Fitness & Ernährung

6 überraschende Risikofaktoren für Nierensteine

Wenn Sie jemals das Vergnügen (bzw. Unglück) hatten, einen Nierenstein auszuscheiden, dann wissen Sie bereits, was für Höllenqualen etwas Winziges – eine solide Masse aus festen Mineralien in Ihrem Harntrakt – verursachen kann. Glücklicherweise können Sie Ihr Risiko Nierensteine zu bilden verringern, indem Sie die folgenden überraschenden Risikofaktoren vermeiden …

1. Nicht genug Zitrus

Sie sollten vielleicht eine Orange, Grapefruit oder eine Scheibe Zitrone nehmen und Sie in ein Glas Wasser pressen, nachdem Sie das hier gelesen haben – ein Mangel an Zitrusfrüchten in der Ernährung kann zur Bildung von Nierensteinen beitragen.

Eine Studie, die vom Nature Journal veröffentlicht wurde, zeigte, dass Menschen, die einen Monat lang Zitrusfrüchte (z.B. Zitronen, Limetten, Orangen und Grapefruit) in ihre Ernährung mit aufnahmen, die Chemikalien im Urin, die zur Bildung von Nierensteinen beitragen (z.B. Harnsäure und Kalzium), verringerten.

grapefruit

2. Betroffene von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Es ist unglücklich, wenn eine Krankheit zu einer anderen führt. Wie der Fall bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) und Nierensteinen.

Tatsächlich besagt eine Studie, die im International Journal of Nephrology and Renovascular Disease veröffentlicht wurde, dass Patienten mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn aufgrund von Dehydration ein erhöhtes Nierensteinrisiko haben. Und CED-Patienten werden aufgrund von Durchfall leicht dehydriert.

IBD

3. Bestimmte Migränemedikamente

Wenn Sie an Migränekopfschmerzen leiden und Ihr Arzt Ihnen dafür Medikamente verschrieben hat, dann kann Ihr Nierensteinrisiko erhöht sein. Beispielsweise zeigte eine Studie aus dem Jahr 2006, die im American Journal of Kidney Diseases veröffentlicht wurde, dass Topiramat (ein Teil des verschreibungspflichtigen Medikaments Topamax) zur Bildung von Nierensteinen beiträgt.

Die Studie bewies, dass Topiramat zu höheren pH-Werten im Harntrakt führt. Ein Anstieg der pH-Werte wurde mit Nierensteinbildung in Verbindung gebracht.

Headache 1

4. Übermäßig viel Salz

Salz haben Sie wahrscheinlich nicht mit Nierensteinen in Verbindung gebracht, aber Forschungsarbeiten der American Urological Association zeigten, dass (zu viel) Natrium zur Bildung von Nierensteinen führen kann.

Nierensteinen stehen in engem Zusammenhang mit der Menge an Kalzium, das von den Nieren ausgeschieden wird – zu viel Kalzium im Urin kann zur Bildung von Steinen führen. Wenn Sie zudem an hohem Blutdruck leiden, sollten Sie die Aufnahme von Natrium unter den empfohlenen 1.500 Milligramm pro Tag halten.

Salt and Pepper

5. Falschen Anwendung von Abführmittel

Ärzte und Gesundheitsexperten warnen ständig vor der Anwendung und dem Missbrauch von Abführmitteln. Eine Bericht aus dem Jahr 2010, der von dem Journal Drugs veröffentlich wurde, weist darauf hin, dass Menschen, die Abführmittel missbrauchen (besonders Leute, die an Essstörungen, wie Bulimie und Magersucht, leiden) ihr Nierensteinrisiko erhöhen.

Die Forschung zeigt, dass der Abführmittelmissbrauch die Aufnahme des Körpers von Nährstoffen und Flüssigkeiten beeinträchtigt. Deshalb können der Elektrolyte- und Nährstoffmangel sowie die Dehydrierung zur Bildung von Nierensteinen führen.

toilet

6. In den Südstaaten aufgewachsen

Sie hätten vielleicht nicht geglaubt, dass Ihr Lebensort die Bildung von Nierensteinen beeinflusst. Jedoch besagen Forschungsarbeiten, die von einer Gruppe von Urologen durchgeführt und im American Journal of Epidemiology veröffentlicht wurden, dass Bewohner des Südostens der USA ein erhöhtes Nierensteinrisiko aufweisen.

Die Wissenschaftler sagen, dass diejenigen, die in den Bible Belt-Staaten Alabama, Mississippi, Kansas, Oklahoma, South Carolina und Texas leben, ein doppelt so hohes Risiko haben, Nierensteine zu bilden, weshalb sie die Gegend zum „Nierensteingürtel“ umbenannten. Die Forschung zeigt, dass die Hitze und das trockene Klima zu mehr Flüssigkeitsverlust und einem höheren Prozentsatz an bindenden Mineralien im Urin führen. Zufälligerweise ist schwarzer Tee, der in den Südstaaten oft in Form von Eistee getrunken wird,eine reiche Quelle an Oxalat, eine Chemikalie, die sich im Urin bindet und die Nierensteinbildung verursacht.

shutterstock_301833275

X