Fitness & Ernährung

6 seltsame Nebenwirkungen von Sport

Wenn Sie neu beim Training sind, erwarten Sie von Ihrem neuen Regime wahrscheinlich nichts anderes als Muskelkater sowie Arme und Beine, die sich wie Wackelpudding anfühlen. Aber Ihr neuer, fitter Lebensstil bringt vielleicht einige weniger bekannte Überraschungen und „Fehlfunktionen“ Ihres Körpers mit, die Sie von Ihrem Training nicht erwartet hätten…

1. Der plötzliche Drang zu Furzen!

Lassen Sie uns den Tatsachen ins Auge blicken – wenn wir mit einer Mischung aus erhöhter Blutzirkulation, Gravitation und einer beanspruchenden Übung im Stehen, wie Joggen, zu kämpfen haben, ist es unvermeidlich, dass wir furzen müssen!

Wie Dr. Michael Ryan, ein Dozent für Sportwissenschaften an der Fairmont State University erklärt, ist das Verlangen während eines Laufes zu furzen ziemlich normal, da „unser Blut vom Darm zu den arbeitenden Muskeln geleitet wird.“ Vergessen Sie nicht, dass es den Magen-Darm-Track auf Hochtouren bringt, wenn Sie zu kurz vor einem Lauf noch essen.

Painful Urination

2. Taubheit der Zehen

Wenn Ihre kleinen Schweinchen statt zum Markt zu gehen, durch Ihr Workout taub werden, haben sie höchstwahrscheinlich mit beschränkter Blutzirkulation zu kämpfen. Physiologen der University of Oregon sagen zum Beispiel, dass zu enge Schuhe die Übeltäter sein können, wenn Ihre Zehen auf dem Crosstrainer anschwellen und taub werden.

Exzessiver Druck auf die Füße kann während des Trainings ebenfalls den Blutfluss behindern und Taubheit verursachen. Um das Kribbeln in den Füßen zu vermeiden, holen Sie sich professionell angepasste Schuhe, die zu Ihrem einzigartigen Fußprofil (z.B. Plattfüße, hohes Fußgewölbe, Über- oder Unterpronation) passen.

new running shoes

3. Laufende Nase und tränende Augen

Ich habe mich oft gewundert, warum meine Nase anfängt zu laufen, sobald ich etwas intensiver trainiere. Untersuchungen der Allergy, Asthma, and Immunology Clinic in Englewood, Colorado zufolge, ist es möglich, dass mit intensiverem Training auch die trainingsbedingte Rhinitis schlimmer wird.

Nein, technisch gesehen sind Sie nicht „gegen das Training allergisch“, obwohl die Symptome – laufende Nase, verstopfte Nebenhöhlen, Husten, Niesen und wässrige Augen – ähnlich sein können. Experten erklären, dass der trainingsbedingte Schnupfen durch verengte Blutgefäße in den Nebenhöhlen entsteht. Deshalb sollten Sie vielleicht eher drinnen trainieren, oder ein abschwellendes Spray benutzen, bevor Sie draußen Fitness machen.

blowing nose

4. Schwindel und Ohnmachtsanfälle

Als ich anfing wirklich anspruchsvolles High Impact Interval Training (mit viel Springen) zu machen, fühlte ich mich regelmäßig schwindelig…sogar bis zu dem Punkt, dass ich fast in Ohnmacht fiel. Diese Momente waren etwas angsteinflößend. Aber es stellt sich heraus, dass je fitter man ist – desto häufiger treten diese Phasen von Benommenheit auf, wenn man stehende Übungen macht.

In Untersuchungen der University of Oregon fand man heraus, dass durch die vergrößerten Herzkammern – wie bei Menschen, die gut in Form sind – der Blutfluss zurück zum Herzen und die Sauerstoffanreicherung abnehmen können, was dazu führt, dass Sie sich schwindelig fühlen, wenn Sie aufstehen. Aber vergessen Sie nicht, dass niedriger Blutzucker und Dehydrierung auch zu Schwindel führen können. Wenn Sie Schwindel verspüren, gehen Sie in die Knie oder beugen und strecken Sie Ihre Beine, um angestautes Blut in den Beinen zurück zum Herzen zu leiten.

shutterstock_250378762

5. Jucken-Kratzen

Es kann sich komisch anfühlen, wenn Ihre Schenkel oder Bizeps während des Trainings zu jucken beginnen, aber Sportwissenschaftler an der Fairmont State University versichern, dass dieses Jucken vollkommen normal ist. Bedenken Sie, dass sich Ihre Muskeln mit Blut füllen, wenn sie anspannt werden. Die angeschwollenen Blutgefäße und Nerven können in diesen Bereichen einen Juckreiz verursachen.

Um den ablenkenden Juckreiz zu reduzieren, machen Sie einfach mit dem Training weiter. Ihr Gehirn wird sich an das Gefühl gewöhnen, und mit der Zeit wird das Verlangen sich zu kratzen nachlassen. Aber Experten raten einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie trainingsbedingte Nesselsucht bekommen, welche einen Ausschlag oder extrem geschwollene Haut auslösen kann.

shutterstock_307782203

6. Muskelzucken

Es kommt häufig vor, dass Sie bei hartem Training mit Widerstand Muskelzuckungen oder -krämpfe bekommen. Tatsächlich, treten „Faszikulationen“, dem Men’s Health Magazin zufolge, durch überproportional hohe Elektrolytwerte in den Muskeln auf, während diese ermüden.

Deshalb ist es wichtig sich zu hydrieren und sogar Elektrolyte (Natrium und Potassium) über Sportdrinks vor, während und nach dem Training zu sich zu nehmen, um die lebenswichtigen Elektrolyte, die über den Schweiß verloren gehen, zu ersetzen. Langfristige Zuckungen, die extreme Schmerzen verursachen, können auf einen Muskelriss oder einen chronischen Zustand (z.B. ein Problem der Schilddrüse) hindeuten, und sollten von einem Arzt untersucht werden.

shutterstock_236846167
X