Fitness & Ernährung

Wann sind Bio-Lebensmittel ihr Geld wert?

Haben Sie schon einmal die Kosten für Bio-Lebensmittel und Nicht-Bio-Produkte verglichen? Manchmal kann der Unterschied immens sein, vor allem, wenn es um Obst und Gemüse geht. Für viele Deutsche ist der Kauf von Bio-Lebensmitteln ein Luxus, den man sich nicht leisten kann, schließlich beträgt die durchschnittliche wöchentliche Lebensmittelrechnung für eine vierköpfige Familie gut 100 Euro und das ohne teure Bio-Produkte.

Manche Menschen haben sich jedoch trotzdem dazu entschlossen, ihr Geld für Bio-Lebensmittel auszugeben, um sicherzustellen, dass sie weniger Chemikalien und Pestizide aufnehmen. Aber sind diese es immer wert, dass Sie zusätzliches Geld dafür ausgeben? Wenn Sie die kommerziellen Chemikalien und Pestizide, Im Gegenzug für eine gesündere Ernährung reduzieren wollen, aber aufpassen müssen, dass Sie kein Geld verschwenden, sind hier zehn Orte, wo sich die zusätzlichen Kosten für biologische Lebensmittel tatsächlich lohnen…

1. Milch

Milchprodukte wie Milch, Joghurt und Käse enthalten oft Milch von Kühen, denen Antibiotika oder Wachstumshormone gegeben wurden. Aus diesem Grund lohnt es sich, so oft wie möglich das zusätzliche Geld für zertifizierte Bio-Milchprodukte aufzubringen, um sicherzustellen, dass Sie diese Zusätze, die für die eigene Gesundheit nicht gut sein können, nicht zu sich nehmen.

Wenn Sie noch weiter gehen wollen, können Sie nach Milchprodukten Ausschau halten, die mit biologisch und grasgefüttert markiert sind. Dies bedeutet, dass die Milch von Kühen ist, die kornfrei ernährt wurden, und selbst Gras fressen durften. Dies ist auch wichtig, wenn Sie um den Tierschutz besorgt sind, da Kühe, die mit Gras gefüttert werden, viel mehr Freiheit und Lebensqualität als kommerzielle Milchkühe genießen.

Milk and Dairy Products

2. Tomaten

Tomaten sind so vielseitig. Sie können roh in Salaten und Sandwiches oder gekocht in Soßen, Eintöpfen und anderen schmackhaften Gerichten gegessen werden, wenn Sie aber das nächste Mal Tomaten kaufen, denken Sie über jene nach, die aus biologischem Anbau sind. Tomaten sind laut der Environmental Working Group auf Rang zehn der schmutzigsten produzierten Lebensmittel und sie waren mit fast 70 verschiedenen Arten von Pestiziden aus dem USDA Pesticide Program belastet.

Typischerweise essen Sie Tomaten mit Haut, was bedeutet, dass Sie alle Pestizidrückstände essen, die auf der Frucht bleiben. Selbst wenn Sie Biologische kaufen, waschen Sie Ihre Tomaten vor dem Kochen oder Essen immer sanft und gründlich ab.

Tomatoes

3. Soja

Soja kann in vielen Formen gefunden werden: Tofu, Edamame, Sojamilch, Tempeh und sogar verstecktes Sojaöl. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass im Jahr 2015 rund 94 Prozent aller in den Vereinigten Staaten produzierten Sojabohnen gentechnisch verändert waren, schreibt der USDA Economic Research Service.

Wenn Sie also besorgt sind, gentechnisch veränderte Zutaten zu essen, suchen Sie nach biologischen Soja-Produkten wie Tofu, Sojamilch, Edamame und Tempeh. Es ist auch wichtig, die Etiketten auf den Produkten, die Sie kaufen, zu lesen, da die meisten der GV-Sojabohnen zu Öl verarbeitet werden, das dann in vielen abgepackten Lebensmitteln verwendet wird, weshalb Sie GV-Soja konsumieren könnten, ohne es zu wissen.

soy

4. Sellerie

Sellerie ist eine gute Quelle für Ballaststoffe und enthält die essentiellen Vitamine B und C, aber wenn Sellerie auf Ihrem Einkaufszettel steht, lohnt es sich, etwas mehr für zertifizierte Bio-Produkte auszugeben. Sellerie wurde von der Environmental Working Group als Nummer sechs der schmutzigsten produzierten Lebensmittel gewählt und kann 64 verschiedene Arten von Pestiziden enthalten.

Und da man nichts davon abschält, essen Sie alle Rückstände auf den Stielen, die sogar nach einer gründlichen Wäsche noch anhaften. Wenn es keinen biologischen Sellerie gibt, ist es ratsam, diesen ganz wegzulassen und stattdessen etwas mit weniger Pestiziden wie Spargel, zu verwenden, der auch ein befriedigendes Knirschen gibt, wenn er roh gegessen wird.

Celery

5. Gurken

Sie hätten vielleicht nicht gedacht, dass Gurken eine erschreckende Menge an chemischen Pestiziden enthalten, besonders wenn man bedenkt, dass sie so prächtig in Hinterhofgärten zu gedeihen scheinen, aber das USDA Pesticide Program sagt, dass in diesem knackigen Gemüse mehr als 86 verschiedene Arten von Pestiziden gefunden wurden.

Die Environmental Working Group betrachtet sie als das neuntschmutzigste Produkt. Aus diesen Gründen wird empfohlen, wenn möglich immer Bio-Gurken zu kaufen, da das zusätzliche Geld deutlich weniger Pestizidrückstände in Ihrer Nahrung bedeutet. Wenn biologische Gurken nicht verfügbar sind, sollten Sie die Gurken gründlich waschen und schälen, bevor Sie sie essen.

shutterstock_306474413

6. Blattgemüse

Blattgemüse wie Spinat, Kohl und Salat haben einige unglückliche Eigenschaften, die sie besonders anfällig für Chemikalien und Pestizide machen. Ihre breiten Blätter bieten eine größere Oberfläche, um Pestizide zu halten, und wegen ihrer grünen Natur, kann es schwierig sein, sie zu waschen. Sie essen auch hier die ganze Pflanze, was bedeutet, dass es keine Haut gibt, die man schälen könnte, um einige der Pestizidrückstände zu entfernen.

Aus diesen Gründen ist biologisches Blattgemüse der beste Weg, es sei denn, es macht Ihnen nichts aus, Ihr grünes Gemüse mit einer Gemüsespülung einzuweichen, es dann zu Trocknen und für die Lagerung neu zu verpacken, aber wir sagen, dass es das zusätzliche Geld wert ist, wenn man dafür die zusätzliche Arbeit zuhause umgehen kann.

shutterstock_251977792

7. Fleisch

Wie Milchprodukte, kann Fleisch, einschließlich Huhn, Schwein und Rind, Antibiotika und Wachstumshormone enthalten. Außerdem können Nicht-Bio-Fleischprodukte auch chemische Pestizide enthalten, die die Tiere über ihr Futter aufnehmen. Die Körner, die als Tierfutter verwendet werden, werden unter Verwendung von Herbiziden und synthetischen Düngemitteln angebaut, die das Tier frisst und dann an uns weitergibt.

Indem Sie sich für kontrollierten biologischem Anbau und Fleisch von mit Gras gefütterten Tieren entscheiden, vermeiden Sie diese Pestizide, Antibiotika und Hormone einzunehmen, was wiederum bedeutet, dass das Geld eine sinnvolle Investition war. Und wie bei Milchprodukten, kann Ihre Wahl auch größere Auswirkungen auf den Tierschutz und die Umweltbelastung haben, als kommerzielle Rinderzucht, was beides ein Thema großer Kontroverse ist.

shutterstock_251163271

8. Trauben

Trauben sind schon immer eine beliebte gesunde Snack Option gewesen, aber es überrascht Sie vielleicht, dass diese süßen kleinen Kugeln über 15 verschiedene Arten von Pestiziden enthalten können. Während sie viele gesunde Vitamine und Mineralien enthalten, können diese positiven Effekte durch die enthaltenen chemischen Rückstände zu Nichte gemacht werden.

Biologische Trauben zu erwägen, hat eine Reihe von Gründen: Erstens, Sie essen immer die ganze Traube, inklusive Häute und allem, weshalb auch alle Rückstände mitgegessen werden, die nach dem Waschen noch vorhanden sind. Auch wer liebt Trauben am meisten? Kinder. Die Auswirkungen des häufigen Kontaktes mit diesen chemischen Pestiziden im jungen Alter ist ein Thema von vielen Studien und großen Kontroversen. Wenn Sie das Risiko bei Ihren Kleinen vermeiden wollen, zahlen Sie in diesem Fall ein wenig mehr für die Bio-Option.

Concord Grapes

9. Mais

Mit Mais ist es eine ähnliche Geschichte wie mit Soja, vor allem, weil sie beide kommerziell produzierte Kulturen sind, die in Tierfutter und Öl in verpackten Lebensmitteln verwendet werden. Etwa 90 Prozent des Mais, der in den Vereinigten Staaten angebaut wird, ist gentechnisch verändert. Wenn es für Sie also wichtig ist, GV-Zutaten zu vermeiden, wählen Sie Bio-Mais.

Das gilt auch für Maisprodukte, wie Mais-Chips, Tortillas, Popcorn, Maismehl, Maisstärke und Corn Flakes, und achten Sie auf GV-Maisöl, das sich in verpackten Lebensmitteln versteckt. Suchen Sie auf jedem Maisprodukt, das Sie kaufen, nach dem Bio-Zertifikat und dem Nicht-GVO-Etikett, um sicherzustellen, dass Sie die chemischen Pestizide und gentechnisch veränderten Zutaten nicht konsumieren, die sich in der Verpackung verstecken können.

corn

10. Äpfel

Wenn Sie ein begeisterter Obst-Fan sind, sind Äpfel wahrscheinlich ein Punkt auf Ihrer Einkaufsliste, da sie eine gesunde Snack Option mit reichlich Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen sind (denken Sie an den alten Spruch über einen Apfel am Tag,…), aber wenn es in Ihrem Budget nur Platz gibt, um eine Sache ab jetzt biologisch zu kaufen, sollten es Äpfel sein. Dies liegt daran, dass die Frucht von der Environmental Working Group zu einem der schmutzigsten Lebensmittel der Liste erklärt wurden, was daran liegt, dass 99 Prozent der überprüften Äpfel Rückstände von mindestens einer Art von Pestizid enthielten.

Gründliches Waschen ist immer eine gute Idee, das Schälen wird einige Pestizidrückstände beseitigen können, aber viele der gesunden Vorteile gehen ohne die Apfelschale verloren. Um beim nächsten Einkauf die besten Äpfel (mit der geringsten Menge an Chemikalien) zu finden, suchen Sie nach Bio-Äpfeln. Der Preisunterschied kann sich letztendlich als Ihre beste Investition erweisen.

Children eating apples
X