Fitness & Ernährung

7 Zeichen, dass Sie in einem Lebensmittelsumpf leben

Wenn es in Ihrer Nachbarschaft einen Überfluss an Läden für Fertigprodukte, nicht viele Supermärkte und nicht einmal einen Bauernmarkt gibt, dann leben Sie vielleicht in einer Gegend, die Gesundheitsexperten einen „Lebensmittelsumpf“ nennen.

Lernen Sie, weshalb es negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen hat, in einem Lebensmittelsumpf zu leben…

1. Was ist ein Lebensmittelsumpf?

Der Huffington Post zufolge, ist ein Lebensmittelsumpf eine Gegend, der es an Möglichkeiten mangelt, frische Produkte, Fleisch und Fisch zu kaufen – und dafür ein Überfluss an Läden, die verarbeitete Snacks und Süßigkeiten anbieten, herrscht.

Toronto Public Health zufolge, verdienen Gemeinden, in denen in Laufdistanz statt frischen Lebensmitteln nur Junk Food (z.B. Chips, Frittiertes, Fast Food, Tiefgekühltes und Essen in Dosen) angeboten werden, den Titel Lebensmittelsumpf.

Don't Grocery Shop Hungry

2. Lebensmittelsumpf vs. Lebensmittelwüste

Während „Lebensmittelsumpf“ ein relativ neues Wort ist, sind Sie mit dem Wort „Lebensmittelwüste“ vielleicht schon vertraut, welches, Repräsentanten von Toronto Public Health zufolge, Gegenden beschreibt, die übermäßig viele Läden für Fertigprodukte aufweisen, aber keinen Zugang zu Supermärkten bieten.

Dem U.S. Department of Agriculture (USDA) zufolge, charakterisiert sich eine Lebensmittelwüste durch eine Gegend (ländlich oder städtisch) mit niedrigem Durchschnittseinkommen, in der ein Großteil der Bevölkerung schlechten Zugang zu Lebensmittelläden hat.“ Die USDA berichtet, dass ungefähr 23,5 Millionen Amerikaner einen Kilometer oder weiter von einem Supermarkt entfernt leben und schlechten Zugang zu Frischwaren, Fleisch und gesunden Lebensmitteln haben, was wiederum zur Übergewichtsepidemie der Vereinigten Staaten beiträgt.

fresh fruit

3. Geographie fördert Lebensmittelsümpfe

Anders als eine Lebensmittelwüste, die hauptsächlich durch das Einkommen definiert ist (und auch dem Zugang zu Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln in der Gegend), ist ein Lebensmittelsumpf hauptsächlich geographischer Natur.

Toronto Public Health beschreibt Lebensmittelsümpfe zum Beispiel als Gegenden mit hohem Einkommen, die von „ungesunden Essensoptionen beherrscht werden“, die Einwohner aber die Wahl haben, mit dem Auto zu fahren, um gesündere Lebensmittel zu kaufen…wobei die Einwohner von Gegenden mit niedrigerem Durchschnittseinkommen diese Option nicht haben.

Groceries in the Car

4. Durchschnittseinkommen und Lebensmittelsümpfe

Ernährungsexperten der Lana Schule für öffentliche Gesundheit an der Universität von Toronto sind sich einig, dass Lebensmittelsümpfe nicht vom Durchschnittseinkommen der Einwohner abhängen. Lebensmittelsümpfe, im Gegensatz zu Lebensmittelwüsten, existieren sowohl in Gegenden mit hohem, als auch mit niedrigem Durchschnittseinkommen.

Wissenschaftler schreiben die Entstehung von Lebensmittelsümpfen ausschließlich schlechter Stadtplanung zu, bestätigen Professoren für Lebensmittelsicherheit und Ernährungswissenschaften an der Universität von Toronto. In einem Lebensmittelsumpf wird die Entscheidung für ungesunde Lebensmittel durch hohe Transitkosten und den Mangel an Zugangsmöglichkeiten gefördert.

Convenience Store Food

5. Taille und Essensoptionen

Die Gesundheitsbehörde (DOH) von New York City definierte drei gravierende Lebensmittelsümpfe in der Stadt – die Upper East Side, Central Harlem und East Harlem. Natürlich gibt es in allen drei Gebieten einfachen Zugang zu Essen, aber das angebotene Essen ist meisten unglaublich unterdurchschnittlich und einfach nur ungesund.

Das DOH berechnete in den Gegenden von East und Central Harlem mit niedrigem Einkommen und vielen Bodegas (Läden für Fertigprodukte), dass 29 Prozent der Bevölkerung Übergewicht haben. Die Upper East Side hat hingegen etwas mehr Supermärkte und etwas weniger Fast Food Läden, weshalb folglich nur 22 Prozent der Bevölkerung an Übergewicht leiden (auf einer Stufe mit dem New Yorker Durchschnitt).

Carrying Groceries

6. Der Stadtplanungsaspekt

Sicherzustellen, dass nährreiches Essen zu erschwinglichen Kosten für die Bürger erhältlich ist, sollte der Kern und Eckpfeiler jeder Stadtplanung sein, meint Debbie Field, die Leiterin von FoodShare in Toronto.

Field empfiehlt, dass jedes Mal, wenn neue Gegenden erschlossen werden, der Zugang zu gesundem Essen als Teil des Planungsprozesses berücksichtigt werden sollte. Der Plan sollte gesunde Lebensmittel in Laufdistanz für die Bewohner bereitstellen.

City Planning

7. Die „essen wo wir leben“ Mentalität

New Yorks DOH identifiziert eine „essen wo wir leben“ Mentalität in Gemeinden, was absolut schlüssig ist. Bewohner von Lebensmittelsümpfen sind zum Beispiel prädestiniert zu günstigen, ungesunden aber praktischen Lebensmitteln zu greifen, wenn die Läden in ihrer Umgebung hauptsächlich diese Lebensmittel verkaufen.

Aber diese Mentalität begünstigt eine düstere Zukunft für die Bewohner von Lebensmittelsümpfen und Lebensmittelwüsten. Eine Zukunft mit einer weiter steigenden Zahl übergewichtiger Menschen und mehr chronischen Störungen, die mit Übergewicht zusammenhängen – wie Herzkrankheiten, hohem Blutdruck, hohem Cholesterin und Diabetes.

Fast Food Consumption

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X