Fitness & Ernährung

8 Gesundheits-Booster für die Herbstsaison

Der Herbst bringt so viele Veränderungen – das Wetter wird kühler, die Blätter verändern ihre Farbe, wir stellen die Uhren um (Zeitumstellung) und wir haben Verlangen nach warmen Suppen. Die Herbstsaison ist aber auch von vielen gesunden Veränderungen geprägt.

Hier sind 8 Wege, wie der Herbst unsere Gesundheit und das Wohlbefinden fördert …

1. Eine Stunde länger Sonnenlicht

Indem wir unsere Uhren eine Stunde zurückstellen, bekommen wir auch mehr Sonnenlicht ab. Für Betroffene von Winterdepressionen, eine Form von Depressionen, die während kälteren, dunkleren Monate auftritt, kann diese Stunde mehr Sonnenlicht einen großen Unterschied machen. Untersuchungen des amerikanischen Gesundheitsinstituts belegen, dass nur 10 bis 15 Minuten Sonnenlicht am Tag genügen, um die Vitamin D-Vorräte im Körper wieder aufzufüllen und Winterdepressionen zu bekämpfen. Gehen Sie also raus und lassen Sie sich die Sonne auf die Haut scheinen.

2. Der Herbst als eine Jahreszeit des Fortschritts

Selbst wenn Sie kein Student sind, hat der Herbst etwas an sich, das einen Neuanfang markiert – vielleicht ein neues Schuljahr, eine neue Universität, eine Beförderung oder Trainingsziele. Das Einatmen der Herbstluft lässt uns nach neuen Zielen (für mich persönlich sogar mehr als nach Neujahr), Fortschritt und neuen Absichten streben.

3. Sport an der frischen Luft

Es ist fast unverkennbar, dass der Herbst das perfekte Klima für den Sport im Freien bietet! Egal ob Sie Fahrrad oder Rollerblade fahren, joggen oder wandern, das angenehm kühle Wetter ist ideal für stärkere körperliche Belastung, ohne die Gefahr eines Hitzschlags, Sonnenbrands und zu starkes Schwitzen, was schnell zu Dehydrierung führen kann.

4. Die gesunden Geschenke des Herbst

Kürbisse und Äpfel – der Herbst bringt uns einen Korb voll Super-Nahrungsmittel! Der saisonale Spaghettikürbis ist reich an Beta-Karotin, einem Krebs-, Bluthochdruck und Herzinfarkt-bekämpfenden Wirkstoff, und Experten der amerikanischen Bibliothek für Medizin weisen auch darauf hin, dass Äpfel eine saftige Quelle für Vitamin A ist, was für gesunde Haut, Haare, Augen und Zähne sorgt.

5. Sie bekommen besseren Schlaf

Die Temperaturen können für einen guten Schlaf sorgen oder diesen unterbrechen, was dafür verantwortlich ist, ob man sich am nächsten Tag müde oder energiegeladen fühlt. Untersuchungen der Klinik für Neurologie & Schlafmedizin in Charlotteville zeigen, dass die optimale Schlaftemperatur zwischen 16 und 20 Grad Celsius liegt, was man im Herbst häufig hat – ohne die Klimaanlage oder die Heizung anzuschalten. Ich habe letzte Nacht sogar mit dem Fenster einen Spalt offen geschlafen, denn bei einer frischen Herbstbrise lässt es sich wunderbar mit seiner besseren Hälfte unter einer Daunendecke kuscheln.

6. Friedlicher Schlaf im Herbst

Im Herbst schläft man nicht nur besser, sondern zu dieser Jahreszeit bekommt man auch mehr Schlaf. Laut einer Studie, veröffentlicht im Journal für Medizin von Neu-England, verringert sich das Risiko von Herz-Kreislauf-Problemen umso mehr, je länger man schläft. Tatsächlich ist die Rate der Herzinfarkte während der Winterzeit am geringsten.

7. Das Gehirn bringt Höchstleistungen

Es gibt viele Dinge, die unsere Hirnfunktion fördern, aber ein traumhaft schöner Spaziergang ist, laut einer Studie, die im Journal für Psychologie veröffentlicht wurde, am besten. Bei der Studie machte die Hälfte der Teilnehmer einen Spaziergang in städtischem Umfeld und die andere Hälfte in bewaldetem Gebiet, und tatsächlich wurden die Konzentrationsfähigkeit und das Gedächtnis bei denjenigen, die im Wald waren, um 20 Prozent gesteigert.

8. Liebe liegt in der Luft

Anscheinend gibt es, laut einer brasilianischen Studie, die im internationalen Journal für Wissenschaft veröffentlicht wurde, so etwas wie ein „Liebeshormons“. Das Oxytocin, das sogenannte Liebeshormon erreicht im Herbst seinen höchsten Pegel und dann haben wir das größte Bedürfnis zu kuscheln, uns zu umarmen und sich mit jemand besonderen zu vergnügen. Bei der Studie wurde der tägliche Rhythmus des Plasma-Oxytocin bei einer Gruppe von Milch produzierenden Büffelkühen im Frühling und im Herbst beobachtet. Die finalen Erkenntnisse waren, dass die Oxytocin-Konzentration im Herbst am höchsten war.

X