Fitness & Ernährung

8 wichtige Kriterien bei Laufschuhen

Wenn Sie sich Ihre Schuhe zum Joggen anziehen, greifen Sie da zu einem Paar teuren, leicht-gewichten Sneakers, die Sie eher gut aussehen lassen, als dass sie bequem sind?

Gut in Ihren Schuhen auszusehen mag zwar weit oben auf Ihrer Prioritätsliste stehen, aber ein gutes Gefühl darin kann Ihnen unzählige Verstauchungen, RSI-Syndrom und andere Verletzungen auf die Dauer ersparen.

Hier sind acht wichtige Kriterien für Ihr nächsten Paar Laufschuhe …

1. Greifen Sie zu leichten Materialien

Dass die Laufschuhe aus leichten Materialien gefertigt sind, sollte ganz oben auf Ihre Liste stehen. Sie brauchen nur die Autoren des Runner’s World Magazins zu fragen, die behaupten, dass Sie beim Joggen mit dem Doppelten Ihres Körpergewichts auf den Boden treffen. Sie empfehlen, diese Belastung durch Schuhe zu beseitigen, die aus leichten Materialien bestehen.

2. Die Unterstützung des Fußgewölbes

Also gut, es wird Zeit etwas über das Fußgewölbe klarzustellen. Die Fußgewölbe tragen den Großteil des Körpergewichts bei jedem einzelnen Schritt, den Sie machen. Werden die Fußgewölbe nicht unterstützt, laufen Sie Gefahr, in der Zukunft Probleme mit den Füßen zu bekommen. Das Problem ist, dass jeder Mensch eine andere Unterstützung für das Fußgewölbe, also die Kontur des Schuhs, die sich an Ihren Fuß anpasst, braucht. Der amerikanische Verein für Fußmedizin empfiehlt Schuhe mit „motion control“ zu nehmen, da diese das Einknicken und das nach innen Rollen der Füße bei Menschen mit niedrigen Fußgewölben verhindern. Wenn Sie hohe Fußgewölbe haben, helfen Schuhe mit einer extra Fütterung oder eine speziell auf Sie angepasste Sole gegen das nach außen Rollen.

3. Die Unterstützung der Fersen

Wenn Sie Plattfüße haben, leiden Sie vielleicht auch an Schmerzen in der Ferse. Schuhe, die keine ordentliche Unterstützung der Fersen bieten, fördern dieses Problem nur. Deshalb ist es wichtig Schuhe zu wählen, die die Fersen an ihrem Platz halten und zu starkes pronieren verhindern. Sie können die Unterstützung der Knöchel und der Fersen (der Bereich des Schuhs, der um den Fersenknochen geht und Ihre Knöchel stabil hält) testen, indem Sie mit den Schuhen ein paar Mal um den Laden laufen.

4. Die Polsterung

Um nach einem anstrengenden Lauf noch munter springen zu können und Verletzungen zu vermeiden, ist es wichtig, eine gute Polsterung zu haben. Die Polsterung in den Schuhen absorbiert den Schlag auf die Muskeln, Gelenke und die Wirbelsäule, jedes Mal wenn der Fuß (oder eher der mittlere Bereich der Sole zwischen Fußballen und Ferse) den Boden berührt. Natürlich unterscheiden sich die Bedürfnisse für die Polsterung in Abhängigkeit davon, ob Ihre Füße rollen oder starr bleiben, aber es hat sich gezeigt, dass eine Polsterung der Mittelsohle Verletzungen der Fersen, Knöchel, Zehen, Knie, des Rückens und der Hüfte verhindern kann.

5. Die Breite der Schuhe

Wenn Sie breite Füße haben (oder Plattfüße, was die Füße breiter macht), war der Schuhkauf für Sie bestimmt immer eine Qual. Glücklicherweise gibt es heutzutage eine Menge Laufschuhe, die nicht an den Zehen zwicken, Ihre Füße quetschen oder eklige Blasen verursachen. Wenn Sie Platz brauchen, sehen Sie sich nach breiten Schuhen mit ein bisschen Spielraum (ein paar Zentimeter) im Zehenbereich um, da die Füße bei Belastung oft anschwellen. Ich nehme bei meinen Laufschuhen normalerweise immer eine halbe Nummer größer, als bei meinen Straßenschuhen.

6. Die Biegung der Schuhe

Bei jedem Schritt wird Ihr Fuß zunächst flacher, wenn das Gewicht auf den Fuß verlagert wird und anschließend krümmt er sich an Zehenfalte, wenn Sie sich abstoßen. Das ist das Resultat des Zusammenziehens Ihres Wadenmuskels beim Laufen. Ihr Laufschuh sollte sich natürlich krümmen (bzw. die natürliche Beugung an den Zehen erlauben), wenn Sie sich beim Laufen abstoßen.

7. Bewährtes Sohlenprofil

Ihre Laufschuhe brauchen ein gutes Profil, um Ihnen das Gleichgewicht und genügend Halt bei allen Bedingungen zu bieten. Wenn Sie ausschließlich auf Straßen laufen, sollte eine Karbon-Gummi-Ferse und eine Sole aus aufgeschäumtem Gummi ausreichen, um den Aufprall auf ebenem Terrain zu absorbieren. Wenn Sie jedoch auf Waldwegen und unwegsamerem Gelände laufen, sollten Sie sich für eine Sole entscheiden, die aus langlebigem Karbon-Gummi gemacht ist, damit Sie stets Halt finden.

8. Geben Sie Atmungsaktivität nicht für Langlebigkeit auf

Leichtes Nylon und synthetisches Leder werden bei Schuhen für Ihre Atmungsaktivität gefeiert. Jedoch sollten Sie das niemals für Langlebigkeit und Stabilität aufgeben, wenn Sie auch alles andere oben genannte haben können. Suchen Sie sich qualitativ hochwertige Schuhe, die stabil und leicht, sowie flexibel und atmungsaktiv sind. Beachten Sie außerdem, dass die Nähte bei Schuhen mit kleinen Löchern für die Luftzirkulation reiben, und Blasen verursachen können.

 

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X