Fitness & Ernährung

Naschen oder nicht Naschen: Die Debatte über das Essen vor dem Schlafengehen!

All die Albträume von Clowns im Schrank und Monstern unterm Bett beiseite – Essen vor dem Schlafengehen hält viele von uns nachts wach! Wird Sie das Stück Pizza (oder die 3) vollkommen von Ihren Ernährungszielen abbringen? Wie viele andere Debatten auch, ist das Essen vor dem Schlafengehen nicht komplett schwarz oder weiß. Es gibt eine Grauzone von Faktoren, die in großem Maße Einfluss auf Schlafstörungen, ineffiziente Verdauung, schlechten Stoffwechsel und schließlich auf das gefürchtete Zunehmen haben. Lassen Sie uns herausfinden, was medizinische Experten über das Essen vor dem Schlafengehen sagen …

1. Der Snack Ihrer Wahl

Laut Forschern des Zentrums für Fettleibigkeitsforschung und Ernährungserziehung gibt es tatsächlich einen Zusammenhang, zwischen spät nachts essen und Gewichtszunahme. Wie schlimm das späte Naschen (nach 20 Uhr, laut vielen Ernährungsexperten) ist, hängt jedoch von dem Snack ab, den Sie essen. Beispielsweise sind wir vor dem Fernseher eher geneigt herzhaftere (Käsekuchen), fettigere (Kartoffelchips), oder zuckerreiche Lebensmittel (Schokolade) zu essen – was, wie wir alle wissen, sinnloses Essen ist und man davon schließlich zunimmt.

2. Unterbrochene Schlafzyklen

In diesem Fall deutet eine Studie aus dem Jahr 2011 der Abteilung für Neurologie, der Northwestern Universität von Chicago auf unterbrochenen Schlaf als Hauptursache. Wenn die Verdauung beispielsweise den gesunden Schlafzyklus unterbricht, wird auch die effiziente Verarbeitung der Lebensmittel im Körper eingeschränkt. Nachts sollte der Körper schlafen, weshalb ein unterbrochener Schlaf oft dafür verantwortlich ist, dass wir zunehmen.

3. Schlafmangel fördert Fressattacken

Studien des Universitätskrankenhauses in Ohio, Cleveland, zeigen etwas ganz deutlich. Menschen, die spät abends noch essen, leiden oft auch an schlechterer Schlafqualität. Es macht Sinn, dass wir, wenn wir hungrig sind, dazu neigen, Fertiggerichte mit leeren Kohlenhydraten zu essen, oder noch schlimmer, den Lieferservice zu rufen. Grundsätzlich gilt, dass Schlafmangel das Zunehmen fördert, indem man dazu tendiert, zu viel zu essen.

4. Naschen tagsüber oder nachts

Untersuchungen an Primaten, vom nationalen Primaten-Untersuchungszentrum der Gesundheits- & Wissenschaftsuniversität in Oregon ergaben, dass Primaten, die kurz vor dem Schlafengehen etwas aßen, eine breitere Taille und einen höheren BMI (Body-Mass-Index) hatten, als diejenigen, die nur tagsüber naschten. Obwohl das Essen am Abend nicht unbedingt die Ursache für das Zunehmen war, hat es oft zu anderen Faktoren oder Angewohnheiten beigetragen, die bekanntlich Gewichtszunahme verursachen – wie Schlafmangel, abnormale Körperrhythmen, Erschöpfung, Mangel an sportlicher Aktivität, Depressionen und Reizbarkeit.

5. Die Wahl der Snacks vor der Schlafenszeit

Eine Studie von Psychiatern der Universität von Genf zeigte, dass fettige, zuckerreiche Lebensmittel den Schlaf zwar stören können, aber bestimmte gesunde und leichte Snacks sogar für eine bessere Schlafqualität sorgen können. Die Forscher empfahlen beispielsweise Magnesium-reiche Lebensmittel (z.B. Spinat oder Kürbiskerne) zu essen, um einen tiefen Schlaf ohne Unterbrechungen zu fördern. Sie sollten diese jedoch mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen essen.

6. Tee für einen besseren Schlaf

Wenn Gewichtszunahme direkt in Verbindung mit schlechter Schlafqualität steht, haben Forscher der Abteilung für Depressionsforschung, des wissenschaftlichen Zentrums der Universität von Philadelphia beruhigende Neuigkeiten in Form einer Tasse Kräutertee. Die Studie aus dem Jahr 2009, die im Journal für klinische Psychopharmakologie veröffentlicht wurde, ergab, dass eine Tasse Kräutertee mit Stress lindernden Eigenschaften (z.B. Kamillen- oder Lavendeltee) die Art Stress, durch die wir uns nachts drehen und wenden, drastisch reduzieren kann.

7. Machen Sie abends etwas Anders

Was Sie nachts essen, hängt auch davon ab, was Sie in den Abendstunden tun. Beispielsweise ergaben Forschungen der Harvard School für öffentliche Gesundheit, dass diejenigen, die dazu tendieren, vor dem Schlafengehen noch Zucker- und Transfett-reiche Snacks zu essen, auch meistens fernsehen, bevor sie sich ins Bett legen. Den Fernseher und elektronische Geräte vor dem Schlafengehen auszuschalten und stattdessen ein Buch zu lesen fördert den Schlaf. Bedenken Sie zudem, dass Sie, laut der Medical School der Universität von Massachusetts, nachts eher zu den Naschsachen greifen, wenn Sie auf das Frühstück verzichtet haben. Wenn Sie die wichtigste Mahlzeit des Tages auslassen, schaffen Sie damit einen Essens-Teufelskreis, bei dem der Nahrungsentzug am Morgen, übermäßiges Essen später am Tag verursacht.

8. Gesunde Snackwahl und das Timing

Forschungen von eingetragenen Ernährungsexperten des Presbyterian Krankenhauses in New York zeigten, dass die Tageszeit, an der Sie etwas essen, nicht so bedeutend ist, wie das Essen mit dem persönlichen Schlafzyklus abzustimmen. Zum Beispiel müssen Schichtarbeiter oder Leute, die abends noch Sport treiben, ihre Kraftreserven noch nach 20 Uhr auftanken. Solange die Wahl dabei auf gesunde Snacks fällt (z.B. frisches Obst und Gemüse, magere Proteine, Ballaststoff-reiche Kohlenhydrate und fettarme Milchprodukte statt zucker- und fettreicher Lebensmittel) ist das nächtliche Naschen völlig OK. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie 2 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen, um eine gesunde Verdauung, den Stoffwechsel und einen guten Schlaf fördern.

X