Reizdarmsyndrom: Lebensmittel, die man essen, und die man vermeiden sollte

Das Irritables Darmsyndrom (IDS)  ist durchaus kein netter Spaziergang, außer wenn Sie zur Toilette spazieren. Nach Angaben der Mayo Clinic kann diese häufige Erkrankung Symptome wie Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen zeigen, sagt die Mayo Clinic.

Anders als bei anderen Erkrankungen kann das Problem nicht durch eine einfache Ernährungsumstellung gelöst werden (RDS ist ein langfristiges Problem), aber eine solche kann helfen, einige Symptome zu lindern. Wir schauen uns im Folgenden 13 Lebensmittel an, die Sie in Ihren Ernährungsplan aufnehmen und welche Sie auslassen sollten. 

Geeignete Lebensmittel: Magerfleisch

VeryWell Health erklärt, dass Magerfleisch die beste Wahl für eine IDS-Diät ist, weil es mit Proteinhaltig ist und gleichzeitig leicht für Ihren Körper zu verarbeiten ist. „Protein ist leicht verdaulich und kann von Darmbakterien nicht fermentiert werden – was bedeutet, dass es keine unerwünschten Darmgase gibt“.  

Weißes Hähnchen- oder Putenfleisch, mageres Schweinefleisch oder rotes Magerfleisch sind Beispiele für mageres Fleisch. Die Quelle sagt, dass gewöhnliches fetthaltiges Fleisch “pro-inflammatorische Fette” enthält, die Ihrem Verdauungssystem wenig Gutes tun.

Geeignete Lebensmittel: Eier

VeryWell Health gibt an, dass Eier eine „sichere“ Wahl für Menschen mit IDS seien, weil diese für gewöhnlich leicht verdaulich sind. Außerdem enthalten Eier viel Protein und können auf verschiedene Weise verzehrt werden (zum Beispiel hart gekocht, pochiert, als Rührei usw.). 

Es wird davor gewarnt, dass einige Menschen empfindlich auf Eiweiß (nämlich gegen die darin enthaltenen Proteine) reagieren können. Einige behaupten außerdem, dass der hoher Fettgehalt im Eigelb zu Problemen führen kann. Es ist empfehlenswert, mit kleinen Portionen zu beginnen, um zu sehen, wie Ihr Körper reagiert.

Geeignete Lebensmittel: Omega-3

Die Term „Omega 3“ haben Sie vermutlich schon oft gehört, und obwohl es sich tatsächlich um Fettsäuren handelt, spielen sie laut VeryWell Health „eine entzündungshemmende Rolle im Körper“. Das ist eine gute Nachricht, weil Entzündungen wahrscheinlich Ihre IDS-Symptome verschlimmern. Fisch ist wohl die bekannteste Quelle für Omega-3-Säuren, wobei Wildlachs, Makrele, Hering, Sardinen und Regenbogenforelle am beliebtesten sind. Bestimmte Nüsse und Samen können ebenfalls Omega-3 enthalten (lesen Sie weiter, um herauszufinden, welche das sind).

Geeignete Lebensmittel : Gemüse mit niedrigem FODMAP-Gehalt

FODMAP ist ein Akronym für Kohlehydrate, welche „fermentierbare Oligo-, Di-, Monosaccharide und Polyole“ sind, erklärt WebMD. Diese FODMAPs ziehen mehr Wasser in Ihren Verdauungstrakt, was zu Völlegefühl beitragen kann. „Wenn Sie zu viel davon essen, können bleiben diese in Ihrem Darm und gären“, fügt sie hinzu.  

Beispiele für Gemüse in einer Low-FODMAP-Diät (nicht zu verwechseln mit einer Low-Carb-Diät) sind Karotten, Kartoffeln und Blattgemüse (Spinat und Grünkohl). WebMD sagt, dass eine in der Zeitschrift “Gastroenterology” veröffentlichte Studie zeigt, dass sich bei etwa 75 Prozent der Probanden die IDS-Symptome kurz nach Beginn einer Low-FODMAP-Diät gelindert haben.  

Geeignete Lebensmittel: Früchte mit niedrigem FODMAP-Gehalt

WebMD äußert, dass einige Früchte, die normalerweise als gesund gelten, nicht so sehr für RDS-Betroffene geeignet sind. Dies liegt daran, dass diese Früchte unter die Kategorie der Fruktose-Kohlehydrate fallen, die zusammen mit Laktose, Fruktanen, Galactanen und Polyolen vermieden werden sollten, weil diese Kohlehydrate FODMAPs sind.  

Auf der Liste der Lebensmittel mit niedrigem FODMAP-Gehalt sind laut der Website Bananen, Blaubeeren, Trauben, Mandarinen und Tomaten (ja, es ist eine Frucht) zu finden. Gleichzeitig sollten Sie erwägen, auf FODMAP-reichen Früchte wie Äpfel, Wassermelonen sowie auf Trockenfrüchte zu verzichten.

Geeignete Lebensmittel: Nüsse und Samen

Wie versprochen, werden wir hier die Nüsse und Samen nennen, die Menschen mit IDS-Symptomen am besten essen können und sollten. VeryWellHealth.com sagt, dass Nüsse nicht nur reich an Ballaststoffen und Proteinen sind, sondern auch an Omega-3-Fettsäuren. Aus der Quelle geht hervor, dass Walnüsse, Mandeln, Paranüsse, Haselnüsse, Macadamias, Pekannüsse und Pinienkerne zu den Nüssen mit niedrigem FODMAP-Gehalt gehören.

Was Samen betrifft, so sind Chiasamen und Leinsamen am besten bei IDS geeignet, insbesondere wenn Verstopfung eines Ihrer Symptome ist. Beide Samen enthalten Ballaststoffe und Omega-3-Säuren. Bitte beachten Sie, dass Leinsamen vor dem Verzehr gemahlen werden sollten. Auf diese Weise können Sie Sie die Samen über Salate oder Haferflocken streuen oder in Smoothies dazu geben. Andere Samen, die man auch betrachten kann, sind Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne, beides Low-FODMAP-Optionen. 

Ungeeignete Lebensmittel: Brot und Nudeln

Women’s Health informiert, dass Ihre Probleme nicht durch Gluten verursacht werden (wie viele glauben), sondern durch Fruktanen – eine Art fermentierbarer Zucker –, welche die IDS-Kranke noch mehr beeinträchtigen. 

Es wird eine Studie beschrieben, wo die Teilnehmer glaubten, glutenempfindlich zu sein, jedoch reagierten diese auf Fruktane mehr, als auf Gluten. Sobald Fruktane Ihren Dickdarm erreichen, werden sie von Bakterien in Gase umgewandelt und ziehen mehr Wasser in den Dickdarm, was zu Blähungen und Durchfall führt.

Ungeeignete Lebensmittel: Gluten

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Gluten für IDS-Kranke kein Problem darstellt. Healthline erklärt, dass Gluten – ein unlöslicher Ballaststoffe, der in Getreide (wie Weizen, Roggen und Gerste) vorkommt – tatsächlich Ihre IDS-Symptome verursachen kann. 

Viele Menschen leiden an Glutenunverträglichkeit (das ist nicht dasselbe wie Zöliakie bzw. Glutenallergie), die negative Nebenwirkungen haben kann. Wenn Sie IDS haben, können glutenfreie Produkte einige der Symptome verbessern, und es sei darauf hingewiesen, dass es genug glutenfreie Optionen gibt, die Sie in den Lebensmittelgeschäften finden können.

Ungeeignete Lebensmittel: Milchprodukte

Healthline erklärt, dass Milchprodukte für IDS-Betroffene aus zwei Gründen problematisch sind: Der erste ist das Fett, das die Wahrscheinlichkeit von Durchfall erhöht. „Möglicherweise müssen Sie auf fettarme oder fettfreie Milchprodukte umsteigen, um die Symptome zu lindern“ wird hinzugefügt. 

Das zweite Problem sei Laktose, die viele Menschen nicht vertragen. Es könnte also ratsam sein, Milchprodukte für eine Weile zu vermeiden, um zu sehen, ob Laktose Ihre Symptome verstärkt.

Ungeeignete Lebensmittel: Gebratenes Essen

Healthline warnt auch davor, Pommes Frites und andere frittierte Lebensmittel zu essen, die leider „ein Grundnahrungsmittel in der typisch amerikanischen Diät“ seien. Sie müssen darauf jedoch nicht ganz verzichten; Das richtige Maß ist der Schlüssel.

Gebratene Lebensmittel einen hohen Fettgehalt, der Ihr System belasten könnte, wenn Sie an IDS leiden. „Das Frittieren von Lebensmitteln kann tatsächlich Ihre chemische Zusammensetzung verändern und Verdaulichkeit erschweren“, so wird erklärt. Versuchen Sie doch als Alternative die Lebensmittel zu backen oder zu grillen.

Ungeeignete Lebensmittel: Alkohol

Wenn Sie zu oft Alkohol trinken, kann das tatsächlich Ihr IDS-Symptome fördern, erklärt Women’s Health. Das liegt daran, dass Darmbakterien sich von dem Zucker im Schnaps ernähren und Fermentation hervorrufen können, was wiederum zu überschüssigem Gas und Blähungen führt.  

Zu viel Alkohol kann auch den „guten“ Darmbakterien schaden, die alles im Gleichgewicht halten. Dies bedeutet nicht, dass Sie für immer auf Alkohol verzichten müssen. Lernen Sie einfach, wie sich Alkohol auf Ihre Symptome auswirkt und passen Sie so die Menge an.

Ungeeignete Lebensmittel: Bohnen und Hülsenfrüchte

Wissen Sie, wie die Leute über Bohnen scherzen, die Ihnen Blähungen bereiten, und dass Sie diese vor einer wichtigen Veranstaltung lieber nicht essen sollten? Schlimmer ist es noch für Menschen mit IDS, da diese noch weitere Symptome auslösen können, äußert Healthline. 

„Während Bohnen die Stuhlmenge erhöhen können, um Verstopfung zu lindern, erhöhen sie auch Blähungen, Gase und Krämpfe“, so wird gesagt. Zum Beispiel sollten sie Erbsen, Linsen, Sojabohnen und sogar Erdnüsse (die zur Familie der Hülsenfrüchte gehören) vermeiden.

Ungeeignete Lebensmittel: verarbeitete Gerichte

Viele Lebensmittel werden verarbeitet, egal ob sie gefroren oder nicht gefroren sind.Die meisten Menschen denken nicht darüber nach, wie solche Lebensmittel ihre IDS-Symptome beeinflussen können, erklärt Healthline. 

Man sagt, dass diese Arten von Lebensmitteln – von Kartoffelchips bis hin zu Tiefkühlgerichten – Konservierungsstoffe enthalten, die Reizdarmsyndrom-Schübe verursachen können. Außerdem werden viele verarbeitete Lebensmittel auch gebraten, was bedeutet, dass sie fettreich sind. Es wird empfohlen frisch zu kaufen, das ist normalerweise eine bessere (wenn auch manchmal weniger bequeme) Option, als verarbeitete Gerichte zu sich zu nehmen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X