Fitness & Ernährung

Säen und ernten Sie die 6 gesundheitlichen Vorteile von Gartenarbeit

Psst, ich weiß einen Weg, eine bessere körperliche Fitness, mentale Wellness und Ernährung mit einem einzigen Hobby zu erreichen. Versuchen Sie sich im Gärtnern. Sie können Gartenarbeit mit Mutter Naturs eigenem Wellness-Refugium gleichsetzen. Der Zeitvertreib bietet unbegrenzte Möglichkeiten, sich zu dehnen, zu hocken, zu schleppen, zu ziehen und zu graben, um fit zu werden, während sich der Geist und die Stimmung durch den positiven Einfluss der frischen Luft, Sonne und die gute, altmodische meditative Praxis des Grabens im Schmutz öffnen.

Bereiten Sie sich also vor, die Hände und Knie schmutzig zu machen! Lassen Sie uns alle von dem, was wir im Garten säen und ernten profitieren…

1. Bessere Gehirnleistung

Sie züchten vielleicht “Gehirnnahrung” wie Brokkoli und Grünkohl im Garten, aber es stellte sich heraus, dass die praktische Arbeit im Garten Ihrem Gehirn nochmal einen zusätzlichen Booster gibt.

Eine Studie der Universität von Südflorida ergab, dass Studenten, die in der Schule an Gartenprogrammen teilgenommen hatten, bei standardisierten wissenschaftlichen Tests viel bessere Noten erreichten. Gartenarbeit wurde auch als positive, natürliche Therapie für Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (oder ADHS) identifiziert.

garden

2. Stress jäten

Eine Studie, die von den National Institutes of Health veröffentlicht wurde, beschreibt die vielen therapeutischen Vorteile der Gartenarbeit, vor allem für die ältere Bevölkerung. Die Studie fand heraus, dass es sogar mehrere positive psychologische Vorteile brachte, einen Garten nur anzusehen, wie zum Beispiel reduzierter Stress.

Die Studie fand heraus, dass sich in der Natur und im Garten aufzuhalten, den Cortisolspiegel deutlich reduziert, die Stimmung verbessert, die Reizbarkeit senkt, Kopfschmerzen und andere Schmerzen verringert, die Notwendigkeit für Medikamente reduziert und sogar das Risiko für einen Herzinfarkt bei älteren Erwachsene senkt.

Senior Gardening

3. Tief verwurzelte Verbindungen

Da in meiner Stadt im Frühling mehr und mehr Gemeinschaftsgärten auftauchen (wie zum Beispiel im Stadthaus Komplex, in Schulen, Kirchen und Parks), fallen mir die sozialen Verbindungen auf, die aus der Interaktion mit den Nachbarn und dem gemeinsamen Anpflanzen und Teilen von lokalen Lebensmitteln in der Gemeinschaft entspringen.

Zusätzlich zur Ansehnlichkeit und den ernährungswissenschaftlichen Vorteilen, machen Gemeinschaftsgärten meine Stadt zu einem sichereren Ort für Kinder, fördern Aktivität im Freien und eine sozial engagierte und verbundene Gemeinschaft.

shutterstock_295036193

4. Pflege Ihrer mentalen Gesundheit

Studien an der Universität Oxford kommen zu dem Schluss: gesunde Natur = gesunde Menschen! Die Studie stellt fest, dass in der Natur und im Garten zu sein, eine kostengünstige und effektive Art ist, um Depressionen und andere psychische Störungen zu verhindern.

Die Ergebnisse der Studie identifizierten auch die lebenswichtige Rolle der Natur bei der psychischen Gesundheit und dem Wohlbefinden. Nähe zur Natur hat sich bei Patienten mit Schlafstörungen und Demenz in Gemeinden mit alternden Patienten als wirksames Heilmittel erwiesen.

shutterstock_301414622

5. Ernten Sie die körperlichen Vorteile

Es gibt natürlich unbegrenzte physische Vorteile für diejenigen, die die Zeit haben, draußen zu sein und in der Natur aktiv zu sein. Forschungen der Michigan State Universität brachten Gartenarbeit mit der Verringerung des Risikos von mehreren Krankheiten, nämlich koronarer Herzkrankheit und Darmkrebs in Verbindung.

Das Graben, Pflanzen, Jäten, Schaufeln, und die Bewässerung bei der Gartenarbeit bieten ein Ganzkörpertraining mit erheblichen aeroben Vorteilen. Tatsächlich glauben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dass Gartenarbeit eine ideale moderate bis intensive körperliche Aktivität ist, die das Risiko für Typ-2-Diabetes, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen, Osteoporose, Darmkrebs, Schlaganfall und Depression und vielen anderen reduzieren kann.

Gardening Work

6. Bauen Sie an und essen Sie, was Sie anbauen

Wenn Sie Tomaten anpflanzen, essen Sie wahrscheinlich Tomaten…das macht einfach Sinn. Und Forschungen von der Western Growers Foundation (WGF) stützen diese Behauptung.

Die WGF stellt fest, dass Personen, die Anstrengungen für den Anbau und die Ernte ihrer eigenen Produkte aufbringen, sehr viel wahrscheinlicher mehr von diesen Früchten und dem Gemüse essen. Wirklich, Gartenarbeit fördert eine bessere Ernährung, durch in der Hochsaison geerntete Produkte, die vor Nährstoffen platzen.

shutterstock_375223729

Share This Article

X