Fitness & Ernährung

6 leichte Tipps für gesündere Cocktails

Ah, ein neues Jahr…die Zeit Hobbys drinnen nachzugehen und vielleicht ein paar neue Getränke zu probieren. Dies trifft vielleicht für viele von uns zu, aber es bedeutet nicht, dass die Cocktails mit Ihrem guten Vorsatz fürs neue Jahr, weniger Kalorien aufzunehmen, konkurrieren.

Nicht alle Cocktails sind gleich und es gibt Wege, leckere Drinks zu machen, ohne dass man später bereut sie getrunken zu haben. Hier sind fünf Ideen, wie Sie Ihren Lieblingscocktail magerer machen – und Ihnen bei Ihrer Abnehmmission im Jahr 2016 helfen…

1. Vermeiden Sie gefrorene Mixgetränke

Gefrorene Cocktails sind in Bars und Restaurants beliebt. Das Shape Magazin spricht jedoch eine Warnung für kalorienbewusste Partygänger aus, Getränke wie gefrorene Margaritas zu meiden.

Das Shape Magazin weist darauf hin, dass gefrorene Getränke „gutgläubige Kalorienbomben“ sein könnten, die 500 Kalorien oder mehr enthalten – das ist nebenbei bemerkt nahezu die Menge von zwei Hamburgern. Das Magazin empfiehlt stattdessen traditionelle Margaritas (ohne gefrorene Mischungen) zu machen, was diese Zahl um ungefähr 150 Kalorien senkt.

frozen drinks

2. Wasser im Wein

Die Onlinequelle SparkPeople merkt an, dass Wein zwar beliebt bei vielen Abendveranstaltungen im Winter ist, Sie jedoch Kalorien sparen können, ohne das Glas nur halbvoll zu machen. Statt Wein pur zu trinken, können Sie ein erfrischendes Glas Vino genießen, das mit Mineralwasser gemischt wurde, um ihm etwas Spritz zu verleihen (wie Champagner).

Die Webseite merkt an, dass Ihnen die Zugabe von Mineralwasser dabei hilft, hydriert zu bleiben, da Sie Alkohol ausdörrt, ohne dass Sie davon etwas mitbekommen (meist erst durch die pochenden Kopfschmerzen am nächsten Tag). Ein Weinspritzer mit 100 ml Wein enthält nur rund 70 Kalorien, sagte die Quelle.

White Wine

3. Verwenden Sie Mineralwasser anstatt Tonic

Manche von Ihnen genießen einen herben Gin Tonic für den Start ins neue Jahr, aber auch dieser relativ leichte Drink kann kalorienärmer werden. Laut der Huffington Post ist die Basis von Tonic und Mineralwasser schlicht Wasser, aber sie sind nicht wirklich das gleiche.

Mineralwasser kann aromatische Inhaltsstoffe haben, aber sein Kaloriengehalt ist quasi null. Tonic hat einen bitteren Geschmack und im Gegensatz zu dem spritzigen Gegenstück enthält Tonic, laut der Huffington Post, beträchtliche Kalorienmengen (130 Kalorien pro 330 ml). Tonic enthält zudem Quinin, was zur Behandlung von Malaria verwendet wird – und es kann auch zu einem falschen positiven Drogentest führen.

cocktails 7

4. Die Wahl ist klar

Cocktails gibt es in so vielen Formen und Farben, aber versuchen Sie sich an „klare“ Drinks zu halten anstatt die milchigen oder cremigen Mischungen zu wählen. Das gleiche gilt für irische Creme, ein beliebter Kaffeezusatz im Winter, der, laut Caloriecount.com, 120 Kalorien pro 36 Gramm enthalten kann.

Außerdem gilt diese Weiheits auch für Getränke wie Pina Colada, der voll mit zusätzlichen Kalorien durch die Kokosnusscreme und den Ananassaft ist. Laut Health.com enthält dieser Drink 245 Kalorien pro 140 ml. Selbst 0,3 Liter Bier enthält ungefähr 100 Kalorien weniger als der beliebte Kokos-Cocktail!

Soda water-Feature

5. Alternative alkoholische und alkoholfreie Getränke

Egal was Sie trinken, durch Alkohol müssen Sie bis zu vier Mal das Volumen, das jeder Drink enthält, Wasser lassen, sagt WebMD. Das liegt an dem harntreibenden Effekt von Alkohol, durch den Sie gefährlich dehydrieren können.

Ein alkoholfreies Getränk (oder einfach nur Wasser) zwischen Cocktails hilft dem Körper den Alkohol besser zu verarbeiten, während es Ihnen zudem dabei hilft, mit dem Schnaps besser „fertigzuwerden“, den Sie in Ihren Schlund kippen. Und nicht nur das, am nächsten Morgen werden Sie dankbar dafür sein, weil die Auswirkungen eines Katers reduziert werden, wenn Sie hydriert bleiben.

cocktails 3

6. Bleiben Sie im Januar trocken

Zu viel Glühwein mit Schuss über die Feiertage? Dann entscheiden Sie sich vielleicht trocken zu bleiben (keinen Alkohol im Januar zu trinken), was nach einer Studie aus dem New Scientist Magazin enorme gesundheitliche Vorteile bietet. In der Studie wurden 10 Teilnehmer gebeten, 30 Tage lang keinen Alkohol zu trinken (4 Teilnehmer tranken weiter wie gewohnt).

Aus den Fragebögen und den Blutwerten der Studienteilnehmer ergab sich, dass die nüchternen Teilnehmer eine 20-prozentige Verringerung des Leberfettes (was zu Leberschäden führt) und einen 10-prozentigen Rückgang der Blutzuckerwerte (was das metabolisches Syndrom und Diabetes verursachen kann) im Vergleich zu denjenigen, die weiter tranken, aufwiesen.

cocktail 10
X