quer durch die Kulturen.

Autism

4. Psychische Gesundheitsstörungen erhöhen das Risiko von Krankheiten

Studien des U.S. National Institute of Mental Health (NIMH) legen nahe, dass Patienten mit einer bestehenden Diagnose für Depression häufig ein erhöhtes Risiko für eine andere körperliche Erkrankung oder Störung entwickeln. Das Gegenteil trifft auch zu: Patienten mit einer chronischen Krankheit tragen ein höheres Risiko eine psychische Erkrankung zu entwickeln (zum Beispiel Depressionen).

Laufende Forschungen zeigen, dass es eine Verbindung zwischen bestehenden psychischen Störungen und dem Mangel an Selbstfürsorge (zum Beispiel seine Medikamente nicht einnehmen, nicht zum Arzt zu gehen, schlecht zu essen oder keinen Sport zu treiben) gibt, was zu einem erhöhten Risiko für unbeabsichtigte Verletzungen, Osteoporose, Diabetes, HIV, Alzheimer, Herzkrankheiten und einem Schlaganfall führen kann.

autism 4

5. Barrieren, die Unterstützung der psychischen Gesundheit in Anspruch zu nehmen

In Kanada und weltweit können mehrere wichtige Faktoren auf unzureichende psychosoziale Dienste zurückgeführt werden. Die WHO behauptet, dass staatliche finanzielle Förderung oft von einer starken Sensibilisierung der Öffentlichkeit und einer Agenda für psychische Gesundheit abhängig ist, die eine Bereitschaft beinhaltet, psychische Gesundheitsdienste und menschliche Arbeitskraft in die primäre Gesundheitsversorgung zu integrieren.

Der Mental Health Initiative von Kanada zufolge, gibt es bei 57 Prozent der Arbeitsplätze momentan keine Strategie oder keinen Prozess für psychische Gesundheit. Unterstützung für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz kann und sollte das Bewusstsein für Employee Assistance Programs (EAPs), die Freiheit offen über Fragen der psychischen Gesundheit zu sprechen, und Null-Toleranz für Diskriminierung und Mobbing beinhalten.

autism 5

6. Globale Unterstützung der psychischen Gesundheit

Allerdings existieren diese Probleme nicht nur in Kanada oder in Nordamerika. Die WHO berichtet, dass weltweit Ressourcen für die psychische Gesundheit fehlen, vor allem in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen.

Unterstützer von psychischer Gesundheit beinhalten Psychologen, Sozialarbeiter, Psychiater und psychiatrische Krankenschwestern. Die WHO berichtet in Ländern mit niedrigerem Einkommen von lediglich 0,05 Psychiatern und 0,42 Krankenschwestern pro 100.000 Personen. Zum Glück ist bescheidene finanzielle Unterstützung seitens der Regierungen und Gebergruppen (etwa 2 U.S.-Dollar pro Kopf und Jahr) alles was braucht, um die psychischen Gesundheit in den meisten Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu erhöhen.

psyche

7. Stigmatisierung und Diskriminierung psychischer Krankheiten

Ignoranz und Diskriminierung derer, die unter psychischen Erkrankungen leiden, ist ein globales Problem. Die WHO beschuldigt die weit verbreiteten Zweifel, ob psychische Erkrankungen existieren, behandelt werden können, oder falsche Informationen über die Entscheidungsfähigkeit von psychisch kranken Patienten für die Stigmatisierung.

Scham, Missbrauch, Mobbing und Stigmata können Patienten oft dazu bringen, einer Behandlung und der Unterstützung durch Angehörige abgeneigt gegenüberzustehen.

shutterstock_403727674

Share This Article

X