Fitness & Ernährung

Die Top 8 entzündungsfördernden Lebensmittel

Entzündungen sind die natürliche Reaktion des Körpers, um sich gegen Bakterien, Viren und Infektionen zu schützen. Wenn eine Bedrohung erkannt wird, schüttet der Körper Chemikalien und weiße Blutkörperchen aus (die Bekämpfer von Krankheitserregern). Bei bestimmten Entzündungskrankheiten, oder Autoimmunerkrankungen – wie Gelenkrheumatismus oder Arthrose, Fibromyalgie, Zöliakie, Morbus Crohn und multiple Sklerose – reagiert das Immunsystem mit Entzündungen, obwohl es keine Bedrohung gibt. Die Folge sind beschädigtes Gewebe der Innereien, hoher Blutdruck, geschwollene und steife Gelenke und vermehrtes Wachstum abnormaler Zellen (z.B. Krebszellen). Die Vermeidung dieser 8 Lebensmittel reduziert und lindert die Entzündungsreaktion jedoch enorm …

1. Kuhmilchprodukte

Es überrascht mich nicht, das mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung an einer Kuhmilch-Intoleranz oder –Allergie leiden. In der Tat wird Kuhmilch und Weichkäse für äußerst entzündungsfördernd gehalten, da sie für eine Menge Magenverstimmungen, Verstopfungen, Durchfall, Ausschläge und Atembeschwerden verantwortlich sind. Wenn Sie an einer Milch-Intoleranz oder –Allergie leiden, können Sie diese mit Mandel-, Hanf-, oder –Sojamilch ersetzen.

2. Fettiges rotes Fleisch

Fettiges rotes Fleisch – wie Rindersteak, Burger oder Hackfleisch und weitere fetthaltige Teile des Rinds – wird für entzündungsfördernd gehalten, weil es viele tierischen Fette enthält, die laut zahlreicher Studien mit chronischer Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs in Verbindung gebracht werden.

3. Käse

Ich habe Weichkäse schon erwähnt, jedoch hat eine Studie des University College London bestätigt, dass 60 Prozent der Weltbevölkerung Kuhmilch (oder genauer, Laktose, den Zucker in der Milch) nicht verdauen kann. Das erklärt, warum Käse, besonders die stark verarbeitete Variante mit hohem Natriumgehalt, Entzündungen verursacht – Hartkäse aus Bio-Produktion verursacht aufgrund des geringeren Natriumanteils weniger Probleme,.

4. Margarine

Margarine und andere Aufstriche, die viele Trans-Fette oder teilweise gehärtete Öle enthalten, werden am besten komplett vermieden, da sie die Entzündungsreaktion noch verstärken. Die praktizierende Ärztin, Autorin und Professorin der Familienmedizin an der University of California in San Francisco, Daphne Miller, empfiehlt Olivenöl oder Butterfett, wie Ghee, zu verwenden, weil es reich an Omega 6-Fettsäuren ist und mehr Geschmack bei einer kleineren Menge, wie bei normaler Butter liefert.

5. Gepökelte Fleischerzeugnisse

Wie fettiges rotes Fleisch, kann gepökeltes Fleisch, das für die Haltbarkeit und den Geschmack mit Salz, Nitraten, Nitrit oder Zucker bearbeitet wird (z.B. Hot Dogs, Wiener und weitere), Auslöser für Entzündungen sein und wird mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht. Um an gesunde Fette zu kommen, sollten Sie das industriell hergestellte Fleisch mit frischem oder gefrorenem Thunfisch, Sardinen, oder Lachs, sowie Nüssen und Bohnen ersetzen.

6. Alkohol

Das nächste Mal, wenn Sie ein Glas Bier, Wein oder Schnaps trinken, denken Sie daran, dass die Harvard Medical School seit langem starken Alkoholkonsum mit chronischen Entzündungen, besonders der Leber, in Verbindung bringt, was Herzinfarkte, Schlaganfälle, peripher arteriosklerotische Gefäßerkrankung, vaskuläre Demenz und mit der Zeit Tumorwachstum verursachen kann.

7. Pflanzliche Öle

Laut vielen renommierten Ernährungsorganisationen kann eine Ernährung, die zu reich an Omega 6-Fettsäuren ist, Entzündungen verursachen. Sie können jedoch die entzündungsfördernde Wirkung reduzieren, indem Sie die Omega 6-Öle (z.B. Soja, Sonnenblumen und Safran) mit Omega 3-reichem Öl ersetzen (z.B. Olivenöl extra Vergine oder kalt gepresstes Rapsöl).

8. Lebensmittelzusätze

Wir hören schon lange von den Gefahren von Fertiggerichten. Ein Grund ist, weil sie beliebte Zusätze, wie Mononatriumglutamat und Aspartam, enthalten, die laut Studien des Zentrums für Asthma und Atemwegserkrankungen der Universität in Newcastle, Australien, in Zusammenhang damit stehen, die Entzündungssymptome von bestehenden Krankheiten (wie chronischem Asthma) zu verschlimmern.

X