Fitness & Ernährung

8 “Gut-für-Sie” Produkte, die gesundheitsschädlich sind

Im Supermarkt ist man von Produkten umgeben, die massig Gesundheitsnutzen bieten sollen. Von kalorienarm zu fettarm und von vitaminangereichert zu entgiftend – die folgenden acht so genannten „gut-für-Sie“ Produkte sind tatsächlich gar nicht so gesund.

Sehen wir mal warum Light Bier, Light-Limos und vitaminangereichertes Wasser in Wahrheit keine gute Wahl für die Gesundheit sind …

1. Light Bier

Light Bier könnte einem Fachunkundigen andeutet, dass weniger Kalorien in einer Flasche oder Dose stecken. Das ist aber nicht immer der Fall. Normalerweise weist eine Light Bier Kennzeichnung auf einen niedrigeren Alkoholgehalt hin – nicht weniger Kalorien!

Tatsächlich weisen Nachforschungen des medizinischen Magazins von Australien darauf hin, dass sich die Bedeutung von „Light“ Bier zwischen Marken deutlich unterscheidet. Zum Beispiel enthält eine 330-ml-Flasche von Bud Light oder Coors Light immer noch zwischen 102 und 110 Kalorien und 6,6g Kohlenhydrate. Außerdem, wenn man Light Bier gegen den Durst trinkt, dann trinkt man häufig mehr.

2. Saftkur-Getränke

Saft-Diäten sind üblich für Leute, die zu besonderen Anlässen (d.h. Klassentreffen oder Hochzeit) und nach Feiertagen mit Festessen (d.h. Weihnachten und Ostern) abnehmen wollen. Aber obwohl Entsaften fast immer mehr frisches Obst und Gemüse in der Ernährung bedeutet – kann es gleichzeitig an anderen wichtigen Nährstoffen (d.h. gesunde Fette und Eiweiß) und an ausreichend Kalorien, um den Tag über Energie zu haben, mangeln.

Nachforschungen von WebMD deuten zusätzlich zu dem Mangel an wichtigen Nährstoffen und Kalorien auf mehrere weitere Nachteile von Entsaften. Erstens machen die meisten reinen Saft Diäten einen nicht satt, weil sie nicht genug Protein liefern, was oft dazu führt, dass man rebelliert und ungesundes Essen in sich reinstopft. Diese extreme Diät kann auch zum Verlust von Muskelmasse führen. Letztlich bestätigt kein wissenschaftlicher Nachweis, dass diese Art der Entgiftung die Leber oder Nieren wirksam reinigt.

3. Fettarme Bezeichnung

Obwohl viele Leute vor rohen Nüssen, Lachs und Avocados wegen ihres hohen Fettgehalts zurückschrecken – gibt es einen großen Unterschied zwischen gesunden (einfach und mehrfach ungesättigte und Omega-3 Fettsäuren) und ungesunden (gesättigte und Transfette) Fettquellen. Nachforschungen von der Mayo Clinic behaupten, dass man nicht komplett auf Fett verzichten sollte.

Ohne Nahrungsfett (ein Makronährstoff) hätte der Körper Probleme mit mehreren Körperfunktionen – einschließlich Vitaminaufnahme, sowie Treibstoff für Hirn und Körper. Eine gute Faustregel ist stattdessen, gesundes Fett in Maßen zu verzehren.

4. Proteinriegel

Geht es nach dem Nährstoffaufbau, sind die meisten Proteinriegel nicht anders als Schokoladenriegel. Proteinriegel sollen Mahlzeiten ersetzen oder nach dem Sport gegessen werden, was bedeutet, dass sie extrem viele Kalorien haben – und diese Kalorien kommen normalerweise von Zucker (oder von Maissirup und Süßstoffen).

Tatsächlich hat eine Studie von 30 verschiedenen Proteinriegeln von Consumer Lab aufgezeigt, dass 60% der untersuchten Riegel nicht die auf den Etiketten angegebenen Nährwerte hatten. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass ein Snickers nach dem Sport besser wäre als die meisten Proteinriegel, die nur die Kalorien wieder draufschaffen, die man beim Sport verbrannt hat.

5. Diät-Cola

Wer nach Coke oder Pepsi süchtig ist, denkt oft er tut etwas Gutes wenn er die Light Version seines Lieblingscracks wählt… Ich meine Limo. Studien zeigen allerdings, dass Light und Zero Limos genauso schädlich sind wie die normalen Erfrischungsgetränke.

Von Sara Bleich, einer außerordentlichen Professorin der Gesundheitspolitik und -management an der John Hopkins School of Public Health, durchgeführte Nachforschungen, fanden heraus, dass übergewichtige Erwachsene, die Light Getränke anstatt normaler Limo trinken, tatsächlich mehr Kalorien mit dem Essen aufnehmen. Dr. Bleich macht klar, dass dies wahrscheinlich an den künstlichen Süßstoffen in Limo liegt, die das Belohnungszentrum des Gehirns ansprechen und ein Verlangen nach Süßem erzeugen, das zum Essen von mehr süßem Essen führt.

6. Müsli

Natürlich zeigen die meisten Müsli- und Müsliriegelwerbespots fitte Wanderer und Kinder, die im Park einen Hund jagen. Aber die meisten industriellen Formen von Müsli sind nicht so gesund. Obwohl viele Schachteln und Riegel erstaunlich viel Vollkorn enthalten – enthalten sie häufig eine Menge Kalorien und tonnenweise Zucker.

Laut Keri Gans, einem zugelassenen Ernährungsberater, der das Buch „Small Change Diet” geschrieben hat, kann eine kleine Tasse Müsli mehr als 600 Kalorien enthalten! Stattdessen empfiehlt Gans ein vollkornhaltiges, zuckerarmes, ballaststoffreiches Müsli mit frischen Beeren und fettarmem Joghurt für mehr Süße zu essen.

7. Nahrungsmittelzusätze

Wenn man sein Vitamin C nicht aus der Flasche bekommt, woher denn sonst? Aus diesem Grund essen viele Personen Ergänzungsmittel – obwohl immer mehr Studien zeigen, dass Vitamine und Zusatzstoffe aus Tabletten dem Körper Bestandteile von Nährstoffen rauben, die es nur in natürlichen Nahrungsmitteln gibt.

Laut Nachforschungen der Mayo Clinic sind Ergänzungsmittel nicht als Nahrungsersatz gedacht, weil sie die Nährstoffe und Vorzüge von Vollkost (d.h. Körner, mageres Fleisch, Obst und Gemüse) nicht ersetzen können. Vollkost liefert zum Beispiel komplexe und verschiedene Mikronährstoffe, die der Körper braucht (d.h. Antioxidationsmittel, Betakarotin, Kalzium, Vitamin C). Auch bekommt man von Vitaminen und Ergänzungsmittelchen aus der Flasche auch keine Krankheiten verhindernden Ballaststoffe. Ballaststoffe sind unabdingbar um Herz-Kreislaufkrankheiten, Krebs, Bluthochdruck und Typ-2 Diabetes abzuwehren.

8. Angereichertes Wasser

Wenn Sie normales, herkömmlichesWasser nicht mögen, kann ein wenig Fruchtaroma im Wasser dazu führen, dass Sie früher und häufiger trinken. Aber dieses Fruchtaroma in industriellen angereicherten Wassern (d.h. Vitaminwasser und Lebenswasser) stammt üblicherweise von hinzugefügtem Zucker und künstlichen Aromen.

Laut Statistiken des Gesundheitsamtes kann mit Vitaminen angereichertes Wasser Chaos in der Ernährung und an den Hüften auslösen. Zum Beispiel enthalten die meisten angereicherten Wasser – neben angereicherten Vitaminen – heimtückische Zutaten, um den Geschmack zu verbessern (d.h. künstliche Süßstoffe, Sirups, Fruchtaromen, künstliche Kräuter und sogar Koffein). Lesen Sie die Lebensmittelkennzeichnung immer gut durch um genau zu wissen, was Sie zu sich nehmen.

X