Fitness & Ernährung

Affenstark: Die gesundheitlichen Vorteile von Bananen

In Aktenkoffern und Vesperdosen gesteckt, in Müsli oder Joghurt geschnitten, in Shakes gemixt oder mit Nussbutter als abendlicher Imbiss geschmiert – Deutsche sind unbestreitbar verrückt nach Bananen! Ein Bündel Bananen ist wahrscheinlich das billigste Obst im Supermarkt, weshalb der durchschnittliche Deutsche laut proplanta.de vermutlich jedes Jahr etwa 10,5 kg der Frucht verzehrt.

Hier sind acht Gesundheitsnutzen von Bananen …

1. Bananen heben die Stimmung

Nachforschungen des Robert-Koch-Instituts geben an, dass Magnesiummangel der Stimmung wirklich abträglich sein kann. Beispielsweise kann ein Mangel des Mineralszu Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Angstzuständen und Depression führen und sogar bestimmte Gemütsstörungen hervorrufen (d.h. Schlaflosigkeit und Depression).

Eine einfache Möglichkeit mehr Magnesium in Ihre Ernährung aufzunehmen ist durch das Schälen und Essen einer Banane. Eine mittelgroße Frucht liefert erstaunliche 27 mg Magnesium der empfohlenen Tagesdosis – 320 mg pro Tag für Frauen und 420 mg pro Tag für Männer.

2. Bananen sind reich an Vitamin C

Um die Aufnahme von Vitamin C zu erhöhen, sind Zitrusfrüchte nicht Ihre einzige Möglichkeit. Laut einer Studie aus 2005 vom National Institute of Environmental Medicine und Schwedens Behörde für Urologie kann ein erhöhter Spiegel des Antioxidationsmittels in Ihrer Ernährung mehrere Krankheiten verhindern.

Zum Beispiel liefert eine Ernährung, die reich an Bananen ist, die nötigen Antioxidationsmittel für eine gesunde Funktion von Blutgefäßen; Kollagenproduktion für Muskel-, Knochen- und Gewebewachstum; und hilft sogar die schädlichen Effekte von freien Radikalen abzuwehren, die Krebs erregen. Eine schwedische Studie fand 2005 heraus, dass weibliche Studienteilnehmer, die mindestens 4 Bananen pro Woche aßen, ihr Risiko von Nierenkrebs um 50% reduzierten.

3. Bananen fördern ein gesundes Gewicht

Wenn Sie Zweifel über die Herzhaftigkeit von Bananen als Nachmittagsimbiss oder nach dem Sport haben, dann legen Sie die Vorbehalte beiseite. Eine mittelgroße Banane liefert genug Kohlenhydrate (30 g) und Ballaststoffe (3 g) um Heißhunger abzuwenden und um Sie länger satt zu machen.

Mit nur 110 Kalorien bietet die durchschnittliche Banane einen tragbaren Snack, der unterwegs genascht werden kann. Außerdem sind sie sehr vielseitig – in Shakes, mit Nussbutter auf Toast, gebacken in Muffins oder Energieriegeln und sogar tiefgefroren mit einem Schuss Schokolade für ein süßes Dessert.

4. Bananen zügeln Appetit

Wenn Sie ein paar ungewollte Pfunde loswerden wollen, dann kann der Geruch einer Banane helfen, Ihre Gelüste zu zügeln. Eine Studie der Stiftung für Geruch- und Geschmackbehandlung und -forschung der Universität von Illinois beobachtete 3193 übergewichtige Freiwillige und fand heraus, dass wenn diese bestimmte Düfte einatmeten – einschließlich Gerüchen wie Pfefferminz und Banane – der Hypothalamus im Gehirn (zuständig für Befriedigung) stimuliert wurde.

Die Studie bewies, dass das Riechen von bestimmten Lebensmitteln, wie Bananen, wenn man hungrig ist, das Gehirn austricksen kann, sodass es denkt, der Körper habe bereits gegessen und löst ein Völlegefühl aus. Insgesamt konnte Bananenaroma bei der Mehrheit der Studienteilnehmer über eine Zeitspanne von 6 Monaten einen nachhaltigen Gewichtsverlust einleiten.

5. Bananen lindern Magenbeschwerden

Wenn Sie sich jemals von der Magen-Darm-Grippe oder einer Magen-Darm-Krankheit erholen mussten, kennen Sie vielleicht schon die BRAT Diät. BRAT steht für Bananen, Reis, Apfelmus und trockenen Toast – alle sind sogenannte „bindende“ Lebensmittel, die helfen, Symptome von Magenbeschwerden und Durchfall zu lindern.

Ganz oben auf der BRAT Diät stehen Bananen, weil diese Frucht den Magen-Darm-Trakt nicht reizt und super einfach zu verdauen ist. Deswegen empfehlen Kinderärzte häufig Bananen als erste feste Nahrung für Kleinkinder.

6. Bananen helfen den Blutdruck zu senken

Fragen Sie sich manchmal, warum Ärzte oft Bananen für Patienten mit Bluthochdruck empfehlen? Obwohl eine durchschnittliche Banane etwa 420 mg Kalium enthält – ist sie arm an blutdrucksteigerndem Natrium.

Laut Nachforschungen von Blood Pressure UK, der ehemaligen Blutdruckgesellschaft von GB, ist Kalium ein Mineral, das helfen kann, die Effekte von Salz auf den Körper zu regulieren, während es eine wirksame Nierenfunktion fördert und das allgemeine Risiko eines Schlaganfalles reduziert. Tatsächlich kann es nachweislich den Blutdruck um 10% senken, täglich 2 Bananen zu essen.

7. Bananen steigern die körperliche Leistungsfähigkeit

Wenn Sie davon träumen, ein zukünftiger Olympionike oder Profisportler zu sein, rät Ihnen das Human Performance Lab der Appalachian State University dazu, Bananen zu essen.

Die Studie überwachte die sportlichen Leistungen einer Gruppe von Radlern, die alle 15 Minuten entweder eine halbe Banane oder einen Kohlehydratsportdrink zu sich nahmen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Bananenesser die gleiche Leistung brachten wie diejenigen, die das Sportgetränk tranken. Beachten Sie, dass Bananen mehr natürliche Antioxidationsmittel enthalten als industrielle Sportsdrinks.

8. Bananen fördern Herzgesundheit

Eine Banane täglich hält den Arzt fern – und beschützt sicherlich das Herz. Laut einer Studie, die in der medizinischen Zeitschrift „Obesity“ veröffentlicht wurde, hat das reichhaltige Kalium in Bananen viele kardiovaskuläre Vorzüge, wenn es darum geht, einen normalen Blutdruck und Herzfunktion aufrechtzuerhalten, sowie gegen Herz-Kreislauf-Krankheit zu schützen.

Die Studie überwachte etwa 40.000 männliche Gesundheitsexperten in den Vereinigten Staaten über eine Zeitspanne von 4 Jahren und fand heraus, dass diejenigen, mit einer Ernährung mit vielen Bananen, ausgezeichnete Cholesterinwerte im Blut und deutlich weniger Herzkrankheiten und Schlaganfälle hatten. Forscher glauben das liegt von den herzgesunden Vorteilen von sowohl Kalium als auch von Sterinen (d.h. Campesterol, Stigmasterol und Sitosterol) in Bananen, die die Aufnahme von Cholesterin über die Nahrung aufhalten, und das allgemeine Risiko von Herz-Kreislauf-Krankheiten reduzieren.

X