Die unglaublichen gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma

Wenn Sie noch nie versucht haben, Kurkuma, das aus einer Wurzel gemahlene, orangefarbene Gewürz, zu verwenden, dann haben Sie wirklich etwas verpasst. Und das ist nicht nur, weil Kurkuma hat einen reichen Geschmack; obwohl das ist signifikant, Kurkuma bietet auch erhebliche medizinische Qualitäten, die Ihnen helfen, mit einer breiten Palette von medizinischen Bedingungen in einer natürlichen Weise zu behandeln könnte.

Falls Sie noch nicht damit vertraut sind: Kurkuma wird in Asien seit Jahrhunderten verwendet. Sein leuchtender Farbton macht es zu einem idealen Farbstoff, aber es wird vor allem in der Küche verwendet, insbesondere in einigen der schmackhaftesten Currygerichte des Subkontinents. Sie stammt aus der gleichen Familie wie die Ingwerwurzel, was einige ihrer süßeren Untertöne erklärt. Aber wie kann Kurkuma mehr als nur den Geschmack Ihres nächsten Currys verbessern?

Reduziert Stress

In der heutigen Gesellschaft, in der wir über eine Vielzahl von “vernetzten” Geräten – von Smartphones und Tablets bis hin zu herkömmlichen Laptops und Desktop-Computern – erreichbar sind, kann es schwierig sein, abzuschalten und Stress abzubauen. Es wird einfach immer schwieriger, den stressigen Situationen und Umgebungen zu entkommen, selbst wenn man im Urlaub eine halbe Welt von zu Hause entfernt ist.

Deshalb ist es für den Einzelnen und insbesondere für Menschen mit psychischen oder körperlichen Erkrankungen, die durch Stress beeinträchtigt werden, so wichtig, den Cortisolspiegel zu senken, der im Volksmund als Stresshormon bezeichnet wird. Wenn der Cortisolspiegel hoch genug ist, kann dies zu einer Vielzahl ernster Gesundheitsprobleme führen, von Depressionen über Fettleibigkeit bis hin zu Herzerkrankungen. Kurkuma, das den Wirkstoff Curcumin enthält, trägt nachweislich zur Senkung des Cortisolspiegels bei und verschafft dem Einzelnen einen Vorteil im Kampf gegen Stress.

Entzündungen vermindern

Der wertvollste Beitrag von Kurkuma im medizinischen Sinne ist seine nachweislich entzündungshemmende Wirkung. Das bedeutet, dass Kurkuma das Potenzial hat, bei einer Vielzahl von medizinischen Problemen zu helfen, von Arthritis über Diabetes und Krebs bis hin zu Herzerkrankungen.

Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass der Wirkstoff in Kurkuma, Curcumin, so entzündungshemmend wirkt, dass er die Wirkung vieler rezeptfreier oder verschreibungspflichtiger entzündungshemmender Medikamente übertreffen könnte.

Antioxidantien in Hülle und Fülle

Im Gegensatz zu den meisten anderen Gewürzen dieser Art ist Kurkuma auch reich an Antioxidantien, die nachweislich freie Radikale daran hindern, unseren Zellen erheblichen Schaden zuzufügen. Im Mittelpunkt dieser Bemühungen steht Curcumin, die aktive medizinische Komponente in Kurkuma, die auch zur Bekämpfung von Entzündungen beiträgt.

Durch die Versorgung des Körpers mit einer Vielzahl von Antioxidantien kann Kurkuma dazu beitragen, das Immunsystem eines Menschen zu stärken und ihm die Mittel an die Hand zu geben, die er zur Bekämpfung einer Krankheit benötigt. Andere wichtige Quellen für Antioxidantien sind dunkles Blattgemüse wie Grünkohl und Mangold sowie Beeren wie Brombeeren, Heidelbeeren und Himbeeren.

Verhindert Stimmungsschwankungen

Obwohl die Erkenntnisse in diesem Bereich noch nicht so weit fortgeschritten sind wie bei der Untersuchung der antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma, zeigen vorläufige Untersuchungen, dass das leuchtend orangefarbene Gewürz zur Regulierung der Stimmung beitragen kann.

Tatsächlich haben einige Untersuchungen gezeigt, dass Kurkuma – und insbesondere die Verbindung Curcumin, die in dem Gewürz enthalten ist – die gleiche Wirkung haben kann wie wichtige Antidepressiva wie Fluoxetin. Dies könnte Kurkuma und die darin enthaltenen Gerichte, wie scharfe und würzige Currys, zu einer Mahlzeit für alle machen, die mit dem Winterblues zu kämpfen haben.

Hilft der Haut

Für viele Menschen ist es ein ständiger Kampf, eine Haut zu erhalten, die gesund aussieht und sich auch so anfühlt. Um ihre Haut jung aussehen zu lassen, greifen viele Menschen zu einer Vielzahl von Cremes und Peelings, die abgestorbene Haut entfernen und Feuchtigkeit spenden sollen.

Das Problem dabei ist einfach: Viele der besten und wirksamsten Hautprodukte sind unverschämt teuer, so dass viele Menschen, die sie benötigen, sich den Kauf nicht leisten können. Zum Glück gibt es viele natürliche Alternativen, darunter das Gewürz Kurkuma, dessen entzündungshemmende Eigenschaften dazu beitragen können, verwitterte Haut zu regenerieren und zu verhindern, dass sie müde und alt aussieht. Wenn Sie also das nächste Mal ein Hautpflegeprodukt kaufen möchten, sollten Sie nach natürlichen Kreationen mit Kurkuma Ausschau halten.

Blutzucker-Gleichgewicht aufrechterhalten

Die Zahl der Nordamerikaner, die mit Diabetes, insbesondere Typ-2-Diabetes, zu kämpfen haben, steigt jedes Jahr – ein Zeichen für den anhaltenden Kampf des Kontinents mit verarbeiteten Lebensmitteln und Fettleibigkeit. Viele Menschen greifen deshalb zu Medikamenten, um ihren Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten.

Aber auch für dieses Problem gibt es natürliche Lösungen. Insbesondere Kurkuma trägt nachweislich zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei, bekämpft so die Insulinresistenz und beugt einigen der schwerwiegenderen Erkrankungen vor, die durch Diabetes entstehen können. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Kurkuma in Ihre Mahlzeiten einbauen oder einen Löffel davon in ein Glas Wasser geben.

Gelenkschmerzen begrenzen

Arthritis ist eine der am weitesten verbreiteten und schmerzhaftesten Erkrankungen in der heutigen Welt. Für viele Menschen, insbesondere für ältere Erwachsene, können die durch Arthritis verursachten Gelenkschmerzen dazu führen, dass sie selbst die einfachsten Tätigkeiten nicht mehr ausüben können, vom morgendlichen Aufstehen bis zum Treppensteigen. Um dies zu verhindern, greifen viele Menschen zu einfachen, rezeptfreien Schmerzmitteln.

Ständig für Schmerzmittel zu bezahlen, kann jedoch teuer sein und sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Deshalb kann es ratsam sein, natürliche Alternativen auszuprobieren, wie z. B. Kurkuma, das durch den Wirkstoff Curcumin über bekannte entzündungshemmende Eigenschaften verfügt. Curcumin ist bei der Eindämmung von Entzündungen und Gelenkschmerzen so wirksam, dass einige Studien gezeigt haben, dass es die gleiche Wirkung hat wie echte Schmerzmittel.

Stärkt das Immunsystem

Da es so viele Antioxidantien enthält, hat Kurkuma das Potenzial, den Körper zu entgiften und dabei das gesamte Immunsystem zu stärken. Dies kann den Menschen helfen, lästige Beschwerden zu überwinden und ihnen den nötigen Auftrieb zu geben, um Infektionen vorzubeugen – von der gewöhnlichen Erkältung bis hin zu etwas Ernsterem und Schlimmerem.

Aus diesem Grund ist es wichtig, Kurkuma in so viele Mahlzeiten wie möglich einzubauen, vor allem, wenn Sie in den letzten Wochen oder Monaten mit einem schwachen Immunsystem zu kämpfen hatten. Scheuen Sie sich nicht, Kurkuma zu jeder Mahlzeit oder einfach nur zu einem Tee hinzuzufügen.

Verhindert Kopfschmerzen

Wahrscheinlich kennen Sie jemanden, der regelmäßig mit Kopfschmerzen zu kämpfen hat. Für Betroffene kann es schwierig sein, selbst die einfachsten alltäglichen Aufgaben zu erledigen, während sie unter schmerzhaften Kopfschmerzen leiden – vom Hausputz bis zur Erledigung von Aufgaben bei der Arbeit.

Curcumin, der Wirkstoff in Kurkuma, der nachweislich Entzündungen hemmt, könnte dazu beitragen, Kopfschmerzen und insbesondere Migräne zu verhindern. Das liegt daran, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften von Curcumin dazu beitragen könnten, den Druck auf die Blutgefäße im Gehirn zu verringern.

Cholesterin senken

Je älter wir werden, desto mehr machen wir uns Gedanken über unser Risiko, an einigen schwerwiegenden Krankheiten wie Herzkrankheiten und Schlaganfällen zu erkranken. Die Wahrscheinlichkeit, an diesen Krankheiten zu erkranken, hängt oft von der Familiengeschichte ab. Mit anderen Worten: Die Wahrscheinlichkeit, an einer Herzkrankheit oder einem Schlaganfall zu erkranken, ist viel größer, wenn unsere Angehörigen in der Vergangenheit davon betroffen waren.

Aber auch unsere Ernährung und unser Lebensstil spielen eine zentrale Rolle dabei, wie sich Herzkrankheiten und Schlaganfälle auf unser Leben auswirken werden. Wer auf Lebensmittel achtet, die das “schlechte” Cholesterin (LDL-Cholesterin) wirksam senken können, kann diese Krankheiten erfolgreicher in Schach halten. Kurkuma ist eines dieser Lebensmittel und bekämpft nachweislich das schlechte Cholesterin und hilft der Leber, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Es kann sogar eine wichtige Rolle dabei spielen, die Aufnahme von LDL-Cholesterin durch den Verdauungsprozess zu verhindern.

Hilft der Verdauung

Für viele Menschen stellt der Verdauungsprozess ein breites Spektrum an gesundheitlichen Problemen dar, die das Überstehen des Tages zu einer großen Herausforderung machen können. Menschen mit Reizdarmsyndrom (IBS) zum Beispiel haben ständig mit Problemen wie Blähungen, Krämpfen und Übelkeit zu kämpfen, wobei bestimmte Lebensmittel immer wieder Probleme bereiten.

Kurkuma kann in dieser Situation möglicherweise helfen. Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass Kurkuma das Gefühl von Blähungen und Krämpfen unterdrücken kann, das bei manchen Menschen nach einer Mahlzeit stundenlang anhalten kann. Obwohl in diesem Bereich noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden müssen, könnte es für Menschen mit Verdauungsproblemen ratsam sein, Kurkuma zu mehr ihrer Mahlzeiten hinzuzufügen.

Hilfe zur Aufrechterhaltung des Blutdrucks

Dank der entzündungshemmenden Eigenschaften von Curcumin, einer Verbindung, die in Kurkuma enthalten ist, kann dieses Gewürz eine aktive Rolle bei der Aufrechterhaltung der Blutdruckwerte spielen. Insbesondere kann Kurkuma dazu beitragen, die Blutgefäße zu entspannen, wodurch die Gefahr der Entwicklung von Bluthochdruck (Hypertonie) verringert wird. Dies wiederum kann das Risiko von Herzkrankheiten erheblich verringern, da das Herz-Kreislauf-System so funktioniert, wie es sollte.

Wer jedoch ernsthafte Herzprobleme hat, sollte mit seinem Arzt besprechen, ob er Kurkuma in seine Ernährung aufnehmen sollte, um seinen Blutdruck zu senken. Kurkuma kann auch mit Medikamenten in Wechselwirkung treten. Besprechen Sie dies bitte ausführlich mit Ihrem Arzt und Ihrem Ernährungsberater, um Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Medikamenten zu vermeiden”, sagt die registrierte Ernährungsberaterin Julie Ching.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X