Fitness & Ernährung

Die Vor- und Nachteile einer Saftkur

Eine Saftkur ist schon seit Langem eine beliebte Diät. Man sagt, dass eine Saftkur viele gute Dinge für die Gesundheit tun kann, wie Gewichtsverlust, Herausspülen von Giftstoffen, verbesserter Schlaf und reinere Haut. Trotz der Beliebtheit dieser Diät und den vielen Leuten, die sie (oder mehrere) ausprobiert haben, bestehen jedoch große Meinungsunterschiede ob Saftkuren tatsächlich gut für die Gesundheit sind. Es gibt noch nicht so viele Untersuchungen über die Auswirkungen und die Behauptungen gehen bis ins Extreme.

Wie bei vielen anderen Trend-Diäten gibt es Gesundheitsexperten, die für und gegen eine Saftkur sprechen. Lesen Sie also die Vor- und Nachteile einer Saftkur, um entscheiden zu können, ob Sie sie ausprobieren oder lieber ganz sein lassen sollten …

1. Pro: Kurze Kur, bessere Ergebnisse

Viele Experten glauben, dass eine kurze Saftkur, die nur ein paar Tage andauert, gut für die Gesundheit ist. Länger andauernde Kuren können gefährlich sein, da auf zu viele Lebensmittelgruppen verzichtet werden muss, was oft zu Nährstoff- und Energiemängeln führt – je kürzer sie ist, desto besser. Eine kurze Kur ist gut für den Körper, ohne dass es ihnen an Nähstoffen, wie Proteinen und Ballaststoffen mangelt.

Bei einer 3-Tages-Kur gönnen Sie Ihrem Körper eine Pause von verarbeitetenLebensmitteln, die nicht gut für Sie sind. Sie nehmen ein bisschen ab, weil Ihr Körper kein Wasser zurückhalten braucht, um feste Lebensmittel zu verarbeiten. Es ist wichtig anzumerken, dass Sie das Gewicht, das Sie durch die Kur verlieren, auch wieder zunehmen, wenn Sie danach nicht gesund essen. Das Beste, was Sie also von einer Saftkur bekommen, ist, dass Sie sich danach gut fühlen – Sie fühlen sich leichter und wahrscheinlich frei von Giftstoffen. Ihr System bekommt einen frischen Start und das Gefühl nach einer Kur hilft Ihnen dabei, sich an eine gesunde Ernährung zu halten.

2. Contra: Verwirrung des Körpers durch zu viel Zucker

Es gibt viele Saftkuren, die gut für die Gesundheit sind, aber es gibt auch viele Ungesunde, die den Körper verwirren und negative Auswirkungen haben – zu viel Zucker. Auch bei den Guten kann es zu Ungleichgewichten kommen, wenn sie länger als ein paar Tage durchgeführt werden. Warum? Der Schock auf Ihr System kommt von der Menge an einfachem Zucker, den Sie während der Kur zu sich nehmen. Essen Sie schon relativ gesund oder folgen einer kohlehydratarmen und zuckerarmen Diät, kann sich der Zucker aus dem Saft stark auf Ihren Körper auswirken, da er nicht daran gewöhnt ist.

Manchen Menschen kann sogar schwarz vor Augen oder schwindlig werden und sie können Hypoglykämie bekommen. Eine Saftkur kann außerdem ziemlich gefährlich für Leute mit bestimmten Krankheiten, wie Nierenproblemen, Diabetes und Nährstoff- oder Vitaminmangel sein. Schon nach einem Tag auf einer Saftkur können die Insulinwerte in Ihrem Körper in die Höhe schießen und daraufhin wieder drastisch abfallen. Das ständige Hoch und Tief bringt Ihr ganzes System sowie Ihren Energiehaushalt durcheinander.

3. Pro: Helfen Sie Ihrem Körper zu entgiften

Sie haben bestimmt schon gehört, dass eine Saftkur eine Form von Entgiftung ist, weil dadurch Giftstoffe aus dem Körper gespült werden, wodurch Sie Ihrer Leber eine Pause von schwer zu verarbeitenden Dingen geben. Es herrscht eine gespaltene Meinung darüber, ob der Körper eine Saftkur braucht, um Ihrem Körper dabei zu helfen, Lebensmittel zu entgiften, wenn doch die Leber diese Aufgabe schon erledigt – und das Obst und Gemüse, das Sie bei einer gesunden, ausgewogenen Ernährung zu sich nehmen, unterstützt den Körper dabei Giftstoffe auszuscheiden.

Bei dieser Debatte kommt die Frage auf, ob eine Saftkur den Körper tatsächlich entgiftet, aber es stimmt, dass die Ernährung und die Lebensweise die Leber stark belasten können und dadurch deren Aufgabe erschwert. Die Leber entgiftet Lebensmittel bevor sie ins System gelangen und das wird schwer, wenn die Ernährung voll von verarbeiteten Lebensmitteln und Alkohol ist. Es ist also was dran an der Theorie, dass Ihnen eine Saftkur helfen kann, sich zu entgiften, wenn Sie nicht schon regelmäßig Obst und Gemüse essen. Der Durchspülung Ihres System kann genau das sein, was Sie brauchen, um in der Zukunft gesund zu essen.

4. Contra: Potenziell starke Mangelerscheinungen

Saftkuren bestehen normalerweise aus viel Obst und Gemüse, die Ihrem Körper eine satte Dosis Vitamine und Nährstoffe liefern. Viele Leute denken jedoch nicht an die anderen lebenswichtigen Bestandteile, die der Körper nicht nur zum Leben braucht, sondern auch um aufzublühen. Bei Saftkuren wird häufig die Menge der aufgenommenen Proteine und Ballaststoffe drastisch reduziert und beide Nährstoffe sind wichtig für eine gute Gesundheit. Wenn Sie eine Kur machen, die länger als ein paar Tage andauert, werden Sie die Mangelerscheinungen zu spüren bekommen.

Wenn der Körper nicht das bekommt, was er benötigt, werden Verteidigungsmechanismen aktiviert und er reagiert auf verschiedene Weisen auf die Veränderung. Es kann Muskelmasse anstatt Fett verbrannt werden, weil Sie nicht genug Kalorien durch die Kur zu sich nehmen. Außerdem gibt es das Problem, dass Ihr Körper manche Nährstoffe nicht richtig absorbieren kann, weil er Fett braucht, um das zu tun. Deshalb glauben viele Experten nicht an die Vorteile einer Saftkur, da Sie damit Ihr ganzes System durcheinanderbringen.

5. Pro: Bessere emotionale Gesundheit

Dieser Vorteil ist für manche nicht so offensichtlich, da er von den Gründen, weshalb Sie eine Saftkur machen abhängt. Nicht jeder wird von der Kur emotional profitieren, es sei denn, der Grund dafür ist die allgemeine Gesundheit und die Essgewohnheiten zu verbessern. Viele Menschen probieren eine Saftkur, weil sie Ihre Essgewohnheiten angehen und verändern wollen. Dadurch können Sie etwas Gutes für ihre emotionale Gesundheit tun. Saftkuren beinhalten viele rohe, gesunde Lebensmittel und sie können genau das sein, was Sie brauchen, um eine gesunde Ernährung beizubehalten.

Während sich die Kur selbst physisch auf den Körper auswirkt, kann der Prozess der Entgiftung den Geist freimachen und Stabilität in die emotionale Gesundheit bringen. Die Wichtigkeit frischer Produkte anzuerkennen, Fertiggerichte zu reduzieren oder völlig aus der Ernährung zu streichen und mehr darauf zu achten, was man zu sich nimmt, sollten die ultimativen gesundheitlichen Ziele sein. Wenn Sie also eine Kur machen oder in der Zukunft eine vorhaben, sollten Sie auf das Gesamtbild achten und nach einer besseren allgemeinen Gesundheit streben.

6. Contra: Schnelle Ergebnisse

Einer der schlechtesten Gründe eine Saftkur zu machen ist eine schnelle Lösung für seine schlechten Essgewohnheiten zu finden oder schnell abnehmen zu wollen. Das gilt nicht nur für Saftkuren – jedes Mal, wenn Sie sich für eine Trend-Diät für schnelle Ergebnisse entscheiden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Gewichtsverlust und die Vorteile nur von kurzer Dauer sind. Es ist schlichtweg nicht gesund, sehr viel in kurzer Zeit abzunehmen, besonders wenn dies durch den Entzug von Lebensmitteln, die der Körper benötigt, zustande kommt. Sie werden keine langfristigen Vorteile sehen und bei den wirklich guten Saftkuren werden Sie wahrscheinlich nicht viel Gewicht verlieren.

Überdenken Sie Ihre Lebensweise und achten Sie dabei speziell auf ungesunde Entscheidungen, die Sie regelmäßig treffen. Wenn Sie nicht über diese Dinge nachdenken, ist eine Saftkur für schnelle Ergebnisse sinnlos und wird Sie nicht gesünder machen. Eine Kur ist nicht die richtige Herangehensweise, wenn Sie danach nicht Ihre Essgewohnheiten ändern und fortlaufend ein wenig gesünder essen. Jeder gönnt sich ab und zu etwas, aber eine spezielle Diät wie diese ist nicht die richtige Antwort, wenn Sie sie nicht machen, um Ihre Gesundheit auf lange Sicht zu verbessern.

7. Pro: Mehr Energie und Wasser

Die typische Saftkur dauert 3 bis 7 Tage. Wie zuvor erwähnt, glauben viele Experten, je kürzer die Kur, desto besser. Aber ungeachtet des richtigen oder falschen Zeitraums für eine Saftkur liefern sie eine Menge Energie und rehydrieren den Körper. Zu viele Menschen trinken nicht genug Flüssigkeit, wodurch der Körper dehydriert wird. Eine Kur kann dieses Problem effektiv lösen und obendrein den Energiepegel anheben.

Im Allgemeinen achtet man bei einer Saftkur mehr auf sich selbst und überdenkt seine Essgewohnheiten. Was nicht oft erwähnt wird, ist, wie schwer eine Saftkur ist, besonders am ersten Tag. Sie verlangen nach Essen und denken die ganze Zeit während der Kur daran. Dadurch denken Sie wirklich darüber nach, was Ihr Körper aufnimmt. Den Energieschub, den Sie von dieser kurzen Diät bekommen, gibt Ihnen die Motivation, die Sie brauchen, um sich an eine gesunde Ernährung zu halten – oder anzufangen gesund zu essen, nachdem die Kur vorbei ist. Ein Teil des Energieschubs kommt von der Flüssigkeit, die Sie dem Körper zuführen, wodurch Giftstoffe herausgespült werden, sowie die Gelenk-, Muskelfunktion und die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems verbessert wird.

8. Contra: Sport treiben kann hart und gefährlich werden

Eine Saftkur sollte durchdacht sein und wenn möglich mit einem Ernährungsexperten besprochen werden, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie sie sicher durchführen können. Warum? Saftkuren werden oft als einfache Diäten angesehen, ohne dass über die Auswirkungen auf Dinge, wie Sport, nachgedacht wird. Es ähnelt mehr dem Fasten, weshalb regelmäßiges, anstrengendes Training während einer Kur keine gute Idee ist. Intensiver Sport während einer Kur ist nur sicher, wenn diese Proteine enthält – und genug davon – etwas, das Ihr Körper unbedingt braucht, um Sport zu treiben.

Die meisten Saftkuren enthalten keine Proteine und liefern damit nicht genug Energie zum Trainieren, was gefährlich ist. Ihr Körper benötigt mehr Kalorien, um sicher Sport treiben zu können und eine Saftkur kommt diesem Bedürfnis meistens nicht nach. Neben dem Mangel an Energie und Kraft zum Trainieren werden durch den Mangel an Substanz, die Ihr Körper braucht, Muskelmasse abgebaut und die Fähigkeit des Körpers sich zu heilen geschwächt. Das ist der Grund, warum es unsicher ist. Seien Sie sich bewusst, auf was Sie sich einlassen und vermeiden Sie es, Sport zu treiben, wenn Sie nicht genügend Proteine und Kalorien zu sich nehmen.

9. Pro: Mehr Antioxidantien

Ein Szenario, in dem Sie von einer Saftkur profitieren können ist, wenn Sie sich im Moment schlecht ernähren. Manche Menschen können von einer kurzfristigen, drastischen Veränderung ihrer Ernährung stark profitieren, um danach mit einer gesunden Lebensweise zu beginnen. Es ist ähnlich wie bei einem Boot Camp – viele Leute brauchen jemanden, der sie streng vorantreibt und sie an ihre Grenzen bringt, damit sie gesund werden. Saftkuren sind ein Schock für Ihr System sowie Ihr emotionales Wohlbefinden und sie können Ihren Körper stärken, indem sie eine Menge Antioxidantien liefern.

Leute, die nicht genügend Obst und Gemüse essen, nehmen auch nicht sonderlich viele Antioxidantien zu sich. Indem Sie eine Saftkur durchführen, konsumieren Sie eine Menge Antioxidantien und Sie werden den Unterschied spüren, den diese Vitamine und Nährstoffe auf Ihr System haben. Deshalb sind Saftkuren der erste Schritt auf dem Weg zur gesunden Ernährung und sie geben Ihnen eine Perspektive darüber, wie wichtig es ist, jeden Tag Obst und Gemüse zu essen. Die Antioxidantien sind gut für Sie und sind vielleicht genau der Schub, den Sie brauchen, um besser zu essen.

10. Contra: Sie können Ihren Stoffwechsel zurücksetzen

Dieser Nachteil stammt von einem Irrglauben, aber einem ziemlich großen. Viele Hersteller von Saftkuren behaupten, dass sie die Fähigkeit haben, den Stoffwechsel anzuregen und zurückzusetzen, wodurch man schließlich abnehmen soll. Diese Behauptung ist jedoch weit entfernt wissenschaftlich bewiesen zu sein und tatsächlich kann der Stoffwechsel sogar verlangsamt werden. Wenn die Kalorienaufnahme so gering ist, kann der Körper anfangen, Muskelmasse anstatt Fett zu verbrennen. Die meisten Gesundheitsexperten sind sich einig, dass der Stoffwechsel durch Frucht- und Gemüsesäfte nicht angeregt wird. Und da diese Kuren wie eine Crash-Diät sind, kann der Körper in den Hungermodus übergehen und den Stoffwechsel verlangsamen.

Stattdessen sind einige Angewohnheiten, wie eine gesunde, ausgewogene Ernährung, viel Wasser trinken und regelmäßiger Sport der richtige Weg, um den Stoffwechsel anzuregen und ihn oben zu halten. Je höher Ihr Stoffwechsel, desto schneller verbrennt Ihr Körper Kalorien und nimmt schließlich auch schneller ab. Saftkuren sind schlichtweg nicht dafür geeignet, den Stoffwechsel anzuregen. Wenn Sie das also erreichen wollen, sollten Sie Ihre Ernährung und Lebensweise effektiv verändern.

X